Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

#Make it your home for Christmas – der 1-2-do.com-Adventskalender

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von chief
    Ich bin jetzt echt überrascht! Vielen, vielen Dank!



    Kann mir jetzt noch jemand erklären, was ich genau gewonnen habe?
    Bosch Universalkleber Ultra sagt mir nämlich garnichts, Google Suche nicht war nicht schlüssig...

    Edit: Könnte es das hier sein?
    Ich denke, genau das wird es sein.

    Kommentar


      #makeityourhome

      Ich habe ein paar Geschenkanhänger gemacht, die möchte ich gerne zeigen.
      Ein kleines Projekt gibt es auch dazu: http://www.1-2-do.com/de/projekt/kle...steln/4003638/

      Kommentar


        #makeityourhome
        So, ein paar schöne selbst gemachte Figuren aus Sperrholz.

        Kommentar


          #makeityourhome
          Noch ein paar Holzbilder :-)

          Kommentar


            #makeityourhome
            So eines von unseren Fenstern

            Kommentar


              Für ein Projekt ist es eindeutig zu lang. Daher hänge ich mein „Erlebnis“ hier dran. Wem es eindeutig und nachvollziehbar zu lang ist, kann sich am Ende ja gerne die Fotos anschauen. Aber vielleicht liest ja der ein oder andere...:

              Allein unter Frauen – Der Kranz!

              Rückgeblendete Vorgeschichte:

              Es begab sich zu einer Zeit, als das kalendarische Jahr noch 365 Tage vorgedreht war und ich zuhause wieder mal nicht aufpasste bei’e Aufgabenverteilung.

              „Schatz, gehst Du da hin! Ja, neeech?“

              Anscheinend voll versunken oder versunken voll geantwortet: „Müüüühhhmmmmm“

              An dem Vortag, wo ich dann zu dem hinsollte, zu dem ich kurzatmig und kleingehirnig zugestimmt hatte, kam mir die kurz eingeschossene Brilliantidee, mal nachzufragen, zu was ich denn gehen gezwungenermaßen gesollt haben musste:

              „Na, zum Kranzbinden im Kindergarten. Hast Du doch zugesagt. Komm‘ mir nich‘ damit, dass Du nich‘ mehr weißt…“ Den Rest an Satz hatte ich schon nicht mehr wahrgenommen… Suuuuper, die volle Männerdomäne! Kostenloses Kopfkino spielte mir meinen synaptischen Kassenschlager:

              Ich sah Berge von Tannen, die wir vollbeschurzt-geschützten Männer mit geschärften Timberland-Äxten selbst erlegten, enthäuteten, ausdünnten und der dem Aufruf gefolgten Damenschaft zum Knüpfen des vierfach beleuchteten Rundum-Rondells aus waldig-erdiger Müffel-Panade mit mächtiger Mannes-Muskelkraft vor die Birkenstock-besohlten Füße legen sollten. Bilder von verschwitzt-maskulinen Bierpausen mit Hackepeter-hau-mich-rein-Brötchenhälften ließen mich zusätzlich sofort Feuer und Flamme sein.

              Jaaaa, da musste ich hin!

              Am nächsten Morgen um Null-Acht-Hundert stand ich dann im Flur und bekam den ersten Dämpfer meines Männertraums: „Schatz, ich hab‘ Dir die Sachen schon in die große Einkaufstasche gelegt. Die musst Du mitnehmen. Der Rest ist schon im Auto. Wenn was fehlt, musst Du die anderen Frauen fragen! Und zieh Dich vernünftig an. Bitte nich‘ schnodderige Malerhose…Muss jetzt los zum Friseur. Hatte ich Dir aber gesagt. Liebe Dich! Küsschen!“

              Frauen fragen? Nackt rumlaufen? Friseur?

              Ja, ne, loggisch natürlich nich‘! Also, die nagelneue Nietenhose angelöffelt, den kanadischen Cashmere-Pullover über die Flanken gerissen, raus in die verschneite Eiseskälte, um die Riesentasche, dessen Inhalt ich nicht kannte, in den Kofferraum des Autos zu schleppen… als ich dann den selbigen öffnete, war da … Wald!

              Meine Frau hatte ‚ne Fichtenschonung durch unsere Heckklappe geschoben, mit der man locker ‚ne Vierfach-Looping-Achterbahn hätte einwickeln können… Also, die Schweden-Tasche auf die Rückbank gedrückt und ab mit Kabuzz ins betreute Kinderparadies.

              Erster Teil vom Traum also geplatzt…

              Ernüchtert verschüchtert betrat ich dann als fast Erster das Klötzchen-Kabinett und suchte nach einer Möglichkeit, die Tasche abzustellen. Rundblick in der „Halle der Feuchtfröhlichkeit“, Pausenraum im zivilen Zeitalter genannt. Viele kleine Tischchen und Stühlchen, auf denen sonst die Racker zu Klängen vom Zuckowski bereitwillig Backe-backe-Kuchen-Veranstaltungen abhielten, bildeten also unseren „Hort der Tannenzapfen-Zupfer“…

              … Klasse Idee! Als Rückenkranker auf dem fast ebenerdigen Vierkantholz-Verschlag Platz zu nehmen wäre nicht ohne meinen 4-wöchigen Reha- Aufenthalt mit Ausbildung zum Beckentänzer im Bodenbereich ausführbar gewesen.

              Also, Mann hält erstmal Ausschau nach dem Verpflegungsfahrzeug! Wo ist der rollende Imbisswagen? Wo kann ich meine laufenden Bestellungen über aufgedunsene Teiglinge, belegt mit Maurer-Marmelade und daumendicken Zwiebelringen in den Bestellblock tröten? Wo ist der schmierige Schnitzelpalast, an dem ich mich an bratpfannengroßen Panade-Fleischbrocken beköstigen könnte?

              … der Blick schweifte dann etwas länger und traf auf einen Servierwagen mit 30 leeren Tassen und zwei Thermoskannen… Okay, in dem ersten war schon mal koffinierte „Wach-mach“- Brühe und in dem anderen… Wasser. Heißes Wasser? Vor dem Werkeln die Hände waschen? Das Fragen-Karussell dreht sich immer schneller in meiner Synapsen-Stube. Ich entdeckte dann noch eine Auswahl an Teesorten. Könnten wir uns also Wadenwickel mit Hagebutten-Heilsam-Tee machen, wenn wir die entkrampfende Wirkung nach stundenlanger Knie-nieder-Attacke brauchen würden… und in der Edelstahl-Etagere auf Rädern stand im mittleren Fach ein Teller mit Krümelmonster-Futter… Keksen… aus Vollkornmehl… schreierstickt stieß ich ein „Yoooo“ hervor, wendete mich vom Gesundheitscenter ab und wusste, auch mein zweiter Traum war geplatzt…

              Nach und nach füllte sich der Saal mit ausschließlich weiblichen Teilnehmern. Bei knapp 25 habe ich aufgehört zu zählen. Hatten sich die Männer vor der Tür von diesem Schutzbefohlenen-Casino getroffen, um gleich gesammelt gröhlend-trötend in dieses Sit-in zu platzen…?

              In meinen Tagtraum platzte die Stimme der Pädagogin, die unserer Tochter das tägliche Ein-mal-eins für die rüde-spröde Zukunft beipflichtet:

              „Hallo und guten Morgen zu unserem diesjährigen Kindergarten-Kranzbinden! Wer noch nie so einen Kranz gebunden hat, dem erkläre ich kurz, wie das geht. Also bitte zuschauen!“ Ich fühlte mich seltsamerweise innerlich angesprochen und richtete meine Konzentration von der Eingangstür, hinter der ich die feixend-fluchenden Geschlechtsgenossen vermutete, hin zu den vorgeführten Kunststückchen am lebendig-lebenden Kranzrund.

              „Schneiden Sie Sich vorab Ihre Tannenäste auf die ungefähre Länge von… „.. und schon suchte ich in der fraugepackten Tasche nach der Kettensäge! Was fand ich? Ein Mini-Heckhandschere, Biberette, wie ich sie auch liebevoll nenne! Suuuper, durchkauen geht wahrscheinlich besser, dachte ich noch. Da kam die nächste admirale Anweisung:

              „Legen Sie einen ihrer vorgeschnittenen Äste auf den gekauften Strohkranz und fixieren sie ihn durch Umwickeln mit Draht. Kurz vor dem Ende schieben sie den nächsten Ast drunter und wickeln weiter. Und weiter. Und weiter…“ Ich kramte also wieder in der Tasche auf der Suche nach dem zeigefingerdicken Edelstahlgeflecht und der Biegemaschine und fand … 0,2er grün ummantelten Gartendraht und eine Knippex… Alter, das wird jetzt fette Filigran-Fummelei!

              Ich hab erstmal schön einen Doppelknoten in den Anfangsdraht gezwirbelt und dann tat ich, wir mir befohlen wurde… ich wickelte und wickelte und wickelte… und wie ich da so vor mich hin wickelte, dachte ich noch kurz an die feige geflohene Rest-Männerschaft, die sicherlich gerade raubschatzend im Cohiba-Dunst durch die Altstadtpinte turnte… während ich wickelte und wickelte und wickelte…!

              „Ich komme jetzt mal rum und schaue mir bei jedem Einzelnen an und gebe Tipps, bei denen, die Hilfe brauchen!“ Jau, hol endlich die Vermählten aus dem Verlies und lass mich nicht den einzigen Wickel-Einzelnen bleiben! Stattdessen gab es beim Blick auf meine Wickelei ein „Ahäääm, das kann man schon noch verdecken…“. Logisch, indem man einen LKW-Reifen kurz drüber laufen lässt. Ich bin doch noch nicht fertig!

              „Wer die erste Lage fertig hat, kann jetzt mit Krampen einzelne Äste auf den Kranz stecken.“ Mit mächtigem Geraschel in der Plastelin-Tasche suchte ich nach den U-Stahl-Ankern, um weitere Äste auf meinem Rundkranz pflocken zu können… und fand wieder nur Mini-Klammern in U-Form mit 0,2mm Innendurchmesser. Aber lang waren sie, was ich schmerzhaft spürte, als ich den ersten durch den auf meiner guten Jeanshose liegenden Kranz drückte… in meinen Oberschenkel! Aua-aua-bäh. Also, erstmal die Hunderter-Packung der Klammern mit der Knieptang auf „Vor-Oberschenkel“-Maß eingeknipst.

              „Ooohh, aahhh, schauen Sie, die Erste ist fertig“, kam als Satz, während ich noch mit meinen inzwischen schon sehr verharzten Flinkflossen die letzten von knapp 30 benötigten Klammern beknipste. „Lass Dir nichts anmerken, die wollen dich foppen!“, und ich grimmasierte totale Freude über das wirklich handwerklich sehr spartanisch anmutende Tannenrund. Sah aber wirklich gut aus.

              Ich nahm also wortwörtlich auf dem Kinderstuhl meine Beine unter den Arm und drückte Ast für Ast mit den Klammern auf unseren Duftspender mit Bienenpupe-Lichterquelle und gab mir die größte Mühe. „Kann ich mal Deine Klebepistole ausleihen?“ Wie, ich hatte eine Klebepistole? Wofür?

              Leim, Industriekleber, Pattex-Doppelkraft-Kleber, Sekunden-Schmonze aus’m 3M-Weltraumlabor. Alles hätte ich erwartet. Stattdessen wurde mir nun aus meiner Tasche eine Hobby-Pistole von dem Hersteller, der sich in HUHUH befindet, gezottelt und die Nachfüllteile gleich mit. Ich hatte das beim bisher mehrmaligen Suchwühlen für Überlebensknicklicht gehalten, welches Rambo in seinem dritten Film am Lagerfeuer dem Mudschaheddin als „blaues Licht“ angediehen hat. Wie man sich doch täuschen kann…

              … gebannt schaute ich der Nachbarin zu, wie sie fingerfertig mit dem Klebe-Colt und dem Kunststoff-Aspik Kleinigkeiten auf ihrem Tannemann-Kreis fixierte. „Kannst Du!“, dachte ich noch. Männer drücken ja stumpf auf Knöpfe, wenn sie welche sehen. Ich natürlich auch. Nur hatte ich dann die Schmalatze schön auf meinem Pullover. Kommmt guuuut! Kann ich die Frage „Für 500, haben sie schon mal in ihrem Leben eine Heißklebepistole sach- und fachgerecht gesehen und genutzt“ mit Verneinung beantworten? Ja!

              Nach ein büschen Übung auf der Vollplastik-Tischdecke (auf die eingebrannten Ornamente bin ich heute noch stolz!) konnte ich dann auch so feucht-frivoles Zubehörzeugs wie Kügelchen, Tannenzäpfchen, Sternchen und diverses Dekor-Schnörkel-Behang auf das immer weniger werdende Tannengrün drücken, während mein Pullover im Brusthaarbereich langsam hart wurde…

              Ich ging auf die Zielgerade, bog langsam auf die Straße der Sieger ein und vollendete mit einer furiosen Zieleinfahrt, nämlich dem Setzen der vier Kerzenhalter, nach knapp 2 Stunden das Gruppen-Zupfen mit einem unter den Worten „Sieht seeehr schööön aus, wirklich, ist doch noch richtig ansehnlich geworden“ höchst geachteten Kerzen-Kranz-Gebinde.

              Ich, der einzige Teilnehmer unter mehr als 25 Frauen, hatte den Siegerkranz in der Kategorie „Aufoktroyierter maskuliner Männertraum“ mit nach Hause nehmen können. Jaaaa! Dort konnte ich unter dem Jubel der zwei vorhandenen Zuschauer und einem fanatischen Vier-Hände-Klatsch-Orkan eine letzte Ehrenrunde drehen…

              Vorblende in dieses Jahr.

              Gleicher Austragungsort.

              Ausstattung dieses Mal: Malerhose, altes Sweatshirt. Werkzeug: Systainer mit allem systemischen Männerwerkzeuge, inklusive harzabhaltender Handschuhen. Selbst gekaufte Hackepeter-Zwiebelbrötchen, zwei Liter Flasche Koffein-Brause

              Material: die andere Hälfte der Fichtenschonung und viel Klimbim-Bömmekes

              Resultat dieses Jahr: siehe Fotos

              Ergreifendster Moment: „Papa, das ist der schönste Adsventskranz, den wir je hatten“ (von den zweien, die ich bisher gemacht habe… *Gröhl*)

              Wer bis hierher gelesen hat: Weiterhin gutes Gelingen!

              #makeityourhome

              Kommentar


                Oh mein Gott ruesay, ich seh nichts mehr vorlauter Lachtränen und mein Bauch tut mir auch weh. Herrlich geschrieben, ich konnte es mir live und in klebriger Farbe vorstellen.

                HAMMER

                achso ja der Kranz, nett

                Kommentar


                  *BRÜLL*
                  Danke, das hat meinen trüben Nachmittag erheblich aufgewertet. Und danke für die Warnung. Ich werde mich auch zukünftig von staatlichen NVA´s (Nachwuchs-Verwahr-Anstalten), Kofferraumfilzverwurzelten Fichtenschonungen und gestaltungswütigen, examinierten Betreuungsfachkräften weiblichen Geschlechts (hatte die eigentlichen einen Doppelnamen? Haben die doch fast alle...) großräumig fernhalten.

                  ruesay, das war jetzt ganz großes Kino!!!

                  Kommentar


                    Ich habe dieses Jahr mit meinem Sohn auch unseren adventskranz gebastelt, und dabei durfte er das erste mal sägen und heiskleben. War eine schöne Aktion für uns beide, und die Frau des Hauses war auch zufrieden

                    Kommentar


                      Einen schönen Nikolausabend, liebe Community!

                      Das gestrige Türchen hat uns Rainerle geöffnet, mit seinem coolen "Heimwerker-Adventskranz". Herzlichen Glückwunsch!
                      Hinter diesem Türchen verbirgt sich eine zünftige Schutzbrille von Bosch - damit Du beim Werkeln immer gut geschützt bist!

                      Kommentar


                        Herzlichen Glückwunsch, Rainerle...

                        Kommentar


                          Jawollski! Glückwunsch!

                          Kommentar


                            Auch von mir herzlichen Glückwunsch.

                            Kommentar


                              Ja cool! Herzlichen Dank! War eigentlich ne kleine spontane Erleuchtung in der Werkstatt und ne Sache von 5 Minuten :-) dachte im Traum nicht an einen Gewinn, sondern eollte eigentlich nur ein Lächeln zaubern. Aber ich glaube, das genau habt Ihr bewertet ... Nur meine Frau will das nicht auf dem Couchtisch - Schade!
                              Vielleicht im nächsten Jahr :-)))
                              Freue mich über die Schutzbrille, hatte die kürzlich sogar mal in der Hand, aber nicht gekauft. Ich spare auf anderes Zubehör.

                              Kommentar


                                Klasse Adventskranz Rainerle, herzlichen Glückwunsch zum Gewinn!!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X