Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hydrauliköl Holzspalter

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hydrauliköl Holzspalter

    Hallo zusammen,

    ich habe einen einfachen Scheppach 10to Holzspalter. Lt. Betriebsanleitung sollte der nicht unter 5°C betrieben werden. Was ich ziemlich kontraproduktiv finde, da man ja meist in der kalten Jahreszeit Holz macht.

    Ich vermute ganz stark das dies mit dem Hydrauliköl und dessen Viskosität zusammenhängt!? Oder könnte dies noch andere Gründe haben?
    Aufgrund meiner Vermutung denke ich darüber nach das Hydrauliköl zu wechseln und eines zu nutzen mit einer geringeren Viskosität, d.h. etwas dünnflüssigeres zu nutzen. Oder könnte man gar das Hydrauliköl mit etwas Motoröl verdünnen.

    Wie denkt ihr darüber oder habt ihr andere Lösungsvorschläge?

    Danke für Eure Antworten!!

  • Bei Kälte nimmt die Viskosität des Öls zu, also wird das Öl dickflüssiger. Ich kann mir vorstellen dass das Öl dann schlechter durch die Bohrungen durchfließen kann und der Spalter dann nicht sauber funktioniert. Ich muss aber auch sagen ich habe auch noch nie unter 5 Grad gespalten. Bei mir ist bei den Temperaturen schon alles erledigt und gestapelt. Du kannst ohne bedenken ein dünneres Öl benutzen, dadurch nimmt der Spalter keinen Schaden. Allerdings könnte es sein dass die Schmierwirkung der Bauteile dann schlechter ist (Öl läuft schneller ab)

    Kommentar


    • Ich würde direkt beim Hersteller anrufen. Die Gründe werden sie dir sicher offenbaren, weshalb sie die 5 Grad-Grenze gezogen haben. Könnte auch ein Thema der Dichtungen sein.

      Kommentar


        Am besten beim Hersteller nachfragen.... die ham ganz nette und kompetente Leute am Telefon.
        Ohne den genauen Typ zu kennen wird dir hier keiner wirlich helfen können und die Idee Hydrauliköl mit iwas zu panschen sollteste ganz schnell wieder vergessen.Wenns kein spezielles Hydrauliköl bräuchte würde es das Zeugs nich geben.

        Kommentar


        • Motoröl würde ich nicht nehmen weil es im Motor der Schmierwirkung dient. Deine Anwendung ist hydraulisch. Deshalb würde ich auf ein anderes Hydrauliköl zurückgreifen.

          Kommentar


          • Die Dichtungen sind für Hydrauliköl ausgelegt, mit Motoröl quellen sie auf.
            Das gleiche passiert mit Gummimanschetten in/an Bremsanlagen wenn sie mit Mineralöl in Berührung kommen.

            Kommentar


            • 1. Den Hersteller fragen. Da kannst nix falsch machen.
              2. Die 5°C Grenze is meist daher resultierend dass die "Hie und da" Holzspalter gleich mit dem kalten Öl voll drauf fahren. Wenn Du die Maschine warmlaufen lässt dann sehe ich da kein Problem. Sonst müssten wir unsere Krane auch im Winter einmotten.

              Kommentar


              • wenn du erst bei 5° anfängst holz zu spalten dann hast du irgendwas verkehrt gemacht. das macht man im sommer da ist das holz trocken mit zunehmender feuchter witterung nimmt auch das holz wieder feuchtigkeit auf. zum öl - auf keinen fall motoröl nehmen wenn der hersteller es nicht in der liste hat - immer an die herstellerangaben halten und nicht ohne rückfrage die ölsorte ändern. das hat mit gewährleistung zu tun und auch mit kulanz. sollte ein defekt eintreten (das muß nicht an der ölsorte liegen) kann man auch nicht mehr auf kulanz hoffen. und die hersteller finden es raus

                Kommentar


                • das mit dem Öl ist nicht gut , wenn du einfach anderes Öl mischen tust zb, Motoren Öl ,dann gehen dir die Dichtungen kaputt !! ich selber würde dir empfehlen bei Hansa-Flex in deiner nähe zu gehen mit den daten zu der Maschiene ! oder zu einem Landmaschienen Betrieb , denn das sind die richtigen Fachleute , die dir was genaueres da zu sagen könnten , Gruß Uwe ,

                  Kommentar


                  • Vielleicht kann man hier auch noch was nachlesen.

                    Link entfernt - siehe AGB

                    Kommentar


                    • ich fürchte mit "dünnerem" Öl kriegst du Probleme mit Undichtigkeiten, da die Dichtungen dafür nicht ausgelegt sind.

                      Kommentar


                      • Ich denke das durch die Erhöhte Viskosität durch Kälte in den Rohr und Schlauchleitungen höhere Drücke entstehen, da sich das Öl sich einfach schwerer tut um durch die Ventile zu fließen.
                        Vielleicht besteht die Gefahr das Leitungen platzen können. Allerdings kann ich mir bei Scheppach so etwas nicht vorstellen. Bei niedrigen Temperaturen nimmt die Festigkeit von Metall ab, Kunststoff wird spröde, vielleicht gibt es da Schwachstellen.

                        Wenn normales Hydrauliköl im Einsatz ist gibt es für die Pumpe und Ventile keine Probleme.
                        In der Baubranche oder Kommunalfahrzeugen wie Winterdienst oder Pistenbullis etc. wird ja auch nicht unter 5 Grad die Arbeit eingestellt, oder die Servolenkung beim Auto wird fest. Die Stellungnahme von Scheppach würde mich wirklich interessieren.

                        Kommentar


                        • Zitat von redfox Beitrag anzeigen
                          wenn du erst bei 5° anfängst holz zu spalten dann hast du irgendwas verkehrt gemacht. das macht man im sommer da ist das holz trocken mit zunehmender feuchter witterung nimmt auch das holz wieder feuchtigkeit auf. zum öl - auf keinen fall motoröl nehmen wenn der hersteller es nicht in der liste hat - immer an die herstellerangaben halten und nicht ohne rückfrage die ölsorte ändern. das hat mit gewährleistung zu tun und auch mit kulanz. sollte ein defekt eintreten (das muß nicht an der ölsorte liegen) kann man auch nicht mehr auf kulanz hoffen. und die hersteller finden es raus
                          Trockenes Holz würde ich nicht empfehlen zu spalten. Denn bei dem Druck fliegen die gespaltenen Stücke zum Teil weit weg. Habe selbst die Erfahrung gemacht und kann es nicht empfehlen. Habe gelesen, dass es wohl am besten ist Holz direkt nach dem Fällen zu spanten, also zumindest, wenn man einen Holzspalter verwendet. Mit der Axt hast du natürlich recht, da spaltet sich trockenes Holz wohl einfacher.

                          Zum Thema Hydrauliköl habe ich mir auch schon die Frage gestellt ... Hatte damals mal zu dem Thema recherchiert und habe hier heraus gelesen, dass es wohl wohl mit der Zusammensetzung des Öls zusammenhengen muss: https://de.wikipedia.org/wiki/Hydraulikflüssigkeit
                          In einem anderen Beitrag habe ich gelesen, dass man Holzspalter wohl auch mit anderen Hydraulikölen mit der Bezeichnung HEES betreiben kann. Die sind wohl angeblich auch im Winter geeignet. https://holzspalter-aktuell.de/zubehoer/hydraulikoel

                          Ich selbst handhabe es aber so, dass ich meinen Spalter warm laufen lasse, bevor ich ihn verwende. Das lief bis jetzt eigentlich ganz gut. So 5 - 10 Minuten reichen da eigentlich schon aus. In der Zeit kann man dann den Rest ein wenig vorbereiten ...

                          Hoffe das hat dir weiter geholfen

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X