Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Salzsäure Schwefelgestank normal?k

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Salzsäure Schwefelgestank normal?k

    Hallo hab gelesen dass Man mit Salzsäure Urinstein lösen kann. Habe es dann gekauft (33%)und etwas ins wc geschüttet wie vorgeschrieben. Es hat gestunken als würden 100 menschen auf einmal pupsen. Nach Schwefel und eiern so daß einem richtig schlecht geworden ist. Sogar im Stiegenhaus zu riechnen.

    Es hat Stunden gedauert bis der Geruch weg war obwohl ich alle Fenster geöffnet habe und Ventilator angeschaltet habe.

    Ist so ein Gestank normal wie konnte man so etwas verkaufen ohne darauf hinzuweisen?

    Danke

    Wenn Du uns noch mitteilen würdest, was Du gekauft und verwendet hast, könnte man vielleicht helfen.

    Kommentar


      ähmm..wie gesagt Salzsäure.
      https://www.obi.at/verduenner-abbeiz...-1-l/p/2930204

      Kommentar


        Der Gestank ist normal aber ich wundere mich warum es so lange bei dir gehalten hat .
        Ich habe es damals bei meiner alten Toilette gemacht weil die Emaille schon angegriffen war und sich dort Urinstein ruckzuck abgesetzt hat aber so Probleme hatte ich nicht.
        Habe die Toilette 1 Stunde eingesetzt und danach war auch schon alles wieder gut. Es hat nur ziemlich am Anfang gestunken als ich die Salzsäure ins Wasser gegeben habe , danach Deckel zu , Fenster weit auf und gut ist

        Kommentar


          Danke habe es 1 Stunde einwirken lassen. Laut Anleitung hätte es die ganze Nacht einwirken müssen. Habe circa 700 ml eingeschütter hat auch nicht geschäumt wie in der Anleitung.

          Wonach hat es bei dir gerochen? ich erwartete mir ein Geruch wie etwa Salz.
          Teufelszeug!
          Zuletzt geändert von –; 15.05.2022, 15:41.

          Kommentar


            Salzsäure wird zwar aus Schwefelsäure und Kochsalz hergestellt, durch die Schwefelsäure wird der Chlorwasserstoff dabei jedoch verdrängt und aus dem urspr. Kochsalz wird das Sulfat Natriumhydrogensulfat, ein saures Salz. Da Kochsalz und auch Natriumhydrogensulfat zudem nahezu geruchlos sind, kann Salzsäure nicht nach Salz riechen. Der unangenehme Geruch stammt von der darin enthaltenen Schwefelsäure und die riecht oder besser gesagt stinkt nun einmal extrem nach faulen Eiern. Jede/r, der im Chemieunterricht schon einmal mit Schwefelsäure zu tun hatte, wird diesen Gestank nie vergessen 🤢🤮

            Dass Salzsäure ein Teufelszeug und extrem gefährlich ist, ist eigentlich allgemein bekannt. Ich kann mich da an Erzählungen meiner Eltern von früher in den 1970/1980er Jahren erinnern. Salzsäure wurde damals (und heute auch noch?!?) u.a. von Maurern verwendet, um damit den Grauschleier nach dem Verfugen von den Mauerwerken zu entfernen. Weil die Salzsäure in größeren Kanistern war, haben die Maurer es in normale, arbeitstechnisch handlichere Getränkeflaschen abgefüllt. Dadurch soll es dann nicht ganz selten passiert sein, dass andere und sogar auch Kinder aus den Flaschen getrunken haben, weil sie dachten, es sei Wasser, Sprudel oder klarer Schnaps in der Flasche mit den Folgen schlimmster Verätzungen bis hin zum Todesfall. So zumindest, wie bereits gesagt, den Erzählungen meiner Eltern nach.

            Kommentar


              HCl kann man im Labor so darstellen. Kommerziell wird Salzsäure durch Eintrag von Chlorwasserstoff in Wasser hergestellt. Urinstein ist eine Kalkverbindung mit den Säureresten des Urins ( Phospate, Sulfate etc. ).
              Bei der Reaktion mit der Salzsäure entsteht unter anderem H2S ( Schwefelwasserstoff ), der den typischen Geruch nach faulen Eiern hat. H2S ist übrigens auch giftig. Deshalb ist sehr gute Lüftung und mind. (!) Schutzbrille und geeignete Handschuhe Grundvoraussetzung für den Umgang mit HCl.

              Salzsäure ist kein Teufelszeug, sondern eine hochreaktive Chemikalie, mit der man entsprechend umgehen können muß. Sie wird auch immer noch u. a. in Reinigern zur Grauschleierentfernung etc. eingesetzt. Bei fachgerechtem Umgang damit ist die Handhabung problemlos.

              Das erste, was man bei einer chemischen Ausbildung lernt, ist, grundsätzlich keine Chemikalien in Lebensmittelbehälter umzufüllen. Die Gefahren sind nicht abschätzbar, wie anmaro69 richtig beschrieben hat.

              Zu der Frage, warum sowas verkauft werden darf, ohne darauf hinzuweisen, sei gesagt, daß alles, was du darüber wissen mußt, in den R - und S - Sätzen und den Symbolen auf der Verpackung zu finden ist.

              Wenn man als Laie mit so giftigen und agressiven Chemikalien umgehen will, ist es ein absolutes Muß, die Verpackungshinweise zu lesen und zu befolgen. Genauso sollte man ohne das entsprechende Fachwissen niemals Chemikalien miteinander mischen, dies gilt nicht nur für Salzsäure, sondern auch für diverse haushaltsübliche Reiniger usw.

              Zur Eingangsfrage: Nach dem Einwirken muss sehr gründlich und mehrmals mit Wasser gespült werden, und zwar die ganze benetzte Fläche, das Betätigen der Spülung reicht dafür möglicherweise nicht aus, da die Spülung nicht bei allen Toiletten jeden Punkt des Innenraums erreicht.

              Nach o. g. gründlichen Abspülen und Lüften sollte der Geruch schnell verschwinden.

              Nach welcher Anleitung bist du überhaupt vorgegangen und enthielt diese auch Konzentrationsangaben?

              Zuletzt geändert von –; 15.05.2022, 22:29.

              Kommentar


                Nachtrag: Bei Verwendung starker Säuren, aber auch anderer Chemikalien, die durchaus frei verkäuflich sind, ist immer äußerte Vorsicht angeraten. Die hohe Reaktivität impliziert ebenso hohe Gefahren, z. B. kann bei Kontakt mit üblichen Metalllegierungen ( z. B. Fe ) Wasserstoff entstehen, der bei Mischung mit Luftsauerstoff zu verheerenden Explosionen führen kann oder es bilden sich extrem giftige Metallsalze, von denen winzige Mengen bereits tödliche Dosen darstellen.

                Das ist übrigens der Grund, warum man bei einer Überbrückung zur Starthilfe eines Autos mit immer noch weit verbreiteten Bleisäurebatterien mit der Minusklemme des Starthilfekabels n i c h t an die Minusklemme der Batterie gehen sollte, sondern an ein von der Batterie weiter entferntes Metallteil des zu überbrückenden Fahrzeuges.

                Bleisäurebatterien entwickeln beim Laden elektrolytisch Wasserstoff. Wenn es beim Anklemmen des Starthilfekabels funken sollte, kann das zur Explosion der Batterie führen.

                Der Schaden durch die Explosion wird ergänzt durch die umherspritzende Schwefelsäure, mit der die Batterie befüllt ist.

                Kommentar


                  Also zwischen den Zeilen der Ausführungen von Anmaro und mit habe ich entnehmen können das das Zeug gefährlich ist
                  Ich habe es nur ein paar mal verwendet für die Toilette , aber mir war es einfach zu aggressiv und habe mir dann lieber ein neues Klo gekauft wo die Emaille ganz ist und sich so kein Urinstein mehr absetzen kann.
                  Schließlich gelangt das Zeug ja dann auch in den Trinkwasserkreislauf und das wollte ich dann doch nicht mehr.
                  Und ja , es hat nach faulen Eiern gerochen als ich es verwendet habe.
                  Su7 es hat bei mir auch nicht geschäumt , aber es sind gut zu sehende Dämpfe aufgestiegen als ich es in die Toilette gekippt habe.

                  Kommentar


                    Was kostet ein neues WC? Im Angebot gerade bei Toom auf 10 Euro reduziert. Da würde ich nicht lange rummachen. Auch wenn es 50 Euro kostet. Wenn sich Urinstein absetzt, ist die Oberfläche des Porzellans bereits rauh und hinüber. Neues WC ist in einer halben Stunde montiert und wenn man etwas investiert, speziell beschichtet und spülrandlos.

                    Kommentar


                      Das ist wahrscheinlich die praktischste Lösung.

                      Kommentar


                        Danke. Gerade weil es ja zu einer Explosion kommen könnte sollte es eine Warnung auf der Flasche geben! Das gemeine Volk sind keine Chemiker! Ja Säure ist ätzend soweit weiß es jeder, aber mehr auch nicht.

                        Kommentar


                          Du findest auf der Flasche die Hinweise, dass es toxisch auf die Atmungsorgane wirkt, stark ätzt
                          u n d korrosiv auf Metalle wirkt.
                          Das beinhaltet alles gesagte!
                          Ich gebe zu, dass man sich als absoluter Laie schlaumachen m u s s, bevor man mit deutlich als agressiv und toxisch gekennzeichneten Chemikalien rumhantiert.
                          Das im Netz jeder alles veröffentlichen kann, ohne jede Fachkenntnis u ohne Verantwortungsbewusstsein, sollte bekannt sein.
                          Deshalb sollte man sich nie auf ungeprüfte Behauptungen hieraus verlassen, sondern sich wirklich fachkundigen Rat holen, bevor man Aktionen startet, die man nicht einschätzen kann.

                          Alle relevanten Warnungen befinden sich auf dem Gebinde, aber gegen standhaftes Ignorieren gibts noch keine Formulierung!

                          Kommentar


                            Nagellackentferner ist ebenso frei verkäuflich wie Benzin, zig Liter Verdünnung, Unkrautex oder WC-Reiniger. Allen gemeinsam ist, dass sie hochreaktive Chemikalien sind.
                            Darauf wird auf den Verpackungen deutlich hingewiesen.
                            Eine 1kg-Packung Mehl kann eine Explosion verursachen, die unabsehbare Folgen hat.
                            Es ist nicht möglich, alle Eventualitäten auszuschliessen.
                            Ein Restrisiko bleibt immer und das ist durch die persönliche Eigenverantwortung abgedeckt.
                            Wenn man mit solchen Stoffen umgehen will, bleibt nur, sich selbst schlau zu machen.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X