Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erfahrungen mit Nibbler Aufsatz

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erfahrungen mit Nibbler Aufsatz

    Hallo ihr Lieben,
    Ich möchte in nächster Zeit mehr mit Metall arbeiten. Im Internet habe ich Nibbler Aufsätze für die Bohrmaschine gesehen. Da ich verschiedene Formen erstellen möchte, wäre so ein Aufsatz ganz gut.
    Nun würde mich mal interessieren, ob ihr schon mal mit so einem Aufsatz gearbeitet habt?

    Im Netz sind die Meinungen doch eher geteilt und ich bin mir nicht so sicher ob sich ein Kauf lohnt.

    Wäre schön, wenn ihr mir weiterhelfen könnt.


  • Hallo Trixi ,
    Nibbler sind grundsätzlich eine tolle Sache, wenn du bei einem Metallblech einen größeren Ausschnitt/Bohrung machen möchtest als du dafür geeignete Bohrer hast.
    Der Durchbruch ist anschließend sogar recht sauber. Das herausgestanzte Blechstück kannst du jedoch nicht weiter verwenden außer du richtest es nach dem Nibbelvorgang indem du dieses mit dem Hammer malträtierst, da dieses sich der Kontur des Nibbelwerkzeuges angleicht und sich somit verbiegt.
    Grundsätzlich sind solche Nibbler eigentlich in der heutigen Zeit dafür da, das bei z.B. Schaltschränken ein zusätzlicher Durchbruch gemacht werden kann, da dieser evtl. bei der Herstellung mit einer Stanzmaschine vergessen/ an der falschen Stelle war.
    Ich gehe mal davon aus, das du keine Löcher in Stahlbleche machen möchtest sonder die ausgeschnittenen Abfallteile weiter verwerten willst, oder? Somit ist das leider so, wie ich es schon beschrieben habe. Aber mit ein wenig Geduld und Fleiß bekommst du diese wieder einigermaßen gerade. Jedoch hast du immer mittig ein Loch in deinem Blechstückchen. Zum Richten einfach ein Stück Hartholz auflegen, dann zerstörst du auch nicht die Oberfläche.
    Ich hoffe ich konnte dir deine Frage ein wenig erklären und lag hier nicht komplett falsch.

    Kommentar


    • saberlod , ich glaube Trixi meint was anderes. Wenn ich ihre Beschreibung lese, glaube ich, sie meint so ein Teil, das sich Stück für Stück durchs Blech knabbert und man beliebige Formen ausschneiden kann.
      Deine Beschreibung hört sich eher nach einer Lochstanze an, die gibt es hydraulisch mit verschiedenen Stanzteilen. Ich kenn die auch aus dem Schaltschrankbau, wo in die Türen die passenden Lächer für Knöpfe oder Instrumente gestanzt wurden.

      Kommentar


      • Zitat von JoergC Beitrag anzeigen
        saberlod , ich glaube Trixi meint was anderes. Wenn ich ihre Beschreibung lese, glaube ich, sie meint so ein Teil, das sich Stück für Stück durchs Blech knabbert und man beliebige Formen ausschneiden kann.
        Deine Beschreibung hört sich eher nach einer Lochstanze an, die gibt es hydraulisch mit verschiedenen Stanzteilen. Ich kenn die auch aus dem Schaltschrankbau, wo in die Türen die passenden Lächer für Knöpfe oder Instrumente gestanzt wurden.
        Ja, genau das meinte ich. Hast du Erfahrungen mit so einem Teil?

        Kommentar


        • Hallo Trixi,

          es hängt von der Qualität des Aufsatzes und vom Material welches du schneiden möchtest. Bist du im Bereich bis 0,8 mm Stahlblech kannst du auch mit so einem 25 € Aufsatz recht gut arbeiten. Möchtest du dickere Materialien stressfrei schneiden musst du auch bei einem Aufsatz mal eben in die 75 € plus Klasse wandern. Die Bohrmaschine macht es halt unhandlich. Wichtig ist den Motor der Bohrmaschine ohne Last anlaufen zu lassen also nicht zu versuchen im Material zu starten.

          Mein erster Nibbler war mit Druckluft betrieben aber das setzt halt einen ordentlichen Kompressor voraus. Mein aktueller Nibbler ist ein elektrisches Modell. Aufsätze habe ich sowohl billige als auch teure bei einem Kumpel in der Werkstatt testen dürfen. Der hatte sich 4 Modelle bestellt um sich alle anzuschauen.

          Achte bitte darauf, dass du ein Modell kaufst bei dem du den Schneidstempel auch als Ersatzteil bekommst. Der Stempel kann brechen und dann war es das.

          Kommentar


          • Wollte mir so ein Teil schonmal zulegen, kosten ab 20€.
            Nur hab ich aktuell keine Verwendung mehr, aber wer weis, vielleicht braucht man das wieder (baue das aber dann auch als FlexiClick Varante um).

            Doch als Verschleiß kann da ja nur die Nadel sein, dessen Ersatz zu bekommen wird das schwierigste sein, oder?

            Kommentar


            • Zitat von MrDitschy Beitrag anzeigen
              Wollte mir so ein Teil schonmal zulegen, kosten ab 20€.
              Nur hab ich aktuell keine Verwendung mehr, aber wer weis, vielleicht braucht man das wieder (baue das aber dann auch als FlexiClick Varante um).

              Doch als Verschleiß kann da ja nur die Nadel sein, dessen Ersatz zu bekommen wird das schwierigste sein, oder?
              Yepp, der Schneidstempel ist das große Problem. Deshalb vorher gucken ob es den gibt und vorsichtshalber direkt auf Lager legen ;-)

              Kommentar


              • IngoE Danke für die vielen Infos. Ich schaue mich nochmal um.

                Kommentar


                • IngoE Ahh Danke, da haben sich die Beiträge knapp überschnitten.

                  Doch 0,8mm Blech für die 20-25€ Teile ist recht wenig, sind ja eher dann Autobleche?
                  Trapezbleche usw. müssten da schon drüber liegen, oder?
                  Hmmm, hast du für letzteres evtl. Kauf-Links/Empfehlung, denn damit kann man ja alles nippeln ...

                  Kommentar


                  • Zitat von Trixi Beitrag anzeigen

                    Ja, genau das meinte ich. Hast du Erfahrungen mit so einem Teil?
                    Nein, ich kenn sie nur vom Sehen.

                    Kommentar


                    • Also ich habe einen für Druckluft und er macht was er soll. Oben las ich Nadel. Meiner arbeitet nach dem Prinzip Papierlocher und stanzt Halbmonde aus. Einen nach dem anderen bis ich durch bin. Ohne Blech zu verbiegen und gerade oder kurvig, wie ich es mag.

                      Kommentar


                      • Zitat von MrDitschy Beitrag anzeigen
                        IngoE Ahh Danke, da haben sich die Beiträge knapp überschnitten.

                        Doch 0,8mm Blech für die 20-25€ Teile ist recht wenig, sind ja eher dann Autobleche?
                        Trapezbleche usw. müssten da schon drüber liegen, oder?
                        Hmmm, hast du für letzteres evtl. Kauf-Links/Empfehlung, denn damit kann man ja alles nippeln ...
                        Hallo MrDitschy,

                        Trapezbleche gibt es ja auch von ... bis ... Die Standardbleche aus dem Baumarkt haben so in der Regel 0,4 bis 0,8 mm. Wenn du Trapezbleche schneiden möchtest, ist es sehr hilfreich wenn du die Schnittvorrichtung um 90° schwenken kannst.Der Schnitt ins Tal klapp sonst gut aber du kommst nur schwer wieder rauf. Da ist dann die Bohrmaschine bzw. der Antrieb im Weg.

                        Mit Kaufempfehlungen bin ich sehr vorsichtig. Daher nur Erfahrungsberichte :-)

                        Ich habe einen recht alten Trumpf PN 200 (gebraucht geschossen da sonst nicht bezahlbar für mich) und der ist echt unglaublich.

                        Der leistet
                        Max. Materialdicke Stahl 400 N/mm²: 2.0
                        Max. Materialdicke Stahl 600 N/mm²: 1.5
                        Max. Materialdicke Stahl 800 N/mm²: 1.0
                        Mein erste Nibbler war / bzw. ist glaube ich von Westfalia.Den habe ich immer noch und der macht auch seinen Job. Allerdings nur bis 1,2 mm in Stahlblech und da wird es trotz großem Kompressor und entsprechen Schläuchen echt eng. Bis 1 mm läuft der gut. Der müsste von ca 1999 oder 2000 sein und musste viel herhalten.

                        Mein Kollege hat sich das große Set von "Blechtools" gekauft. Das ist halt ein Vorsatzgerät für die Bohrmaschine und hat auf mich einen soliden Eindruck gemacht. Allerdings kann ich nichts über Haltbarkeit und Dauereinsatz sagen.

                        Kommentar


                        • Einen 90° verstellbaren hab ich noch nicht gesehen.
                          Wobei mit Winkelaufsatz beim FlexiClick müsste das wiederum fast gehen? Aber stimmt, Trapetzblech wird schwierig, hmm.

                          Suche aber schon ein Vorsatzgerät, keine Maschine mit Luft oder Strom. Ob Nadel oder Stift, da ist das selbe gemeint.

                          Kommentar


                          • Von den Aufsätzen für die Bohrmaschine habe ich bereits 2 gehabt die sich in Ihre Einzelteile zerlegt haben, auf den ersten Blick scheint das eine gute Idee zu sein einen Aufsatz anstelle einer Maschine zu nemen. Zumal wenn man den Nibbler nicht oft braucht, aber wenn das zu bearbeitend Blech mehr als 1 mm hat und nicht gerade aus Alu oder Kupfer ist sind die Dinger schnell verschlissen. Ich nutzte jetzt wieder meinen 20 Jahre alten Druckluft-Nibbler, das ist zwar nicht so komfortabel mit dem Kompressor aber damit kann auch mal ein 2mm V2A Blech schneiden.

                            Kommentar


                            • Zitat von MrDitschy Beitrag anzeigen
                              Einen 90° verstellbaren hab ich noch nicht gesehen.
                              Wobei mit Winkelaufsatz beim FlexiClick müsste das wiederum fast gehen? Aber stimmt, Trapetzblech wird schwierig, hmm.

                              Suche aber schon ein Vorsatzgerät, keine Maschine mit Luft oder Strom. Ob Nadel oder Stift, da ist das selbe gemeint.
                              Bei einigen kannst du einfach den Stanzmechanismus lösen, dann die Führung drehen, fixieren und es passt. Ob das immer so vorgesehen ist weiß ich nicht. Bei meinem Druckluftnibbler stand das auch nicht in der Beschreibung und trotzdem habe ich das immer so gemacht ;-)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X