Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gebrauchsanleitungen

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gebrauchsanleitungen

    Gebrauchsanleitungen scheinen oftmals ein zweischneidiges Schwert zu sein. Es gibt Menschen (wie ich) die diese vorab studieren und dann gibt es jene, welche die Anleitung direkt in die Ecke werfen, ohne sie zu lesen.

    Grundsätzlich gehöre ich der Fraktion an, der es mag, wenn ein Produkt derart intuitiv ist, dass eine Anleitung überflüssig wäre. Dieser Wunsch deckt sich jedoch nicht immer mit der Realität.

    Es scheint auch bei den Herstellern unterschiedliche Ansichten zu geben. Es gibt jene, die bestenfalls die Regulatorischen Anforderungen entsprechen und dann gibt es jene, die sich wirklich einen Kopf darum machen und etwas bieten mit dem der Anwender wirklich etwas anfangen kann.

    Wie sind hier in der Community die Ansichten zu diesem Thema?
    Lest Ihr die Anleitungen?
    Was macht eine gute Anleitung aus?

  • Also ich hab echt eine Abneigung gegenüber Anleitungen. Normal pack ich erstmal aus, probier mit dem Gerät rumm und sollte ich dann etwas vermissen oder nicht wissen wie das gehen sollte, dann schau ich erst rein.

    Ausser bei Produkttests... da gehört es sich einfach mal die Anleitung auch anzuschauen. Manchmal entdeckt man darin dann noch Funktionen, die einem garnicht bewusst waren.

    Kommentar


    • Bei komplizierteren Geräten lese ich die Anleitung durch, bei einfachen probiere ich einfach aus

      Kommentar


      • Bei Dingen, mit denen ich mich auskenne, lasse ich die Anleitungen links liegen. Es gibt aber häufiger auch Situationen, bei denen die Anteilung tatsächlich brauche, wenn ich die Anwendungsweise des Gerätes oder eines Teiles davon nicht kenne. Manchmal ist auch ein Schnellstart-Guide dabei, welcher oftmals durchaus ausreichend ist.

        Kommentar


        • Nachdem ich vor ein paar Jahren eine sündhaft teure Armbanduhr geschrottet habe weil ich keine Anleitung gelesen habe, seither lese ich die Dinger. Manchmal sind sie wirklich überflüssig, manchmal so schlecht übersetzt das es eher an ein Rätselraten gleicht. Seltener sind sie wirklich gut verständlich und ausführlich.

          Kommentar


          • Wenn es ein Gerät ist, mit dem ich in anderer Form vorher schon gearbeitet habe, oder welches von der Funktion her einleuchtend ist (mit dem Akkuschrauber werde ich keinen Kaffee kochen), lasse ich die Anleitung links liegen.

            Gibt es jedoch irgendwelche Knöpfe oder Schalter, deren Funktion nicht gleich ersichtlich ist (z.B. durch Mehrfachbelegung), schaue ich gerne in die Anleitung. Und da geht das Dilemma auch direkt los.

            Die wenigsten Hersteller schaffen es, eine vernünftig gegliederte Anleitung zu erstellen, die auch übersichtlich ist.

            Das beste Beispiel ist mir die Tage bei meinem neuen Fuxtec Erdlochbohrer über den Weg gelaufen. A4, Bilder, alle Punkte klar beschrieben, Dinge die wichtig sind, wurden hervorgehoben.

            Negativbeispiel: Die Anleitungen von Bosch. Mini Heftchen, viel zu kleine Schrift, vorne eine Zeichnung wo die Bauteile nummeriert sind, gefühlt fünf Seiten weiter die Erklärung dazu.

            Warum macht man so etwas? Klar kosten die Anleitungen Geld und es ist wichtig, gefühlt jede Sprache auf diesem Planeten zu berücksichtigen. Aber sobald ich solch eine Anleitung in der Hand habe, probiere ich es lieber per try and error aus, auch wenn die Gefahr besteht, dass ich mich bei Benutzung in die Luft jage!

            Und ja, ich unterstütze das RTFM Prinzip!!!

            Aber logisch aufgebaute Anleitungen scheinen scheinbar eine Kunst zu sein, die nicht jedes Unternehmen beherrscht.

            Kommentar


            • Einige Anleitungen lese ich nicht, zum Beispiel bei einen Akkuschrauber, Links- und Rechtslauf, Drehzahl einstellen und wie man einen Bohrer bzw. einen Bit wechselt kenne ich zur Genüge. Andere Anleitungen lese ich gründlich, weil ich die Maschine noch nicht oder besser kennenlernen möchte. Aber alle meine Anleitungen werden sorgfältig aufbewahrt.
              Was mich nervt sind die dicken Wälzer die bei manchen Maschinen dabei sind. Fünf Seiten sind deutsch und bei dem Rest ist von Angola bis Feuerland alles vertreten.

              Kommentar


              • Diese Art von Anleitungen reiße ich auseinander, die wesentlichen 5 Seiten werden mit dem Garantiebeleg zusammengeheftet und kommen in die Kiste, der Rest ins Altpapier. Ansonsten bräuchte ich noch einen Aktenschrank in der Werkstatt.

                Kommentar


                • Ich bin auch so ein gemischter Mensch.
                  Bei Produkttests lese ich bewusst die Anleitung, nachdem ich mir das Gerät angeschaut und erste Versuche gemacht habe.
                  Bei allem anderen ist es so, dass ich oft eine Anleitung - sofern online verfügbar - schon vor der Kaufentscheidung zumindest überfliege.
                  Bei einfachen Geräten lese ich sie oft nicht.
                  Bei komplexer Elektronig überfliege ich zumindest die Installations/Ersteinrichtungs/Inbetriebnahmekapitel. Bestes Beispiel weil es nur wenige Tage zurückliest: Drucker für PC. Soll man jetzt erst Software installieren bevor man ihn anschließt oder anstpseln und er zieht sich die Treiber selbst?
                  Und bei Problemen mit einem Gerät schau ich natürlich auch in die Anleitung.

                  Mir gefallen am besten Anleitungen, die sowohl einen schnellen Überblick, Anwendungstipps als auch detaillierte Troubleshooting- und Wartungshinweise enthalten.

                  Kommentar


                  • Am liebsten sind mir verständliche Schnellstart-Anleitungen. Die richtige große Anleitung lese ich dann abends auf der Couch. Gibt es Knöpfe, deren Funktionen nicht sofort klar ersichtlich sind, lasse ich lieber die Finger weg und lese doch gleich. Am meisten hasse ich Bedienungsanleitungen, die so klein gedruckt sind, daß ich erstmal mein Handy als Vergrößerungsglas nutzen muß und dann noch in unverständlichem deutsch gehalten sind.

                    Kommentar


                    • Ich bin auch eher für das Loslegen ohne zu lesen, aber bei bestimmten Geräten kommt man ohne gute Bedienungsanleitung nicht weiter. Leider ist nur jede dritte wirklich hilfreich abgefasst.

                      Kommentar


                      • Ja ja die Bedienungsanleitung, das leidige Thema. Ich finde es grausig das immer mehr Anleitungen nur noch aus Piktogrammen bestehen, oder noch besser der Hinweis komplette Anleitung im Internet zum Runterladen. Sorry das geht gar nicht. Eine gute Anleitung ist so aufgebaut das es eine Bebilderung und der zugehörige Text auf einer Seite sind oder die Bildseite Extra aufgeklappt wird und neben der Anleitung liegt. Auch eine gewisse Größe setzte ich voraus. Es kann nicht sein das man eine Lupe haben muss um den Text/ Bilder lesen zu können. Ich hatte letzte Woche gerade den Fall da musste ich die Anleitung/ Bilder fotografieren und groß ziehen damit ich es lesen/ erkennen kann. Die Anleitung/Piktogramme waren so klein, dass es auch für Menschen ohne Sehschwäche nicht möglich war diese zu erkennen.
                        Ich halte es wie die meisten hier, ich lese nur Anleitungen bei Komplexeren Geräten, sprich Akkuschrauber, Heißluftfön etc. nicht. Bei Geräten mit Anspruchsvolleren Einstellungen lese ich die Anleitung allerdings durch und das gerne als gute Nachtlektüre. Ich würde es auch Begrüßen das die Anleitungen dünner und dafür mehrere Anleitungen in verschiedenen Sprachen bei liegen würden. Damit man die Sprachen, die man nicht braucht, entsorgen kann und somit mehr Platz hat.

                        Kommentar


                        • Schlimm finde ich, wenn keine Gebrauchsanleitung bei einem Kauf dabei ist, sondern nur der HInweis auf eine Webseite und man sich das dann selbst ausdrucken soll oder noch schlechter, das nicht zum drucken geht. Ich lese ungern diese Anleitungen, mein Mann ist das Gegenteil, er faßt nichts an ohne vorher die Anleitung genau zu studieren.

                          Kommentar


                          • Lustigerweise findet man inzwischen die besten Anleitungen bei KFZ finde ich.

                            Bei Werkzeug (vor allem bei mir unbekannten / neuen Werkzeugen) blättere ich die Anleitungen erstmal durch, dann kommen sie zusammen mit Rechnung und Garantiekarte in die Schublade. So hab ich sie zur Not immer zur Hand, wenn ich mal was nachlesen muss.
                            Deswegen nervt es mich immer, wenn statt einer gedruckten Anleitung nur 'ne CD-ROM oder noch schlimmer der Hinweis auf die Homepage des Herstellers dabei ist: In der Werkstatt habe ich keinen Rechner stehen um "schnell" mal was nachzulesen.

                            Piktogramme (soweit verständlich) sind ja ganz nett, umschreiben aber auch immer nur die Grundfunktionen und können deswegen nie ins Detail gehen.
                            Da ist mir Text und aussagekräftige Bilder lieber. Eine Explosionszeichnung ist je nach Gerät natürlich hilfreich, das kann aber getrost über die Homepage abrufbar sein.

                            Kommentar


                            • Ich mache es wie die meisten hier , blättere mal kurz durch die Anleitung nachdem ich die gefühlten 100 Seiten Sicherheitshinweise überflogen habe .
                              Bei ganz neuen und mir unbekannten Gerätschaften lese ich sie aber auf jeden Fall durch .
                              Mir würde es viel mehr Spaß machen wenn in der BA vielleicht ein paar mehr Tipps drin wären wie zb ganz simpel bei einem Rasenmäher wie man das beste Ergebnis erhält , oder man vllt besser abends als morgens mähen sollte oder oder oder .
                              Dann wären die BA meiner Meinung nach interessanter und ich würde sie mir auf jeden Fall durchlesen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X