Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pflege Kappsäge

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pflege Kappsäge

    Meine Kappsäge stand ca 4 Jahre unbenutzt in der Garage. Gestern wollte ich etwas sägen, aber sie ist so schwer gängig, dass ich die Verriegelung zum Kippen nicht mehr bewegen kann, die Winkelplatte bewegt sich wahrscheinlich auch nicht mehr. Wahrscheinlich auch leicht angerostet. Ich habe alles dick mit Balistol eingesprüht ohne Erfolg. Was kann ich noch machen?

    Wenn sonst nichts geht, hilft nur zerlegen der festsitzenden Teile und Gangbarmachung von Hand. Vorsicht: so wenig Material wie möglich abtragen, sonst hast du nachher Spiel, was sich in Ungenauigkeiten beim Schneiden spiegelt.
    Wenn du irgendeinen Hochfrequenzvibrator hast ( Delta - oder Schwingschleifer z. B. ), kannst du mit diesem - natürlich ohne Schleifpapier - sehr wahrscheinlich die festgegangenen Teile wieder beweglich machen, zumindest soweit, daß du mit mehr Aussicht auf Erfolg mit Kriechöl arbeiten kannst.
    Halt den Gummifuß z. B. des Rutschers flächig und mit leichtem Druck auf das betreffende Teil und versuche ohne Gewalt, durch leichtes Hin - und Herdrehen die Verbindung zu lockern.
    Ich habe das schon in einigen ähnlichen Fällen so gemacht und mit etwas Geduld und Gefühl die betreffende Verbindung wieder gelöst bekommen.
    Ich benutze in so einem Fall übrigens kein Ballistol, sondern MoS2 - veredeltes Kriechöl. Dieses hat erheblich bessere Löseeigenschaften und greift im Gegensatz zu Caramba oder WD - 40 keinen Kunststoff an.

    Kommentar


    • @mit
      vielen Dank, MoS2 kenne ich nicht, aber ich suche jetzt danach. Danke, Deine Anleitung hilft sehr. Ich werde weiter berichten.

      Kommentar


        Molybdänsulfid - veredeltes Kriechöl gibt es z. B. von Liqui Moly. Ich verwende das immer, wenn ich nicht genau weiß, ob und welcher Kunststoff betroffen ist.

        Kommentar


        • Also für sehr festsitzende Teile würde ich dir einen Rostlöser mit Kälte empfehlen, das heißt du spühst den Rostlöser einfach auf die Teileauf, im Rostlöser ist eine Art Kältmittel mit drin welches in der umgebungstemperatur reagiert. Die Teile erhalten ein kurzen Kälteschock , ziehen sich zusammen und beim erwärmen pltzt der Rost auf . Kann ich nur empfehlen, ch selbst verwende es gerne, hilft immer. Ansonsten Geräte niemals zu lange einlagern wo auch Feuchtigkeit herrscht oder pack eine große Tüte drum und lege diese Siliconperlen Packungen die bei elektronischen Geräten beiliegen mit rein, bringt auch etwas.

          Kommentar


          • Zitat von holzigeDachkatze Beitrag anzeigen
            Also für sehr festsitzende Teile würde ich dir einen Rostlöser mit Kälte empfehlen, das heißt du spühst den Rostlöser einfach auf die Teileauf, im Rostlöser ist eine Art Kältmittel mit drin welches in der umgebungstemperatur reagiert. Die Teile erhalten ein kurzen Kälteschock , ziehen sich zusammen und beim erwärmen pltzt der Rost auf . Kann ich nur empfehlen, ch selbst verwende es gerne, hilft immer. Ansonsten Geräte niemals zu lange einlagern wo auch Feuchtigkeit herrscht oder pack eine große Tüte drum und lege diese Siliconperlen Packungen die bei elektronischen Geräten beiliegen mit rein, bringt auch etwas.
            Danke, einen kleinen Fortschritt habe ich schon erreicht. Wenn es nicht besser wird, versuche ich das auch.

            Kommentar


            • Es ist viel besser geworden, vielen Dank mit

              Kommentar


                Sehr gerne

                Kommentar

                Lädt...
                X