Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abschied vom geliebten Haustier.

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wir haben vor drei Jahren innerhalb einer Woche unser Meerschweinchen sterben sehen, die Katze wurde überfahren und das Pferd, auf dem meine Großen immer reiten durften starb ganz plötzlich. Schrecklich!!!
    Wünsche Euch viel Kraft, den Verlust Eurer Katze zu überwinden.
    Meinen Hund vermisse ich immernoch an manchen Tagen ganz schrecklich, obwohl er schon vor über 20 Jahren gestorben ist...

    Kommentar


    • Meine Anteilnahme zu deinem Verlust.

      Das mag jetzt herzlos klingen, aber das ist auch ein Grund, warum wir keine Haustiere haben. Mal von der nötigen Verantwortung (viel Zeit zum Beispiel) abgesehen, für ein Kind ist das ein jeweils einschneidender Lebensprozess auf kurzer Ebene. Leid und Kummer sind vorprogrammiert. In jedem Fall hat man nach dem Ableben ein anderes Kind vor sich sitzen. Das war bei mir selber nicht anders. Das möchte ich meinem Kind nicht antun.

      Kommentar


      • Hallo Rudi.Leben und Tod gehören eben mal zusammen.Sicherlich ist es für ein Kind eine einschneidende Erfahrung..Aber mit einem Haustier aufzuwachsen formt meistens den Charakter der Kinder.Sie lernen Verantwortung zu übernehmen.Auch lernen sie Liebe zu geben und Liebe zu nehmen

        Kommentar


        • Ich finde auch , Kinder sollen mit Tieren aufwachsen und der Tod gehört nun mal zum Leben....

          Kommentar


          • Ich mußte auch schon ein geliebtes Tier einschläfern lassen, das war ich noch sehr jung. Daraufhin wollte ich lange Zeit keinen Hund mehr haben. Jetzt haben wir doch wieder einen Hund und mir läuft die Angst jetzt schon den Rücken runter, wenn ich nur daran denke, das es da auch irgendwann mal zu Ende geht. Ich wünsche dir viel Kraft, das du die Trauer leichter überstehst

            Kommentar


            • Ja, das hat schon verdammt weh getan (tut es immer noch) über Leben und Tot entscheiden zu müssen.
              Meine Frau arbeitet im KH und sieht genug Patienten die nur noch so vor sich dahinvegetieren, solch Leid und Elend können wir zu Glück unseren Haustieren ersparen.
              Letztendlich haben wir unserer Katze viel Leid abnehmen können.

              Kommentar


              • Zitat von fuffy1963
                Ich mußte auch schon ein geliebtes Tier einschläfern lassen, das war ich noch sehr jung. Daraufhin wollte ich lange Zeit keinen Hund mehr haben. Jetzt haben wir doch wieder einen Hund und mir läuft die Angst jetzt schon den Rücken runter, wenn ich nur daran denke, das es da auch irgendwann mal zu Ende geht. Ich wünsche dir viel Kraft, das du die Trauer leichter überstehst
                Das ist der Grund warum ich mir keinen Hund mehr nehme.ich habe noch immer ein Gefühl als hätte ich ein Kind verloren.Bin nach 9 Monaten noch immer traumatisiert.

                Kommentar


                • Ich leide mit Dir-unser Hund (13 Jahre, Jaghundmichling) war in diesem Sommer ziemlich krank und wir haben mit dem Schlimmsten gerechnet. Elrond ist eigentlich kein Hund sondern ein 3. Kind ein Schmussbär. Aber jetzt wo ich Deine Zeilen lese und mir wieder die Regenbogenbrücke durchgelesen habe, wird es mir wieder sehr schwer ums Herz. Da werden auch 2 Meter Männer weich. Diese Gefühle kann nur jemand nachvollziehen, der selbst ein Haustier hat oder hatte. Für alle anderen ist dies unverständlich! Ich wünsche Allen viel Kraft um die entstandene Leere zu verarbeiten.

                  Kommentar


                  • Die letzte Katze habe ich vor ca. 10 Monaten begraben (aus problematischer Auffangstation).
                    Davor eine Katze vor ca. 4 Jahren ("überflüssig" wegen Blindheit aus einer Zucht).
                    Davor 1 Katze vor ca. 4 1/2 Jahren (Findling, vermutlich ausgesetzt wegen Krankheit; hatte 2 Sprünge aus dem Fenster im 3. Stock überlebt).
                    Davor hat die Feuerwehr einen überfahrenen Kater ohne uns irgendwie zu kontaktieren (war gechipt und tätowiert) einfach entsorgt. Da waren wir richtig sauer.
                    Davor innerhalb von 1,5 Jahren 7 Ratten begraben.
                    Davor 2 Hasen und 1 Hamster.

                    Aktuell haben wir 4 Katzen, wovon eine ziemlich alt und eine ziemlich alt und nicht sehr gesund ist.

                    Für uns sind Haustiere Familienmitglieder. Wir nehmen immer lieber Tiere aus problematischer Quelle (Problemhaltung, nicht Problemzucht) oder dem Tierheim auf.
                    Wenn eines geht ist es immer hart - auch wenn es im Einzelfall eine Erlösung ist.

                    Kommentar


                    • arathorn da bin ich bei dir - ich habe auch immer Tiere gehabt, die keiner mehr wollte, die schwer misshandelt wurden, ausgesetzt oder wie Igel mit zu wenig Gewicht kurz vor dem Winter in einer Schachtel vor meiner Tür abgelegt.
                      Ich päpple alles auf, so gut es geht und meine Katzen hatten alle ein sehr schönes Leben, nachdem sie gelernt hatten, Zutrauen zu fassen und dass ihnen bei uns nichts Böses widerfährt.

                      Kommentar


                      • Als mein geliebter Gismo starb ,hat mir mein Bruder diese Geschichte geschickt.Es sollte mir Trost spenden.Aber gerade das Gegenteil ist eingetroffen.Hier die Zeilen für diejenigen die ihren Hund verloren haben

                        Mensch, ich sehe du weinst, weil meine Zeit gekommen war.
                        Bitte weine nicht! Ich will dir ein paar Dinge erklären.
                        Du bist traurig, weil ich gegangen bin und ich bin glücklich, weil ich dich kennenlernen durfte!
                        Wie viele Tiere sterben täglich, ohne jemals jemanden kennenlernen zu dürfen?
                        Wir verbringen so viel Zeit, um alleine glücklich zu sein!
                        Wir kennen nur die Kälte, den Durst, die Gefahr, den Hunger....
                        Wir kämpfen täglich um etwas zu essen und eine Unterkunft für die Nacht....
                        Wir sehen täglich viele Gesichter, die ihre Tage ohne uns verbringen, uns nicht einmal wahrnehmen. Aber vielleicht ist es besser so, da sie uns nicht einmal "sehen"...
                        Doch manchmal haben wir das große Glück, dass zwischen diesen Menschen ein Engel ist, der uns zu sich holt.
                        Manchmal sind es Engel, die in einer Organisation arbeiten und manchmal sind es Engel, die nicht wegsehen und Hilfe für uns holen.
                        Und DANN ändert sich alles!
                        Sie wählen seltsame Worte, um uns, jedes Mal wenn sie uns sehen, anzusprechen. Ich glaube, sie nennen es "Name" und er macht uns für sie einzigartig. Wir sind nicht länger "Einer von Vielen".
                        Und wir wissen dann, was ein "Heim" ist! Kannst du dir vorstellen, wie wichtig das für uns ist? Wir müssen keine Angst mehr haben, keinen Hunger leiden, keine Trauer, Gefahr oder Kälte spüren. Es macht uns glücklich! Für jeden von uns ist dieses Heim ein Palast!
                        Jetzt mache ich mir keine Sorgen mehr, wohin ich gehen kann, wenn es beginnt zu regnen, - was mit mir passiert, wenn jemand von uns von einem Auto verletzt wird. Und am Schönsten ist es, nicht mehr alleine zu sein! Kein Tier mag die Einsamkeit! Was will man mehr?
                        Ich weiß, du bist traurig darüber - aber ich musste schon gehen. Ich möchte dich bitten: Mach dir keine Vorwürfe!
                        Und ich höre dich schluchzen.... und dich sagen, du hättest vielleicht nicht genug für mich getan....
                        Sag das nicht! - Du hast sehr viel für mich getan! Ohne dich hätte ich dies alles nicht kennenlernen dürfen. Ohne dich hätte ich nie gewusst, wie schön das Leben sein kann. Du musst wissen: Wir Tiere leben sehr intensiv. Wir nehmen Vieles wahr und sind sehr weise. Wir genießen jede Kleinigkeit. Jeden Tag! Und wir vergessen die schlechten Erfahrungen der Vergangenheit sehr schnell.
                        Unser Leben beginnt, wenn Engel ohne Flügel uns mit Liebe beschenken, wie du es für mich getan hast.
                        Eins sollst du wissen: Auch für ein Tier ist es sehr ernst, wenn ihm nicht mehr viel Zeit auf dieser Welt bleibt. Engel wie du erweisen uns den größten Dienst, wenn sie uns auf unserem letzten Weg begleiten - uns nicht alleine lassen.
                        Keinem von uns gefällt es, allein zu sein... Am wenigsten, wenn wir merken, dass unser Weg zu Ende geht..
                        In diesem Moment ist ein Streicheln und ein Halten für uns so wichtig. Es gibt uns die Kraft, in Frieden gehen zu können.
                        Weine nicht mehr... bitte....
                        Ich bin jetzt glücklich! Ich nehme in meine Erinnerungen den Namen mit, den du für mich gewählt hast... die Wärme, die ich bei dir gespürt habe.... den Klang deiner Stimme, die so viel zu mir sprach... auch, wenn ich nicht immer verstanden habe, was du mir erzählen wolltest...
                        In meinem Herzen nehme ich alles mit, was du mir gegeben hast. Alles was du für mich getan hast, war unendlich wertvoll für mich. Ich sprach nie deine Sprache, doch vielleicht hast du die Dankbarkeit für das alles in meinen Augen sehen können.
                        Ich bitte dich um zwei Dinge: Wasche die Tränen aus deinem Gesicht und lächle! Denk immer daran, wie schön die Zeit war, die wir miteinander verbracht haben. Wie viel wir miteinander lachen durften.
                        Nimm das Gute mit aus dieser Zeit - wie ich es tue.
                        Sage nicht, du möchtest kein anderes Tier mehr, da es dich so schmerzt.
                        Ohne dich hätte ich nie ein so wundervolles Leben haben dürfen. Bitte versage das keinem anderen Tier.
                        Es gibt so unendlich viele Tiere, die auf jemanden wie dich warten!
                        Schenke ihnen, was du mir geschenkt hast. Sie brauchen es genauso, wie ich es gebraucht habe.
                        Du versagst ihnen diese wundervolle Liebe aus Angst, zu leiden.
                        Folge meinem Rat und sieh das Gute, das du mit jedem von uns teilst. Erkenne, dass du ein Engel für uns bist und ohne dich die Welt sehr viel schwerer für uns wäre.
                        Führe diese Aufgabe fort! Jetzt bin ich an der Reihe, dein Engel zu sein.
                        Ich werde dich auf diesem Weg begleiten. Hilf ihnen, so wie du mir geholfen hast.
                        Ich werde allen Tieren, die jetzt hier bei mir sind, von dir erzählen und ich werde ihnen mit Stolz von "meiner Familie" berichten.
                        Meine erste Aufgabe wird es sein, dir zu helfen und dafür zu sorgen, dass du nicht mehr so traurig bist. Sieh heute Abend in den Himmel und du wirst ein Sternchen funkeln sehen. Ich möchte dass du weißt, dass ich dir dieses Sternchen schicke, damit du weißt, ich bin gut angekommen und es geht mir gut. Auch möchte ich dir damit ein Zeichen meiner Dankbarkeit schicken. Dankbarkeit für die mir von dir entgegengebrachte Liebe.
                        Ich sage jetzt nicht "Auf Wiedersehen", sondern "Bis bald". Denn wenn es einen Himmel für Engel wie dich gibt, dann ist es der selbe, in dem wir uns finden werden.
                        Ich warte auf dich! "

                        Kommentar


                        • Bundschuh - das ist eine sehr zu Herzen gehende Geschichte, die mir auch - ich geb es zu - sehr nahe gegangen ist. ................................................

                          Kommentar


                          • Gerhard, jetzt rinnen mir doch tatsächlich wieder die Tränen runter. Diese Geschichte ist so wunderschön und vor allem, so wahr. Ich finde aber schon, dass sie tröstlich ist, denn ein Satz darin hat mich besonders bewegt:
                            Unser Leben beginnt, wenn Engel ohne Flügel uns mit Liebe beschenken, wie du es für mich getan hast.

                            Und diese beiden hier: Sage nicht, du möchtest kein anderes Tier mehr, da es dich so schmerzt. Ohne dich hätte ich nie ein so wundervolles Leben haben dürfen. Bitte versage das keinem anderen Tier.

                            Ich glaube, ich werde diese Geschichte schön ausdrucken und meiner Tierärztin für ihre Patientenbesitzer geben, welche gerade ihr geliebtes Tier verloren haben.

                            Danke dir fürs einstellen

                            Kommentar


                            • ja woody ich hab auch geheult+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ ++

                              Kommentar


                              • Zitat von Janinez
                                ja woody ich hab auch geheult+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ ++
                                Wow, hab gerade ein Taschtuch gebraucht.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X