Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schutzgasschweissgerät mit Fülldraht ?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Die sehen echt interessant aus wenn sie halten was die Beschreibung verspricht! Muß mir doch wieder ein Schweißgerät zulegen, Zeit die Kleinanzeigen intensiver zu beäugen denn lieber eine gebrauchte Profikiste als ein Heimwerker-Chinese.

    Kommentar


    • @Elektrodummy

      Du hast tatsächlich "meine" gefunden. Aber, wie schon erwähnt, ich habe sie noch nicht ausprobiert. Eventuell schaffe ich das noch diese Woche, dann gebe ich Laut.

      Kommentar


      • Ich habe inzwischen die Wunderelektroden weidlich ausprobiert, und zwar die Sorte 2,5 mm mit 80 A.

        1) Das versprochene Schweißen im Kontakt ist mir nicht gelungen. Die pappen genauso an wie alle anderen auch.

        2) Was funktioniert, ist das Schweißen in beliebiger Haltung und Richtung. Nach oben ist kein Problem. Dabei hatte ich den subjektiven Eindruck, dass man deutlich schneller schweißen muss als mit den üblichen Stäbchen. Außerdem konnte ich beobachten, dass der Funkenflug geringer war und der Lichtbogen konzentrierter.

        3) Verölte Oberflächen stören die Elektroden nicht.

        Summa summarum sind es Elektroden, die man durchaus im Vorrat haben kann, beim Schweißen überkopf sogar braucht, und wenn man zu faul zum Entrosten und Entölen ist, dann sind sie ideal.

        Aber: man muss wirklich flott sein!

        Der Preis für 100 Stück ist um etwa 2 bis 3 € höher als der von Rothenberger, entspricht also etwa dem von Oerlikon.

        Kommentar


          Danke für die Rückmeldung! Wenn ich "mein Schweißgerät" gefunden habe werde ich mir da auch welche zulegen. Schweissen im Kontakt wäre zwar edel aber ohne das kann ich auch leben.......

          Könnte auch sein dass Dein Schweissgerät bei Vollkontakt den Strom zurück regelt und dann pappt es besonders schön.

          Kommentar


          • kjs, ich kann dir da nur einen Inverter empfehlen, auch wenn es etwas OT ist...
            Aber schau dir mal die Geräte von GYS an, ich bin extrem zufrieden. Ich könnte da auch noch was zu erzählen, falls gewünscht.

            Kommentar


              Danke Turrican ! Inverter war schon im Pflichtenheft und die GYS werde ich mir gleich mal ansehen.

              Kommentar


              • Dann schau dir den GYSMI E160 mal genauer an...

                Läuft bei mir seit 3 Jahren Problemlos. Und ich bin wahrlich kein Meister im Schweißen. Aber diese "hotstart" - Funktionen mit mehr Zündspannung und das "Strom aus" gegen Sticking ist schon verdammt komfortabel.
                Zudem läuft das Ding auch auf höchsten Stromstärken quasi permanent durch, Trafos haben ja eine begrenzte Einschaltzeit.

                Kommentar


                  Das habe ich mir gerade angesehen und auf dem Papier (Anleitung) macht es einen sehr guten Eindruck. Dass Du es hast und zufrieden damit bist macht es noch interessanter. Zudem gibt es das bei einem zuverlässigen Anbieter auch noch für einen guten Preis weit unter den Anderen.

                  Kommentar


                  • Ich hatte mich, nach dem die Geschichte „Fülldrahtschweißgerät“ hier angefangen hat, ein bischen mit der Materie auseinandergesetzt.
                    Ea wird bei mir wenn, dann wohl ein WIG Gerät werden. Man kann die Teile als Elektrodenschweißgerät als auch als WIG/TIG Gerät nutzen. Sie liegen preislich nicht viel höher als normale E-Schweißgeräte. Einizige Nachteile sind die, wie beim MIG/MAG, die Gasbuddel, und dass man beim WIG-Schweißen beide Hände benötigt.
                    Vorteile sind, dass auch sehr dünne Bleche zu schweißen sind, man im WIG-Betrieb nahezu keinen Funkenflug hat und deutlich bessere Nähte bekommen soll, als mit MIG oder E.
                    Kann das jemand aus der Runde bestätigen?

                    Kommentar


                    • Hab mir mal ne kleine Rolle Fülldraht bestellt,bin aber noch nicht zum probieren gekommen.Mal sehen wie mein Industriegerät damit zurecht kommt.

                      Kommentar


                      • Ich kenn mich zwar überhaupt nicht damit aus, hab zwar schon mal bisserl geschweißt (mit dem Ergebnis, mir gleich einen Schweißbrand im Gesicht eingefangen zu haben), aber kommt es bei der Wahl des Schweißgerätes nicht auch darauf an, was man überhaupt zusammenfrickeln will? Irgendwas soll man bei Blechen nicht nehmen, weil dann gibt es gleich Löcher. Weiß ich aus der Firma, wenn Rasenmähergehäuse rep. werden sollten.

                        Kommentar


                          Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen
                          Ich hatte mich, nach dem die Geschichte „Fülldrahtschweißgerät“ hier angefangen hat, ein bischen mit der Materie auseinandergesetzt.
                          Ea wird bei mir wenn, dann wohl ein WIG Gerät werden. Man kann die Teile als Elektrodenschweißgerät als auch als WIG/TIG Gerät nutzen. Sie liegen preislich nicht viel höher als normale E-Schweißgeräte. Einizige Nachteile sind die, wie beim MIG/MAG, die Gasbuddel, und dass man beim WIG-Schweißen beide Hände benötigt.
                          Vorteile sind, dass auch sehr dünne Bleche zu schweißen sind, man im WIG-Betrieb nahezu keinen Funkenflug hat und deutlich bessere Nähte bekommen soll, als mit MIG oder E.
                          Kann das jemand aus der Runde bestätigen?
                          Das GYSMI E160 ist auch ein WIG (umschaltbar), ein echter Vorteil auch wenn ich selten mal Bleche schweiße denn am Auto versuche ich mich nicht.
                          Bei den normalen Schweißarbeiten bevorzuge ich aber die "chinesische Methode": mit ganz einfachen Stäbchen essen. Liegt sicher daran dass ich das mal richtig gelernt habe und auch am meisten verwendet.

                          Kommentar


                          • Das Gysmi E 160 scheint ja wirklich als Handgerät ein sehr brauchbares Teil zu sein. Bei Bauhaus für 259 € mit 5 Jahren Garantie, da kann man nicht meckern.

                            Was mir nicht klar ist: worin besteht der Unterschied zu dem Modell Gysmi 160 P ?


                            Nightdiver

                            Ich schweiße selbst nur MIG/MAG, Elektroden (und mit Borax, aber das ist eine andere Baustelle) und kenne WIG nur vom "Zusehen", aber die Ergebnisse entsprechen schon dem, was über gleichmäßige Nähte gesagt wird. Natürlich liegt das auch immer an der Hand des Schweißers.

                            Mit Tatterich wird keine Naht gut ...

                            Vom Hörensagen und ohne eigene Erfahrung: Angeblich soll WIG auch ohne Schweißzusatz möglich sein. Ob das stimmt: ???

                            Kommentar


                              Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen
                              ......... Was mir nicht klar ist: worin besteht der Unterschied zu dem Modell Gysmi 160 P ? .............
                              Würde mich auch interessieren denn das 160P ist um ~30€ preiswerter (173/207€). In den Daten/Handbuch habe ich bisher nichts entdeckt.

                              Nachtrag: habe glaube ich den Unterschied gefunden. Beim E160 ist der ganze Krempel den man für WIG braucht mit dabei und beim 160P muß man es als Zubehör kaufen. Außerdem ist das E160 100% ED bei allen Elektroden und das 160P nicht.
                              Zuletzt geändert von –; 14.02.2018, 23:16.

                              Kommentar


                              • Ottomar das Gysmi E 160 hat eine etwas höhere Einschaltzeit und kann auf WIG - Schweißen umgestellt werden. Ansonsten ist es quasi baugleich zum Gysmi E 160 P.

                                Ich hab mich damals wegen des "WIG" für den E 160er entschieden, da ich irgendwann mal auch dünnere Bleche (Gartenmöbel?) schweißen wollte - dazu kam es jedoch bisher noch nicht . Und für GYS generell hab ich mich entschieden, weil die gute bis sehr gute Bewertungen haben, ein ferner Bekannter mir das Teil empfahl und die auch sonst schon wohl Erfahrung mit Industriemaschinen haben. Zudem hatten die Billigheimer keine abnehmbaren / auswechselbaren Schweißleitungen.

                                Einzelheiten entnehme ich der Übersicht, die Modellvielfalt ist enorm.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X