Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

HT-Rohre einer Absauganlage erden - Wie gehe ich da richtig vor?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von JoergC Beitrag anzeigen

    Wenn Du drauf stehst ...
    Manchmal

    Kommentar


      Ich höre hier immer Staubexplosion! Das grenzt ja schon an Werkstatt-Terrorismus. Jeder benutzt seinen Spaltkeil und Sägeblattschutz an der TKS und gut iss
      Zuletzt geändert von –; 16.03.2021, 23:48.

      Kommentar


        Zitat von Stromer Beitrag anzeigen
        Das ist aber nicht Dein Ernst, oder? Da gibt es als Heimwerker wesentlich größere Risiken! Sägen, Bohren, Fräsen.....
        Stromer
        Diese Risikovermeidung war/ist hier lediglich auf die evtl. entstehende Staubexplosion in den HT-Rohren einer Absauganlage bezogen. Dass die Unfallgefahr mit anderen Werkstattmaschinen und -geräten gibt, angefangen vom Cuttermesser bis hin zur TKS oder Kettensäge usw., ist mir und sicherlich allen anderen auch absolut bewusst.
        Wenn mit diesen Geräten mir oder ggf. anderen etwas passiert, kann ich direkt reagieren, weil ich in dem Moment direkt dabei bin und kann evtl. größeren Schaden zu vermeiden.

        Ein "gutes" Beispiel dazu:
        Vor zwei Wochen ist der Ärmel meiner langärmligen Funktionswäsche, die ich unter dem Pullover getragen hatte, in den stationär angebrachten Bandschleifer hineingezogen worden. Durch die enorme Zugkraft des Bandschleifers war ich nicht in der Lage, den Ärmel herauszuziehen und binnen Bruchteilen von Sekunden steckte der Ärmel so tief im Bandschleifer, dass das Schleifband die Haut von meinem Arm aufriss. Dadurch, dass sich mein Arm direkt über den Griff mit dem An-/Aus-Schalter befand, konnte ich den Bandschleifer auch nicht mit der anderen Hand ausschalten und habe meine ganze Kraft aufgewendet, den Ärmel nicht noch weiter in den Bandschleifer ziehen zu lassen. Nach einigen Sekunden gelang es mir dann, mit dem Knie den Ausschalter an der Mehrfachsteckdose an der Werkbank unterhalb des Bandschleifers zu drücken, wodurch der dann endlich anhielt und ich meinen Arm daraus befreien konnte. Glück im Unglück kam ich mit einer ca. 2cm kleinen Schürwunde und einer Zerrung im Handgelenk und dem Unterarm davon. (Nebenanmerkung: soviel auch zu dem Thema, warum solche Arten von Werkstattmaschinen seit zwei Jahren aufgrund gesetzlicher Vorschriften für den privaten Bereich nicht mehr als stationäre Maschinen hergestellt werden dürfen!) Ich selber habe mir kurz darauf einen zusätzlichen Not-Aus-Schalter bestellt und den unten an die Werkbank angebracht, wo ich im Notfall mit dem Fuß die Maschine viel schneller ausschalten kann, wenn ich mit den Händen nicht mehr an den Ausschalter der Maschine rankommen sollte.

        Nun zurück zu der Erdung der HT-Rohre:
        Sollte es in den HT-Rohren tatsächlich zu einer Entzündung der Späne kommen, die ich in dem Moment selber gar nicht sofort bemerke und auch nicht gleich sehen kann, weil ich zu dem Zeitpunkt gerade Feierabend in der Werkstatt gemacht habe, bekomme ich den Brand erst mit, wenn das Feuer sich schon zu sehr ausgebreitet hat. Und selbst wenn ich in dem Moment dabei sein sollte, habe ich Bedenken, das ich das sich durch die auseinanderplatzenden oder brennenden HT-Rohre schnell ausbreitende Feuer mit den vier Feuerlöschern und der Feuerlöschdecke, die ich in der Werkstatt habe, gar nicht mehr rechtzeitig oder ausreichend genug löschen werde können. Nebenbei das viele Holz und die Holzmöbeln in meiner Werkstatt nicht zu vergessen, die wie ein zusätzlicher Brandbeschleuniger sind. Und um nun dieses Risiko auszuschließen bzw. auf ein größtmögliches Minimum zu beschränken, sowie ohne Angst die Werkstatt verlassen zu können, dass diese und mein Haus evtl. lichterloh abbrennen könnte, geht es mir in diesem Thread mit meiner Frage bzgl. der Erdung der HT-Rohre der Absauganlage. Dass es wesentlich mehr Gefahrenpunkte in (m)einer Werkstatt gibt, ist, wie bereits gesagt, auch mir bekannt und u.a. ein Grund, warum ich diese stets abschließe, wenn ich nicht da bin, damit niemand anders dort hinein und sich evtl. verletzen kann. Auch darf niemand anderes, als ich selber, an den Maschinen arbeiten - außer mit den Akku-Schraubern oder einen Schraubenzieher


        Kommentar


          Liebe anmaro69 , ich will Dir ja nicht vorschreiben wie die Sicherheitsvorkehrungen in Deiner Werkstatt sein sollten. Das mit Deinem Bandschleiferunfall zeigt, daß es ganz andere und größere Gefahrenquellen gibt. Diesbezüglich wurde schon in meiner Lehrzeit auf die Gefahren von langen Haaren, Ärmeln, Jacken o.ä. hingewiesen und das sollte Usus in der Gefahrenvermeidung sein. Was jetzt die "Staubexplosion" angeht, denke ich doch, daß dies eine Panikmache auf allerhöchstem Niveau ist. Der normale Heimwerkerbereich dürfte, wie bereits schon zuvor beschrieben (auch im Video), überhaupt nicht in diese extreme Gefahrensituation kommen. Ein Platzen der HT-Rohre ist ebenso auszuschließen, da diese nicht komplett verschlossen sind, sprich Druckausgleich über Rohrein- und Ausgang. (ein schönes Beispiel hierfür -bei einem wirklich entzündlichem Gasgemisch!- findet sich bei der sogenannten Kartoffelkanone) Ein PVC-Rohr zum Brennen zu bringen, bedarf es einer länger brennenden offenen Flamme/Hitze, die von einer (wenn überhaupt) "Verpuffung" nie erreicht wird.
          Die einzig vernünftige Vorsichtsmaßnahme wäre eine regelmäßige Leerung Deines Staubbehälters, um wirklich jedweder Gefahr aus dem Weg zugehen.
          Zuletzt geändert von –; 17.03.2021, 12:00. Grund: typo

          Kommentar


            Puh. Also was das Bandschleifer Thema angeht, sehe ich da direkt mehrere Themen, die Du zukünftig ändern solltest. Schau dass jedes stationäre Gerät mit Notaus versehen wird. Erst unter die Werkbank greifen um dann den Schalter zu suchen, ist ungünstig. Dann arbeitet man nie niemals mit Schmuck, langen Ärmeln, Bändern im Hoodie etc an Maschinen, an denen sich irgendwas dreht. Eng anliegende Langarmshirts zieht man auch bis zu den Ellenbogen hoch. Auch wenn's dann evtl kalt ist.

            Kommentar


              Stromer

              Ich denke nicht, dass es hier um "Panikmache auf allerhöchstem Niveau" geht. Vielmehr geht es um das persönliche Schutzbedürfnis und die fällt bei jedem anders aus. Das muss man nicht nur akzeptieren, sondern, auch respektieren.

              HT (Hochtemperaturrohr) Rohre sind nicht aus "PVC", sondern aus PP (Polypropylen). Darüber hinaus, sind sie schwer entflammbar.

              Kommentar


                Zitat von George1959 Beitrag anzeigen
                Stromer
                ...
                HT (Hochtemperaturrohr) Rohre sind nicht aus "PVC", sondern aus PP (Polypropylen). Darüber hinaus, sind sie schwer entflammbar.
                George1959
                Und wieder etwas dazugelernt, denn dass die HT-Rohre schwer entflammbar sind, wusste ich vorher auch nicht. Danke für den Hinweis

                Kommentar


                  Zitat von George1959 Beitrag anzeigen
                  Stromer

                  Ich denke nicht, dass es hier um "Panikmache auf allerhöchstem Niveau" geht. Vielmehr geht es um das persönliche Schutzbedürfnis und die fällt bei jedem anders aus. Das muss man nicht nur akzeptieren, sondern, auch respektieren.

                  HT (Hochtemperaturrohr) Rohre sind nicht aus "PVC", sondern aus PP (Polypropylen). Darüber hinaus, sind sie schwer entflammbar.
                  Stimmt, war beim Schreiben etwas zu fix.

                  Kommentar


                    Zitat von Rookie Beitrag anzeigen
                    ...Dann arbeitet man nie niemals mit Schmuck, langen Ärmeln, Bändern im Hoodie etc an Maschinen, an denen sich irgendwas dreht. Eng anliegende Langarmshirts zieht man auch bis zu den Ellenbogen hoch. Auch wenn's dann evtl kalt ist.
                    Rookie
                    Die Bänder aus den Hoodies und Jacken, die ich in der Werkstatt trage, habe ich schon seit langer Zeit herausgezogen, damit die sich eben nicht in den Maschinen verfangen können. Und du magst es glauben oder nicht, ich hatte tatsächlich die Ärmel beim Arbeiten mit dem Bandschleifer hochgeschoben, weil ich auch das gerade beim Bandschleifer eigentlich immer mache. Nur ist in diesem Fall der Ärmel, der durch das ständige Hochschieben mittlerweile etwas ausgeleiert war, heruntergerutscht und dadurch dann in den Bandschleifer geraten. Ein klassisches Beispiel dafür, dass trotz aller Vorsichtsmaßnahmen immer noch etwas passieren kann und wie groß dann doch die Gefahren gerade mit den Maschinen sind, mit denen man sehr vertraut ist und sich dadurch schnell eine gewisse Unachtsamkeit einschleicht. Wie heißt es doch so "schön"? Eine Maschine ist nur so gut, wie der Mensch, der sie bedient Dem Bandschleifer kann ich somit an dem Unfall keine Schuld geben, außer vielleicht, dass der sich nach kurzer Zeit nicht selber abgeschaltet hat. Es war ganz klar mein eigenes Verschulden, wenn auch vollkommen unbeabsichtigt.

                    Kommentar


                      Zitat von Stromer Beitrag anzeigen

                      Stimmt, war beim Schreiben etwas zu fix.
                      Respekt zu dem Eingeständnis. Findet man viel zu selten. 90% hätten jetzt wohl argumentiert, dass es nach Tibetanischer Bauvorschrift auch HT-Rohre auch PVC gibt

                      Kommentar


                        Ein Kumpel hat seine Absauganlage ganz anders geerdet, er hat in jedes Rohr eine Schraube geschraubt, so das Sie nur minimal innen raus schaut dann hat er einen Draht von Schraube zu Schraube geführt und zum Schluss an die Potenzialausgleichsschine vom Hausanschluss geführt. Alternativ würde auch ein geerdetes Wasserrohr gehen.

                        Kommentar



                          Warum nimmt eigentlich jeder HT-Rohr? Zum Zweck der Absaugung ist Loro X-Rohr deutlich besser. Stabiler und super leicht zu erden. Im Gegenzug zu HT-Rohr kann es keine statische Energie im Rohr geben. HT-Roh ist in sich Isolator. Ist innen statische Ladung, kann diese nicht nach Außen abfließen. Bei einem Stahlrohr ergäbe sich ohne Erdung ein Faradayscher Käfig. Lediglich an den Dichtungen müsste man einen Draht vom einen zum anderen Rohr reinlegen. Und schon hat man eine super Leitung.

                          Zwar erheblich teurer, aber wenn es um Sicherheit geht, muss das drin sein. Und da würde ich mit Bastellösungen auch keine Ruhe finden. Entweder richtig oder gar nicht.

                          Kommentar


                            Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                            Warum nimmt eigentlich jeder HT-Rohr? Zum Zweck der Absaugung ist Loro X-Rohr deutlich besser. ...

                            Zwar erheblich teurer, aber wenn es um Sicherheit geht, muss das drin sein. Und da würde ich mit Bastellösungen auch keine Ruhe finden. Entweder richtig oder gar nicht.
                            Weil's jeder kennt, es in jedem Baumarkt zu bekommen ist und einfacher zu verbauen ist, als Legosteine. Und Loro X Rohr kannte ich persönlich nicht, bis Du es in deinem Posting erwähnt hast.
                            Ich denke auch nicht, dass, wer sich für HT Rohr für seine Absauganlage entscheidet, grundsätzlich etwas falsch macht. Die Idee ist ja auch nicht neu.

                            Kommentar


                              Ich habe die Erdung meiner Absauganlage bzw. der HT-Rohre heute fertig bekommen. Dafür habe ich nun:
                              1. alle HT-Rohre mit Kupferdraht spiralförmig und stramm umwickelt und den dabei mit jeder Rohrschelle (nicht isolierte) verbunden
                              2. durch den Rahmen der Schieber habe ich ein 1,5mm Loch gebohrt und dadurch den Draht hindurchgeschoben, somit also keine Brücke mit Wago-Klemmen gemacht, wie fuffy1963 in seinem Projekt "Erdung einer Absauganlage"
                              3. die Enden der zusammenlaufenden Drähte habe ich mit einem gelb-grün isolierten Schutzleiter verbunden und den Schutzleiter durch einen Kabelkanal führend an das Erdungskabel in der Verteilerdose an der Decke von dem Sektionaltor angeklemmt.
                              Vorher habe ich noch, wie Nachtuebernahme mir empfohlen hatte, die 87° Bögen gegen flachere Winkel-HT-Rohre ausgetauscht, um eine bessere Luftströmung zu gewährleisten.

                              an allen die mir hier bei meinen Fragen zur Erdung meiner HT-Rohre so hilf- und lehrreich weitergeholfen haben
                              Zuletzt geändert von –; 18.03.2021, 00:20. Grund: Rechtschreibfehler korrigiert

                              Kommentar


                                Zitat von Krusse Beitrag anzeigen
                                Ein Kumpel hat seine Absauganlage ganz anders geerdet, er hat in jedes Rohr eine Schraube geschraubt, so das Sie nur minimal innen raus schaut dann hat er einen Draht von Schraube zu Schraube geführt und zum Schluss an die Potenzialausgleichsschine vom Hausanschluss geführt. ....
                                So kenne ich das auch ...

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X