Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Out of Production? Grüne Kapp/Gehrungssäge...

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Out of Production? Grüne Kapp/Gehrungssäge...

    Gerade durch Zufall entdeckt... Auf der Bosch-DIY Seite, also der fürs "grüne" Werkzeug, ist ein weiteres Werkzeug der "Marktstrategie" zum Opfer gefallen. Es gibt also zukünftig für den Heimwerkerbereich auch keine Kapp- und Gehrungssäge mehr, die PCM 8 ist nun auch raus aus dem Sortiment...
    Damit hat sich Bosch grün endgültig aus dem Segment der Heimwerker Stationärgeräte verabschiedet. Die Nanoblade wird ja wohl keiner ernsthaft als Werkzeug bezeichnen wollen. Einzig die PBD 40 ist als letztes übrig geblieben. Zum Sägen taugt die aber auch eher wenig und mittlerweile ist auch diese nicht mehr ohne Konkurrenz (Scheppach, Parkside).

    Ich verstehe Bosch nicht. Erst hält man über Jahrzehnte krampfhaft an der Zweigleisigkeit im Sortiment fest und begründet das mit den unterschiedlichen Nutzergruppen. Gleichzeitig wird für eine dieser Gruppen (nämlich uns Heimwerker!!!) das Sortiment konsequent ausgedünnt und die Kundschaft in die Arme der Konkurrenz getrieben. Und das sind nicht nur andere Markenanbieter. Auch der Discount wird immer stärker und ist für viele mittlerweile eine ernsthafte Alternative zu Bosch geworden. Scheppach baut seit Jahren auch für andere Anbieter, Parkside lernt täglich dazu und Einhell ist mittlerweile mit einem sehr durchdachten und umfangreichen Akkukonzept unterwegs. Und der Service ist da auch nicht schlechter...

    Und Bosch? Erweitert das Sortiment um sinnfreie Spielzeuge... (Nanoblade, Mini- "Flex" mit 3,6V, Reinigungsbürste...)

    Liegt evtl daran, dass die blauen Modelle immer günstiger werden. Und viele Heimwerker greifen dann eher zur blauen Variante oder nehmen zum guten Kurs die Modelle von Metabo. Ich kenne genau eine Person, die die grüne Bosch hat.

    Bei der PTS10 war es ja ähnlich. Die kam weg und wurde durch die 635-216 ersetzt.

    Keine Ahnung wohin die Reise von Bosch grün gehen soll, aber derzeit sieht es tatsächlich so aus, als würde sich die Zielgruppe immer mehr vom Heimwerker weg zum Heimbastler entwickeln.

    Man bekommt ja auch nicht wirklich mit, wann und ob bei grün was Neues kommt. Blau macht das regelmäßig und damit auch die User heiß. Die Jungs werfen auch dezent neue Tools auf den Markt. Also was letztes Jahr gekommen ist und dieses Jahr noch kommt, ist schon ordentlich.

    Da bleibt grün irgendwie auf der Strecke. 🤷

    Kommentar


      Grundsätzlich stimme ich dir zu, chief .....
      Aber Spielzeug würde ich die kleine Flex nicht nennen...
      Sie erfüllt mehr als ihre Aufgabe, einzig ein Wechselakku wäre nett.
      Was mich eher stört, dass jedes neue Tool andere Durchmesser von Schleifblättern hat.....
      Ist natürlich gut für die Ersatzteilstrategen, die aber nicht bedenken, dass es Locheisen im passenden Durchmesser gibt, und sich die Leute die Blätter selbst stanzen....

      Kommentar


        Einerseits gebe ich Dir recht. Andererseits bestimme ich den Kauf der Werkzeuge grundsätzich nicht nach der Farbe, sondern nach Preis/Leistung. Ich bin sicherlich kein Profi, aber kaufe gern wertiges Werkzeug, dass mir lange Zeit taugt und nicht automatisch grün, nur weil ich kein Profi bin. Und - leider etwas politisch - nach dem Gebaren so mancher anderer Länder in der Welt (USA unter Trump hat mich erschüttert) bin ich etwas von meiner vorherigen Maßgabe abgerückt und es ist mir wichtiger als früher, dass das was ich kaufe in Deutschland zumindest entwickelt wird. Wen das widerum erschüttert kann die letzten 2 Sätze auch ausblenden, da sie zur Frage eigentlich nicht passen.

        Für mich heißt das aber, dass ich zunächst mal schaue was Bosch oder andere deutsche Firmen im Angebot haben und wie viel mich das kostet. In Sachen Kapp- und Gehrungssägen hat Bosch mit der CCM 8 SJL und etwas günstiger der GCM 800 SJ zwei sehr gute Sägen am Markt, die meine Bedürfnisse vermutlich vollständig befriedigen. Ich würde jetzt keine PCM 8 mit schwächeren Motor usw kaufen, nur weil ich mich nur als Heimwerker sehe.

        Wenn es meine Gesundheit zulässt und ich die Werkstatt umgebaut habe, wird mich jedenfalls vermutlich eine CCM 8 beglücken

        p.s. Nanoblade kann ich ehrlich gesagt auch nicht verstehen ...

        Gruß Quin

        Kommentar


          Ich möchte nicht falsch verstanden werden. Es ist nicht der Fall, dass ich jetzt eine Säge gesucht hätte und nun enttäuscht wäre, dass Bosch grün mir keine mehr anbietet. Würde ich eine suchen, wäre die PCM auch nicht meine erste Wahl. Aber darum geht es mir gar nicht. Nein, mir geht es darum, dass eine weiteres Marktsegment widerstandslos von Bosch dem Wettbewerb überlassen wird.

          Ich verstehe die Strategie einfach nicht.

          Kommentar


            Ok - jetzt habe ich es verstanden. Aus dieser Sicht verstehe ich das auch nicht. Wenn man die Prospekte aufmacht, dann meint man ja schon fast, dass es nur noch Einhell und Scheppach gibt. Wobei ich nichts gegen diese Marken habe. Aber gerade in diesem Segment scheint mir ein wahnsinnig großer Markt zu bestehen (gerade jetzt durch die Corona-Krise erkennen viele Menschen, wie schön es ist mit den eigenen Händen etwas zu gestalten).

            Ich verfolge das jetzt nicht so. Aber der Eindruck, dass Bosch hier Boden aufgibt drängt sich irgendwie schon auf ...

            Gruß Quin

            Kommentar


              Das Unverständnis teile ich mit chief

              Hatte vor ein paar Monaten einen ähnlichen Gedanken an dem ganz konkreten Beispiel einer akkubetriebenen Kappsäge geäußert (bitte jetzt nicht über den Sinn oder Unsinn eines solchen Gerätes streiten).

              Ich sehe viele andere Hersteller in das Heimwerker-Segment drängen, wo "Bosch-Grün" früher sicherlich die größten Marktanteile und -wahrnehmung hatte. Vielleicht ist das anhand von Zahlen immer noch so, gefühlt verliert Bosch aber mindestens an Boden. Mittlerweile haben sich bei mir zuhause Einhell-Geräte aus deren Akku-Universum eingeschlichen, die allesamt meine Erwartungen erfüllen/übertreffen. Das Produktportfolio ist sinnvoll, wächst kontinuierlich und besteht zunehmend aus leistungsstärkeren 36-V-Geräten. Ausschlaggebend für die "Fremd-Käufe" war auch, dass man Informationen finden konnte, was in den kommenden Monaten/Jahren noch an neuen Geräten hinzukommt.

              Die Informationslage hat Rookie in seinem Post ja auch aufgeworfen. In dem Kontext fällt mir ein, dass man aus der Power4All-Alliance auch noch keine Neuheiten präsentiert bekommen hat. Still ruht der See...

              Kommentar


                Aldi mit Ferrex und Lidl mit Parkside graben hier sicherlich auch viel Wasser ab. Ich habe selbst auch schon öfter überlegt zu Einhell oder Ferrex zu greifen. Insbesondere weil die Power4All Geräte der früheren Generationen oftmals keine Überlastungsabschaltung hatten. Habe hierdurch schon 2 Akkus verloren, was mich sehr geärgert hat (die Schwiegermutter hat die mit der Heckenschere gekillt). Nur meine geänderte Einstellung zu China-Geräten und weil ich nicht zig Akku-Systeme haben wollte haben mich davon abgehalten.

                Habe da vorher nicht so drüber nachgedacht, aber jetzt sehe ich schon akuten Handlungsbedarf für Bosch.Danke Chief für den Augenöffner...

                Kommentar


                  In den letzten Jahren wurden in den Baumärkten die Verkaufsflächen um die blauen Bosch-Maschinen erweitert. Also Maschinen, die früher nur über den Fachhandel zu beziehen waren. Ich denke, dass hier neue Käuferschichten mit "Profi"-Werkzeugen angesprochen wurden. Das aber gleichzeitig Maschinen ohne Wechselakku für das Segment Bastelmaschinen von Bosch auf den Markt kamen verstört mich etwas. Was ist mit den ambitionierten Heimwerkern, die nicht den Anspruch haben Maschinen in Handwerks- oder Industriequalität zu erwerben, sich aber nicht als Gelegenheitsbastler sehen?
                  Allerdings muss ich gestehen, dass die meisten Maschinen die ich besitze Blaue sind.

                  Kommentar


                    Gefühlt werden die blauen Geräte abgewertet, wenn jeder sie in jedem Baumarkt kaufen kann. Zumal die Preise für einige Eckprodukte (Akkubohrschrauber 12 und 18V, HKS 190 mm...) mittlerweile auch auf Baumarkt Niveau liegen.

                    Kommentar


                      Abgewertet werden sie nicht unbedingt, nur weil sie jeder kaufen kann. Aber bevor ich mir einen 12V Akkuschrauber in grün kaufe, nehme ich doch lieber, teilweise sogar günstiger oder zum selben Preis, den besseren blauen. Und mit besser meine ich auch besser, da sie sich in Drehzahl und Nm eben unterscheiden.

                      Vielleicht werden wir auch überrascht und es kommt bald eine neue Tischkreissäge oder Kappsäge. Derzeit hab ich jedoch eher das Gefühl, dass Blau eben mehr und mehr entwickelt und, wie von mir oben schon geschrieben, für grüne Maschinen kaum noch was übrig bleibt. Bzw man eben nicht mehr den Heimwerker ansprechen will.

                      Oder grün wird wirklich eine DIY Bastelmarke, bevor es ganz in der Versenkung verschwindet.

                      Wenn ich mir die Produkte derzeit anschaue, gibt es nichts was ein "das muss ich unbedingt haben" Gefühl bei mir auslöst. Schade eigentlich.

                      Kommentar


                        Aus Kundensicht stelle ich mir das auch etwas schwierig vor, wenn ich im Baumarkt bei "gleichen" Geräten mit "ähnlichen" Preisen zwischen blau und grün wählen muss. Was ist dann das Verkaufsargument? Blau ist professioneller? Warum ist dann die Preisdifferenz zu den grünen Geräten manchmal verschwindend gering? Hinzu kommt der Onlinefaktor. Ich kann heute schneller vergleichen. Und natürlich die Frage ob ich zwei Produktlinien mit großer Überschneidung entwickeln/pflegen will. Oder ähnlich wie weiße Ware markenspezifisch angepasst zukaufe.


                        Kommentar

                        Lädt...
                        X