Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der "Willkommen" und Vorstellungsthread

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Auch Dir sei ein herzliches Willkommen zuteil, Lissi123! Sieht ja toll aus, Deine Werkstatt. Wenn man das anschaut, merkt man, daß Du keine Anfängerin bist. Viel Spaß mit und bei uns!

    Kommentar


    • Bonjour papy22450 ...

      grande de votre visite dans le forum

      Je voudrais bien vous voir quelquefois, mais je suis aussi le ski français entre n'êtes pas compétent et qui traduis ici avec le traducteur google

      Espérons que vient de traduire quelque chose d'utile

      Hallo Lissi123,

      Herzlich Willkommen bei uns im Forum

      Kommentar


        Hallo,

        ich bin ein begeisterter Heimwerker, der sehr gerne mit Holz arbeitet, denn mein Motto ist ganz einfach: Habe einfach Spaß beim Selber machen!!!
        Denn diese Arbeit entspannt mich und dabei kann ich mich sehr gut abschalten!
        Ich denke so geht es vielen hier bei 1-2-do.com!!!

        Have more fun by do it!!!

        Schöne Grüße

        Kommentar


        • fundoit - herzlich willkommen bei uns in der 1-2-do-Community! Es macht Spaß, zu fummeln und zu werkeln, klar! Dann mal in diesem Sinne: Viel Spaß mit und bei uns!

          Kommentar


          • Dann mal herzlich Willkommen fundolt und Liesel, wünsche euch viel Spaß hier

            Kommentar


              Hallo,
              so... da bin ich nun... zumindest hier als Grünschnabel... auch schön, wenn eine gestandene Frau von 55 Jahren noch Grünschnabel genannt wird. Ich nenne mich hier eveebe und wohne in Wattenscheid (bei Bochum).

              Mit dem Heimwerkeln habe ich gerade erst angefangen. Zwangsweise. Ich habe ein altes Haus, das mittlerweile um- und ausgebaut ist, von Handwerkern, nicht von mir. Aber es fällt ja immer etwas an. Im Laufe der Jahre sammelt sich auch "Strandgut", zu schade zum Wegwerfen, aber nicht gut genug für das Benutzen.

              So ging es mir auch mit meinem 1. Projekt. Küchenstühle (moderne schlichte Form mit hoher Rückenlehne, orangefarbiges Kunstleder), nicht sehr alt, aber nicht mehr in einem gebrauchsfähigen Zustand. Die Beine vorne rechts (teilweise auch vorne links) standen schief. Anscheinend hatte ich mich da immer mit vollem und stolzem Gewicht von 100 kg schräg hingesetzt. Also... kurz... die meisten Vorderbeine waren wackelig. Erst hatte ich die Stühle in die Garage gestellt, vielleicht könnte ja ein anderer etwas damit anfangen, dann standen sie im Weg und kamen wieder in die Wohnung. Aber auch dort waren sie im Weg und ich entschloss mich schweren Herzens die Stühle zur Adoption durch Unbekannt freizugeben und stellte sie vor das Grundstück, zum mitnehmen. Aber niemand wollte sie. Dann zurück auf das Grundstück bis zum nächsten Sperrmüll. Danach zogen sie auf die Terasse um. Dort standen sie dann in der Sonne, was meine Mutter, die zu Besuch war und immer die Stühle zusammen mit mir (oder alleine) durch die Gegend schleppte, nicht aushielt. Schließlich waren sie ja noch "zu gut", auch wenn sie auf den Sperrmüll sollten. So deckte sie die Stühle mit einer Decke gegen die Sonne ab. Ein paar Tage später rückte die Firma für den Wärmeschutz an... und??? Die Stühle waren im wieder im Weg. Also trug meine fast 80-jährige Mutter die Stühle allein in den Keller (aber das ist eine andere Geschichte). Zwei Tage später meine der Firmenbesitzer ob wir einen Keller zur Verfügung stellen könnten, als Aufenthaltsraum für die Arbeiter bei Regen. Ansonsten müsste noch ein Bauwagen geordert werden. Ja... ein Keller stand zur Verfügung... mit nicht besitzbaren Stühlen. So wanderten die Stühle wieder in die Wohnung.

              Um es abzukürzen.... irgendwann schnappte ich mir einen Stuhl, drehte ihn um und legte ihn auf den Küchentisch. Nahm einen alten Schraubenzieher, löste die Klammern der Stoffabdeckung, entfernte vorsichtige Teile der Polsterung und hatte da so ein elendig zusammengeschustertes Holzgestell vor mir. Bein anleimen funktionierte nicht. Dann ab in den Baumarkt, Verbindungsbleche und Schrauben kaufen. Nach Hause fahren und feststellen, dass es einen Dickenunterschied zwischen Stuhlbein und dem Korpus für den Sitz gab und ich somit die Verbindungsbleche nicht ordentlich aufsetzen konnte. Von Mutter kam dann der Vorschlag mit den Stuhlwinkel, der mir zwar nicht so gefiel, da man anschließend die Winkel sehen würde. Aber Mutter meinte nur, die Leute gucken was auf dem Tisch ist, nicht was unter den Stühlen ist.

              So... mit einigem Frickeln (und ein paar Fehlversuchten) konnte ich die Winkel anbringen, die Polsterung wieder befestigen und den Abdeckstoff antackern.

              Und dann.... die Stühle sind stabil wie nie zuvor. Sie mussten inzwischen auch die totale Belastungsprobe ertragen. In Ermangelung einer Leiter missbrauchte ich die Stühle... wie schon erwähnt... 100 kg.

              Nun habe ich aber "Blut geleckt". Ich habe noch etliches altes Werkzeug von meinem verstorbenen Vater und richte mir gerade eine kleine Werkstatt ein. Und nun bin ich hier gelandet und suche Anregungen.

              Liebe Grüße

              eveebe

              Kommentar


              • Sei Gegrüßt eveebe, herzlich Willkommen hier im Forum, findest hier bestimmt Anregungen um was mit deinen Stühlen zu machen

                Kommentar


                • Herzlich willkommen in der 1-2-do-Community, eveebe! Das ist ja fast wie bei »Mensch ärgere Dich nicht«: Immer ist einer im Weg! Und wenn er im Weg ist, muß er weg. Aber Deine Mutter hat recht: Ich habe woanders auch noch nie unter die Stühle geguckt

                  Kommentar


                    Hallo zusammen, natürlich möchte auch ich mich mal vorstellen!

                    Ich bin tenorsky und arbeite in der Blechbranche, eben alles ums Blechverbiegen.

                    Vor 3 Jahren haben ich und meine Familie den Traum vom Eigenheim verwirklicht. Hier gibt es natürlich immer wieder einige Dinge die man selbst herstellen oder reparieren kann.
                    So habe ich angefangen mir eine Kleine, noch sehr bescheidene Werkstatt einzurichten. So bin ich auch auf diese Seite gelangt.

                    Ein großes Hobby von mir ist mein Gemüsegarten. Hier versuche ich hochwertige Lebensmittel für mich und meine Familie herzustellen. Ich finde es einfach spannend den Garten über das ganze jahr hin zu beobachten.

                    Dann natürlich bis bald,

                    Tenorsky

                    Kommentar


                    • Herzlich Willkommen Tenorsky, hier wirst du bestimmt Anregungen für deinen Garten finden

                      Kommentar


                      • Dann auch Dir mal ein herzliches Wilkommen entgegengebracht, tenorsky! Dem Namen nach würde ich Dich beim Don-Kosaken-Chor ansiedeln.
                        Beruflich verbiegst Du Blech; hier stört es keinen, wenn Du auch mal Blech redest *g*
                        Viel Spaß bei uns und nimm' nicht alles ernst!

                        Kommentar


                        • Moin moin eveebe
                          schön, das Du Dich zu uns gesellt hast.

                          Kommentar


                          • Moin Moin Tenorsky

                            auch Dir ein herzliches Willkommen!

                            Kommentar


                            • herzlich Willkommen hier in unserer Community, an diesem grauen Wochenende gibt es nichts Besseres als hier rumzusuchen......

                              Kommentar


                              • Servus zusammen,

                                Wie ihr an der Anrede eventuell schon entnehmen könnt, bin ich Österreicher. Meine Eltern haben mir vor 54 Jahren den Namen Daniel in die Wiege gelegt.
                                In jungen Jahren beschränkte sich das Werkeln auf die Renovierung und Aufhübschung der Wohnung und das herumschrauben an Auto und Motorrad. Dann wurde mir gänzlich fad und meine Schefin und ich kauften ein altes Haus mit 800m2 Garten. In dieser als Dauerbaustelle eingerichteten Behausung leben wir mit unseren beiden Hunden.
                                Als gelernter Radio und Fernsehmechaniker habe ich auch schon im Schalttafel- und Sicherungskastenbau im Niedervoltbereich gearbeitet. Ist zwar schön länger her, aber vor Schaltern, Drähten, Sicherung und funken hatte ich nie Angst.
                                Bei der Haussanierung war es dann so, dass der Dachdecker ja noch gut gearbeitet hat, aber die Heizung die uns eine Flüssiggasfirma in das Haus gebaut hatte, spottete jeder Beschreibung. Nach einem Winter in dem uns mehr kalt als warm war und wir eine große Menge Flüssiggas verbraten hatten, war ich dann das erste Mal auch als Heizungsbauer tätig und lernte Heizungsrohre löten und sonstigen Kram. Endlich eine funktionsfähige Heizung im Haus, sollte die Ruhe nicht lange andauern. Es stellte sich heraus, dass das Haus mehr feucht war, als uns lieb war. Nun kenne ich mich auch mit Grabungsarbeiten, rollieren, betonieren und isolieren aus. Auch kleinere Verputzarbeiten schrecken mich nicht mehr. Wobei wir für das verputzen der Wohnküche auf einen Profi zurück gegriffen haben. Die 420 Säcke Putz hätte ich nicht so verarbeiten können.
                                Im Zuge dieser doch recht umfangreichen Arbeiten habe ich die Heizkörper im Haupthaus dann noch einmal neu verrohrt ... diesmal im Fußbodenaufbau. Wenn ich mal dazu komme, werde ich diese Arbeiten als Projekt zusammenfassen und einstellen.
                                Mein diesjähriges Projekt war die Adaptierung eines kleinen Raumes zum Technikraum, die Umstellung der Heizanlage von Flüssiggas auf Pellets und die Errichtung eines Aussenkamins in Edelstahl. Die Heizungs und Solaranlage wurden jedoch von einer Firma errichtet. Hier arbeite ich bereits an einem Projekt für die neugierigen unter euch.

                                Wer sich meine Geräteliste ansieht, wird feststellen, dass sehr viele ältere Geräte dabei sind. Dies kommt nicht zu Stande weil ich Geräte gebraucht kaufe, sondern, dass ich sehr heikel (fast penibel) auf mein Werkzeug achte und auch nichts herborge. Frei nach dem Spruch "a Radl, a Madl und a Füllfeder burgt ma ned her".

                                Das Forum habe ich gefunden, weil ich meine PBH 240 RE zum Bosch Service geschickt habe. Da irreparabel, ich Testberichte für einen neuen Bohrhammer suchte.

                                So, das war es vorab von mir ... wer Fragen hat, einfach Fragen

                                Liebe Grüße
                                Daniel

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X