Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tagebuch meiner Vorbereitungen für Weihnachtsmärkte

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tagebuch meiner Vorbereitungen für Weihnachtsmärkte

    Der/ die eine oder andere kennt es sicher:
    So plötzlich wie alle Feiertage steht auch Weihnachten immer vor der Tür

    Und damit verbunden die Weihnachtsmärkte.
    Wer sich für einen oder mehrere angemeldet hat,
    (Bei mir sind es dieses Jahr 4 Märkte)
    muss rechtzeitig planen und fertigen.

    Immer wieder die Fragen
    Welches Alte hat sich bewährt?
    Welche neuen Sachen sollten dazu kommen?
    Wie viel von jedem wird benötigt?
    Bis wann können zusätzliche Bestellungen fertig sein?
    Wie bekomme ich das mit dem Alltag in Einklang?

  • Einige wird es sicher entsetzen,
    aber im August sichte ich in der Regel

    1. Welche Bestände vom Vorjahr noch vorhanden sind
    und was davon wieder mit darf, bzw. was auf dem Flohmarkt verkauft wird.

    2. Welche Materialien ich noch habe und wie ich die verwenden kann.

    3. Kataloge für die Bestellung neuer Materialien

    4. Welche Märkte ich besuchen möchte
    (manchmal habe ich mich schon im Februar angemeldet)

    Kommentar


    • mutet zwar im Moment komisch an, im Sommer an Weihnachten zu denken, aber wenn man auf Märkte geht ist es sehr sinnvoll, denn nur dann hat man noch genügend Zeit, um seine Bestände aufzustocken.
      Denn wie Du schon sagst, Weihnachten kommt halt immer und jedes Jahr so plötzlich......

      Kommentar


      • Und wie plötzlich es immer da steht.
        Dieses Jahr hatte ich das Glück, dass ich vorletzte Woche noch einen Platz
        auf einem sonst lange ausgebuchten Markt bekam.
        Der ist aber schon am 9.11.

        Man gut, dass ich im November immer nochmal 3 Wochen Urlaub habe,
        um alle Vorbereitungen abzuschließen

        Kommentar


        • Grade wenn man auf Märkte geht ist es wichtig sich frühzeitig einen guten Standplatz zu sichern,sonst landet man in der hinterletzten Ecke wo so gut wie keiner Vorbeikommt.
          Eine Bekannte von meiner Frau hat das jahrelang mit selbstgemachter Seife gemacht.

          Kommentar


          • Da ich inzwischen regional ganz gut etabliert bin,
            kommen die Veranstalter auf mich zu
            und bieten gute Standplätze an

            Kommentar


              Bei uns gibt es 2 verschiedene Weihnachtsmärkte...die Dörfer bieten für Hobbyisten meist an Adventwochenenden diese an, dort kann jeder der bastelt , backt usw sich beteiligen ... Kosten meist eine geringe gebühr .. Dann gibt es die großen Stadtweihnachtsmärkte, dort stellen nur wir Gewerbetreibende aus... Gehen aber auch über Wochen täglich...
              Einladungen kamen für diese Märkte schon Ende August in meinen Briefkasten... Wie jedes Jahr .. Bloß wie schon in einem anderen Thread geschrieben , mache ich dieses jahr nur einen kleinen mit...
              Meine Objekte sind nicht direkt auf Weihnachten ausgelegt, Dinge für den täglichen Gebrauch .. Somit kann man die Produktion das ganze jahr machen ..

              Kommentar


              • Da bei uns die Standgebühren meist im 3stelligen Bereich liegen - mache ich schon seit über 20 Jahren meine eigenen Märkte. Meine Leute zahlen keine Standgebühr - aber eine Spende, welche dann an behinderte Kinder, bzw. die Tafel überreicht wird.
                Für die Räume brauche ich auch nichts zu bezahlen, das habe ich vor Jahren so verhandelt und auch die Wirte haben nie draufbezahlt und freuen sich wenn ich mit meinen Leuten so 2-5x pro Jahr eine Veranstaltung mache

                Kommentar


                • Bei uns liegen die Standgebühren
                  zwischen 10% vom Umsatz
                  bis 25€ pro Meter Stand

                  Kommentar


                  • damit kann man leben, aber in und um MUC sind sie schon unverschämt geworden.......

                    Kommentar


                    • Bei uns am Allerwertesten der Welt sind sie da noch wirklich human
                      Irgendeinen Vorteil muss es ja haben, wenn man in Syd-Sibirien wohnt

                      Kommentar


                      • Willst du da bleiben, oder umziehen...

                        Kommentar


                        • Als ich noch vor langer Zeit auf den Markt war, war das höchste Standgeld für ein Tag 120 €, hatte Damals Pferdefleisch und Wurst angeboten mit Imbiss.
                          In kleineren Städten, lag der Preis zwischen 15-25 € für mein Verkaufswagen

                          Kommentar


                          • So hier kommen dann die ersten Fotos

                            Kommentar


                            • sind nette Sachen dabei, die Elche gefallen mir besonders gut....................

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X