Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lohnt sich der Kauf des Push-Drive?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von Hoizbastla Beitrag anzeigen
    Also das würde ich nicht sagen.. einen zum bohren, einer der versenkt und einer der schraubt, und die liegen alle in Reichweite ....
    Mit Abwechslung meinte ich eigentlich nicht bohren schrauben senken usw., doch selbst dabei hab ich zum Teil 4-5-6 Schrauber um mich rum stehen um die leicht abwechselnd zu griefen (natürlich je nach Arbeitsumfeld). Meist wird etwas mit der anderen Hand gehalten, da dann den Schrauber fast blind direkt greifen zu können ist mir lieber.
    Doch wenn deine Schrauber schnell umfallen, hast du halt schnell umfallende Modelle gekauft, das steuert ja jeder selbt und darfst dann auch gerne mit liegenden Schraubern leben. Nur akzeptiere einfach auch, dass Andere das eben anders handhaben wollen.

    Kommentar


    • Wer richtig Geld aus geben will, kann sich mal den SpeedE von Wiha anschauen. Der ist eine Mischung aus Handschraubendrecher und Akkuschrauber.

      Auf Youtube wird hauptsächlich der blaue Bruder vorgestellt. Auf Amazon gibt es auch von Video in den Produktbewertungen. Vielleicht verschafft dieses einen besseren Eindruck.

      Kommentar


      • Also ich bezweifle ob da der Preis zum Nutzen noch gerechtfertigt ist. Das Teil ist extrem teuer

        Kommentar


        • Vermutlich richtet sich Wiha auch an gewerbliche Anwender. Wenn du den ganzen Tag Schraubklemmen verarbeitest, wird der Preis relativ ;-)

          Kommentar


          • Das ist sicherlich nichts für den Heimwerker. Wenn z.B. so mancher Elektriker im Schaltschrank unzählige Schrauben festziehen muss, dann ist das sicherlich eine Erleichterung und Zeitersparnis.

            Kommentar


            • Elektriker knallen die Schrauben im Schaltschrank ja ordentlich an, ob das dazu das richtige ist?

              Kommentar


              • Wenn ich die Beschreibung lese, schaltet der Schrauber bei 0,4Nm ab und der Rest kann (muß aber nicht) gefühlvoll von Hand erfolgen. Elektriker haben also nach wie vor die Möglichkeit, von Hand, Damaszener Kupfer in der Klemme zu formen.

                Im Übrigen nutze ich den Go mittlerweile ebenso: Kleine Drehmomenteinstellung, den Anfang und den Rest von Hand (beim Anziehen). Er hängt mittlerweile auch am Federzug von der Decke. Aufgrund der allgemeinen Unordnung in meinen produktiven Katakomben erspare ich euch ein Foto davon

                Kommentar


                • Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
                  Wenn ich die Beschreibung lese, schaltet der Schrauber bei 0,4Nm ab und der Rest kann (muß aber nicht) gefühlvoll von Hand erfolgen. Elektriker haben also nach wie vor die Möglichkeit, von Hand, Damaszener Kupfer in der Klemme zu formen.
                  Und da bricht im inneren nichts?

                  Kommentar


                  • Zitat von MrDitschy Beitrag anzeigen
                    Und da bricht im inneren nichts?
                    Review zum Wiha-Schrauber ist hier verlinkt worden:
                    https://www.1-2-do.com/forum/alles-u...50#post3735950

                    Kommentar


                    • Würde es auf jeden Fall kaufen

                      Kommentar


                      • Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
                        Wenn ich die Beschreibung lese, schaltet der Schrauber bei 0,4Nm ab und der Rest kann (muß aber nicht) gefühlvoll von Hand erfolgen. Elektriker haben also nach wie vor die Möglichkeit, von Hand, Damaszener Kupfer in der Klemme zu formen.
                        So ist das Gerät auch gedacht, daß die letzten Drehungen mit der Hand gemacht werden.

                        Kommentar


                        • Wenn man tagtäglich irgendwelche Montagetätigkeiten macht, dann lohnt sich das Teil bestimmt. Anderenfalls nicht kaufen.

                          Kommentar


                          • Vermute mal, die Bedienung des Bosch Go bzw. Push Drive ist ähnlich gedacht. Auch wenn die Assoziation mit einem Akkuschrauber gerne eine andere ist. Wenn man das Ding hat, schraubt man erstmal wie mit einem Akkuschrauber und stellt fest, nö, nicht sonderlich prickelnd.

                            Muß mal schauen, ob ich irgendwo das Wiha-Teil zum spielen finde. Interessiert mich als Vergleich.

                            Kommentar


                            • So,
                              ich hab zwar auf den paar Zeilen keinen vollwertigen Test, aber ein Kurzfazit:

                              Den GO hab ich jetzt bei zwei Projekten eingesetzt - den Zusammenbau eines größeren Gasgrills aus dem Premiumsegment und für Küchenschränke.
                              Keine der Aufgaben hätte ich nicht mit meinem GSR 12V-20 oder, in den engen Ecken, mit dem Winkelaufsatz des GSR 12V-15 FC lösen können.

                              Die Bedienung ist gewöhnungsbedürftig, nach einigen Minuten aber fast schon intuitiv. Drücken zum Schrauben, das geht nicht sofort, aber alsbald schon leicht von der Hand.
                              Der GO legt sofort los, so das man das finale Festziehen von Hand erledigen sollte (was ja problemlos mit dem GO möglich ist). Jegliches justieren, grade von Schranktüren, sollte ebenso manuell erfolgen.

                              Der 12V-20 liegt ja schon locker in der Hand, zudem hänge ich ihn immer in die Hose dank des Clips. Den GO hat man noch lässiger dabei, da er sich - eine venünftige Arbeitshose oder Cargohose vorausgesetzt - locker in der Buxentasche versenken lässt oder mit dem Bändel am Handgelenk fallend verwahren lässt. Das Gewicht ist kaum der Rede wert.

                              Die Drehzahl ist gefühlt ziemlich hoch, da sie sich anders als vom Akkuschrauber gewohnt nicht regeln lässt. Der GO kennt nur an oder aus, und ist bei Druck sofort auf Vollgas.
                              Zudem ist das Drehmoment zu heftig für kleine Schrauben (13mm Linsenkopf), selbst auf niedrigster Einstellung - hier wird Augenmaß erwartet, die Schraube muss bis kurz vor Ende reingeschraubt werden, um dann zu stoppen um den Rest mit der Hand zu machen. Dafür liegt der GO ausreichend gut in der Hand, sofern man nicht die Schlaufe benutzt.
                              Für lange Dinger wie Holzschrauben 6x80mm ist der GO sicher auch nicht konzipiert, aber das ist wohl klar. In der Handhabung ist er dem vergleichbarem IXO anfangs unterlegen - das ändert sich, wenn man mit dem GO vertrauter wird, grade die höhere Drehzahl macht hier den Braten auf technischer Seite fett.

                              Der GO ist absolut klasse, wenn man (mit Werkzeug) aus dem Haus muss, aber nicht weiss, was kommt. Den Akkuschrauber hab ich mit Sack & Pack im Systainer, der GO kommt mit den wichtigsten Bits in einer hinreichend guten, kleinen Box, mit der man das wichtigste erledigen kann. Deutlich weniger zu schleppen. Zudem ist die Verarbeitung vertrauenserweckend, bisher machtem meinem Exemplar gelegentliche Stürze vom Tisch nichts aus. Was ich jedoch bei einem blauen Werkzeug auch erwarte. (bzw. Bosch generell)
                              Für die "wichtigsten" Bits musste ich jedoch selbst sorgen, mein "made in Malaysia" - GO kam mit zölligen Inbus, Robertson und ohne ausreichend Torx.

                              Das Ladegerät ist klasse, weil USB.
                              Der GO soll ja absolut baugleich mit dem PushDrive sein, zumindest liest und sieht man nichts anderes. Lediglich blau wurde durch grün getauscht. Das mag auch mit der Mentalität zusammenhängen, so richtig "Profi" wirkt der GO nicht - in der grünen Serie ist er sicherlich gut aufgehoben, zumindest hier in Deutschland. Das hat aber weniger mit der Qualität als mit dem Einsatzzweck zu tun, wie ich meine.

                              tl:dr: Mit etwas Eingewöhnug macht der GO einen klasse Job und ist vielseitig einsetzbar. Für mich ist er aktuell ein Asset, ein "nice to have" - weil ich mit den genannten GSR und dem IXO eigentlich schon alles abgedeckt habe. Dennoch empfehle ich den GO noch vor dem IXO, zudem kann er Dinge, die anderweitig teuer Geld kosten (schmale Ecken mit GSR 12V-15 FC, Serienverschraubung bei vorkonfektionierten Möbeln ohne schwerere Akkusysteme etc.)
                              Das er sich händeln lässt wie ein Schraubendreher, bei absolut vergleichbarem Gewicht und Maßen, ist für mich das Killerargument. Eben kein Akkuschrauber - sondern etwas leichteres, Intuitiveres: eher wie ein Handwerkzeug.


                              Würde ich wieder kaufen.
                              Zuletzt geändert von –; 11.11.2018, 00:57.

                              Kommentar


                              • Vielen Dank Turrican!

                                Deine Bewertung ist sehr hilfreich und lässt Heimwerkerherzen schneller schlagen. Der Wunschzettel ist wieder etwas gewachsen.

                                Ich würde gerne noch wissen, wie er sich bei der Montage von Steckdosen und Schaltern macht.
                                Grüße Rainerle

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X