Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Dekupiersäge

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Welche Dekupiersäge

    Hallo,

    Ich liebäugle schon einige Zeit mit einer Dekupiersäge und bin jetzt aber doch unschlüssig welches Modell es werden soll.

    Ich wär heut im Baumarkt aber die Mitarbeiter leider so dermaßen inkompetent dass ich jetzt auch nicht schlauer bin.

    Eigentlich hätte es eine Einhell werden sollen. Die TC-SS 405 E. Jetzt hab ich aber heute noch die Scheppach SD 1600 v und von Proxxon die DS 230 E gesehen.

    Welche würdet ihr empfehlen? Es geht ausschließlich um Hobbyarbeiten. Ich bilde mir ein dass es wichtig ist, dass auch Rundsägeblätter verwendet werden können, finde aber nur welche ohne Stift. Kann ich die in die Einhell einspannen? Oder besser doch Proxxon bzw. Scheppach?

    Würde mich sehr über Erfahrungsberichte bzw Empfehlungen freuen.

    Vielen Dank und LG

  • Ich kann eigentlich keine dieser Geräte empfehlen.
    Und wahrscheinlich wird jeder ambitionierte Deku-Säger das auch sagen.

    Klar, Du kannst mit diesen Sägen auch sägen. Ob Du damit Spaß haben wirst, steht auf einem anderen Blatt.

    Schau lieber, ob Du eine gebrauchte Hegner oder Pegas. Baugleich mit der Hegner sind auch die Jet. Ob die in Lizenz gebaut werden, oder Plagiate sind, kann ich nicht sagen.

    Zu den Details.
    Die Säge sollte mit Blättern ohne Stift sägen können, da nur damit vernünftig Innenschnitte möglich sind, die kein riesiges Bohrloch erfordern.
    Sinnvoll ist es auch, eine Schnellspanneinrichtung zu haben. Nichts ist lästiger, als wenn Du jedesmal die Sägeblattspannung wieder einstellen musst.

    Die Verarbeitungsqualität ist wichtig, dass die obere und untere Sägeblattaufnahme auch zueinander fluchten, dass die Schnitte auch gerade werden.

    Auch ist eine funktionierende Absaugung sinnvoll. Gerade von Harthölzern der Staub soll nicht sonderlich gesund in der Lunge sein.

    Die Maschine sollte auch möglichst vibrationsarm sein. Zum einen sägt es sich so genauer, zum anderen ist es leiser. Und letztlich: weniger Vibration heißt auch weniger Materialermüdung.

    Kommentar


    • Oh je, @Joerg, ich habe mir diese Woche gerade mein Weihnachtsgeschenk gemacht und diese Scheppach gekauft. Habe ja noch nicht viel gesägt, erstmal üben, aber es ist überhaupt kein Vergleich zur Dremel. Sie sägt erstaunlicherweise gerade, was bei der Dremel kaum der Fall war.
      Die Aufhängung derSägeblätter ist etwas kompliziert und schade, dass das Licht erst angeht, wenn die läuft, aber ansonsten bin ich ganz zufrieden. Kunstwerke will ich ja nicht sägen, aber ein gerader Schnitt ist schon etwas wert.
      Nun muss ich aber erstmal üben und mir etwas leichtes vornehmen.

      Kommentar


      • Ich sage ja nicht, dass man damit nicht sägen kann. Es gibt genügend Leute, die auch mit diesen Sägen was vernünftiges Zustande bekommen.

        Kommentar


        • Also ich als absoluter Anfänge kann dir nur sagen lass die Finger von der Scheppach da ist der Ärger
          vorprogramiert höre auf
          die Fachleute hier im Forum dann machst du nichts falsch

          Kommentar


          • Wir haben, als Dekupiersägen Anfänger, die Einhell hier. Man kann mit ihr Sägen aber besonders Nutzerfreundlich ist sie nicht.
            Das haben wir natürlich erst später herausgefunden.
            ​​​​​Aber für die ersten Schritte ist sie ganz okay. Übrigens kann man auch Blätter ohne Stift verbauen.

            Die Modelle die Jörg vorgeschlagen hat sind super, keine Frage, sie kosten aber auch entsprechend und nicht jeder hat das Geld, mal eben ein paar hundert Euro auf den Tisch zu legen.

            Irgendwann werden wir uns auch eine Pegas kaufen aber bis dahin muss die Einhell reichen.

            ​​​​​

            Kommentar


            • Eine Empehlung zu einer bestimmten Marke mache ich nicht. Achte bei der Auswahl auf das, dass du auch stiftlose Sägeblätter verwenden kannst und zwar ohne lästigen Adappter. Von den Sägen aus dem Baumarkt würde ich persönlich komplett abraten. Sägen so um die 300 € bieten dir schon sehr viel Komfort.

              Meine Säge ist eine Excalibur EX21.

              Kommentar


              • Warum glaubt jeder, dass Rundsägeblatter ein Allheilmittel sind?
                Also mit Rundsägeblatter lernt man viel, aber nicht den Umgang mit der Deku...
                Auch in der Schule Vorschrift Rundsägeblatter... Hab ich meiner Tochter nicht mitgegeben...
                Und jeder Lehrer war froh darüber, weil sie selbst erst den richtigen Umgang lernen mussten
                Mein Tipp, vergiss die Sache mit den Rundsägeblattern...
                Kauf dir ordentliche, mit Gegenzahn, die reißen weniger aus, und das Schnittbild ist sauber.
                Ich hatte als erste Maschine eine Proxxon DSH, leider gebraucht gekauft, die war komplett ein Frusterzeugnis...
                Mittlerweile habe ich ne Hegner, auch wenn ich dafür ein Auto verkauft habe

                Kommentar


                • Zitat von Hoizbastla Beitrag anzeigen
                  Mittlerweile habe ich ne Hegner, auch wenn ich dafür ein Auto verkauft habe

                  Naja, soweit muss man ja nicht gleich gehen ...

                  Das Problem, die von Alpenjodel angesprochene 300€-Klasse gibt es nach meiner Erfahrung kaum (ihr könnt da gerne widersprechen).
                  Die von ihm genannte Excalibur scheint es am Markt nicht mehr zu geben.
                  Ich kenne nur die billige Baumarktklasse, je nach Ausführung bis ca. 200€
                  In der Mittelklasse gibt des die Proxxon, mit der ich persönlich aber auch nicht zufrieden war und sie wieder verkauft habe.
                  Und dann die Oberklasse Hegner und Pegas (Pegas und Excalibur sind auch die gleichen).
                  Eine Alternative zur Hegner könnte Jet JSS 354 sein, da gibt es einen Nachbau zu Mukticut 2 in weiß. Ob die auch so gut ist, wie die Hegner, kann ich nicht sagen. Aber die gibt es schon zum Preis einer gebrauchten Hegner, also um die 500€.

                  Zu den Rundsägeblättern schließe ich mich an. Die können mitunter der Retter in der Not sein, aber sollten nicht als Standardsägeblatt genommen werden. Einen geraden und sauberen Schnitt damit zu produzieren erfordert schon etwas Erfahrung und selbst dann ist es nicht einfach.

                  Kommentar


                  • Ich schließe mich an Joerg`s Ausführungen komplett an.

                    Ich habe auch leider Lehrgeld bezahlen müssen als ich mit der Proxxon angefangen habe. Sie ist zwar nicht schlecht, aber nach einer Weile ging die Schnellspanneinrichtung (qualitativ nich hochwertig) hinüber. Auch die Absaugung der Proxxon (Blasebalg aus gummiähnlichen Material) bekam ständig Risse und ich musste ihn ständig ersetzen. Ich bin dann auf eine Hegner umgestiegen. Seitdem macht das ganze erst richtig Spaß und ich würde nie wieder eine andere Maschine kaufen.

                    Kommentar


                    • Nicht zu vergessen, die Hegner und wahrscheinlich auch die Pegas sind eher für den gewerblichen Bereich gebaut. Im Hobbyeinsatz also nahezu unkaputtbar, mal von normalen Verschleißteilen wie Sägeblattklemmen abgesehen.

                      Kommentar


                      • Bevor ich zur Excalibur gekommen bin, hatte ich ja vorher ein paar andere. Darunter was auch die vorletzte, eine Holzkraft DKS 530. Die kostet aktuell 303€ bei A.....

                        Die hat alles was das Herz begehrt. Schaut einfach mal in die Beschreibung und sagt mir dann, welche Maschine, in der Preisklasse, dass alles hat.

                        Habe in den vielen anderen Threads, die es dazu hier schon gibt, auch schon darauf hingewiesen, doch die meisten landen alle bei der blauen Schep.... aus dem Baumarkt. Seltsam

                        Kommentar


                        • Ok. Die Holzkraft scheint eine der wenigen in der Preisklasse zu sein und macht auf den ersten Blick einen soliden Eindruck. Scheint zumindest keiner der vielen China-Clons zu sein.

                          Kommentar


                          • Genau. Das beste Beispiel ist die Jet. Die schaut zwar aus wie ne Hegner, doch das ist auch schon das einzige. Eine solch schlechte Qualität und Verarbeitung, habe ich ganz selten gesehen.

                            Kommentar


                            • Zitat von Alpenjodel Beitrag anzeigen
                              Genau. Das beste Beispiel ist die Jet. Die schaut zwar aus wie ne Hegner, doch das ist auch schon das einzige. Eine solch schlechte Qualität und Verarbeitung, habe ich ganz selten gesehen.
                              Ich konnte die Jet leider noch nicht aus der Nähe live sehen. Also ist es wohl kein Lizenznachbau sondern eher ein billiges Plagiat? Dafür wäre sie dann zu teuer.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X