Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der 1-2-do Adventskalender 2020 - [ Türchen 10 ]

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Der 1-2-do Adventskalender 2020 - [ Türchen 10 ]



    Der Lebkuchen, ein leckeres WeihnachtsgebäckŠ und seine Geschichte

    Endlich ist ist es wieder soweit. Die vorweihnachtliche Zeit bringt nicht nur den leidigen Stress und einen unsinnigen Kaufrausch mit sich. Sie bringt uns auch kulinarische und unverzichtbare Köstlichkeiten auf den Tisch. Und das freut doch jeden, wenn er etwas gutes Essen kann.

    Eine dieser sehr bekannten und eigentlich nur während der Weihnachtszeit mit Genuss zu genießenden Köstlichkeiten sind die Nürnberger Lebkuchen. In Nürnberg sind sie seit vielen Jahren bekannt für ein wertvolles Prädikat der Herstellung, egal ob die teuren Elisenlebkuchen (die Königsklasse), oder die Schokoladen-, Nuss- oder Zuckerlebkuchen.

    Bis dahin war es aber ein weiter Weg und die Geschichte des heutigen Lebkuchens begann etwa 350 vor Christus. In dieser Zeit verzehrte man den Lebkuchen bzw. Honigkuchen das ganze Jahr über, denn er war dazumal kein reines Weihnachtsgebäck. Seine Haltbarkeit war sehr lange und diente als Vorrat für schlechte Zeiten.

    Im Laufe der Jahre verfeinerte sich das einfache Rezept des Honigkuchens immer mehr und in Gegenden, in denen Gewürze leicht zu handeln waren, konnte der Geschmack des Lebkuchens zu einem vielseitigen Erlebnis der Gaumenfreuden werden.

    In den fränkischen Klöstern wurden Lebkuchen von Mönchen hergestellt und als man dann auf die Idee kam, die klebrige Masse auf Oblaten gelegt im Backofen herzustellen, gehörte auch das Verkleben und Anbrennen auf dem Backblech der Vergangenheit an.

    Übrigens, man nannte die Lebkuchen auch Pfefferkuchen. Dazumal – und heute auch – wird etwas Pfeffer verwendet und da nannte man das Oblatenkunstwerk eben einfach mal Pfefferkuchen. Aber nicht nur Pfeffer, sondern viele andere wertvolle Gewürze, wie z. Bsp. Anis, Kardamom, Koriander, Muskat und Nelken sind in einem Lebkuchen enthalten. Nüsse und Mandeln verfeinern die weiche Masse. Da Nürnberg mit den damaligen Handelswegen leicht und reichhaltig mit Gewürzen beliefert werden konnte war das Herstellen der runden Kuchen stets gewährleistet.

    Nürnberg entwickelte sich zu einer wahren Lebkuchenmeisterei und sogar die Herstellung wurde mit Auflagen sorgfältig geregelt. Auf Grund der vielen Gewürze war der Lebkuchen damals mehr Arznei, als eine Süßigkeit.

    Und heute? …

    Beißt man heute in einen Lebkuchen hat man ein weiches, dezent schmeckendes Weihnachtsgebäck im Mund dessen Gewürze und die feine Süße eine regelrechte Geschmacksexplosion hervorruft. Leider ist der Lebkuchen aber auch eine wahre Kalorienbombe, aber egal, einmal im Jahr muss man sich einige dieser Leckerbissen gönnen.

    Ich hatte gerade einen Lebkuchen (Nuss) zusammen mit einer Tasse Kaffee.
    Wer im Netz etwas googelt, der findet viele gute Rezepte zur Herstellung dieser runden Gaumenfreuden, aber ich kaufe mir jedes Jahr lieber eine reichhaltige Großfamiliendose…

    So… und wer mir nun als erster die folgende Frage (bitte per PN!) beantwortet, bekommt von mir eine Dose Lebkuchen spendiert.
    (vorausgesetzt natürlich ich bekomme die Lieferadresse mitgeteilt)


    Die Brüder eines Lebkuchenunternehmens waren die Firmengründer im Jahr 1926.
    Der Bruder aus Thüringen schickte seinem Bruder Otto einen Eisenbahnwaggon vollgeladen mit Lebkuchen nach Nürnberg mit der Bitte ihn dort zu vermarkten. Wie hieß der Bruder aus Thüringen mit Vornamen?


    In diesem Sinne wünsche ich euch eine ruhige vorweihnachtliche Zeit und lasst euch nicht reinstressen… geht es lieber ganz, ganz ruhig an und bleibt gesund.

    Beste Grüße
    Frank
    Zuletzt geändert von –; 10.12.2020, 10:19. Grund: Link gelöscht

    Ein interessantes Türchen, Danke dafür.

    Kommentar


      Zitat von gschafft Beitrag anzeigen
      ...begann etwa 350 vor Christus. ...denn er war dazumal kein reines Weihnachtsgebäck.
      Ironiemodus an: Ach? 350 Jahre vor Christus kein Weihnachtsgebäck? Ironie aus.

      Vielen Dank für das informative Türchen Das ist so "unnützes WIssen", wegen dem ichh schon mal ne Stunde bei Wikipedia von Artikel zu Artikel rumgondel

      Kommentar


        Schöne Geschichte! Den Namen des Bruders kenne ich, der heißt wie mein ehemaliger Arbeitskollege, sogar der Nachname passt
        Da ich aber gestern bei el_gringo gewonnen habe, enthalte ich mich meiner Stimme. Werde Dir aber trotzdem eine PN mit dem Namen schicken.

        Kommentar


          Schönes Geschichte, nicht nur für einen alten Nürnberger.

          Kommentar


            eine schöne Geschichte und beim Lesen bekommt man auch gleich Appetit auf die feinen Lebkuchen, danke

            Kommentar


              "In diesem Sinne wünsche ich euch eine ruhige vorweihnachtliche Zeit und lasst euch nicht reinstressen… geht es lieber ganz, ganz ruhig an und bleibt gesund >> Link zum Bild

              Beste Grüße
              Frank"


              Dein link zum Bild bei diesem Text zeigt einen Seitenfehler

              Kommentar


                Zitat von Maggy Beitrag anzeigen
                "In diesem Sinne wünsche ich euch eine ruhige vorweihnachtliche Zeit und lasst euch nicht reinstressen… geht es lieber ganz, ganz ruhig an und bleibt gesund >> Link zum Bild

                Beste Grüße
                Frank"


                Dein link zum Bild bei diesem Text zeigt einen Seitenfehler
                Ja, das sollte eigentlich der Link zu dem Bild werden, der ohnehin schon im Beitrag ist. Ich lösche mal den "Link" raus. Danke für den Hinweis, Maggy

                Kommentar


                  eine schöne interessante Geschichte, Lebkuchen sind sehr fein, wir kaufen auch immer welche
                  danke

                  Kommentar


                    eine schöne interessante Geschichte, Lebkuchen sind sehr fein, wir kaufen auch immer welche, danke

                    Kommentar


                      Leckeres Türchen. Wo bekomme ich im Büro nun Lebkuchen her? Habe Appetit bekommen!

                      Name ist raus. Vermutlich bin ich eh der zehnte ...

                      Kommentar


                        Rainerle , du bist der siebte.

                        Kommentar


                          Ein sehr informatives Türchen. Beim Lesen dachte ich bei mir, warum man die Dinger eigentlich auch Pfefferkuchen nennt und schwupps, stand auch schon die Antwort da

                          Kommentar


                            Zitat von 3radfahrer Beitrag anzeigen
                            Rainerle , du bist der siebte.
                            Super! Das gibt ne Überraschung! In jedem siebten Ei ..,

                            Kommentar


                              Danke für die vielen PN´s mit der Antwort auf meine Frage. Die richtige Antwort lautet "Franz", was fast alle von euch auch wussten. Die erste richtige Antwort erreichte mich schon um 8:22 Uhr. Das war recht fix und gm1981 erhält die Dose Lebkuchen von mir
                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Gewinner Türchen 10.png
Ansichten: 120
Größe: 26,3 KB
ID: 3892737

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X