Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gartenwindmühle, oder mal sehen wo die Reise hingeht?Bauanleitung einer Gartenwindmühle.

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Bau des Windrosengetriebes soll hier nur gezeigt werden. Es können auch andere Möglichkeiten angewendet werden. Ich möchte Euch nur zeigen wie ich das Getriebe zu dieser Mühle gebaut habe. Darum nicht unbedingt die Maße so ernst nehmen, es muss eh alles untereinander angepasst werden.

    Die erste waagerechte Welle Teil 1

    Auf der Welle wird ein Winkelgetriebe M 1,5 Übersetzung 1:4 und ein Zahnrad M1,5 mit 12 Zähnen montiert.
    Das Winkelgetriebe besteht aus:



    • Zahnrad 10 Zähne, Bohrung 5 mm
    • Zahnrad 40 Zähne, Bohrung 12 mm

    Da nur Wellen von 6 mm Durchmesser im Rosengetriebe verbaut werden sollen, wird als erstes das Zahnrad 10 Z. auf 6 mm aufgebohrt.
    Dann eine Reduzierung für die 12 mm Bohrung gebaut.
    Die Reduzierung besteht aus.

    • Rohr 1 mm Wandstärke, 12 mm Außendurchmesser, 24,5 mm lang
    • Rohr 1 mm Wandstärke, 10 mm Außendurchmesser, 24,5 mm lang
    • Mutter M 10 auf 12 mm aufgebohrt

    Die beiden Rohre ineinander fügen und die aufgebohrte Mutter aufstecken. Bild 1
    Jetzt alle Teile miteinander verlöten. Bild 2
    Dann in die Mutter und durch die Rohre ein 2,5 mm Loch bohren und ein Gewinde M 3 einschneiden. Bild 3

    Viel Spaß

    Kommentar


    • Die erste waagerechte Welle Teil 2

      Jetzt die Welle von 6 mm Durchmesser und 120 mm Länge und ein Rohr von 8 mm Außendurchmesser und 45 mm Länge zusägen.
      Das Rohr auf die Welle schieben und beides miteinander verlöten. Bild 1
      Viel Spaß

      Kommentar


      • Die erste waagerechte Welle Teil 3

        Als nächstes eine Buchse aus 8 mm Rohr, 1 mm Wandstärke, 20 mm lang zuschneiden und auf die 6 mm Welle schieben. Bild 1
        Wenn das erledigt ist das Zahnrad mit den 40 Zähnen mit der Reduzierung verbinden und verkleben. Bild 2
        und überprüfen ob sich das Zahnrad leicht auf die Welle schieben lässt. Bild 3

        Viel Spaß

        Kommentar


        • Die erste waagerechte Welle Teil 4

          Jetzt kommen die Lagerträger der waagerechten Welle ins Spiel, wie sie unter „ Die Lagerträger der Waagerechten Wellen“ beschrieben sind.
          Als erstes kommen die 55 mm hohen Träger zum Einsatz. In den Träger 3 wo die Mutter auf 12 mm aufgebohrt wurde wird jetzt eine Bundbuchse 12/8 mm aus Sinterbronze eingepresst.
          Darauf achten, das der Anschlagring der Buchse an der Mutter anliegt.
          Bei dem Träger 4, welcher auf 10 mm aufgebohrt ist, wird die Buchse 10/6 von der Trägerseite eingepresst. Bild 1

          Viel Spaß

          Kommentar


          • Jö schön, es geht wieder weiter . Bin wie immer nur interessierter Leser, nachbauen werd ich das nie können. Aber staunen tu ich immer wieder.

            Kommentar


            • Die erste waagerechte Welle Teil 5

              Jetzt das Zahnrad 40 Z. mit der Welle verbinden. Darauf achten, das die Buchse des Zahnrades mit der Welle bündig abschließt und die Madenschraube leicht anziehen. Bild 1
              Jetzt den Träger 3 auf die Welle schieben und darauf achten, das dass aufgelötete 8 mm Rohr ca. 3 mm aus dem Träger hervorsteht. Bild 2
              Dann das Zahnrad mit 12 Zähnen und den Träger 4 auf die Welle schieben. Bild 3

              Viel Spaß

              Kommentar


              • Bastelbude, das wird so was von genial!
                Absolute Bewunderung für Deine Arbeit und die Dokumentation.

                Kommentar


                • Die erste waagerechte Welle Teil 6

                  Jetzt wird es spannend.
                  Das Kegelrad 10 Zähne, Modul 1,5 welches auf 6 mm aufgebohrt wurde auf die senkrechte Welle der Windrose schieben. Bild 1
                  Dann das Kegelrad mit 40 Zähnen und der Welle mit den Trägern auf das Flacheisen stellen.
                  Das Winkelgetriebe genau ausrichten und den Standort der Träger auf dem Facheisen mit der Reisnadel anzeichnen. Bild 2
                  Alles auseinander bauen und den Träger 3 mit dem Facheisen verschweißen.
                  Wieder alles zusammenbauen.
                  Den Träger 4 genau ausrichten und probieren, ob sich die Welle leicht drehen lässt, sonst etwas Nachrichten. Dann den Träger 4 mit einem Punkt anschweißen. Wieder den Lauf der Welle kontrollieren.
                  Alles auseinander bauen und den Träger 4 mit dem Flacheisen verschweißen.

                  Viel Spaß

                  Kommentar


                  • Hallo Woody, Hallo Rainerle,
                    Hab grad so einen Lauf und im Moment auch mal Zeit .
                    Pause bei den Bauten
                    Die ganzen Sachen zu zeichnen is echt ein Ding für sich.................

                    Schönen Gruß
                    Bastelbude

                    Kommentar


                    • Bin mal wieder am zeichnen und am schreiben, um auch den Rest noch ein zu stellen.
                      Dieser Beitrag hat heute die 40.000 Aufrufe überschritten , aber nur 758 Antworten erhalten , wenn ich jetzt noch meine Beiträge davon abziehe .
                      Aber die ganzen Aufrufe zeigen mir auch, das ein großes Interesse an dem Beitrag besteht.
                      Na ja, es gibt ja auch kaum solche Bauanleitungen hier in Netz.
                      Darum weiterhin
                      Viel Spaß

                      Kommentar


                      • Die Zweite waagerechte Welle Teil 1

                        Für die zweite waagerechte Welle braucht man als erstes eine Reduzierbuchse für das Zahnrad mit den 60 Zähnen, Modul 1,5.
                        Die Reduzierbuchse besteht aus zwei Metallrohren mit je 1 mm Wandstärke. Das erste hat einen Außendurchmesser vom 12 mm, das andere von 10 mm und haben eine Länge von 25 mm. Bild 1
                        Diese Hülse wird in das Zahnrad eingeklebt. Auf der Flanschseite ist sie bündig, (Foto 2) auf der anderen sollte sie ca. 3 mm herausstehen.

                        Viel Spaß

                        Kommentar


                        • Hallo Leute,
                          hier mal das Getriebe als Übersicht.
                          Stelle das sobald ich kann on.
                          In letzter Zeit ging es mir nicht so besonders.
                          Schönen Gruß

                          Kommentar


                          • ich finde dein Tagebuch super,bin schon gespannt wenn die Windmühle fertig ist

                            Kommentar


                            • dann hoffe ich, dass es dir bald wieder besser geht, alles Gute..................................

                              Kommentar


                              • Als erstes mal alles Gute an Bastelbude
                                Ich hab soeben das gesamte Tagebuch durchgelesen, super Baubeschrieb .
                                ich würde mir diese Mühle gerne nachbauen, die Holzkonstruktionen sind für mich machbar. Da ich mit Metal schweissen und löten keine Ahnung habe, geschweige den weis wo ich in der Schweiz die benötigten Teile fürs Getriebe beziehen kann , wird es wohl ein Traum bleiben . Aber allen anderen die diese Mühle nachbauen zolle ich einen grossen Respekt.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X