Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Leinölfirnis verdünnen oder nicht ?

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Auch wenn der kleine Drechsler Papiertücher verwendet hat , was vielleicht einige machen , so zeigt es wie schnell dies auch brennt.
    Ich nutze ausschließlich Baumwolllappen , aber meine Hände putze ich zb mit dem Werkstattpapier ab und da hatte ich wirklich bis jetzt Glück das wohl nicht genug Öl
    an den Händen oder Papiertuch war

    Kommentar


    • Ich glaube ein Lappen, an dem Du Dir mal die Finger abwischst, ist da nicht das Problem. Da wir die kritische Menge an Öl wahrscheinlich nicht erreicht, so extrem kannst Du Deine Finger gar nicht vorher einölen.
      Der Lappen muss schon richtig mit Öl durchzogen sein und zusammengeknüllt werden. Das kritische bei der Selbstentzündung ist ja u.a. das Zusammenknüllen, da kann die Prozesswärme nicht weg und dann wird es heiß. Deshalb ja auch oft der Rat, den Lappen einfach ausgebreitet liegen lassen, dann kommt nicht so viel Hitze auf einen Punkt zustande, bzw. kann schnell an die Umgebung abgegeben werden.

      Kommentar


      • Egal wie , ich werde da jetzt mehr drauf achten

        Kommentar


        • Das leuchtet ein Joerg, ich hab bisher die Lappen auch immer zusammengeknüllt, werde sie aber trotz allem im Glas aufbewahren

          Kommentar


          • Warum schaut Ihr für den spez. Zweck nicht mal beim Gerstaecker-Künstlerbedarf eine ?... da gibt es den Liter ( oder mehr ) ab 7,58 E... + Versand !
            mit all den " Sicherheits-Vorgaben "... NR...34779 A ... ob dieser Firnis verdünnt werden muss..? normal wird ein Schlussfirnis nicht verdünnt bei
            künstlerischen Anwendungen, auch nicht mit Malmittel ! ... wenn's noch einfacher gehen soll, bekommt man das auch als Spray !
            Nicht zu verwechseln, Firnis ist kein Flüssigwachs... wegen der Machart... EINREIBEN !
            Gruss....
            TIPP anbei... wenn mit Pinsel gearbeitet wird.. besser, je feiner die Kunstborsten.. z.B. einen da Vinci Flach-Pinsel.. 20 -30 mm breit..
            ist eine sehr elastische Kunstfaser.. dem Rotmarder sehr ähnlich, nur nicht so teuer !... dann den Firnis auftragen und nicht zu lange
            drüber streichen, sonst wird die Oberfläche nicht richtig glatt... sobald der Firnis von der Luft anfängt zu Gelieren... zieht auch
            ein weicher Pinsel leichte Furchen !
            Gruss....
            Zuletzt geändert von –; 17.02.2019, 10:24.

            Kommentar


            • Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen

              Der kleine Drexler hat bei seinem Versuchsaufbau ein wenig getrickst, denn er verwendet keinen Baumwolllappen, sondern Haushaltspapier mit einer wesentlich niedrigeren Zündtemperatur ...
              Entscheidend ist aber der Flammpunkt von Leinölmit 315 Grad. Hat er Terpentinöl mit Flammpunkt 50 Grad dazugemischt, entzündet es sich schon bei niedrigerer Temperatur. Ob ne alte Socke oder Toilettenpapier sollte diesbezüglich egal sein - aber nicht zum Wärmeleitverhalten. Ich vermute aber wie Du, dass ein Baumwollstoff mit entsprechend üblicher Dicke viel schwerer brennen würde, da er in sich - also Isolation von Außenseite zu Innenseite - sich anders verhält. Da bedarf es „perfekter“ Bedingungen, damit es anfängt zu brennen. Er hat da sicher viele Versuche gemacht um dieses zu erreichen oder es war Zufall.

              Das wäre mal ne tolle Heimwerker-Herausforderung: Bring nen Leinöllappen zum Brennen. Ich schätze, es ist immens schwer. Aber nur eine Vermutung ...

              Kommentar


              • Rainerle , rufst du jetzt schon zur Brandstiftung auf.? Bei der Herausforderung bin ich definitiv raus.

                Kommentar


                • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen



                  Das wäre mal ne tolle Heimwerker-Herausforderung: Bring nen Leinöllappen zum Brennen. Ich schätze, es ist immens schwer. Aber nur eine Vermutung ...
                  Aber nur für die Löschgruppe der Feuerwehr

                  Kommentar


                  • Rainer hat nicht zur Brandstiftung aufgerufen, sondern zu einer entsprechend abgesicherten Versuchsanordnung.

                    Andererseits wäre eine erfolgreiche Brandstiftung natürlich die geeignete Voraussetzung für eine riesige Menge an Projekten beim Wiederaufbau ... Punkte und Daumen im Überfluss ... ein Kanisterchen Benzin, eine Kerze, ein Feuerzeug oder - für die Elektriker unter uns - ein sachkundig arrangierter Schwelbrand ... Leute, überlegt es Euch ...

                    Kommentar


                    • Brandstiftung - I‘m so sorry. So war das nicht gemeint. Natürlich als Versuchsanordnung im kontrollierten Rahmen wie Ottomar es schreibt. Aber auch das ist feuergefährlich.

                      Lasst das also besser sein. Ich will nicht, dass Euch schlimmes widerfährt.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X