Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kaffee-Klatsch-Lecker-Thread

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Aviar-Gewürzpaste
    1 kg rote Paprika und
    500g Auberginen im Ofen rösten und anschließend abziehen. Die Paprikaschoten entkernen.
    4 Knoblauchzehen mit
    1½ Teelöffel Salz im Mörser zu einer Paste verarbeiten.
    1 scharfe Peperoni kleinschneiden,
    200g Zwiebeln fein würfeln und in
    180ml Olivenöl andünsten. Den Knoblauch dazu und zum Schluß
    200g Tomatenmark (Dose) mit den Peperoni anrösten lassen.
    Alles im Mixer zerkleinern und bei schwacher Hitze einkochen lassen, bis die Flüssigkeit fast weg ist.
    1 handvoll Basilikum feinwiegen und dazutun Mit
    Pfeffer,
    Salz,
    1 guten Prise Zucker und
    125 ml Balsamico-Essig abschmecken.
    Evtl. nochmals erhitzen und sofort in kleine Schraubgläser füllen - die Paste ist dann bis zu einem Jahr haltbar.

    Kommentar


      Es geht schon wieder los: Small-talk. Wäre schön, wenn wir das hier, bis auf sachliche Kommetare, lassen könnten. Wird sonst zu unübersichtlich. Danke!

      Kommentar


        Der Übersicht zuliebe gelöscht.
        Zuletzt geändert von –; 27.07.2019, 10:08.

        Kommentar


          noch eins meiner Lieblingsrezepte, damit ichs nicht abschreiben muss...habe es so gefunden, wie ich's auch mache und poste einfach den Link
          Mittelalterliche Rahmfladen
          Fotos sind auch vorhanden.
          wenn ihr dort weiterguckt...da gibt es auch ein Rezept für Löwenzahnhonig... das Rezept hab ich mir vor mehr als 20 Jahren in Österreich erbettelt, kann ich nur empfehlen, wenn ihr irgendwo autofreie Wiesengegenden habt in Bln ist mir der Löwenzahn zu verpestet....

          Kommentar


            Gyros Nudelauflauf


            500g fertig gewürztes Gyros anbraten
            2 Paprika 
            250 g Champignons
            1 Zwiebel dazugeben


            500g Nudeln kochen


            alles zusammen in eine Auflauf Form geben
            1 Becher Schmand mit
            1 Becher Schlagsahne mischen, mit
            Salz , Paprika, und
            Pfeffer abschmecken, dann 
            mit geriebenem Käse bestreuen und
            bei 180 ° ca 20 min im Backofen überbacken 

            Kommentar


              gestern beim Lieblings-Italiener gegessen, einfach aber einfach genial lecker:



              für ca. 2-3 Personen:
              1 Fladenbrot (vom Türken oder selbst gemacht) auf jeden Fall warrm...
              Cherry Tomaten (ca. 10 Stück halbiert, mariniert in gutem extra vergine Öl, etwas weißem Balsamico, frischen schwarzem Pfeffer, etwas gröberes Salz, etwas Zucker)
              1 Hand voll Rucola
              frisch gehobelten Parmesan nach Gusto
              frischen Pfeffer aus der Mühle, etwas grobes Salz....

              Kommentar


                Sonntagsbraten für Faule

                ein schöner Braten, Sehnen entfernt
                Kartoffeln
                Möhren
                Zwiebeln
                Stangensellerie
                alles so im Verhältnis zum Braten, dass es für die Anzahl Esser passt
                Den Braten gut mit Gewürzen einreiben (jeder mags ja anders) und in Öl in der Pfanne rundum anbraten, zum Schluss die gevierteltenZwiebeln mit anbraten und mit Rotwein (oder Brühe oder Glühwein (auch lecker!!!) ) ablöschen. in der Zwischenzeit die Kartoffeln und Möhren vorbereiten und in große Stücke schneiden. Die meisten unten im Topf positionieren, dann das angebratene Fleisch drauflegen und den Rest an die Seiten legen. Flüssigkeit (wenn keine Brühe) mit Brühwürfel würzen und drübergießen, Deckel drauf und in den Ofen bei 175°C bis gar...
                Noch besser: alles in einen Slowcooker packen und ca 8 Std. gar werden lassen (90°C).
                Da alles zusammen gar wird, braucht man sich bis zum Auftischen nicht mehr drum kümmern
                Soße: Die Bratenflüssigkeit abschmecken, mit Schmand verfeinern (ich mag keine dicken Pampen )

                Kommentar


                  Pizza-Teig (Grundrezept)
                  Reicht für zwei Backbleche etwa 38 x 31 cm

                  400g Weizenmehl Typ 550
                  400g Vollkorn-Weizenmehl in eine Rührschüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken.
                  42g Hefe in die Mulde hineinbröckeln und
                  150-200g Butter, handwarm, zerlassen, darübergießen und quellen lassen, bis das Gemisch breiig ist (ca. 15Min).
                  ½ Tl. Salz und
                  2 Tassen handwarmes Wasser dazu und (mit der Knetmaschine) durchkneten.
                  Den Teig gehen lassen, bis er fast die dreifache Größe hat.
                  Den Teig mit der Hand durchkneten - immer von außen nach innen umschlagen und kräftig drücken.
                  Backbleche mit
                  Olivenöl einfetten und den ausgerollten Teig darauflegen. Nochmals im Backofen bei 50°C für 10Min gehen lassen. Danach die Bleche herausnehmen, den Ofen auf 180°C hochheizen und den Pizzaboden für zehn Minuten vorbacken. Nach dem Erkalten mit Olivenöl und anschließend der Sugo Pommodoro bestreichen.

                  Während des Gehens die
                  Sugo Pommodoro
                  vorbereiten:
                  1 mittelgroße Zwiebel würfeln und in
                  Olivenöl anbraten.
                  210g Tomatenmark (3 kl. Dosen) 1-2Min mit den Zwiebeln anrösten. Darauf
                  500g passierte Tomaten (1 Pk) und
                  250g Tomaten in Stücken oder abgetropfte Dosentomaten,
                  1 Möhre in Scheiben,
                  1 Stg. Staudensellerie in Würfeln,
                  1 Glas Rotwein,
                  Pfeffer
                  Rosenpaprika dazu und zum Kochen bringen,
                  2 Knoblauchzehen im Mörser mit
                  1 Tl Salz zu einer Paste verarbeiten und in die Sugo geben; danach für 2 Std. leicht köcheln lasssen, bis die Sauce eingedickt ist. Zur Halbzeit einen guten Eßlöffel Italienische Kräuter dazu.
                  Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken; anschließend pürieren und erkalten lassen.
                  Wenn es noch lauwarm ist, mit der Kräutermühle eine Handvoll Basilikum (frisch) dazu.
                  Bild 1: Kneten
                  Bild 2: Blech mit Teig
                  Bild 3: Teig mit Sugo
                  Bild 4: Pizza belegt
                  Bild 5: îm Ofen...
                  Bild 6: Fertig!!!

                  Kommentar


                    leckeres Sugo...schneller Pizzateig, original italienisches Rezept von meiner brasilianischen Ex-Cousine:
                    500g Mehl
                    1 Pck Hefe (trocken oder frisch )
                    1 Teel. Salz
                    250-300ml lauwarmes Wasser
                    2 Essl. Olivenöl
                    alles zusammenmixen, durchkneten (teig soll elastisch sein und nicht kleben, evtl. noch Mehl zugeben und zugedeckt gehen lassen, bis Teig sich verdoppelt hat
                    dann wie oben zu verwenden

                    Kommentar


                      Feta-Knoblauchaufstrich

                      1 Pck. Feta/Hirtenkäse aus Kuhmilch
                      2-3 Knoblauchzehen (je mehr, je schärfer )
                      Tomatenmark aus der Tube, etwa ein 5cm langer Streifen..
                      etwas Buttermilch
                      alles im Mixer pürieren und fertig
                      am besten noch durchziehen lassen, je länder, desto besser
                      ggf. auch etwas Chili, wie man's mag
                      schmeckt lecker auf pizzafladen, getoastetem Grau-oder Schwarzbrot und auf Fleisch (zum Grillen z.B.)

                      Kommentar


                        Salsiccia

                        800 g Schweineschulter
                        300 g Lardo oder grüner Speck
                        oder einfach nur 1000 g Schweinebauch

                        18 g Salz
                        5 g Pfeffer aus der Mühle grob gemahlen
                        1 Knoblauchzehe
                        1 Peperoni fein gehackt
                        1 Bund Koriander fein gehackt
                        1 Teelöffel Fenchelsamen
                        1/4 Teelöffel Nelken gemahlen
                        1/4 Teelöffel Zimt gemahlen
                        100 ml Rotwein
                        Schweinedarm (Durchmesser für Bratwürste)

                        Fleisch und Speck durch den Wolf grob drehen, alle Zutaten miteinander gut ver-mischen. Den Darm innen und außen gut mit klarem Wasser ausspülen und ihn im warmen Wasser einweichen bis zur Befüllung. Beim Füllen die Wurst in etwa 8 ? 10 cm lange Stücke abdrehen.
                        Entweder grillen oder auch in der Pfanne braten und mit Kartoffelpüree servieren.

                        Kommentar


                          Merquez

                          800 g Rindfleisch, Bug
                          200 g Speck, grün
                          80 ml Mineralwasser



                          28 g Kochsalz
                          3 g Pfeffer, schwarz, gem.
                          3 g Muskat
                          1,5 g Knoblauchpulver, besser frisch gehackter
                          2 g Zwiebelpulver
                          3 g Kreuzkümmel
                          2 g Piment
                          15 g Paprika, edelsüß
                          15 g Paprika, scharf

                          Das Fleisch in wolfgerechte Stücke schneiden, mit allen Zutaten würzen und gut vermengen. Danach mit der 3 oder 4 mm Scheibe wolfen und das Brät mit ein wenig Mineralwasser sämig kneten.

                          Mit einem Wurstfüller werden die Würstchen in Saitlinge (Schafsdärme) Kal. 22/24 gefüllt und auf 12 ? 15 cm abgedreht. Diese Würstchen werden normalerweise gegrillt, man kann sie aber auch in der Pfanne braten.

                          Kommentar


                            Rostbratwurst Thüringer Art

                            1000 g Schweinebauch
                            18 g Salz
                            5 g weißer Pfeffer, frisch gemahlen
                            5 g Kümmel, frisch gemahlen
                            2 Zehen Knoblauch
                            1 Ei
                            100 ml Milch, oder Sprudel


                            Variationen:
                            3 g Koriander, geröstet, gemahlen
                            oder
                            3 g Ingwer
                            oder
                            5 g Majoran

                            Bei beiden Mischungen gerne paar Gramm geriebene Zitronenschale zugeben


                            Nach dem Wolfen würzen und sorgfältig mengen.
                            Anschließend in Schweinedünndarm Kaliber 28 - 30 füllen.

                            Da es rohe Würste sind, diese innerhalb 24 h verbrauchen oder ein im TK aufheben.

                            Kommentar


                              Kümmelsülzwurst

                              450g Schweineschulter mit Schwarte
                              350g Schweinekopffleisch mit Schwarte
                              200g Schwarten
                              23g Salz oder NPS (der Farbe wegen)
                              6g Pfeffer weiß gemahlen
                              3g Muskatnuss
                              3g Piment
                              5g ganze Kümmel (je nach Geschmack mehr o. weiniger)
                              1 Spritzer Maggiwürze
                              200g Zwiebeln


                              Fleisch und Schwarten in bereits kochendes Wasser geben und 1 Stunde lang kochen.
                              Die Schulter in dünne Streifen schneiden (etwa halber cm dick und Finger lang!)
                              Kopf und Zwiebeln durch die mittlere Scheibe drehen. Schwarten durch die feine Scheibe wolfen.
                              Alles in eine Schüssel geben (auch die Gewürze) und kräftig durcharbeiten.
                              Masse noch mal abschmecken und evtl.. einzelne Gewürze noch mal etwas nachgeben, es sollte jedes Gewürz nach belieben etwas rauszuschmecken sein. In den Darm gefüllt muss die Wurstmasse etwas kräftiger schmecken als für Gläser, die Gewürze verkochen noch etwas!

                              Nun die Masse in Därme füllen und brühen, oder in Gläser und einkochen.

                              Die Gläser (230g) koche ich 80 Min., die Würste im Darm lass ich bei ca. 85-90 Grad 1 Stunde ziehen.

                              Kommentar


                                Leberwurst

                                700 g Schweinebauch ohne Schwarte
                                300 g Leber (Schwein)
                                15 g Kochsalz
                                7 g Pökelsalz
                                5 g Majoran
                                4 g Pfeffer
                                1,5 g Piment
                                200 g Zwiebel
                                1 g Muskat
                                Kochbrühe n. Bedarf
                                Honig 1 TL

                                Den Schweinebauch kochen mit wenig Salz, Lorbeerlaub und Wacholderbeeren.
                                Die Leber parieren und kurz vor der Zubereitung etwa 2 min mit kochendem Wasser über brühen.
                                Die Zwiebeln würfeln und in Schweineschmalz glasig dünsten.
                                Das gekochte Fleisch wiegen und in wolfgerechte Stücke schneiden.
                                Zusammen mir der Leber wolfen, dann die Zwiebeln zugeben und sorgfältig mengen. Entsprechend dem Gewicht die Gewürze abwiegen und zugeben. Abschmecken und ev. nach würzen, lieber etwas mehr, weil das Kochen etwas Gewürz ziehen kann.
                                Mit der Kochbrühe eine breiige Konsistenz einstellen. 1 TL warmer Honig verfeinert den Geschmack.
                                Jetzt in Gläser füllen, nur 2/3 voll. Einkochen bei 98 ° C etwa 100 min.
                                Oder in Därme füllen und diese dann bei 85 ° C etwa 60 min ziehen lassen.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X