Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Zapfenbohrer ?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Welche Zapfenbohrer ?

    Guten Morgen zusammen ,
    angeregt durch einen Thread habe ich mir bei Ama***n einige Zapfenbohrer angesehen . Da ich diese Teile noch nicht kenne ist nun meine Frage welche Zapfenbohrer
    die besseren sind .
    Ich habe jetzt Zapfenbohrer gesehen welche unten eine Glatte Schneide haben , und andere welche wie ein Stern unten aussehen . Wo ist der Unterschied bei den beiden Zapfenbohrern ?
    Natürlich gibt es Zapfenbohrer welche einem Ferrari gleichen , die benötige ist nicht und liegen auch nicht in meinem Preissegment . Welche sind empfehlenswert ?
    Achso , ich suche Zapfenbohrer in den üblichen Größen 6,8,10,12,16 mm

    Bedanke mich schon mal für eure Mithilfe

  • Ich habe so ein 10€ Set. Die taugen für gar nix. Von daher .... lieber ein paar Euros mehr ausgeben.

    Kommentar


    • Hab so ein billiges Lidl-Set (sternförmig).
      Für Basteleien ok, Zapfen für den Möbelbau möchte ich damit weder herstellen noch diese dann verwenden. Dafür ist der Durchmessser zu ungenau.
      Warum manche rund und manche Sternförmig sind kann ich dir leider nicht sagen. Die Sternförmigen transportieren die Späne besser ab denk ich.

      Kommentar


      • Ich habe so was nicht, würde aber eher etwas mehr Geld ausgeben, für Fisch oder ähnliche Qualität

        Kommentar


        • Soweit ich weiß, gibt es auch konische Zapfenschneider. Damit kannst du eventuelle ungenauigkeiten des Bohrlochs korrigieren. Den Überstand musst du dann halt abschleifen oder Sägen.
          Würde ich sowas öfter brauchen, würde ich mir solche kaufen!

          Kommentar


          • Hallo ihr lieben ,
            also empfehlt ihr eher den Mittelklassebereich ? Für den Möbelbau brauche ich sie eher nicht , sondern für Vogelhäuser , Gartendeko oä.
            Also müssen jetzt nicht so genau sein .

            Kommentar


            • Also ich habe mir welche aus dem fernen Land bestellt, zuerst war ich auch skeptisch da ich sie aber nicht so oft benötige
              und die im oberen Preissegment nicht in meinem Budget liegen habe ich mir gedacht versuchs mal erst mit den billigen.
              Habe nun schon einiges damit gebohrt und bin immer noch zufrieden.

              Kommentar


              • Danke Kiralein für dein Feedback

                Kann mir denn keiner sagen wo der Unterschied zwischen den Glatten Schneiden und den Sternförmigen liegt ? Irgend etwas muss das doch zu bedeuten haben

                Kommentar


                • Hallo Bine,

                  Geh mal auf diese Seite:

                  https://www.feinewerkzeuge.de/zapfenschneider.html
                  Hier siehst Du zwei Varianten: die mit vier langen Zähnen und die mit kurzen Schneiden. Die Variante glatt mit Ausschnitt findest Du im hochpreisigen Segment eher nicht. Ich würde daraus schließen was besser ist. Was nun nichts heißen mag.

                  Was wichtig ist, dass die Bohrer im Set perfekt von den Maßen aufeinander abgestimmt sind und extrem sauber schneiden. Bedenke: Du brauchst den Dübel, der genau in das Loch des anderen Bohrers passen muss, falls Du keine anderen Bohrer verwendest, die aber auch gerne verlaufen und dann keine exakt runden Löcher machen.

                  Du willst welche für Palettenholz. Das ist weich und faserig. Ich tendiere mehr zu den Bohrern mit langen Zähnen. Da werden Späne leichter nach oben geschafft - schnellerer Fortschritt. Die anderen raspeln mehr und sind für härtere Hölzer mit weniger langen Fasern besser.

                  Vermutlich willst Du die Nagellöcher komplett auf Brettstärke ausbohren. Da bietet es sich an eher einen längeren zu nehmen, der 25 mm tief schneidet und dann mit einem normalen Holzbohrer das Nagelloch auszubohren. Der ist rasch ersetzt, falls doch mal nochbMetall im Loch sein sollte. Und Du kannst 5 mm kleiner wählen, dann spannt der Dübel besser bzw. du kannst verlaufende Bohrlöcher mit ausgleichen. Also Loch mit 7,5 bohren, Dübel mit 8 mm und mit sanften Hammerschlägen hinein treiben.

                  Für die Zapfen suchst Du Dir ein besonders dickes Holz aus und hast dann etwas Ünerstand, den Du beim Hobeln oder schleifen mit beseitigst. So sollten die Stellen hinterher kaum bemerkbar sein.


                  Kommentar


                  • Ich hatte vor einigen Jahren welche vom Discounter, drei Stück für 6€. Meine Erwartung war sehr gering, aber ich dachte, oft brauchst Du die ja nicht, dafür wird es schon reichen. Stimmte aber nicht, die Bohrer haben eigentlich nicht richtig gebohrt sondern mehr gepresst. Der Zapfen hatte leichte Brandspuren und sah wenig wie Zapfen aus, mehr wie Pressholz und das gebohrte Loch war innen total verbrannt. Aus Spargründen habe ich dann keine weiteren Versuche mit teureren gemacht.

                    Kommentar


                    • Ich hab nochmal gesucht und bin bei Dieter Schmidt hierauf gestoßen
                      konische Zapfenschneider von Veritas

                      Das 3er Set für 45 Euro find ich jetzt nicht sooo schlimm.

                      Kommentar


                      • Da war Rainerle schneller

                        Kommentar


                        • Hallo zusammen ,
                          Rainerle die Seite die du hier zeigst ist super . Wusste gar nicht das es so viele verschiedene Zapfenbohrer gibt Dankeschön , die Seite hilft mir schon erheblich weiter

                          Also die günstigen lasse ich lieber die Finger weg , denn ich werde die Zapfenbohrer öfter brauchen , wird wohl eher ein Mittelklassebohrer werden. Am besten als Set mit Zapfen und normaler Bohrer die aufeinander abgestimmt sind .

                          Dankeschön für eure Hilfe , ihr seid die Besten

                          Kommentar


                          • Auch wenn Du Dich schon entschieden hast, hier meine Meinung.
                            Ich habe eine Set von Lidl gekauft mit 6; 10; 13 und 16 mm. Hat, glaube ich, 6,99 gekostet. Sind eigentlich eher Plättchenbohrer, weil sie nicht so tief ins Material gehen. Ich dachte mir, zum probieren ist das Risiko gering. Ich bin zufrieden damit und habe sie beim Schlafzimmerprojekt auch oft eingesetzt. Die Schneidleistung war völlig in Ordnung.
                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCN2014.JPG
Ansichten: 28
Größe: 436,5 KB
ID: 3753907
                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCN2015.JPG
Ansichten: 19
Größe: 441,4 KB
ID: 3753908

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSCN2016.JPG
Ansichten: 20
Größe: 428,4 KB
ID: 3753909


                            Kommentar


                            • Hallo Reinhard ,
                              das Ergebnis ist das was ich erwartet habe . Die sind mehr gequetscht als gefräst wenn ich das richtig sehe (Bild 3) . Von oben sehen sie ja noch recht manierlich aus aber wenn man sie aussägt , sieht es nicht mehr so toll aus . Danke fürs zeigen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X