Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Testberichte zum Exzenterschleifer AdvancedOrbit 18

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Rainerle
    Toby: hast vollkommen recht. Jeder hält wie er will. Und zum Anpressdruck. Ich drücke stellenweise etwas. Sagen wir mal 100 bis 200 Gramm geschätzt. Mal auch mehr. Sollte direkt mal testen, wann die Scheibe aufhört zu rotieren.
    Ich denke das kommt meiner Schleifgewohnheit nahe.

    Das werde ich am Montag auch mal testen. Hab noch was zu schleifen und das interessiert mich jetzt auch.

    Zitat von Rainerle
    Und ich schrieb das alles um zu "provozieren" in der Hoffnung, dass sich mal jemand anderes äußert. Wir sind ziemlich einsam hier. ;-)
    Rainer, du wirst mir unheimlich

    Kommentar


      Ich schleife zu 80% mit Druckluft-Maschinen... da kommt man ohne etwas drücken nicht aus, da die Maschinen einfach kaum was wiegen.
      Wie genau ich schleife, könnte ich jetzt gar nicht sagen. Da müsste ich morgen mal drauf achten...

      Kommentar


        Das ist eben das Ding beim Schleifen. Jetzt werde ich mal provokant: die meisten nutzen die Erleichterung solch einer Maschine beim Schleifen nicht aus! Da wird 120er und 240er in den Einkaufswagen getrümmert und zuhause wird solange auf der sägerauhen Tanne rumgefiedelt, bis das 240er draufkommt und nach dreißig Mal hin und her ist es ja glatt... Dass das Werkstück Krater und Riefen ohne Ende hat, sieht man erst nach dem Lasieren zum Beispiel. Aber ist ja schön glatt...

        ... mit Oberflächenbehandlung hat das wenig zu tun. Eher mit brachialer Gewalt ala "muss doch zu schaffen sein, mit zwei Schleifscheiben über zwei Körnungen die 6 Schichten Lack abzubekommen" ...

        Kommentar


          Zitat von Funny08
          Für mich waren beide interessant, männlich Knapp und weiblich ähm Umfangreich ...
          @Funny : nach dem Lesen wusste ich, was gemeint war.... was habe ich grad gelacht :-)


          Der scheint ja mal echt brauchbar zu sein .

          Kommentar


            @ Ruesay : Deine Comment liest sich so, als wenn Du Ahnung vom Abschleifen / Anschleifen / etc hast.

            Über einen Exkurs wäre ich Dir echt dankbar. Wenn Du Lust und Laune hast. . .
            Ich fänd es gut :-)

            Kommentar


              Ich habe durch Beruf schon vieles geschliffen, einiges davon auch bestimmt nicht in allerbester Güte. Aber, wirklich als ernst gemeinter Tipp, schaue dir mal das Video von der vorherigen Seite an, mach die Untertitel an (unten rechts aus "CC" klicken) und lese einfach mal mit.

              Klar, für ein perfektes Schleifbild kann man es auch übertreiben. Aber den Schleifvorgang bis zum 360er kann man schon für Naturholz übernehmen (allerdings würde ich bei Weichholz nicht mit 40er anfangen. 80er, 120er,150er, 180er, 240er, 320er). Die Maschine mal ausgeblendet, dass sollte ein Heimhandwerker-Excenter mittlerweile auch können. Wenn man den oszillierenden Gang bei der Rotex rausnimmt, ist der Schleifweg des Tellers zu beachten. Der ist dann auf gleicher Ebene.

              Kreuzgang, auch gerne zweimal hintereinander, ohne Druck auf das Gerät.

              Für bereits lackierte Flächen reicht in der Regel der Aufbau 120er, 150er, 180er, 240er. Nach einem guten Vorlack nochmal ein vorsichtiger Nachschliff (bei vielen Kanten eben mit 240er per Hand, bei einer Türfläche auf Stufe 2-3 mit 240er Papier).

              Kommentar


                Danke Ruesay für deine Ausführungen und auch das Video. Offensichtlich habe ich mir entweder instinktiv, aber eher durch lörnin bei duin die richtige Schleifmethodik angeeignet

                Kommentar


                  Vergesst dabei aber auch nicht die Papierqualität. Wenn Ihr das Video anschaut, achtet mal bei 6:50 wie er die Kante bricht. Das machst Du nur mit nem sehr guten Exzenter und nem super Papier. Der hält eine Sekunde drauf und schleift 1 cm Eichenholz weg.
                  Und in meinem Testprojekt zeige ich Euch ja auch den Unterschied zu Festool-Papier. Da liegen wirklich Welten dazwischen wobei der Preis durchaus gleich ist. Nur passt eben Festool auf keinen BoschSchleifer.

                  Kommentar


                    Das 125er von Festool passt von der Größe. Allerdings ist dann nix mit Absaugung, da die Löcher dafür nicht identisch sind. Das sind dann Perlen vor die Säue, denn um effektiv absaugen zu können, müsste man bei jedem Stück Papier wieder die acht (?) Löcher von Bosch nachstanzen. Dann hingegen schleifst du allerdings mit'm Netzhemd...

                    Kommentar


                      Zum Start in die Woche gibt es wieder neuen Lesestoff für euch:

                      Bewährtes Design mit kraftvollem Akkuantrieb von kaosqlco
                      und
                      Eine neue Liebe ist entfacht von Thors_Hammer

                      Viel Spaß damit!

                      Kommentar


                        Bei kaosqlcos Bericht hatte ich rivhtig Spaß zu lesen. Sehr ausführlich und interessant. Gute Struktur, alle Fragen beantwortet. Jan warum war die Zentrierhilfe bei Dir nicht dabei? Hast Du reklamiert?

                        Kommentar


                          Thors_Hammer: kurz und schmerzlos. Bisschen zu oberflächlich. Schade. Gerade wenn man noch nen PEX sein eigen nennt, könnte man mehr den Vergleich ziehen und auch was zur Akkulaufzeit schreiben. Aber Du hast die Fragen beantwortet. Und das ist immerhin ein Testbericht im Vergleich zu anderen ...

                          Kommentar


                            Zitat von MelanieO
                            Zum Start in die Woche gibt es wieder neuen Lesestoff für euch:

                            Bewährtes Design mit kraftvollem Akkuantrieb von kaosqlco

                            Viel Spaß damit!
                            Das ist ein Testbericht vom Feinsten. Sehr strukturiert, viele Details der Maschine genannt (ja, auch der Durchmesser wurde genannt... ), sowohl alle als Fragen ausführlich beantwortet, als auch, ala bonheur, ein Inhaltsverzeichnis über die beschrifteten Bilder (!). Das wäre ein (weiterer) Testbericht, der mich verzückt und mit dem ich mir ein sehr gutes Bild von dem Schleifer machen kann! 1+

                            Eine Frage sei mir trotzdem gestattet: warum beim schleifen der Fronten dieser "Sprung" von 60 auf 240er-Papier? Weil nur das Papier beilag?

                            Kommentar


                              Zitat von MelanieO
                              Zum Start in die Woche gibt es wieder neuen Lesestoff für euch:

                              Eine neue Liebe ist entfacht von Thors_Hammer

                              Viel Spaß damit!
                              Ein Bericht, der die ein oder andere Frage offen lässt. Z. B. wird zweimal die Drehzahlwahl erwähnt, allerdings nicht ausgeführt, was das Gerät inklusive des Schleifmittels dann gemacht hat. Mehr Abrieb? Weniger Riefen? Bei welchem Papier mindert man die Drehzahl? Wozu braucht man das überhaupt?

                              Auf die Staubentwicklung wird gar nicht eingegangen.

                              Die Fragen zwar alle beantwortet, allerdings eher ohne Inhalt, mehr aus der Erzählung raus. Vier Bilder für zwei Bretter in vier Wochen sind in Ordnung.

                              Ob ich ihn mir kaufen könnte, weiß ich nach dem Bericht nun nicht. Bei allem Verständnis für die Unterstützung zuhause (klar, die Gesundheit der Frau steht an erster Stelle!), vielleicht kannst du ja jetzt auf die Fragen oben eingehen.

                              Kommentar


                                @kaosqlco, sehr schöner Bericht, liest sich gut und flüssig, hier ist eine absolute Kaufentscheidung gegeben.
                                @Thors_Hammer, alles in allem etwas oberflächlich, leider keine Kaufentscheidung für mich.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X