Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werkzeug in die Steuererklärung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Werkzeug in die Steuererklärung

    Hat schon mal jemand Werkzeug von der Steuer abgesetzt. Mit welchem Prozentsatz werden die Rechnungsbeträge anerkannt und in welcher Form muss die (teilweise) berufliche Nutzung nachgewiesen werden?

  • Hallo Dirk,

    schau Dir das mal an:

    http://www.rp-online.de/wirtschaft/r...bid_5583.html#

    Einen schönen Tag
    Reinhold_A

    Kommentar


    • Danke Reinhold,


      ich versuch es einfach mal gibt ja so viele Sonderregeln Die Werte und Zeiträume in dem Artikel sind ja für den Ideal-Standard-Bürger gedacht und durch Urteile mit Abweichungen durchlöchert. 

      Kommentar


      • Hatte beim Hausbau - vor dem Einzug - versucht, Bohrmaschine & Co. abzusetzen, wie die Baumaterialien. Das Finanzamt: Die Geräte gehören zur Privatsphäre und sind nicht zum Erzielen einer Einkunftsart gekauft worden. Anders sähe es aus, wenn das Gebäude vermietet ist, dann können unter gewissen Umständen die Geräte bei der Einkommensart »Vermietung und Verpachtung« abgesetzt werden. Niemals jedoch bei »Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit«.
        Ähnlich ist es mit Möbeln, die fest eingebaut werden, wie Einbauküche: Auch die kann nur abgesetzt werden, wenn sie vor dem Einzug installiert wird. Wird sie dann später ersetzt, ist das nicht abzugsfähig.

        Kommentar


        • beim Umbau habe ich das komplette haus vernetzt. nach dem die Materialien im ersten Anlauf nicht steuerlich anerkannt wurden wurde dem Einspruch stattgegeben, da ein Netzwerk für einen ITler einen gewissen beruflichen Charakter aufweist. 
          Ich werde es einfach mal antesten

          Kommentar


            Also ich hab damit gar keine Probleme. Ich bin auch Vermieter und mache viel selbst. Für mich gehört das ganz klar zu den Erhaltungsaufwendungen. In den letzten 7 Jahren hat das Finanzamt nie etwas daran bemängelt.
            Lag vielleicht auch daran, dass die die Rechnungen nie genau prüfen.

            Kommentar


            • Zitat von wenings
              Also ich hab damit gar keine Probleme. Ich bin auch Vermieter und mache viel selbst. Für mich gehört das ganz klar zu den Erhaltungsaufwendungen. In den letzten 7 Jahren hat das Finanzamt nie etwas daran bemängelt.
              Lag vielleicht auch daran, dass die die Rechnungen nie genau prüfen.
              Hatte das allerdings so verstanden, daß es sich um private Anschaffungen handelt. Wie ich ja schrieb, als Vermieter sieht die Sache anders aus.

              Kommentar


                das denk ich auch - sobald die Geräte gewerblich genutzt werden, können sie auch abgesetzt werden. Das sieht bei der Büroausstattung ähnlich aus (Computer, Internet-Anschluss etc.)

                Kommentar


                • Immer wenn Steuerpflichtige Einnahmen generiert werden können die dafür nötigen Aufwendungen Steuerlich geltend gemacht werden.
                  Ein Selbständiger Handwerker kann also sein Werkzeug als Arbeitsgerät absetzten. Ein Vermieter natürlich auch wenn dies der Reparatur und Instandhaltung dient.
                  Problematisch wird es immer dann wenn das Gerät auch privat genutzt wird bzw. genutzt werden kann. Hier ist dann dem Finanzamt gegenüber nachzuweisen in welchem Umfang das Werkzeug zur Einnahmen Generierung notwendig ist.
                  Oder wenn es sich um "Liebhaberei" handelt (z.B. Oltimer als Firmenwagen etc.) und nur geringe Einnahmen damit erzielt werden. In diesem Fall unterstellt das Finanzamt das das ganze eben ein Hobby ist und den privaten Ausgaben zugeordnet wird.

                  Kommentar


                  • Zitat von dausien
                    Problematisch wird es immer dann wenn das Gerät auch privat genutzt wird bzw. genutzt werden kann. Hier ist dann dem Finanzamt gegenüber nachzuweisen in welchem Umfang das Werkzeug zur Einnahmen Generierung notwendig ist.
                    Oder wenn es sich um "Liebhaberei" handelt (z.B. Oltimer als Firmenwagen etc.) und nur geringe Einnahmen damit erzielt werden. In diesem Fall unterstellt das Finanzamt das das ganze eben ein Hobby ist und den privaten Ausgaben zugeordnet wird.
                    Ich beziehe mich hierbei noch einmal auf das CAT7-Netzwerk in meinem Haus. Hier wurde aufgrund meiner Berufsangabe im zweiten Anlauf auch eine berufsbedingt Anschaffung anerkannt.
                    Aber ich hab jetzt erst einmal alles angesetzt was ich gefunden haben, streichen können die immer noch  

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X