Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rente

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • das spielt für die Rente keine Rolle... hier heißt es Deutsche Rentenversicherung Bund....
    und die sitzt in Berlin ...!
    es gibt nur Unterschiede bei der Krankenversicherung z.B. LVA usw... hier
    geht es darum, ob Du Arbeiter / Handwerker oder Angestellter warst und die
    Handhabung ist dann auch bei Kuren / Reha's unterschiedlich !
    Nochmals.... wenn Du Altersrente hast, spielen die Behinderten % eine Rolle für die
    Steuerbefreiung.... eine Berufsunfähigkeitsrente kann auch " nur" für den Beruf, welchen Du mal ausgeübt hast, gegeben worden sein, deshalb ist es kritisch, hier etwas nebenher zu machen ( auch für weniger als 450 E )
    Auf keinen Fall bei der LVA nachfragen... besser beim Steuerberater und einigen Spezialisten vom VDK... sogar's Finanzamt darfst Du fragen... die haben Schweigepflicht !
    Gruss......

    Kommentar


    • Bei Rentenfragen - VDK fragen !!!

      Kommentar


      • Zitat von Alpenjodel
        Ich möchte da auch nichts falsch machen oder schlafende Löwen wecken, deshalb ja auch hier meine Frage dazu. Morgen werde ich bei der LVA mal anfragen und das Ergebis hier schreiben. Könnte ja auch für andere Interessant sein.

        @ Ekaat - meinst du das es auch unterschiede gibt wo ich wohne? ALso Bayern oder NRW??
        Absolut nicht! Die Rente (und die dazugehörige Durhführungsverordnung) ist ein Bundesgesetz und gilt weltweit in der Bundesrepublik Deutschland.
        Der Begriff »Landesversicherungsanstalt« legt die Deutung nahe, daß dies Ländersache sei; seit 2005 sind sie Teil der Deutschen Rentenversicherung Bund mit Sitz in Berlin.
        Es wäre ja auch verrückt, wenn einer von Bremen nach Niedersachsen umzieht und dort plötzlich andere Versicherungsbedingungen hätte...

        Kommentar


        • Zitat von Brunello
          Bei Rentenfragen - VDK fragen !!!
          Beim VDK bin ich kein Mitglied, möchte ich auch aus persönlichen Gründen nicht.

          Kommentar


          • Zitat von Hazett
            ... Auf keinen Fall bei der LVA nachfragen... besser beim Steuerberater und einigen Spezialisten vom VDK... sogar's Finanzamt darfst Du fragen... die haben Schweigepflicht !
            Gruss......
            Ich soll die LVA nicht in Fragen zur Rente fragen? Es geht mir doch darum, darf ich etwas hinzu verdienen und wen ja, wieviel Stunden pro Tag.

            Kommentar


            • Zitat von Alpenjodel
              Ich soll die LVA nicht in Fragen zur Rente fragen? Es geht mir doch darum, darf ich etwas hinzu verdienen und wen ja, wieviel Stunden pro Tag.
              Da hast Du wahr - Die LVA wacht ja auch darüber, Dir die zuviel verdiente Knete abzuziehen. Insofern machst Du nichts verkehrt, die Abzieher zu fragen, weil die es ja sind, die es sind!

              Kommentar


              • Zitat von Ekaat
                Also da wäre ich gaaanz vorsichtig! Wenn ich 100% MdE habe, dann BIN ich erwerbsunfähig. Auch für 450 Euronen!
                Anders ist das bei geringerer Einstufung, z. B. 80% - die fehlenden 20% kann man ja dann arbeiten, um die Rente aufzubessern, die sicherlich bei 100% auch höher ausfiele. Oder irre ich mich da?
                Genau das meine ich Ekaat. Die sagen zwar das du soviel dazuverdienen darfst, aber schnell haben die dir auch einen Strick daraus gedreht.
                Wenn ich mich nicht irre, gibt es nur 100% oder 50% Erwerbsminderung. 100% ist klar, da geht gar nichts mehr. Bei 50 Prozent sollst du zu deiner Rente noch (ich glaube) 3 Std am Tag arbeiten gehen.

                Kommentar


                • @Alpenjodel
                  Bei dir scheint es dann unbefristest bis zu deiner Altersrente zu sein. Ich muß momentan alle 2 Jahre eine Verlängerung beantragen.

                  Kommentar


                  • Ich beziehe eine Teilerwerbsminderungsrente, bei der lediglich die Hinzuverdienstgrenzen anders geregelt sind,

                    Deine Eingangsfrage bezüglich der Arbeitszeiten sind mehr ernst zu nehmen, als mancher vermutet.

                    Je nach Jahrgang (bei mir ab 3 Stunden bis max. unter 6 Stunden zumutbararer Arbetszeit) sind empfindlich und tagesgenau einzuhalten. Sollte ich die tgl. Arbeitszeit überschreiten, würde meine Teilerwerbsminderungsrente wegfallen, da der Versicherungstraäger mir dann (zu Recht) unterstellen würde, dass ich ja doch fähig sein würde mehr als 6 Stunden arbeitsfähig zu sein.

                    Pass da bitte unbedingt auf und auch mein Vorschlag wäre dich z. Bsp. an den VDK zu wenden und dich bis in das letzte Detail aufklären zu lassen.

                    Kommentar


                    • Zitat von Frank
                      Ich beziehe eine Teilerwerbsminderungsrente, bei der lediglich die Hinzuverdienstgrenzen anders geregelt sind,...
                      Das ist ein Aspekt, den ich so noch nicht erkannt hatte. Aber es klingt logisch! Ist bei mir nicht zutreffend, da ich über 65 Jahre alt bin, und somit unbegrenzt zuarbeiten darf, ohne dioe Rente zu kürzen. Mache ich natürlich nicht - bin ich denn bescheuert?! Bin froh, mit dem Frohndiesnst endlich durch zu sein!

                      Kommentar


                      • So, nun habe ich es von der LVA erklärt bekommen.

                        In meinem Fall, voller Erwerbsminderung, darf ich monatlich 450 Euronen hinzu verdienen, ABER die Arbeitszeit beträgt nur bis zu 3 Stunden täglich.

                        Klingt doch ganz gut

                        Kommentar


                        • Zitat von Alpenjodel
                          Ich soll die LVA nicht in Fragen zur Rente fragen? Es geht mir doch darum, darf ich etwas hinzu verdienen und wen ja, wieviel Stunden pro Tag.
                          Guten Morgen....
                          das mit der LVA wäre genau das Thema, wo Einige hier auch schon gesagt haben... bloss
                          keine schlafende Hunde wecken !
                          Sag nur mal meine Meinung zum Steuerberater... komme mit meiner.. und des Weibl's geringer Rente gerade noch ( wegen Behindertenausweis ) in die Freistellungs-Grenze !
                          Aber.... ich gebe doch lieber dem Steuerberater sein Honorar, als aus Unwissenheit dem
                          Finanzamt oder anderer Behörde was in den Hals zu stecken....!
                          Wie Du oben im Skript schon geschrieben hast, steht im Rentenbescheid was von einer max. zus. Verdienst-Grenze, nämlich die 450 E... das sollte so stimmen.... nur
                          WIR Alle hier sind guten Willens, aber direkt Beraten dürfen wir Dich nicht........
                          also, da VDK nicht auf Deiner Favoritenliste steht, hast Du den Steuerberater ( den
                          sollte man auch als Rentner haben ) oder geh zum Finanzamt, die müssen Dir dazu,
                          weil es ja auch steuerpflichtige Einnahmen sind, 100%tig korrekte Aussagen machen !
                          Gruss......
                          Nachtrag... habe soeben Deinen Bericht gelesen.... na dann ist ja alles OK !

                          Kommentar


                          • Zitat von Hazett
                            ... Steuerberater ( den
                            sollte man auch als Rentner haben ) oder geh zum Finanzamt
                            Einen Steuerberater als Rentner? Die Bezüge bleiben doch immer gleich, was könnte ich da noch beim Finanzamt gelten machen? Einen Freibetrag durch den Schwerbehindertenausweis mit 80% habe ich doch schon, doch der nützt mir doch jetzt auch nichts mehr, oder?

                            Kommentar


                            • Na, Du kannst nur Steuern sparen, wenn Du welche zahlen mußt.

                              Kommentar


                              • Zitat von Alpenjodel
                                Einen Steuerberater als Rentner? Die Bezüge bleiben doch immer gleich, was könnte ich da noch beim Finanzamt gelten machen? Einen Freibetrag durch den Schwerbehindertenausweis mit 80% habe ich doch schon, doch der nützt mir doch jetzt auch nichts mehr, oder?
                                ++++
                                im Prinzip ist es richtig gedacht, ob ein Steuerberater nützlich ist, wird davon Abhängig
                                sein, ob bei der Rente die der Frau mitgerechnet wird, oder Du alleine den Bezug hast !
                                Da wir Rentner auch Steuern zahlen, sofern die Bemessungsgrenze überschritten wird,
                                ( meine ältere Schwester gehört auch zu den Geschröpften ) ist ein Zuverdienst , der
                                angeblich Sozialabgaben- FREI ist, beim Finanzamt aber die Bemessungs-Summe
                                überschreitet, dann zahlt man für auch für die kleinere Rente STEUERN, sodass unterm Strich sich nützlich machen gar nicht lohnt !
                                wieviel hier zu verdient werden kann, ohne diese Grenze zu Überschreiten, erfährst Du nur beim Finanzamt...die sind zur Auskunft verpflichtet !
                                Gruss.....

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X