Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Spindelarretierung Winkelschleifer

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Spindelarretierung Winkelschleifer

    Moin zusammen,

    bei meinem 115er Winkelschleifer ist im Laufe der Jahre der Arretierungsknopf so abgenutzt, das ich die Welle zum Scheibenwechsel nicht mehr fest bekomme. Ich habe mir schon anhand der Explosionszeichnung das Ersatzteil mit der Nummer "1 607 000 253,Druckknopf SCHWARZ" rausgesucht.
    Reicht es aus diesen Druckknopf zu tauschen oder geht meist im Getriebegehäuse auch was mit kaputt? Da ich den Winkelschleifer ständig benötige will ich den erst auseinandernehmen wenn ich die Ersatzteile da habe, weiss also nicht wie es da drinnen aussieht. Und auf der Explosionszeichnung ist auch nicht wirklich viel zu erkennen.

    Grüße

    Chris

  • Du solltest besser die genaue Bezeichnung / Artikelnummer des Winkelschleifers und nicht die des Druckknopfs nennen.
    Dieser Druckknopf wurde in insgesamt 830 Geräten (blau + grün in verschiedenen Ländervarianten) eingebaut.
    Was genau kaputt ist oder "standardmäßig" kaputt geht, kann ich dir nicht sagen.
    Sollte noch Garantie für das Gerät bestehen, würde ich es zum Service geben.
    Ansonsten aufschrauben, nachschauen, Defekt erkennen, Teile bestellen und einbauen.
    Es macht kaum Sinn jetzt auf gut Glück oder per Ferndiagnose etwas zu vermuten und zu bestellen, wenn dann doch mehr oder andere Teile die Ursache sind.
    Nur zur Sicherheit: Du weißt, dass die Spindelarretierung nicht in jeder Position einrastet, sondern der Druckknopf gedrückt und die Scheibe per Hand gedreht werden muss, bis der Druckknopf in die entsprechende Aussparung im Getriebe einrastet ?
    Sollte trotz gedrücktem Druckknopf die Scheibe sich um mehr als eine ganze Umdrehung bewegen lassen, könnte es evtl. nur angesammelter Dreck am Druckknopf sein, der verhindert, dass dieser sich komplett runter drücken lässt, oder der Druckknopf oder das Gegenstück (dann wahrscheinlich das Tellerrad) ist abgenutzt/defekt.
    Funktioniert das Gerät denn ansonsten noch ?
    Mal einschalten, etwas drehen lassen und hinschauen und -hören ?
    Dreht er noch gleichmäßig, gibts Aussetzer oder ungewöhnliche Nebengeräusche ?
    Auch mal das Gerät belasten, also mit der montierten Scheibe mal in entsprechendes Material schneiden (Metall o. Stein).
    Dann mal Stecker ziehen, und die Scheibe langsam und gleichmäßig per Hand mehrere Umdrehungen bewegen.
    Ist die Drehung gleichmäßig schwer bzw. leicht, oder gibts "Durchrutscher" ?
    Dreht sich das Lüftungsrad, welches durch die seitlichen Öffnungen am Gerät zu sehen ist, im gleichen Zuge mit ?
    Letztendlich wirst du aber so oder so um ein Öffnen des Geräts nicht herumkommen, wenn du die Reparatur selber machen willst.
    Zu allererst muss die montierte Scheibe runter.
    Evtl. gibts am Flansch (unter der montierten Scheibe) noch eine entsprechende Aussparung, um mit einem Schraubenschlüssel die Spindel zu arretieren.
    Oder die montierte Scheibe mit der Hand (oder Zange) festhalten und oben die Schraube mit dem Schlüssel lösen.
    Nach der Scheibe auch die Schutzhaube abbauen.
    Um den Flansch herum befinden sich dann vier Schrauben, diese abschrauben und das gelöste Teil nach oben abnehmen.
    Jetzt solltest du sowohl die Unterseite des Druckknopfs als auch die entsprechende Gegenseite, wo der Druckknopf eintauchen sollte, sehen und begutachten können.
    Gegenseite für den Druckknopf sind wahrscheinlich Aussparungen in der Mitte des Tellerrads.
    Sollte nur der Druckknopf unten verschließen oder gebrochen sein, nur den bestellen.
    Sollte auch am Tellerrad ein Schaden zu sehen sein, würde ich außer dem Tellerrad auch das entsprechende Gegenstück des Getriebes, das Kegelrad, erneuern.
    Zudem sollte dann auch neues Fett der entsprechenden Sorte rein.
    Die Ersatzteile kommen ohne Fett (ungefettet), und dürfen nicht "trocken" laufen, da sie sonst vorzeitig verschleißen. Also nach dem Einbau fetten.
    Zuletzt geändert von –; 18.03.2019, 13:38.

    Kommentar


    • Abnutzung an der Spindelarretierung kommt mir seltsam vor (sofern die Arretierung nicht als Bremse missbraucht wurde).
      Wenn Abnutzung vorliegt, dann könnte diese am Knopf oder an der Welle sein.

      Aber auch ich würde dringendst empfehlen, zuerst mal zu überlegen, ob der WS die Arbeit wert ist oder ob die Anschaffung eines neuen besser ist.
      Wenn Entscheidung zur Reparatur, dann Gerät öffnen, gründlich reinigen (vor allem innen), alle relevanten Teile auf Abnutzung oder Defekt prüfen (Zahnräder, Lager, Bürsten, Kontakte, Schmiermittel...)
      Je nach Befund dann wieder zusammenbauen und testen oder offen lassen und Ersatzteilliste schreiben. Anhand der Kosten und des Aufwandes nochmal überlegen: Reparatur oder neu?
      Wenn Reparatur: Ersatzteile bestellen, Lieferung abwarten, einbauen, zusammenbauen, freuen.
      Die Kohlen würde ich auf alle Fälle tauschen, wenn ich meinen WS schon aufmache.

      Falls irgend wann die Entscheidung für Neuanschaffung fällt: 115 ist eine Größe die ich persönlich nicht mag, lieber 125 - Geschmackssache (sofern Du nicht in engen Ecken arbeitest). Drehzahleinstellung, Konstantlauf und Sanftanlauf sind Features, auf die ich nicht mehr verzichten würde, Anti-Kickback und Wiederanlaufschutz sind auch nicht zu verachten.

      Kommentar


      • Wenn das Tellerrad auch beschädigt ist würde ich mir gedanken über einen Neukauf machen,mit den Lagern wär das eine Überlegung wert.
        Aber meistens ist der Sperrstift abgebrochen und klebt im Fett an der Gehäusewand,sollte er allerdings ins Tellerad gekommen sein ist der Schaden doch grösser.

        Kommentar


        • Das kann durchaus nur am Knopf liegen. Aber erst außen unter dem Knopf sauber machen.
          Wenn das Getriebe auseinander ist, die Kunststoffkappe des Knebels mit einem Schraubenzieher abhebeln (auf die Druckfeder achten). Dann den Hebel nach innen herausschieben. Der neue Hebel wird von innen in die Führung eingeschoben und festgehalten. Von außen wird dann die Feder aufgelegt und die Kunststoffkappe wieder draufgedrückt.

          Kommentar


          • Erstmal vielen Dank für die Antworten.
            Aufgrund er vielen Möglichkeiten was es alles sein kann habe ich den Schleiferkopf gestern auseinandergebaut. Es ist der Knopf und das Tellerrad abgenutzt. Zudem ist auch bei dem Kegelrad an einigen Zähnen etwas abgebrochen.

            In Anbetracht der Tatsache das der Schleifer schon an die 20 Jahre alt ist, nur für 115er Scheiben ist und nur 620W Leistung hat, habe ich beschlossen, mir einen neuen Schleifer zu kaufen.

            Gruß

            Chris

            Kommentar


            • Hätt ich auch so endschieden,ob nach der Zeit noch alle Ersatzteile lieferbar sind ist auch noch so ein Thema.

              Kommentar


              • Moin, die Entscheidung ist gefallen, es wird der GWS 17-125 CIE.

                Kommentar

                Lädt...
                X