Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welcher Preis für massive Eichen-Kanthölzer

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Welcher Preis für massive Eichen-Kanthölzer

    Im Gegenzug für meine Hilfe beim Möbeltransport habe ich u.a. massive Woche-Kanthözer bekommen. Da ich selber aktuell und auch in absehbarer Zeit keine Verwendung dafür habe, möchte ich die gerne über eBay Kleinanzeigen zum Verkauf anbieten. Nur habe ich leider keine Ahnung, welchen Preis ich dafür veranschlagen kann, sprich welchen VHB-Preis ich angeben sollte und unter welchen Preis ich bei einer möglichen Preisverhandlung nicht drunter gehen sollte.

    Die Kanthölzer, insgesamt 15 Stück, sind alle 97 x 97 mm und haben folgende Längen:
    • 12 Stück a/2,12 m
    • 2 Stück a/1,02 m
    • 1 Stück 1,22 m

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Eichen-Kanthölzer 97x97mm (2).jpg
Ansichten: 141
Größe: 469,7 KB
ID: 3828628

    Das Holz soll bereits seit mind. 2 Jahren gelegen haben und somit durchgetrocknet. Im Moment sind die von außen feucht, weil sie ein paar Tage bei mir so auf dem Anhänger gelegen haben. Gelagert habe ich sie nun bei mir liegend im Carport, immer 2 Stück mit etwas Abstand nebeneinander und zwischen jeder Lage Abstandshölzer gelegt, damit genügend Luft an die Hölzer kommt und die äußere Feuchtigkeit wegtrocknen kann.

    Des Weiteren habe ich noch vier massive Eichenbretter bekommen, alle ca. 30mm dick und 3,5 m lang, ungehobelt und noch mit Rinde, an der schmalsten Stelle ca. 25cm breit.
    Vor etwas über 2 Jahren habe ich von einer Tischlerei sechs ebenfalls massive Eichenholzbretter gekauft bzw. wegen Uneinigkeit zwischen dem Inhaber der Tischlerei und mir ärgerlicher Weise kaufen müssen. Diese sechs Bretter sind alle 3 Meter lang, ca. 25 cm breit und ca. 3cm dick, alle ungehobelt und sehr gut durchgetrocknet, so dass ich die direkt verarbeiten könnte. Bezahlen musste ich dafür damals 650 Euro!!! Bis heute habe ich das Gefühl, die total überteuert bezahlt haben zu müssen. Für diese hohe Summe Geld soll aus den Brettern natürlich auch etwas ganz besonders gebaut werden. Meine Vorstellungen gehen bis dato immer wieder in Richtung eines Esstisches, der aber auch seinen Platz finden muss. Eine Zeit lang dachte ich darüber nach, die Tischplatte aus dem Holz und Epoxidharz zu machen, bin davon aber eigentlich mittlerweile von ab. Im Moment ist das zwar recht angesagt, auf Dauer aber sicherlich weniger.

    Was hat das nun mit den Kanthölzern zu tun?
    Wenn ich nun einen oder vielleicht auch zwei Tische aus den Eichenbretter baue, braucht der auch Beine. Und da stellt sich dann die nächste Frage, ob ich die nun nicht vielleicht aus den Kanthölzer mache oder mir bei meiner benachbarten Stahl- und Edelstahlfirma mit eigener Pulverbeschichtung passende Tischbeine machen lasse. Weil diese Firma einem meiner ehemaligen Auszubildenden gehört und ich da, wenn ich etwas kleinere Mengen Stahl o.ä brauche, ich etwas geschweißt oder gebogen haben möchte, nahezu ein- und ausgehen kann, wie ich möchte, kleine Metallsachen i.d.R. so bekomme oder nur den Materialwert bezahlen muss, werde ich die Edelstahl- oder pulverbeschichteten Stahl-Tischbeinen aber schon bezahlen und somit noch einmal Geld ausgeben müssen. Die Eichen-Kanthölzer hingegen habe ich und kosten mich somit nichts mehr extra. Nur verkaufe ich die nun, sind die weg.

    Deswegen möchte ich vorher gerne wissen, welchen Preis ich für die Kanthölzer möglicher Weise erzielen kann, ob sich das rechnet oder nicht bzw. ob ich mir dafür dann die Tischbeine aus Edelstahl anfertigen lassen kann - zumindest einen Großteil dafür schon zusammen habe.

    Und daher nun die Frage an euch:
    Wer kann mir etwas zu dem handelsüblichen und ggf. erzielbaren Preis für diese Kanthölzer sagen?
    Angehängte Dateien

  • Schwierig... Angebot und Nachfrage...
    Was ich optisch so gesehen habe, kannst keinen 1A Preis verlangen.
    Schau mal bei den Ebay Kleinanzeigen.
    Für die Kantel würde ich 100 bis 150 zahlen, mehr nicht, bei Selbstabholung und maximal 30 km Anfahrt. Aber das ist meine Meinung
    Zuletzt geändert von –; 19.12.2019, 19:17.

    Kommentar


    • Bei 2 Jahren Trocknungszeit ist der 10/10 er noch nicht trocken, das würde ca 5 Jahre dauern

      Kommentar


      • Zitat von Hoizbastla Beitrag anzeigen
        Schwierig... Angebot und Nachfrage...
        Und genau das bestimmt den Preis.

        Beim Tischler hast du seinen VK gezahlt. Das Geld hätte ich nicht ausgegeben.
        Und wieso ist ein solcher Tisch in 2 Jahren out?
        Sieh dir in meinen Projekten mal unseren Esstisch an. Der ist in 20 Jahren noch nicht out.

        Stahl und Pulverbeschichtung findest du ebenfalls bei meinem/unseren Esstisch.
        Edelstahl ist im Esszimmer Geschmackssache.

        Für deine Kanthölzer tät ich nix zahlen. Ich habe aber auch meine Quellen wo ich besseres Holz bekomme.
        Interessant werden die bei mir erst ab einem Alter von 100 Jahren.

        Kommentar


        • Und ja, dein Tisch ist geil!

          Kommentar


          • Tja, mit einem gescheiten Preisgefüge kann ich leider auch nicht dienen. Die Kanteln hätte ich sicher zu verwenden gewusst, wenn a) Papenburg nicht doch zu weit weg wäre, für "mal eben" abholen und b) wenn Hoizbastla recht hat, und die noch lange nicht reif sind.

            Kommentar


            • Also nur aufbauend auf die Zahlen, die ich mal so eben aus dem Netz gezogen habe, liegt der Kubikmeterpreis für Eicheschnittholz zwischen 950,- und 1.800,- Euro. Das klingt erstmal ziemlich heftig. Allerdings: berechnet man dann mal das Volumen eines Balkens dann hat der 0,097x0,097x2,12m=0,019947m³. Das multipliziert mit dem Mindestpreis von 950,- Euro für Schnittholz liegt der Balken bei 18,94 Euro. Alles rein rechnerisch.
              Allerdings ist das Holz, wie Hoizbastla schon richtig anmerkte noch lange nicht "trocken" man sagt: Pro cm Stärke ein Jahr. Von allen Seiten wohlgemerkt. Bedeutet in deinem Falle: mindestens 5 Jahre bei richtiger Lagerung, dann ist es Verarbeitungswürdig. dazu schließt man normalerweise die Hirnholzkanten mittels Papier (aufgeleimt) ab, damit das Holz beim Trocknen nicht reißt. Die Feuchtigkeit soll ja nur über die großen Flächen raus
              Nebenbei bemerkt: Deine BNohlen haben rein rechnerisch einzeln einen Preis von ~225,- Euro. Also bist du mit 650,- Euro schon gar nicht mal soooo schlecht.
              Fest steht: Eiche ist nun mal Eiche und ist teuer. Es gibt sicherlich teurere heimische Edelhölzer, die noch mehr geld wert sind, aber Eiche ist schon ziemlich weit vorn-egal wie Angebot und Nachfrage aussehen

              So, und nun für alle anderen: Feuer frei auf meine Person Laßt es richtig krachen

              Kommentar


              • Zitat von Cnpeanut Beitrag anzeigen
                ....

                So, und nun für alle anderen: Feuer frei auf meine Person Laßt es richtig krachen
                Wieso? Sachlicher Beitrag mit, wie ich finde, nicht unerheblichem Informationsgehalt.

                Kommentar


                • Zitat von chief Beitrag anzeigen

                  Wieso? Sachlicher Beitrag mit, wie ich finde, nicht unerheblichem Informationsgehalt.
                  Das sagst du Ich kenne doch unsere Pappenheimer hier im Forum und warte quasi nur auf Erwiederung Spaß beiseite: Klar kann man sich über Preise unterhalten und jeder ist halt nur bereit, bestimmtes Geld auszugeben. Ich hätte z.B. auch gern die Bohlen oder zumindest eine davon plus paar kurze 10x10 in Eiche. Schön auftrennen, trocknen und Werkstattschrank daraus bauen. Wäre toll. Aber die Preise, die Preise... Da kostet ein Schrank dann mal eben 200-300,- Euro nur an Rohmaterial. Von daher suche ich ja immer noch Apfle- Kirsch- Birnen und sonstige Bäume, die gefällt werden sollen Da nehme ich dann auch gern den Stamm ab und lasse ihn gattern. Dann trocknen und Schrank bauen

                  Kommentar


                  • Cnpeanut also ganz ehrlich?
                    Wie kannst Du es wagen? Solch ein sachlicher Beitrag hier im Forum?

                    Du kennst doch unser Niveau! Mach doch den Schnitt nicht kaputt! 😬😕😉

                    Kommentar


                    • Cnpeanut warum shit storm. Du hast fachlich fundiert geantwortet, der Preis, den du genannt hast wäre bei einer 1A Qualität. Alleine von der Optik her, sehe ich schon, dass es das nicht ist.
                      Und die Holzfeuchte, habe ich oben schon geschrieben

                      Kommentar


                      • Cnpeanut ... dauernd diese Beiträge mit sachlichem Inhalt. Und dann auch noch so inhaltlich informativ. Schäm dich...

                        Kommentar


                        • Hmmm, wenn Du es selbst verwenden willst mindestens noch 5-10 Jahre liegen lassen.
                          Käme ich jetzt nichtsahnend, zufällig des Weges und Du würdest mir das Holz anbieten könnte ich bei 200-250 Euro schwach werden.
                          Da sind einfach zu viele Unbekannte, wann wirklich geschlagen? Woher? (Deutsche Eiche oder in der Nähe von Tschernobyl gewachsen)

                          Kommentar


                          • Cnpeanut
                            Danke für die Zeit, die du für die Recherche investiert hast Mit dem Angaben kann ich schon mal etwas anfangen und habe einen Richtwert.

                            Dass die Kanthölzer an den Enden mit aufgeleimten Papier verschlossen werden müssen, wusste ich nicht. Das werde ich möglichst heute noch machen. Interessant ist es, dass zwei Blätter Papier einen solchen Effekt haben.

                            Aber nochmal zurück zu dem Preis von 18,94 Euro/Kantholz, den du errechnet hast. Mir fielen dazu nun spontan die Holzpfosten ein, die für Sichtschutzzäune verwendet werden. Und mal bei Obi nachgeschaut, kosten dort 9x9x195cm Douglasie,Zaunpfosten 29,99 Euro. Ok, die sind komplett fertig gehobelt und abgerundet, dafür sind meine aus Woche-Massivholz. Könnte ich mich somit nicht auch nach diesem Preis richten?

                            Kommentar


                            • Du darfst in deiner Rechnung nicht vergessen, dass das Holz noch feucht und nicht "gebrauchsfertig" getrocknet ist.
                              Also egal wer es kauft, es liegt noch mehrere Jahre rum.
                              Die Herkunft ist, wie Holzhugo geschrieben hat, auch nicht unwichtig.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X