Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Buddelfetischist - Mein erstes PdM muss abgebaut werden

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Buddelfetischist - Mein erstes PdM muss abgebaut werden

    Moin Gemeinde

    Ich brauche mal Euren Trost und aufmunternde Worte.
    Mein erstes PdM muss abgebaut werden.

    Was ist passiert? Nun, der Nachbar hat seine Tujahecke dem Osterfeuer gespendet. Er möchte an der Stelle nur einen Doppelstabzaun aufstellen und diesen bewachsen lassen.
    Soweit so gut. Nachdem das trockene Friedhofsgewächs weg war, wurde das Elend sichtbar.
    Die Gabionen sind gewandert. Unten sind das ca. 10 cm, oben hat es mehr gedrückt und die Gabione steht bis zu 20 cm auf Nachbars Grundstück.
    Würde mir so auch nicht gefallen und die Gefahr, das es weiter schiebt und den neuen Zaun dann nieder macht, ist zu groß.
    Der Plan: Hinterbaggern der Gabione auf unserer Seite. Gelände zum Fuss der Gabione anschrägen.
    Erdaushub auf dem gepfegten Rasen lagern. Gabionen ausheben und den Grobkies entsorgen.
    Ausheben eines Fundamentgrabens (ca. 60 cm tief). Fundamente gießen. Dann mit Schalungssteinen und jeder Menge Bewehrungseisen eine Stützmauer errichten die später wieder angefüllt wird.
    Dabei wird ein weiteres, hier eingestelltes Projekt zurückgebaut werden, bzw. wird es der Baumaßnahme zum Opfer fallen.

    Meine Planungen für diesen Sommer sind ebenfalls hinfällig und müssen verschoben werden.

  • Traurig und ärgerlich zugleich. Ich kann dein "Schmerz" sehr gut nachempfinden. Ich frage mich allerdings, wie das überhaupt passieren konnte. Waren die Drähte nicht ausreichend dimensioniert? Das positive wäre wohl, dass es nachdem Du di arbeiten daran fertiggestellt hast, sicherlich mindestens ein hundert Jahre halten wird.

    Kommentar


    • Ich hab egrad deine beiden Projekte angeschaut. Tip von mir: Nimm dir ne Firma mit schwerem Gerät, sonst legst du dich hin und stehst nicht wieder auf! Das ist mal so richtig Arbeit, die du da vor dir hast. Das allein zu wuppen geht schlichtweg nicht. Ich weiß ganz genau, wovon ich spreche... Schau auf einen Teil meiner Projekte und auf manche Fotos, die ich eingestellt habe, dann ahnst du vielleicht die Arbeit, die hier zu bewältigen war. Nix mehr ohne Minibagger/Radlader!

      Kommentar


      • Zitat von Cnpeanut Beitrag anzeigen
        Ich hab egrad deine beiden Projekte angeschaut. Tip von mir: Nimm dir ne Firma mit schwerem Gerät,

        So war der Plan.
        Bin grad dabei Angebote einzuholen.
        Da geh selbst ich nicht mehr dran. Außerdem hab ich das Verbot schon von meiner Frau.
        Evtl. setze ich die Schalungssteine um mit den Kosten runter zu kommen.
        Aber das entscheidet sich je nach Angebot.


        Kommentar


        • Oh weih, das ist natürlich äußerst ärgerlich.

          Zunächst mal ne kurze Frage: wie sind die nachbarschaftlichen Beziehungen?
          Ich frage aus folgendem Grund: wenn Die Beziehungen gut sind dann könnte es ja noch eine Möglichkeit geben, die Gabionen zu erhalten.
          Wenn der Nachbar einverstanden ist und wenn es eine Möglichkeit gibt, weites Wandern der Gabionen zu unterbinden und wenn Nachbars Wunsch vor allem eine begrünte Abtrennung zu eurem Grundstück ist, dann könntet Ihr (dein Nachbar und Du) doch gemeinsam die Gabionen sichern und dann die Gabionen begrünen (notfalls mit einer Rankhilfe die auf die Gabionen gesetzt wird).
          Ich weiß, da waren jetzt viele wenns in dem Satz. Aber ihr könntet auf dem Weg beide Zeit und Kosten sparen (Doppelstabzaun kommt ja auch nicht umsonst und stellt sich selbst auf).
          Sollte es in eurer nachbarschaftlichen Beziehung relevant sein, über die juristischen Folgen nachzudenken ist dieser Plan eigentlich schon vom Tisch - selbst wenn es bisher keinen Streit gibt.

          Ach so, noch ne Verständnisfrage. Du schreibst:
          Zitat von Toby Beitrag anzeigen
          Die Gabionen sind gewandert. Unten sind das ca. 10 cm, oben hat es mehr gedrückt und die Gabione steht bis zu 20 cm auf Nachbars Grundstück.
          Meinst Du mit "unten" und "oben" die Hanglage über die Länge der Gabionen oder meinst Du, dass die Gabionen sich zum Nachbarn hin neigen? Wenn neigen, dann ist der Plan natürlich auch vom Tisch, sonst verwandelt sich die begrünte Gabione irgend wann in ein Kiesbeet.

          So oder so wünsch ich Dir erstmal, dass Du heute und in Zukunft mit deinem Nachbarn über "Grenzthemen" entspannt bei einem Erfrischungsgetränk reden kannst und dass sich jetzt eine gute Lösung finden lässt.

          ​​​​​​​

          Kommentar


          • Noch ein Hinweis: wenn Du Grobkies "entsorgen" willst schau doch mal, ob Du ihn per Kleinanzeige loswirst (geringe Kosten/kostenlos gegen Abholung, evtl. sogar noch aus der Gabione heraus) oder ob Du ihn in der geplanten Schalsteinmauer als Füllmaterial unterbringst. Das könnte dann wiederum Betonkosten senken.

            Kommentar


            • Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
              Zunächst mal ne kurze Frage: wie sind die nachbarschaftlichen Beziehungen?​​​​​​​
              Ernst aber nicht hofnungslos, oder auch angespannt ....

              Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
              Ich frage aus folgendem Grund: wenn Die Beziehungen gut sind dann könnte es ja noch eine Möglichkeit geben, die Gabionen zu erhalten.
              Keine Chance.
              Würde ich mich an seiner Stelle auch nicht drauf einlassen.

              Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
              Ach so, noch ne Verständnisfrage. Du schreibst:

              Meinst Du mit "unten" und "oben" die Hanglage über die Länge der Gabionen oder meinst Du, dass die Gabionen sich zum Nachbarn hin neigen? ​​​​​​​
              Gabionen neigen sich zum Nachbarn.

              Kommentar


              • Ok, was für ein Pech und wie schade um die viele harte Arbeit. Ich wünsche Dir viel Glück für die Umsetzung der Steine.

                Kommentar


                • Zitat von arathorn76 Beitrag anzeigen
                  Noch ein Hinweis: wenn Du Grobkies "entsorgen" willst schau doch mal, ob Du ihn per Kleinanzeige loswirst (geringe Kosten/kostenlos gegen Abholung, evtl. sogar noch aus der Gabione heraus) oder ob Du ihn in der geplanten Schalsteinmauer als Füllmaterial unterbringst. Das könnte dann wiederum Betonkosten senken.
                  Wir reden von 20to.
                  Hab schon einige angefragt wo ich meine dass die das als Packlage gebrauchen können.

                  Kommentar


                  • Toby, das ist riesiger Mist ... Mehr fällt mir nicht dazu ein.

                    Was ich aber nicht kapiere. Die Thujen stehen auf den Bildern auf Deiner Gartenhöhe. Wozu brauchst Du diese überhaupt? Hast Du hinterher Erde angefüllt? Wenn dahinter Erde gewesen wäre, hätten die Gabionen nicht wandern können. Und jetzt stellt er hinter Gabionen einen Zaun hin. Wozu denn das? Sorry, ich blicke es nicht ...

                    Könnte es sein, dass Durch Grabungsarbeiten beim Entfernen der Thujen die Gabionen in Schräglage gerieten? Er gräbt Erde weg und Dein Erdfundament gab dadurch nach? Dann wäre es vielleicht eher sein Problem.

                    Kommentar


                    • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
                      Toby, das ist riesiger Mist ... Mehr fällt mir nicht dazu ein.

                      Was ich aber nicht kapiere. Die Thujen stehen auf den Bildern auf Deiner Gartenhöhe. Wozu brauchst Du diese überhaupt? Hast Du hinterher Erde angefüllt? Wenn dahinter Erde gewesen wäre, hätten die Gabionen nicht wandern können. Und jetzt stellt er hinter Gabionen einen Zaun hin. Wozu denn das? Sorry, ich blicke es nicht ...

                      Könnte es sein, dass Durch Grabungsarbeiten beim Entfernen der Thujen die Gabionen in Schräglage gerieten? Er gräbt Erde weg und Dein Erdfundament gab dadurch nach? Dann wäre es vielleicht eher sein Problem.
                      Was deinen ersten Satz betrifft, jupp .... so kann man das sagen.

                      Zum Rest:
                      Wenn du dir das Gabionenprojekt ansiehst, dann stehen dort Thujen. Damit die und Ihr Wurzelwerk nicht beschädigt werden, haben wir uns seinerzeits für die Gabione entschieden da diese nur aufgestellt werden.
                      Dann haben wir 1 m angefüllt um unser Grundstück altengerecht gerade zu bekommen.
                      Die Grabungsarbeiten sind nicht Schuld weil er die Thujen nur abgesägt hat.
                      Rettungsversuche die Gabionen zu erhalten werden nicht dauerhaft sein da er die Stucken drin lassen will.
                      Ich muss und will nun eine Lösung die Garantiert für immer ist. Also tiefes Fundament (bis unter die Stuken und Wurzeln) damit das verrotten meiner Mauer nichts anhaben kann.

                      Kommentar


                      • Ich sags ja,Haus und Garten sind ein Hobby,wenn du an einem Ende Fertig bist warten schon die nächsten "Baustellen"
                        Ich muss 100 m Gartenzaun ersetzen,ich weiss nur noch nicht womit.Bei 4 Personen im Haus hab ich bisher 5 Meinungen.

                        Kommentar


                        • Deine Mauer dürfte von den toten Wurzeln auch beim Verrotten weniger beeindruckt sein, als von den paar Tonnen Erde, die da längere Zeit drücken.
                          Also lass dir die Mauer auf alle Fälle von einem Statiker der Stützmauernerfahrung hat berechnen.
                          Evtl. zusätzliche Verankerung im Erdreich (z.B. durch grobes Nylongeflecht 2-3m weit waagrecht ins Erdreich) und ggf. Drainage hinter der Mauer könnten auch helfen.

                          Kommentar


                          • Toby, damal schriebst Du von "Sträflingsarbeit", und nun könnte es noch schlimmer werden. Hoffentlich findet sich ein faires Angebot eines Tief- oder Gartenbauunternehmens.

                            Mein Mitgefühl ist Dir sicher.

                            Mir ist immer noch nicht klar, wieso die Gabionen sich neigen. Ein Meter Erde im Verhältnis zu den tonnenschweren Gabionen - das ist so rätselhaft wie ärgerlich.

                            Viel Glück für die neue Variante!

                            Kommentar


                            • Ottomar Das sind alles Spekulationen. Wir müssten den Untergrund genauer in Betracht ziehen um zu erforschen, woran es tatsächlich gelegen hat. Druck von der Seite ist nicht zu unterschätzen, gerade bei Erdreich was auch immer gern mal Feucht werden kann und dann locker das Doppelte von normalem Erdreich wiegen kann. Hat er unter der verdichteten Lage Schotter möglicherweise lehmigen Untergrund? Grundwassergetränkt wie bei mir ab ~2Meter? Oder oder oder. Wichtig wäre tatsächlich wie arathorn76 schrieb, eine absolut vernünftige und sichere Statik. Wie die auch immer in diesem Falle auszusehen hat vermag ich auf die Distanz nicht zu beurteilen...

                              Auf jeden Fall: Alles alles gute und viel viel Glück dem Gabionenbauer!!!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X