Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schweißgerät Eigenbau

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schweißgerät Eigenbau

    Wichtiger Hinweis von Bosch: Besondere Vorsicht ist bei Arbeiten am Stromnetz oder elektrischen Geräten geboten. Diese müssen von einem zugelassenen Unternehmen oder Fachelektriker durchgeführt / abgenommen werden.




    Hallo,


    in jüngster Zeit habe ich einige Mikrowellengeräte repariert.
    Bei einer gelang es mir nicht diese wieder zum Strahlen zu bringen.
    Ich durfte sie schlachten, so eine Mikrowelle ist eine echte Bereicherung für den Bastler.
    Das Herzstück ist der Transformator, er speist das Magnetron mit der Heizspannung und an die Katode gelangt die Hochspannung. Diese erzeugt in dem Hohlraum des Magnetron eine Frequenz von um die 2,5 GHz und je nach Einstellung bis zu 300 W. Die mit der rotierenden Welle bestrahlten Moleküle gelangen in Drehung und aus der Drehung wird Wärme erzeugt.
    So einfach ist die Mikrowelle, das Gehäuse ist so gebaut, dass keine der lebensgefährlichen Strahlen den Garraum verlassen.
    Dafür sorgen auch kleine Mikrotaster, welche hörbar das Magnetron unterbricht.

    In der Mikrowelle findet man u. a. einen schönen Kabelbaum mit sehr guter Isolierung, eine Hochspannungsdiode, den Trafo, teilweise 2 Lüfter.
    Ein Synchronmotor für den Drehteller, bei Grillfunktion eine Heizspirale u.v.m.

    Mir hatte es der Trafo angetan, daraus sollte ein kleines Schweißgerät werden.
    Ich zersägte mit meiner Säge https://www.1-2-do.com/mybosch/index...roject/4012937

    vorsichtig die Sekundärwicklung.
    Mit einem Durchschlag schlug ich die Drahtenden vollständig heraus.
    Nun nahm ich 10 mm² Kupferlitze und brachte fast 3 Windungen ein.
    Im Laborbetrieb konnte ich schon recht heftig damit kleine Schweißübungen veranstalten.
    Wie es der Zufall will, lief mir noch eine Mikrowelle über den Weg,
    Diese schlachtete ich auch und fertigte daraus ein praxistaugliches Schweißgerät.
    Dazu brachte ich auch genau so eine Sekundärwicklung ein. Verband diese mit einander. In den Primärkreis einen Sicherungsautomaten und schon ging es los, 3 mm Stahlblech habe ich mühelos damit verschweißt.

    Ich werde ein Projekt daraus erstellen, wenn der Laborbetrieb abgeschlossen ist und das Teil den Vorschriften des Arbeitsschutzes und der VDE entspricht.
    Bis dahin bitte nicht nachbauen, falls es kein Fachmann tut!!!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20191219_134732 (Mittel).jpg Ansichten: 64 Größe: 148,9 KB ID: 3828593
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von –; 20.12.2019, 08:36.

  • falls Du doch der Onkel vom Donald Duck bist... lösch Dein Skript hier raus... hat auf Heimwerkerseiten NIX VERLOREN !
    Könnte vielleicht im Magazin... MAKE.. richtig positioniert sein ? da gibt's öfters solch merkwürdige Bastlerarbeiten !
    Gruss...

    Kommentar


    • Also ich bin ja gelernter Handwerker und ich hab eauch schon so einige abenteuerliche Konstruktionen gesehen und selbst gemacht. Aber das hier schlägt so ziemlich dem Fass den Boden raus. Ich stimme seltenst mal mit Hazett überein, aber das hier ist zumindest in diesem Zustand schon hart an der Grenze...

      Kommentar


      • Auch ich, und ich bin Fachmann und stehe dem Zeigen von Elektroarbeiten sehr liberal gegenüber, finde, solche Basteleien, genau wie das Zeigen von Anleitungen für Lichtenberg-Fraktale, haben hier nichts zu suchen. In einschlägigen Elektronik-Foren meinetwegen, aber nicht in einem klassischen Heimwerkerforum.

        Kommentar


        • danielduesentrieb , du wirst deinen Namen gerecht.

          Kommentar


          • Verkaufst Du auch Lebensversicherungen?

            Kommentar


            • Uiuiui.
              ganz schön heftig, dein Projekt.


              Es mag sein, dass du weisst, was du tust - dennoch werd ich das Gefühl nicht los, dass dieses Projekt hier etwas unpassend plaziert ist. Nix für ungut.

              Kommentar


              • Bitte beachten: Besondere Vorsicht ist bei Arbeiten am Stromnetz oder elektrischen Geräten geboten. Diese müssen von einem zugelassenen Unternehmen oder Fachelektriker durchgeführt / abgenommen werden. Daher möchten wir euch bitten, in Projekten darauf zu verzichten.

                Kommentar


                • Hallo,

                  mein Fokus lag in der Beschreibung und Vorstellung einer häuslichen Mikrowelle.
                  Habe dann auf einen Laborversuch hingewiesen und kein Projekt.

                  Ein Projekt daraus würde ich erst einstellen, wenn das Gerät den Vorschriften des GAN und der VDE entsprechen.
                  Habe auch auf die Dringlichkeit verwiesen, dass nur Fachkräfte es tun sollten.
                  Also wo ist die Aufregung...???

                  Kommentar


                  • Zitat von danielduesentrieb Beitrag anzeigen
                    Hallo,
                    Habe auch auf die Dringlichkeit verwiesen, dass nur Fachkräfte es tun sollten.
                    Vielen Dank auch für deinen Hinweis. Zur Sicherheit aller Leser ist es uns ebenso wichtig darauf hinzuweisen, dass Elektroarbeiten vom einem Fachmann durchgeführt oder abgenommen werden sollten.

                    Kommentar


                    • Wir wissen Alle ( oder fast Alle ) das Du kein Dummkopf bist... aber mit einer, oder sogar 2 Mikrowellen herum basteln...
                      ist nicht nur wegen div. Überschlagspannungen so gefährlich... solche Geräte arbeiten in dem fleischgarendem 2,4 GHz- Bereich...***
                      damit könntest Du in der gesamten Nachbarschaft den Handy-Verkehr lahm legen... und wenn da die Störungs-Stelle ( Telecom ) dran geht...
                      wird das auch noch sehr TEUER..... LEBENSGEFÄHRLICH ist das sowieso !
                      *** darum sollte man auch für 2,4 GHz Modellbau-Funksteuerungen einen metallischen Körperschutz vorsehen … sowohl Männer und Frauen !
                      Gruss….

                      Kommentar


                      • Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20191219_134745 (Mittel).jpg
Ansichten: 96
Größe: 116,6 KB
ID: 3828823Danke für die Hinweise.

                        Zum besseren Verständnis möchte ich ein wenig ausholen.
                        Tatsächlich sind die Mikrowellenstrahlen auf alle Fälle für den menschlichen Körper gefährlich.
                        Nur zerlege ich die Mikrowellengeräte und arbeite hier mit den Transformatoren.
                        Diese haben für ihren eigentlichen Betrieb eine Spannung von fast 5000 V, dieser wird in die Sekundärspule transformiert.
                        Bei meinem Versuch säge ich diese Hochspannungsspule weg.
                        In dieses leere Feld wickle ich jeweils 2,5 Windungen und schalte diese in Reihe, diese erzeugen eine Wechselspannung von 5 ,3 V und 50 Hz Netzfrequenz.
                        Diese Kleinspannung ist für den Menschen völlig ungefährlich.
                        Das hohe Übersetzungsverhältnis sorgt für den zum Schweißen benötigten Strom von > 120 A.
                        Aber bitte seht selbst.
                        Viel mehr Wert habe ich für die Netzspannungsseite vorgesehen, im Bild kann man sehen, dass ich trotz Laboraufbau sehr sorgfältig isoliert habe, um keinen elektrischen Schlag zu bekommen.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20191220_104408.jpg Ansichten: 0 Größe: 203,3 KB ID: 3828820

                        Kommentar


                        • Hier die 230 V Seite mit Sicherung.
                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20191219_134745 (Mittel).jpg
Ansichten: 91
Größe: 116,6 KB
ID: 3828829
                          Zuletzt geändert von –; 20.12.2019, 11:46.

                          Kommentar


                          • Hallo,

                            ich komme mit der Navigation, auf Grund mangelnder Übung nicht gut klar.

                            Der Hinweis auf den Umgang mit Mikrowellen habe ich versucht zu beschreiben.
                            Also alles gut, der Hinweis von Melanie ist natürlich angebracht.

                            P.S.
                            In eigener Sache, ich habe > 20 Jahr an Radaranlagen gearbeitet und dort waren Mikrowellen in der Tat noch heftiger als in dem Haushaltsgerät.

                            Gruß Jürgen
                            Zuletzt geändert von –; 20.12.2019, 12:25.

                            Kommentar


                            • "aber mit einer, oder sogar 2 Mikrowellen herum basteln...
                              ist nicht nur wegen div. Überschlagspannungen so gefährlich... solche Geräte arbeiten in dem fleischgarendem 2,4 GHz- Bereich...***
                              damit könntest Du in der gesamten Nachbarschaft den Handy-Verkehr lahm legen... und wenn da die Störungs-Stelle ( Telecom ) dran geht...
                              wird das auch noch sehr TEUER..... LEBENSGEFÄHRLICH ist das sowieso !
                              *** darum sollte man auch für 2,4 GHz Modellbau-Funksteuerungen einen metallischen Körperschutz vorsehen … sowohl Männer und Frauen !


                              Lieber Hazett.

                              Lies mal bitte,
                              Zum besseren Verständnis möchte ich ein wenig ausholen.
                              Tatsächlich sind die Mikrowellenstrahlen auf alle Fälle für den menschlichen Körper gefährlich.
                              Nur zerlege ich die Mikrowellengeräte und arbeite hier mit den Transformatoren.
                              Diese haben für ihren eigentlichen Betrieb eine Spannung von fast 5000 V, dieser wird in die Sekundärspule transformiert.
                              Bei meinem Versuch säge ich diese Hochspannungsspule weg.
                              In dieses leere Feld wickle ich jeweils 2,5 Windungen und schalte diese in Reihe, diese erzeugen eine Wechselspannung von 5 ,3 V und 50 Hz Netzfrequenz.
                              Diese Kleinspannung ist für den Menschen völlig ungefährlich.
                              Das hohe Übersetzungsverhältnis sorgt für den zum Schweißen benötigten Strom von > 120 A.
                              Aber bitte seht selbst.
                              Viel mehr Wert habe ich für die Netzspannungsseite vorgesehen, im Bild kann man sehen, dass ich trotz Laboraufbau sehr sorgfältig isoliert habe, um keinen elektrischen Schlag zu bekommen.




                              Zu keiner Zeit habe ich geschrieben, dass ich mit der Mikrowellenstrahlung arbeite, sondern nur mit den Transformatoren und mit 5,3 V !!!


                              Kommentar

                              Lädt...
                              X