Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gibt es gröberes Schleifpapier als K40?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Gibt es gröberes Schleifpapier als K40?

    Hallo,
    Ich bin gerade dabei einen kleinen Tisch für mein Boot abzuschleifen. Ziel: ich will das nackte Holz schließlich beizen und neu lackieren.

    Nun habe ich das Problem, dass auf dem Tisch eine extrem harte Lasur ist.. Ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll... Extrem harter Lack + eine Lasur...

    Auf jeden Fall kommt ein Schleifgerät mit K60 und ein Multitool mit K40 nicht richtig voran. Beide tragen schon etwas ab, aber es dauert extrem lange.

    Da das kleine Multitool mit K40 aber weiter kommt, als der große Schleifer, gewinne ich den Eindruck, dass ich noch gröberes Schleifpapier brauche, um durch die ersten Schichten "durchzubrechen".

    Gibt es sowas? Oder andere Schleifscheiben für das Starlock - System, die Oberflächen aus Lack richtiggehend "wegfräsen"?

    Grüße,
    Arne

    Ich weiß nicht, ob es das für Dein Gerät gibt. Aber es gibt bei 40-Schleifpapier noch härtere Körnungen.
    K40 ist Schleifpapier mit Körnung K und K ist weich
    A - K bedeutet weiche Körnung
    L-O bedeutet mittler Körnung
    P-Z bedeutet harte Körnung

    Versuche doch mal etwas aus der Körnung 40 P-Z zu bekommen, das P-Z steht für ja besonders harte Körnung. Im Baumarkt wirst Du das nicht bekommen, aber als normales Schleifpapier hat es der Fachhandel. Vielleicht kannst du Dir die Aufsätze selbst zuschneiden und improvisieren.
    Viel Erfolg

    Kommentar


      Schau mal ins Internet, da gibt es zum abschleifen von Fußböden die Körnung 16 und 24.

      Kommentar


        Oder mal schauen,ob du dir dafür eine Lackfräse ausleihst...?

        Kommentar


          Schau mal im Baumarkt bei den Schleifpapieren für die Winkelschleifer. Die haben härteste Körnung. Dieses einfach zuschneiden mit einer alten Schere. Oder gleich nen Schleifaufsatz auf die Flex und dieses Papier mit P 24. da hast Du eher das Problem, dass der Lack zu schnell abgeht.

          Alternativ könntest Du es mit Bandschleifer versuchen, der hat die stärkste Abnahme. Oder einen recht alten Exzenterschleifer. Diese haben nämlich lediglich eine Ellipsenrotation ohne eigene Schwingung. Also Zwangsrotation so wie beim Festool-Rotex.

          Kommentar


            Vielen Dank für eure Tipps. Das mit der Lackfräse hört sich interessant an. Oder sich einfach ein Schleifdreieck zusammenbasteln. Ich denke da immer noch etwas zu starr.

            Kommentar


              Ich habe zwar selber noch nicht mit einer Lackfräse gearbeitet, könnte mir aber vorstellen das ein Elektrohobel dazu eine Alternative sein könnte. Meinen kann ich von der Hobeltiefe her in Viertelmillimeter Schritten einstellen.

              Kommentar


                Könnte mir vorstellen, dass das Hobelmesser extrem schnell stumpf wird bei Epoxy. Die Lackfräse von Metabo ist nicht ohne Grund mit einem rotierenden Fräskopf mit Hartmetall-Wendeplatten ausgestattet.

                Eine gute Ziehklinge in einem Halter kräftig gebogen könnte Wunder wirken. Ist zwar Arbeit, aber sobald die Oberfläche grob abgezogen und wellig ist, müsste der Schleifer sich leichter tun.
                Zuletzt geändert von –; 09.12.2019, 08:28.

                Kommentar


                  chief eine Lackfräse ist schon eine ganz andere Hausnummer und nicht mit einem Hobel zu vergleichen. Jedoch gibt's die auch nicht mal eben geschenkt und deshalb kann man im örtlichen Baumarkt mal fragen, ob sie solch ein Gerät im Verleih haben.

                  Kommentar


                    Selbst wenn die Hobelklinge das nicht lange mitmachen würde, wir reden hier von einem kleinen Tisch aus der Kajüte eines kleinen Bootes. Und nicht von einer Rittertafel auf Burg Drachenfels...
                    Und wie hier schon erwähnt wurde, eine Lackfräse haben die wenigsten von uns. Und ein E-Hobel könnte für jemanden, der ein Boot restauriert, sogar noch eine sinnvolle Anschaffung sein.

                    Kommentar


                      Ich würde dazu einen Winkelschleifer (Flex) mit einer Fächerscheibe verwenden, das geht damit Ruck-zuck und ist auch nicht der große Kostenfaktor. Anschließend kannst du es dann mit deinem Multitool oder deinem großen Schleifer sauber schleifen.

                      Kommentar


                        Ich habe mal bei meinem Nachbarn nachgefragt, der Malermeister mit einem eigenen Malerbetrieb ist und u.a. auch auf der Meyer-Werft Malerarbeiten auf den großen Kreuzfahrtschiffen ausführt. Er hat mir folgendes dazu geschrieben:

                        Es gibt sogenannte Frässcheiben, ob es so etwas von Bosch gibt, kann ich nicht sagen. Ich würde die Sache chemisch mit dem geeigneten Abbeizer angehen. Nach dem Einstreichen, den Abbeizer mit Abdeckfolie abdecken, das erhöht die Einwirkung. Nach dem Abbeizen trocken lassen und dann den Rest abschleifen. Zu empfehlen wären mehrere Schleifgänge von grob bis fein.
                        Vielleicht hilft dir das ja weiter.

                        Kommentar


                          da solche Details für ein Boot meist aus Teak oder Mahagoni-Furnier sind ( Bootsbau-Sperrholz ) würde ich da nicht so grob
                          an die Oberfläche ran gehen... da kommst schnell durch... und der Tisch ist dann vermurkst !
                          Ob bei einer Epoxid-Oberfläche auch mit einem Abbeizer was lösen kannst ? die einfache Lösung wäre … da ein passendes Wachstuch drüber ,
                          4 Ecken = 4 Klammern... dann weht das Tuch nicht davon !
                          Gruss….

                          Kommentar


                            Zitat von Hazett Beitrag anzeigen
                            die einfache Lösung wäre … da ein passendes Wachstuch drüber ,
                            4 Ecken = 4 Klammern... dann weht das Tuch nicht davon !
                            Gruss….

                            Haben wir beim Camping früher auch so gemacht.

                            Kommentar


                              Zitat von Hazett Beitrag anzeigen
                              ...einfache Lösung wäre … da ein passendes Wachstuch drüber ,
                              4 Ecken = 4 Klammern... dann weht das Tuch nicht davon !
                              Gruss….
                              Nicht Dein Ernst, oder? Sollen wir jetzt jedem, der hier nach Verschönerungsmöglichkeiten wie auch immer gearteter Oberflächen fragt, sagen: Häng was drüber, dann sieht es keiner?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X