Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie habt ihr Euer Raumthermostat für die Winterzeit programmiert?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wie habt ihr Euer Raumthermostat für die Winterzeit programmiert?

    Hallo zusammen,

    ich besitze eine Vaillant ecoCompact VSC 146/4-5 90 mit einem Raumthermostat. Nun geht es mir um die eingestellten Zeiten im Thermostat. Diese sehen wie folgt aus:

    Mo-So:

    23-06 Uhr: Nachtabsenkung 17Grad
    06-08 Uhr: Heizen Komfort: 21 Grad
    08-12:45 Uhr: Eco 16 Grad
    12:45-13:45 Uhr: Heizen Komfort: 21 Grad
    13:45-14:30 Uhr: Eco 16 Grad
    14:30-23Uhr: Heizen Komfort +: 22Grad
    23-06 Uhr: Nachtabsenkung 17Grad

    Die morgige Temperatur ist 20 Grad.

    Die Tagestemperatur sollte auf 22 Grad sein.

    Gibt es hier ggf. etwas zu verbessern?

    Danke und Gruß
    Patrick
    Zuletzt geändert von –; 11.11.2020, 11:49. Grund: Links entfernt - AGB beachten

    Wir haben noch in jedem Raum ein Thermostat und stellen unterschiedlich ein.

    Kommentar


      Da wird ja einem Schwindelig bei soviel Zeiten um Temperaturen. Wir haben nur die Absenkung um 4 Grad Nachts am Tag bleibt es wie es ist. Das Ganze hoch und runter ist meines Erachtens nicht nötig da jedes mal die Temperatur wieder erreicht werden muss und dafür auch die Heizung länger läuft um Sie wieder zu erreichen. Ich bin sogar am überlegen die Nachtabsenkung weiter zu reduzieren oder weg zu nehmen. Aber da scheiden sich die Geister.

      Kommentar


        Meines Erachtens hat der User nur den Thread eröffnet, damit er einen Werbelink plazieren kann.

        Kommentar


          Also für Werbung bekomme ich nichts... Dies ist eine ernst gemeinte Frage gewesen. Aber egal. Ist hiermit erledigt.

          Kommentar


            Na dann entschuldige ich mich hiermit bei dir.

            Kommentar


              Wir haben nur eine Nachtabsenkung auf 18°C in den gut beheizten Räumen (Wohnzimmer, Büro). Die restlichen Räume stehen i.d.R. auf 18°C und werden nur bei Bedarf hochgedreht. Jeder Heizkörper hat einen Homematic-Thermostat, zusätzlich hängt in einigen Räumen noch ein Homematic-Wandthermostat. Alle melden ihren Heizbedarf an den Kessel der entsprechend seinen Vorlauf regelt. Da dieser so niedrig wie möglich geregelt wird macht es keinen Sinn für 2h die Temperatur hochzudrehen, da in 2h der Raum nicht aufheizt. Dazu müsste man irrsinnig hohe Vorlauftemperaturen fahren damit der Heizkörper glüht. Und es würde trotzdem nicht reichen den Raum gut zu temperieren.

              Diese bedarfsgesteuerte Regelung hat den Verbrauch um ca. 15% gesenkt.

              Kommentar


                Ich hab da keine genauen Temperaturen eingestellt. Wir haben Fußbodenheizung, die ist Pi*Auge so eingestellt, dass tagsüber eine Temperatur herrscht, dass man halt nicht friert. Abend heizen wir dann mit dem Kachelofen etwas dazu.

                Kommentar


                  Fussbodenheizung ist eh so träge da machen Zeitprofile noch weniger Sinn

                  Kommentar


                    Zitat von PatrickInna Beitrag anzeigen
                    Also für Werbung bekomme ich nichts... Dies ist eine ernst gemeinte Frage gewesen. Aber egal. Ist hiermit erledigt.
                    Wenn das so schnell erledigt ist, das hattest du wohl wirklich nur den Werbelink im Sinn.

                    Würde ich bei deinem Punktestand auch nicht anders vermuten.

                    Adios Embrios

                    Kommentar


                      Wir haben einen Außentemperaturfühler und Nachtabsenkung

                      Kommentar


                        Wir haben das Haus so isoliert, dass es so gut wie keine Absenkung bei aktueller Temperatur. Das bedeutet, dass wenn abends 22 Grad waren, bis zum Morgen die Temperatur unter 1 Grad bis zum Morgen abfällt. Im Moment also geht es hier nur um den Erhalt der Vorlauftemperatur, die der Kessel ständig bereithält um falls ein Heizkörperventil öffnet sogleich Wärme liefern könnte.

                        Insofern macht es Sinn, die Heizung intervallmäßig absenken zu lassen und nachts ganz auszuschalten.

                        Erst bei tieferen Temperaturen macht eine andere Programmierung m.E. Sinn. Demnächst kommt der Außenfühler weg und eine smarte Regelung mit Internetanschluss. Hier erfolgt der Abgleich mit einer Wettervoraussage. Angenommen es hat um 8 Uhr 10 Grad, es ist aber für den Mittag 20 Grad zu erwarten, wird die Heizung gar nicht massiv hochfahren. Im umgekehrten Sinne bei -1 Grad und zu erwartenden -15 Grad wird sie anders reagieren.

                        Mit einzeln programmierbaren Thermostatventilen kann ich dann zimmerabhängig regeln. Bad nur morgens, Wohnzimmer nur wenn wir zuhause sind und ab 19 Uhr - das Smart Home erkennt wann wir zuhause sind oder weggehen. Und regelt entsprechend.

                        Ich setze hierbei auf Bosch SmartHome, das mit PhilipsHue im Zigbee-Standard läuft und auch über Fensterkontakte die Heizung im jeweiligen Raum ausschält, sobald ein Fenster oder eine Glastüre zum Garten geöffnet wird. Letzteres wird enorm Heizkosten sparen, da sobald gutes Wetter ist, eine Glastüre offen ist um die Hunde in den Garten zu lassen.

                        Für Licht und Rolladen gibt es dann auch eine Anwesenheitssimulation wenn wir weg sind und die Rolladen gehen bei Sonnenuntergang auch automatisch herunter. Und über ITTT-App kann ich Wenn-Dann-Bedingungen festlegen wie „Wenn alle weg sind, Rolladen auf der Gartenseite alle schließen“ oder „Wenn jemand heimkommt und es ist nach Sonnenuntergang, alle Lichter im Flur und Garderobe an, Wohnzimmer auf 21 Grad heizen“.

                        Ich verspreche mir hiervon etwa 20 Prozent weniger Heizkosten und auch bei Strom. Da beim weggehen auch alle Lampen ausgeschaltet werden. Und auch die Zuerbrunnen im Garten nur laufen, wenn wir zuhause sind.

                        Kommentar


                          Smart-Regelung, das würde mir super gefallen, aber ich müßt sehr viel ändern, leider und das lohnt sich bei mieten dann nicht

                          Kommentar


                            Ist auch nicht gerade günstig. Gateway ca. 30 Euro plus Thermostate für je 40 bis 50 Euro, Regelung d der Heizung etwa 200 Euro. Alles in allem kostet mich das 700 Euro und ich hoffe, dass sich das in 2 bis 3 Jahren rechnet. Mit Fensterkontakten komme ich dann noch mal 300 Euro mehr. Teurer Spaß. Und da kein Winter mit einem anderen vergleichbar ist, wird es schwierig eine Ersparnis zu rechnen.

                            Kommentar


                              Unser Raumthermostat heißt Birgit und wenn Ihr kalt ist dann lege ich ein Stück Holz mehr auf.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X