Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Akku Zug-Kapp-Gehrungssäge - keine Alternative von Bosch in Sicht?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Akku Zug-Kapp-Gehrungssäge - keine Alternative von Bosch in Sicht?

    Hallo zusammen,

    jetzt bin ich schon lange hier unterwegs und doch gibt’s eine Premiere...das Erste Thema erstellt

    Ich denke über den Kauf einer ZKG nach und habe auch hier im Forum schon einiges gefunden (gute Ratschläge, Erfahrungswerte, etc.) was mir weitergeholfen hat. Da ich persönlich die räumliche Freiheit von Akku-Geräten sehr zu schätzen weiß, habe ich recherchiert, ob es für diesen Typ Werkzeug auch eine akkubetriebene Version gibt...


    ...hier stößt man auf Hersteller wie Dewalt, Milwaukee, Makita & Co., natürlich mit entsprechender Preisgestaltung um 1.000€ und drüber. Für den Heimwerker m.E. interessanter sind die weiteren Marken bei denen ich fündig geworden bin, die da wären Einhell, Ryobi und Metabo.

    Die Einhell TE-SM 36/210 Li kommt wohl Ende des Jahres auf den Markt und kommt aus dem 18V-Akku-System.

    Ich frage mich, ob Bosch dieses Segment wohl auch noch bedient? Oder fokussiert man sich wohl mehr auf Innovationskraft (Nanoblade, Curvy, etc.)?

    Bin gespannt auf eure Meinungen!

    Viele Grüße,
    euer Andi

  • Eine vernünftige und bezahlbare KGS mit Akku auf den Markt zu bringen, erfordert auch Innovationskraft. Ich bin mir sicher, dass wir so etwas keinesfalls mit einem grünen Gehäuse zu erwarten haben. Und ob da was in blau kommt, weiß wohl nur der liebe Herrgott.

    Wenn ich bereit wäre, einen vierstelligen Betrag für so eine (wenn auch ohne Akku) Säge auszugeben, dann wäre es wohl eine KAPEX von Festool. Videos, die ich davon gesehen habe, sowie die Erfahrungen von Rainerle, machen das Teil schon begehrenswert.

    Kommentar


    • Die KAPEX ist ein feines Teil. Mein ehemaliger Vermieter hatte in seiner Garage diverse Systainer-Türme mit allerlei Geräten...da durfte ich die KAPEX auch mal testen.

      Damit wir uns nicht falsch verstehen, ich selbst habe keine Ambitionen einen 4-stelligen Eurobetrag zu investieren...das wäre bei mir Perlen vor die Säue

      Blau hat/hatte bereits eine akkubetriebene Version mit 24V (GKG 24V).

      Das so ein Gerät Innovationskraft braucht stimmt wohl, aber ich frage mich warum andere Hersteller es können...auch in Preissegmenten, bei denen der Heimwerker zuschlägt und gewisse Abstriche in Kauf nimmt.

      Die reine Akku-Kappsäge von Einhell (ohne Zug) ist ja schon auf dem Markt mit positivem Feedback. Bei uns im Toom hab ich sie mir auch Mal angesehen, aber ich will auf jeden Fall auch die Zugfunktion haben.

      Kommentar


      • Wenn man sich mal die Preisunterschiede der Einhell und den anderen (Makita, Dewalt, Festool, Metabo) anschaut, liegen dazwischen 200 bis 500€. Wenn auch nicht alles 100% in die Qualität geht, wird es aber sicher deutliche Unterschiede geben.

        Kommentar


        • Das mit den Unterschieden bzgl. der Qualität ist mit Sicherheit nicht von der Hand zu weisen...ist auch nicht das Thema, weil dann sind wir wieder bei Bosch Grün vs. Blau vs. Makita oder doch lieber Festool.

          Aber selbst bei geringerer Qualität bekomme ich Flexibilität und bei geringer Nutzung (der HEIMWerker braucht das Gerät ja nicht täglich) kann ich in der heutigen Zeit auch von einer gewissen Haltbarkeit ausgehen. Und wenn über Bauhaus, Toom und Co. verkauft wird, dann habe ich als Endkunde sogar 5 Jahre Garantie.

          Ich versuche halt zu verstehen, warum Bosch hier nicht mit anderen mitgeht? Das kann ich nicht verstehen und finde es schade, dass Andere dort einen Markt sehen...

          Kommentar


          • Ja, und wenn billiger wird meist auch wieder über das Gerät gejammert, man hätte wegen ein paar Euro mehr hier und da etwas besser machen können ... sprich recht machen kann man es im Billigsektor glaube eh nie (bestes Beispiel sind die YouTube Parkside, Einhell und Co Jammerer).

            Bosch blau bringt aber mit den Biturbo eine 18V Akku Kapp-Zugsäge raus.
            Und wüsste nicht, dass die Festool Kapex in Akku gibt?

            Weiter käme für mich wenn nur eine halbstationäre Maschine in Frage, die Akku- und Kabeltauglich ist. Also aktuell kenne ich da nur Hikoki (36V/230V) und Dewalt (108V/230V) mittels Netz-Adapter ... dazu müsste natürlich auch das ganze Akkusystem auf dessen Hersteller angepasst werden, sonst macht es wiederum keinen Sinn.

            Kommentar


            • Bei Blau kommt irgendwann demnächst die GCM 18V-216
              (https://www.bosch-presse.de/presspor...is-184896.html)

              Kommentar


              • Okay...Bosch blau (Variante kommt dann wohl bald) Festool, Dewalt und Co. sind an den Profi/Handwerker und an ambitionierte und anspruchsvolle Heimwerker gerichtet.

                Wenn aber die grundlegende Konstruktion schon da ist, kann ich doch in abgespeckter Form eine andere Zielgruppe ansprechen. VW macht es mit dem modularen Querbaukasten doch vor (VW Golf, Audi A3, Skoda Octavia und Seat Leon werden auf einem Chassis gebaut), dass auf einer Plattform in unterschiedlichen Preissegmenten und mit unterschiedlichen Käufergruppen agiert werden kann.

                Kommentar


                • Wobei ich, um mal bei deinem Autovergleich zu bleiben, Einhell nicht in den Bereich VW, sondern qualitätsmäßig eher bei Fiat oder Lada sehen würde.

                  Kommentar


                  • Zumal Akku und Kabel doch unterschiedliche Elektroniken haben ... doch wenn so einfach wäre, hätte aktuell wohl jeder Hersrelker sämtliche Maschinen in Kabel- und Akkuvarianten im Sortiment - das es nicht so ist, sieht man wohl deutlich!

                    Kommentar


                    • Wenn schon die PTS 10 aus dem Programm genommen wird, weil die Änderungen, um einer neuen Norm zu genügen, zu umfangreich sind, dann gehe ich davon aus, dass dieses Gerätesegment nicht die notwendigen Umsätze abwirft.

                      Kommentar


                      • Zitat von Nightdiver Beitrag anzeigen
                        Wobei ich, um mal bei deinem Autovergleich zu bleiben, Einhell nicht in den Bereich VW, sondern qualitätsmäßig eher bei Fiat oder Lada sehen würde.
                        Das stimmt. Der VW-Vergleich bezog sich auf Bosch blau und grün...hier hat man doch die Grundkonstruktion. Dann ein bisschen mehr Plastik, günstigere Lager, etc. und schon kann ich einen anderen Preis stellen und eine andere Zielgruppe ansprechen.

                        Vielleicht denke ich es mir auch zu simpel und der Frust, dass ich kein grünes Gerät für mein bestehendes Akku-System finde, überlagert das Verständnis für die betriebswirtschaftliche Notwendigkeit erstmal im höherpreisigen Segment zu beginnen.

                        Kommentar


                        • Naja...die im Bereich der Heimwerker wohl relevanten Mitbewerber (so meine Vermutung, ohne die Peer-Group ermittelt zu haben) haben aber eben solche Geräte im Portfolio. Die Zeit wird zeigen wer auf das richtige Pferd gesetzt hat...

                          Kommentar


                          • Ich frage mich, ob es denn eine Akku-KZS braucht. OK, es gibt Leute, die gerne am Gartenhausbau ohne Strom mit einer Kappzugsäge arbeiten wollen. Aber in der Regel nutzt man eine KZS eher innerhalb eines Hauses für Sockelleisten, Holzdecken, Einbau von Dachflächenfenstern, Blenden im Küchenbau oder im Freien eher beim Terassenbau. Und da hat man zumindest in einigermaßen erreichbarer Nähe eine Steckdose.

                            Eine Kabeltrommel mit 50 m wäre nun auch nicht das Problem. Und nen Staubsauger sollte man innerhalb des Hauses ohnehin verwenden. Da die Kapex angesprochen wurde. Auch diese arbeitet nicht staubfrei, wenn auch deutlich sauberer als das was ich bisher von anderen erlebt oder gelesen habe.

                            Man sollte auch das folgende bedenken: Um tatsächlich arbeiten zu können, solten dann auch schon einige Akkus zum Wechseln vorhanden sein. Lege ich mir dann 4 Akkus mit 4 bis 6 Ah dazu, liege ich alleine für diese bei einem Preis von mind. 200 bis 300 Euro. Angenommen, diese passen sonst nicht in mein Akkusystem, würde ich diesen Betrag lieber in eine bessere Säge investieren.

                            Zu den Sägen im Allgemeinen kann ich nicht viel sagen. Ich habe damals im Baumarkt die Sägen angeschaut und „trocken“ getestet. Viele sind enorm wackelig, bei etwas Seitendruck lassen sich diese aus dem Winkel bringen. Die Winkeleinstellung ist nicht gerade exakt. Die billigen haben natürlich auch sehr billige Blätter drauf. Das bedeutet gleich wieder Geld in die Hand nehmen und ein gutes Blatt zu kaufen.

                            Wenn ich dann Kosten für Akkus, gutes Blatt hinzurechne, bin ich bereits bei anderen Sägen mit Stromkabel angelangt. Was mich an der Festool Kapex KS 60 begeistert hat, ist dass sie nicht zu groß ist - 6 cm Schnitttiefe genügt mir bisher völlig. Und insbesondere der Auszug geht nach vorne und nicht wie bei den meisten Sägen nach hinten. Die Kapex steht bei mir auf nem Unterschrank und nahe an der Wand. Ich kann diese nutzen ohne dass ich die Säge nach vorne ziehen muss - umso größer die Säge, umso mehr Tiefe brauche ich für den Posaunenauszug hinten.

                            Kurzum: Akkus und geringerer Preis gehen auf Kosten der Qualität der Maschine. Und das wäre mir am falschen Platz gespart.

                            Kommentar


                            • Rainerle Ich denke, AndiNeu ist schon länger bei uns im Forum unterwegs, so dass er die leidigen Diskussionen um Akkugeräte kennt und er sich sicherlich schon im Vorwege Gedanken gemacht hat, was ja auch sein Eingangspost zeigt.
                              Daher glaube ich dass wir weder die Umweltschutz/Kosten-Nummer bringen sollten, noch jeden TO, der sich für eine Akku-Maschine entschieden hat, wie ein nie müde werdender Prediger ihn versuchen zu bekehren und auf die „richtige“ Seite, die Kabelseite, zu ziehen.

                              Denn wenn man sich die letzten Threads zu Akkugeräten ansieht, kommen ständig die Aussagen „brauchst du das wirklich?“, „Akkugeräte sind unnütz und umweltschädlich“, „Akkus sind viel zu teuer“, „Nimm lieber eine kabelgebundene Maschine“.
                              Vielleicht sollten wir endlich mal anfangen, die Wünsche des TO zu berücksichtigen und ihm DIE Ratschläge zur Maschine zu geben, die er sucht, und nicht 1000 andere, die er nicht will.

                              Andi hat explizit nach einer Akku-Kappsäge gefragt. Da würde auch ich nicht wollen, das jeder sagt, kauf dir ne Kabelmaschine, sondern die Qualitäten der möglichen Akku-Kandidaten vergleichen. Denn mal ernsthaft: Wenn ich mich auf eine Akku-Variante eingeschossen habe, bekommt mich keiner davon weg. Und wenn ich hier nur ständig „kauf dir ne Kabelmaschine“ hören würde, würde ich hier weg und dorthin gehen, wo ich die Beratung bekomme, die ich möchte.

                              SO und mit solchen Nummern, wie sie rund um den Windspielwettbewerb abgegangen sind, werden wir hier sicher keine neuen User anwerben oder halten.
                              Zuletzt geändert von –; 23.10.2019, 05:22.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X