Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Pilze sammeln? [Talk]

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bei uns in der Gegend ist nach wie vor tote Hose.

    Wird wohl dieses Jahr auch nichts mehr werden.

    Aber dafür gibt es Wildschweine ohne Ende, und die sind auch lecker ...

    Kommentar


    • Die Wildschweine musste aber erstmal Jagen und Erlegen... Pilze sammeln ist da doch einfacher...

      Kommentar


      • Da hast Du recht. Die Schweinchen sind verflixt schlau und wissen sich in den Maisplantagen gut zu verstecken. Und dort fressen sie sich dick und fett, wofür dann wiederum der Jägersmann beim Bauern die Zeche zahlen muss.

        Kommentar


        • Der Jagdpächter muss zahlen, nicht der Jäger. Was auch richtig ist, denn wenn Dein Haustier (Hund zB) den Garten Deines Nachbarn umbuddelt, dann musst Du auch dafür aufkommen.

          Kommentar


          • Aber wo wir beim Thema sind. Schweine nutzt man doch auch zum Aufspüren von Trüffel?!?
            Also 2 Fliegen mit einer Klappe...

            Kommentar


            • Bei uns ist die Wildschweinplage auch riesig ausgeufert, da die Säue schneller werfen (und ein Wurf ja viele Kleine hat) als die Jäger mit schiessen nachkommen. Ein Bekannter hat erzählt, dass es zum einen sehr schwierig ist, eine Sau zu erlegen, denn sie soll ja nicht gerade trächtig sein oder einen Wurf hinten dran haben und zum anderen auch sehr teuer. Der Jäger muß das Wildschwein erst zum Veterinär bringen und sich ein Attest geben lassen, dass das Fleisch beschaut wurde und zum Verzehr geeignet ist. Das kostet ordentlich. Dann soll das Tier auch noch nicht zu alt sein, damit es schmeckt, denn die abnehmende Gastronomie will ja keine zähen Bratenstücke verkaufen. Also alles nicht ganz einfach.

              Kommentar


              • Zitat von ConanDerBarbar Beitrag anzeigen
                Der Jagdpächter muss zahlen, nicht der Jäger. Was auch richtig ist, denn wenn Dein Haustier (Hund zB) den Garten Deines Nachbarn umbuddelt, dann musst Du auch dafür aufkommen.
                Bevor wir weiter aneinander vorbei reden: Worin siehst Du den Unterschied zwischen Jäger und Jagdpächter? Meinst Du vielleicht, dass der Inhaber eines Jagderlaubnisscheins (früher Jagdbegehungsschein) nicht für Schäden aufkommen muss? Das wäre zutreffend.

                Die Analogie zum Meerschweinchen, das Nachbars Garten umgräbt, scheint mir aber nicht zutreffend.

                Trüffelschweine sind weitgehend aus der Mode. Heute werden Hunde eingesetzt. Bei denen hat man unter anderem den Vorteil, dass sie die Trüffel nicht fressen wollen.

                Maggy

                Die Fleischbeschau ist eine absolut wichtige Geschichte, und zwar nicht nur wegen Krankheiten etc., sondern auch wegen der Verstrahlung. Tschernobyl lässt grüßen.

                Kommentar


                • Dachte da gehts um Pilzesammeln?

                  Kommentar


                  • Woody

                    Da gibt es schon einen Zusammenhang. Das Fleisch der Wildschweine ist deshalb manchmal so verstrahlt, dass es als ungenießbar klassifiziert werden muss, weil die Schweinchen den Boden umwühlen und Wurzeln, Engerlinge usw. fressen. Da ist dann auch mancher besonders belastete Hirschtrüffel dabei.

                    Ein klein wenig kurios ist es schon, dass einerseits keiner radioaktiv verseuchtes Fleisch essen will, andererseits aber bei Pilzen schon eine gewisse Sorglosigkeit waltet.

                    Zur Info:

                    https://www.bfs.de/DE/themen/ion/umw...-wildbret.html

                    Kommentar


                    • Ottomar
                      Die Strahlenbelastung betrifft nur Südbayern und den Bayerischen Wald. Zudem sind auch nur bestimmte Pilzarten gefährdet. Aber der Hinweis ist durchaus angebracht!
                      Wild-Fleisch ist eh nicht so meins, ist mir geschmacklich zu streng.

                      Kommentar


                      • Wir haben hier im südlichen Baden-Württemberg damals auch ordentlich was abgekriegt. Die Gemüsebauern auf der Reichenau können ein Lied davon singen, und die Veterinäre hier im Schwarzwald messen auch heute noch die Becquerel.

                        Kommentar


                        • Also hier schießen derzeit die Parasol nur so aus der Erde, hab gestern nochmal 12 auf der Wiese gefunden, aber heute muss ich ja leider wieder heim

                          Kommentar


                          • Denk an die Strahlenbelastung

                            Kommentar


                            • Ach was, die tut mir nichts mehr und ich ess die ja auch nicht alle gleich weg, ein Großteil wird getrocknet, bzw. eingefroren

                              Kommentar


                              • http://www.ostsee-zeitung.de/Nachric...-Strafe-zahlen
                                Ohne Worte...

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X