Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie kann man sich mit einer Tauchsäge und Sägeschiene beim Eintauchen in die Hand sägen?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sorry wenn es jetzt ein wenig komisch klingt, aber ich arbeite schon seid Jahren mit einer TKS und HKS. Kann mir jemand mal erklären was ein Stopper ist. Nie gehört in Verbindung zur HKS oder TKS. Letzter Stand die kleinen Nupsis im Gardienenbrett. Währe Dankbar scheint ja wichtig zu sein.

    Kommentar


    • Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen

      Ein anderes Beispiel (ohne Blut). https://youtu.be/yuWNEAlC2-0

      Mal eine Frage zum Video.
      Bin ja eher der Buddelfetischist denn der Holzwurm, aber:
      Hätte ich einen gleichen Schnitt zu machen, würde mein Holz genau auf der anderen Seite des Sägeblattes liegen.
      Nicht das dadurch ein ähnlicher oder gleicher Unfall nicht passieren könnte, aber ich würde so beim Sägen mehr seitlich stehen.
      Ist das nun eine Sache von Link- und Rechtshändern? Oder eine Vorliebe wie jeder sägt?

      Holzpaul Über Sicherheit kann man nicht genügend sprechen. Das ein Herr Truppe vieles ignoriert ist seine Sache, das so etwas auch noch veröffentlicht wird schon grob fahrlässig.

      Kommentar


      • Zitat von Krusse Beitrag anzeigen
        Sorry wenn es jetzt ein wenig komisch klingt, aber ich arbeite schon seid Jahren mit einer TKS und HKS. Kann mir jemand mal erklären was ein Stopper ist. Nie gehört in Verbindung zur HKS oder TKS. Letzter Stand die kleinen Nupsis im Gardienenbrett. Währe Dankbar scheint ja wichtig zu sein.
        Ein Stopper wird auf einer Führungsschiene hinter der Tauchkreissäge fixiert und fängt den Kickback beim Eintauchen ab. Bis das Sägeblatt vollständig eingetaucht ist will die Säge in die falsche Richtung abhauen.

        Kommentar


        • Ich kann mich nicht erinnern, dass beim meiner Tauchsäge (Dewalt) da was in der Anleitung oder Sicherheitshinweisen stand...

          Kommentar


          • Toby ich bin (wie der Truppe) Linkshänder und ich säge genau so, wie der Typ oben in dem Video. Meine Holzmann kann man theoretisch jedoch für den reinen Linkshänderbetrieb umbauen, allerdings finde ich das eher umständlich.

            Meine Tischerweiterung für die alte PTS10 habe ich auch links gehabt und stand quasi spiegelverkehrt an der Säge, das hatte für mich den Nachteil, dass ich meine stärkere linke Hand nicht mehr zum Schieben des Werkstücks nutzen konnte und dafür die rechte Hand nehmen musste. Anders herum ist es mir persönlich also lieber, sprich: Anschlag und Werkstück rechts vom Blatt.

            So kann ich das Holz mit der rechten Hand prima führen und mit der Linken schieben. Aber das muss jeder für sich selber herausfinden.

            Kommentar


            • Krusse Es klingt nicht komisch. Ich will nicht wissen wieviel User hier das auch nich gewusst haben. ascii4711 hat es dir schon super erklärt

              Toby Normalerweise liegt die Schiene immer auf dem zu verwendeten Werkstück auf und nicht auf dem Abfallstück. Es gibt auch Ausnahmen, da muss man allerdings den Sägeschnitt vom Maß her selbst berücksichtigen. Man sollte am besten immer auf einer Opferplatte sägen das das ganze Werkstück vollflächig aufliegt. Es gibt auch Sägeböcke mit Auflagen u.v.m.
              Herr Truppe hat den Unfall selbst nicht gefilmt, er hat lediglich seine Schnittwunde mit einer kurzen Erklärung des Unfallhergangs erklärt und die Wichtigkeit eines funktionellen Verbandkastens
              LG Holzpaul.

              Kommentar


              • Die Stopper haben noch ein anderes nützliches Feature: 2 Stk davon ergeben auch prima Anschläge damit der Schnitt 100% richtig positioniert ist. Einmal hinten wo ich eintauche, einmal vorne wo der Schnitt dann zu Ende sein soll. Oder wenn man die Oberfräse auf der Schiene führt.

                Kommentar


                • Rookie Ich selbst bin auch normalerweise Linkshänder. Allerdings gibt es viele Maschinen die man ausschließlich nur rechts bedienen kann. Also ist man als Lefti oftmals gezwungen eine Maschine wie ein Rechtshänder zu bedienen. Möglicherweise tut man sich anfänglich als Lefti etwas schwerer, aber wenn nur diese Möglichkeit vorgegeben ist wird man sich auch daran gewöhnen und als völlig normal empfinden.
                  LG Paul

                  Kommentar


                  • Richtig Holzpaul , man benutzt das Werkzeug einfach passend. Ich finde auch, dass es bisher kein Werkzeug gibt bei dem ich denke, okay eine Linkshänder Version wäre jetzt super. Selbst bei der HKS. Ich hab am Rechner aber auch die Maus auf der rechten Seite, einfach weil ich es so kenne.
                    Meine Gitarren jedoch sind Linkshänder Modelle. Liegt daran dass ich als Kind bereits so Luftgitarre gespielt habe.

                    Kommentar


                    • Aha o.k. vielen dank für die Erklärung also ist so ein Stopper für Tauchschnitte gedacht. O.k. da ich so etwas noch nie mit der HKS gemacht habe kam ich also noch nicht in diese Verlegenheit. Werde aber mal schauen ob Bosch so ein Stopper anbietet, für den Fall der Fälle.

                      Kommentar


                      • Rookie Ist zwar OT aber zum Thema Gitarre: Da bin ich ein gelernter Rechtshänder da ich in meiner Jugend dachte das muss so sein. Als ich Jimmy Hendrix mit einer umgedrehten Fender sah war es leider schon zu spät. Ich tat mich am Anfang schwer und wurde doch immer besser, Leider zur Virtuosität hatte es niemals gerreicht. Man stelle sich vor anstelle von Holzpaul wäre ich Gitarrenpaul und über van Halen würde keiner reden und hier im Forum würden sich eventuell mehr User in die Finger sägen.
                        LG Holzpaul

                        Kommentar


                        • Holzpaul dann bin ich froh, dass Du hier gelandet bist 😁
                          Mich wollte ein Verkäufer übrigens auch umerziehen. Damals gab es ja nicht so viel Auswahl und er sagte, dass meine linke Flosse ja viel besser die Akkorde greifen könnte, weil sie geübter ist.
                          Ich habe ihm dann gesagt, dass mit seiner Logik dann alle Rechtshänder ein Linkshänder Modell spielen müssten und bin aus dem Laden gegangen.

                          So OT ist das gar nicht, es hat nämlich mit Ergonomie zu tun und die ist gerade an der Tischkreissäge wichtig. Ich muss mich ja mit der Maschine wohl fühlen um sicher damit arbeiten zu können.

                          Kommentar


                          • Zitat von Krusse Beitrag anzeigen
                            Aha o.k. vielen dank für die Erklärung also ist so ein Stopper für Tauchschnitte gedacht. O.k. da ich so etwas noch nie mit der HKS gemacht habe kam ich also noch nicht in diese Verlegenheit. Werde aber mal schauen ob Bosch so ein Stopper anbietet, für den Fall der Fälle.
                            Für die Bosch Professional FSN 800..3200 passt dieser: 1600Z0000M

                            Kommentar


                            • Um mal auf die ursprüngliche Frage von Holzpaul einzugehen: Gute Frage.
                              Ich säge jeden Tag mit einer Tauchsäge und einer Schiene. Und das einige Meter am Tag. Mir ist bis jetzt noch nie die Maschine nach hinten weg gerissen. Vielleicht liegt es auch daran, das ich die Maschine langsam eintauche und und nicht nur mit einer Hand halte. Ich denke das ein gewisser Herr meint er sei der Bastelpapst schlicht hin und braucht keine Sicherheit. Ihm passiert schon nichts. Ein Grund mehr für mich seine Videos nicht anzuschauen.
                              FINGER AB GEHT SCHNELL. WIEDER DRAN LEIDER NICHT.

                              Kommentar


                              • Auch ich bin Linkshänder , habe allerdings noch nie versucht eine Rechtshändermaschine Links zu nutzen und meine Rechte Hand dahinter zu legen . Generell halte ich die Maschine immer mit 2 Händen fest , egal wie ich sie führe , ob mit Links oder Recht . Und gerade bei einer Hks muss ich immer damit rechnen das sie einen Kickback macht .

                                Aber ich frage mich gerade ehrlich , wenn er sie mit Links also einhändig geführt hat , hätte er sowieso dann rechts vom Werkstück stehen müssen . Wie ist dann seine rechte Hand unters Sägeblatt gekommen
                                Ich stehe auch generell nicht hinter sondern neben der Maschine . Irgendwie hatte ich das Gefühl das er das Unglück jetzt darauf schiebt das er Linkshänder ist und die Blöde doofe Maschine nur für Rechtshänder ....

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X