Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Diskussion - Bauen und reparieren für die Ewigkeit?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Diskussion - Bauen und reparieren für die Ewigkeit?

    Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass bei vielen Fragen hier im Forum immer wieder darauf hingewiesen wird: So hält das nicht lange.

    Es entstehen teils hitzige Diskussionen bezüglich einer Lösung.
    Sehr oft wird eine absolute Endlösung empfohlen die auch nach einem Atomkrieg noch Bestand hat. (Ja - ist sehr übertrieben, soll aber das Thema verdeutlichen.)

    Muss es immer eine Lösung sein die ewig hält wenn wir etwas empfehlen? Oder reicht auch mal eine Empfehlung die "nur" 5-7 Jahre Bestand hat?

    Oft will man nur eine schnelle, günstige Lösung. Nicht jeder kann und will stets viel Arbeit investieren.

    Hier mal drei Threads mit Problemen die ich als Beispiel dazu packe:

    Fussboden renovieren
    Einfahrschwelle erneuern
    Holz wasserdicht versiegeln

    Ich denke jeder von uns hat genug Erfahrung mit Pfusch am Bau oder in der Werkstatt gemacht und reagiert bei solchen Fragestellungen wie ein "normal" denkender Mensch. Nämlich, ohne unnötige Geldausgabe und mit gebotener Effizienz und Genauigkeit eine Reparatur durchzuführen um wieder für eine Weile (oder für immer) Ruhe zu haben.
    Man liest öfter von "im Moment" keine Kohle für teure Reparaturen oder mangelnde Zeit, da liegt es natürlich am Fragesteller geduldig die Antworten zu lesen und sich eventuell von einer (vermeintlich) billigen Lösung zu verabschieden oder sich mit dem Gedanken anzufreunden ein paar Stunden im Blaumann zu verbringen. Oftmals wird die Ausgangssituation nicht gut beschrieben. Wenn die Frage nach einer Fussbodenreparatur auftaucht ist es mitunter wichtig zu wissen ob der User zur Miete wohnt oder im eigenen Haus werkelt.
    Mir fällt eigentlich keine Situation ein in der ich eine schnelle, günstige Lösung einer gründlichen Arbeit den Vorzug geben würde. Ausnahmen sind irgendwelche Hilfskonstruktionen die ich nie mehr brauche.

    Kommentar


      Zitat von Holzhugo Beitrag anzeigen
      Oftmals wird die Ausgangssituation nicht gut beschrieben.
      Das ist leider ein sehr großes Problem.

      Kommentar


        Also ich für meinen Teil baue gerne eher für die Ewigkeit. Die Sachen sollen eben halten und so lange es geht belastbar sein.

        Jedoch gibt es auch zukünftige Projekte bei mir, wo ich genau weiß, dass ich sie in ein paar Jahren auf irgendeine Art und Weise erneuern muss (mehrere Terrassen).

        Allerdings liegt es wohl in der Natur des Menschen, sich so lange wie möglich vor Arbeit zu drucken, die vielleicht nicht so viel Spaß macht. Deshalb sucht man eben die optimale Lösung.

        Kommentar


          Da ich für mich am oder im Eigentum baue, mach ich das so daß die Reperatur oder das Projekt meine Lebenszeit hält, also nicht für die Ewigkeit sondern so daß ich die Arbeit nicht nochmals machen muß, dafür ist mir meine Lebenszeit zu schade

          Kommentar


            Viele von uns bieten Lösungen basierend auf Erfahrungen an. Aus meiner Sicht stellt ein Pool an unterschiedliche Lösungsansätze, eine gute Basis dar aus dem sich der Suchende das für ihn passende wählen kann.

            Persönlich bin ich eher der Typ, der die Lösungen, welche ein Atomkrieg überstehen würden sucht doch auch ich weiß, dass das manchmal übertrieben ist. Mitunter ist die Lösung "auf die schnelle" die bessere Wahl und wenn es nur ist, dass man sich behelfen kann bis eine dauerhaftere Lösung machbar ist.

            Kommentar


              Zitat von George1959 Beitrag anzeigen
              Persönlich bin ich eher der Typ, der die Lösungen, welche ein Atomkrieg überstehen würden sucht doch auch ich weiß, dass das manchmal übertrieben ist. Mitunter ist die Lösung "auf die schnelle" die bessere Wahl und wenn es nur ist, dass man sich behelfen kann bis eine dauerhaftere Lösung machbar ist.
              So geht es mir auch.
              Ich habe unseren Mädels nach dem Bau des Wintergartens gesagt: Egal was Ihr später mal mit dem Wintergarten macht, geht niemals an das Fundament.

              In einer Höhle darunter würde man auch jeden Atomkrieg überleben so viel Eisen ist da drin.

              Kommentar


                Also bei mir muss nichts für die Ewigkeit halte, da ich öfter mal etwas neues haben möchte, wenn mir das alte nicht mehr gefällt.

                So bin ich gerade dabei meine die schon etwas in die Jahre gekommenen Fensterrahmen zu überziehen.

                Neue Fenste sind mir genau wie Portas zu teuer, also mache ich mich selbst ans Werk und kann euch sagen das hält über Jahre.

                Kommentar


                  Einerseits glaube ich, dass ich durchaus auch schon Tipps zu QuickFixes hier gegeben habe.
                  Auf alle Fälle weiß ich, dass ich zuhause schon einige QuickFixes umgesetzt habe. Zuletzt Vorgestern gleich zweimal hintereinander beim Reparieren einer Fernbedienung und einer Powerbank. Oder vor 3 Jahren ein "schnell zusammengezimmertes" Türchen am Balkon (von dem eine offene Steintreppe in den Garten führt) als Kindersicherung.

                  Andererseits weiß ich, dass diese QuickFixes gut genug sein müssen (!), um als endgültige Reparatur für die nächsten Jahre zu halten, weil dann doch immer wieder was wichtigeres dazwischen kommt - oder zukünftig auch das Geld fehlt. Das Balkontürchen ist dort immer noch. Es war für 1-2 Jahre gedacht, weil wir "dann eh das Geländer neu machen".
                  Was kam? Letzten Herbst habe ich Teile des Geländers ausgebessert. Mit einem neuen QuickFix.

                  Wo sehe ich den großen Unterschied?
                  Was ich für mich mit meinem Zeug mache ist meine Sache.
                  Wenn ich jemandem einen Rat gebe stelle ich einen höheren Anspruch an meinen Rat als an meine Reparatur für mich selbst.
                  Und dann sag ich auch mal was wie "man könnte es so fixen, aber anders-so wird es besser und du musst nicht mehr so schnell ran".

                  Und wenn ich als weiteres Beispiel man den aktuellen Thread zum Werkstattfussboden trockenlegen anführen darf: da haben auch mehrere Leute (mich inklusive) mehrere Möglichkeiten incl. vorläufiger Möglichkeiten angeboten.

                  Meine Wahrnehmung könnte natürlich auch in eine andere Richtung verzerrt sein als deine, Toby
                  Zuletzt geändert von –; 07.02.2020, 15:26.

                  Kommentar


                    Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
                    Meine Wahrnehmung könnte natürlich auch in eine andere Richtung verzerrt sein als deine, Toby
                    Das verstehe ich jetzt nicht.

                    Kommentar


                      Meiner Meinung nach muss der Fragesteller abwägen welcher Vorschlag Sinn macht, auch ich denke manchmal das schießt aber übers Ziel hinaus, wenn da bestimmte Lösungsvorschläge kommen. Andererseits habe ich mir selbst schon vorm Kopf gehauen und anerkennend gedacht klar das ist viel einfacher als mein Vorschlag. Letztendlich muss der Fragesteller sowieso die eigene Entscheidung treffen ob er die ewige Lösung anstrebt oder das Provisorium. Ich denke das hat auch sehr oft mit dem Geldbeutel und das eigene handwerkliche Geschick/ Möglichkeiten zu tun welche man zur Verfügung hat. Auch ich habe quasi Pfusch betrieben, weil ich wusste das, dass ganze nur eine temporäre Lösung ist. Allerdings muss ich hier arathorn76 beipflichten das auch bei mir manche Provisorische Lösungen länger als erwartet auf die Finale Lösung warten.

                      Kommentar


                        Interessante Diskussion.

                        Gerade auch das Thema Miete oder Eigentum ist eine wichtige Unterscheidung. Mitunter kann man in Miete nicht die Ewigkeitslösung umsetzen, weil man daran denken muss, dass nach Mietende das ja auch wieder zurückgebaut werden können muss - je nach Anforderung des Vermieters.
                        Zuletzt geändert von –; 07.02.2020, 16:04.

                        Kommentar


                          Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
                          Meine Wahrnehmung könnte natürlich auch in eine andere Richtung verzerrt sein als deine, Toby
                          Zitat von Toby Beitrag anzeigen
                          Das verstehe ich jetzt nicht.
                          Deine Wahrnehmung: es wird häufig eine "absolute Endlösung" empfohlen, andere Vorschläge werden häufig mit dem Hinweis "So hält das nicht lang" kommentiert.
                          Meine Wahrnehmung: das ist gar nicht so häufig, es werden oft auch Provisiorien vorgeschlagen.

                          Ich kann Dir jetzt nur unterstellen, was ich bei mir weiß: Die Wahrnehmung ist eine intuitive, ich habe zumindest keine Statistik darüber geführt.
                          Daher kann ich nicht sagen, dass meine Wahrnehmung objektiv korrekt ist. Sie könnte dahingehend verzerrt sein, dass öfter als es mir bewusst wird die Endlösung empfohlen wird.
                          Sollte meine Wahrnehmung aber korrekt sein, dann wäre deine Wahrnehmung verzerrt, es würde nicht übermäßig häufig die Endlösung gesucht.
                          Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, und dann sind unsere beiden Wahrnehmungen verzerrt - aber in unterschiedliche Richtungen.


                          OT: und "dazwischen" muss ein großer Platz im Freien sein, weil "die Wahrheit liegt dazwischen" und "die Wahrheit ist irgendwo da draußen" müssen einfach kombiniert werden.

                          BTT: Prinzipiell gebe ich Dir aber voll und ganz Recht: oft ist eine billigere/schnelle/provisorische Lösung absolut ausreichend. Beim "Holz versiegeln" habe ich das mittlerweile versucht umzusetzen.

                          Kommentar


                            Ich wohne jetzt 30 Jahre in unserem Haus und ärgere mich immer wieder, wenn ich meine früheren Bausünden überarbeiten muss. Und dann denke ich auch an die Zukunft.,Muss ich es jetzt nach 25 Jahren neu machen, müsste ich es in 25 vermutlich wieder. Dann bin ich evtl. zu alt dazu. Also mache ich es jetzt richtig.

                            Kommentar


                              Wie war noch der Rat?
                              Wenn Du eine Arbeit machst, mach sie so, dass der nächste der da mal wieder ran muss es einfacher hat.
                              Und sei es nur, weil die Chancen gut stehen dass Du selbst dieser nächste bist...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X