Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schale mit der Tischkreissäge "fräsen"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schale mit der Tischkreissäge "fräsen"

    letzte Woche is mir ja (wie manche vielleicht wissen) diese *******-Eiche auf den Pferdestall gefallen. Jetzt bin ich stoler Besitzer von fast 4RM Grünholz Eiche.
    Ich habe schon etliches gebastelt, einige Bretter zum Trocknen zurückgelegt, aber das Werkeln mit Grünholz ist sehr spannend und neu für mich.
    Heute habe ich aus Resten zwei Dutzend Würfel in verschiedenen Groessen gemacht. In einige habe ich mit der TKS Schlitze gefräst, so dass sie wie der Zauberwürfel aussehen. Einige habe ich mit Leinöl angefeuert (muss ich wiederholen).

    eim Schlitze fräsen kam mir die Idee, mit der TKS grosse Obstschalen aus den äusseren Rindenbrettern zu machen. Auf den unteren 3m wird die Rinde wegen Schädlingsbefall irgendwann abfallen, aber darüber ist die Rinde fest (sicherheitshalber habe ich sie eine Stunde mit 60° behandelt). Ich stelle mir eine 1m lange Obstschale mit Rinde als Unterseite sehr schön vor.

    Nun würde ich gerne aus diesen Brettern unterschiedliche lange Obstschalen machen, indem ich mit dem versenkten Sägeblatt eine Vertiefung mache. Nach jedem Durchgang erhöhe ich das Blatt um (sagen wir mal) 1mm.
    In den amerikanischen Foren wird das Thema "making a bowl with the table saw" recht kontrovers diskutiert. Aber wie anders kann ich eine längliche Schale machen? Drechseln geht ja auch nicht.
    Das Sägeblatt wäre ja immer verdeckt und natürlich würde ich einen Anschlag basteln.
    Wie ist Eure Meinung?

    Ran!
    oder lieber nit.
    ;--)

    Nachtrag:
    ein erwachsener Mann steht Sonntags in der Werkstatt und macht Würfel. Das glaubt kein Mensch - hier der Beleg:

  • Falls jemand nicht weiß, was Du damit meinst, mit der Tischkreissäge eine Schale zu fräsen, gibt's hier ein klasse Video dazu.



    Aber ein ein Meter lange Schale? Wenn die Enden einfach nur senkrecht nach oben gehen, kann ich mir vorstellen, das es geht, indem Du das gleichmäßig geformte Holzstück einfach an einem Anschlag über das Sägeblatt schiebst und bei jedem Durchgang das Sägeblatt um einen Millimeter erhöhst. Sollen die Schalenenden jedoch abgerundet sein, stelle ich es mir etwas schwieriger vor.

    Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Ich bin gespannt.

    Kommentar


    • Ich habe es bisher nicht gemacht, aber das hier hat mich mal gejuckt. Die Sauerei dabei ist aber irre. Daß das Ganze deutlich ausserhalb der Spezifikation einer TKS ist und eine enorme Belastung für das Material darstellt, müssen wir wohl kaum diskutieren. Auch die Gefahr eines Kickbacks ist nicht zu unterschätzen. Deshalb bauen sich die Jungs auch regelmäßig massive Helfer die das Werstück sichern sollen.

      Kommentar


      • Vielen Dank zusammen.
        ;-)
        Der Vollständigkeit halber:
        Ich hab´s gemacht. Keine grosse Geschichte. Eine Vorrichtung für die kreisförmige Aushöhlung und eine für die längliche.
        Bei der kreisförmigen habe ich das Werkstück von oben mit einer Messingstange fixiert - so kann ich beliebig grosse Werkstücke bearbeiten. Das Loch in der Unterseite der Schale sieht man ja nicht.
        Ordentlich Gleitmittel auf die Maschine und je Arbeitsgang das Blatt um 0,5mm erhöht. Ich glaube nicht, dass das die Maschine stark beansprucht. Da hat ein Längsschnitt durch eine Eichebohle schon andere Qualitäten.
        ;-)
        Werde nun eine Vorrichtung bauen, die den länglichen Schnitt und den Halbkreis an beiden Enden kombiniert.
        Muss jetz Musik machen.
        Wenn ich nachher noch Stimme habe, stelle ich mal ein Bildchen vom ersten Övre rein.
        ;-)

        Kommentar


        • So, bin wieder da. Habe nur still got the blues, jersey girl und ein paar Stücke von Dijk und Van dik hout gegeben - kennt eh keiner.
          ;-)

          Nicht schlecht, wie ich finde. Das Schleifen war allerdings eine schöne Schinderei. Die Rundungen habe ich mit dem Dreiecksschleifer absichtlich durch wechselnden Druck wegretouschiert, damit es "handmade" aussieht.
          :-)
          Der rechts sichtbare Streifen zog sich über mehrere Meter im Stamm. Irgendjemand hat vor 7 oder 8 Jahresringen ein Dutzend Eisennägel reingekloppt. Ich dachte erst, es wäre ein Pilz bis ich beim Zerteilen einen Nagel mit der Kettensäge glücklicherweise nur leicht berührte. Ich wusste, dass Eisen Eiche schwärzt, aber mir war neu, dass die Schwärzung sich im lebenden Baum so weit zieht.
          Wie auch immer.
          Die Beteiligung am Thread zeigt, dass es nur ein Randrandrandthema ist.
          Es ist auf jeden Fall einfacher als erwartet und jetzt bastele ich ein Jig, um sowas zu machen.

          Kommentar


          • Zitat von Heinz vom Haff
            Die Beteiligung am Thread zeigt, dass es nur ein Randrandrandthema ist.
            Heinz, wenn du hier anfängst Mainstream zu machen, bring ich 'nen neuen Kalender mit Ostern und Weihnachten am selben Tag raus.

            Kommentar


            • Zitat von Fernton
              Heinz, wenn du hier anfängst Mainstream zu machen, bring ich 'nen neuen Kalender mit Ostern und Weihnachten am selben Tag raus.
              Musste noch kurz weg.
              Nein, keine Sorge.
              Aber ich möchte das Forum spannend machen. Mit ein wenig mehr Mühe finde ich die Informationen auch irgendwo anders.

              Wenn ich hier Fragen stelle, möchte ich, dass sie auch auf Interesse stossen, eine angeregte Diskussion folgt und dass es anderen hilft. Dialoge und Fachsimpeleien können wir ja auch woanders führen. Wenn ich sehe, dass mein Thema nicht spannend ist, fasse ich mich kurz und kann mir die Arbeit für ein Projekt "Schalen mit der Tischkreissäge" sparen.
              ;-)

              Kommentar


              • Ich find das total toll und innovativ was du da machst Heinz. So ist es nun auch wieder nicht, wenn man nichts dazupostet, dass es einem nicht interessiert. Nur was soll ich als ambitionierter aber talentfreier Heimwerker sinnvolles dazu beisteuern? Ich glaube es geht vielen hier so

                Die Schale ist der Hammer und würde meinen Schreibtisch auch zieren

                Mach bitte weiter so, ich lese gerne mit, wirklich!

                lg Woody

                Kommentar


                • Coole Schale.

                  Zitat von Heinz vom Haff
                  Die Beteiligung am Thread zeigt, dass es nur ein Randrandrandthema ist.
                  Ich denke hier haben recht viele mitgelesen.
                  Aber deine Anfangsfrage können vielleicht nicht viele beantworten.
                  Sone Pappnase wie ich z.B. Also halt ich die Finger still

                  Kommentar


                  • oute mich auch als mitleser ;-)

                    jedenfalls eine interessante sache

                    Kommentar


                    • MMh, den Mitlesefaktor habe ich wohl unterschätzt. Für mich war das ein Lesefaktor.

                      Und - damit das niemand missversteht - ich möchte niemandem etwas vorenthalten.
                      Mein Engagement ist zwar etwas zurückhaltender geworden, aber personelle Veränderungen nehme ich als positive Wendung wahr. Und Rom wurde ja auch nicht an einem Tag gebaut.

                      Die einfachen Dinge wie Kreis und längliche Form wurden ja für Nachbauer oben hinreichend erklärt. Obwohl ich eher sehr vorsichtig bin, denke ich, dass kein Sicherheitsrisiko besteht, wenn man eine stabile Vorrichtung benutzt und das Blatt bei jedem Arbeitsschritt nur um (sagen wer mal) 0,5 mm anhebt.
                      Von der Entstehung habe ich natürlich keine Bildchen, aber ich gelobe Besserung.

                      Im Moment macht mir die Fertigung solcher Schalen Kopfzerbrechen. Ich habe immer einen Versatz von 6mm, obwohl ich mir sicher bin, dass die Vorrichtung senkrecht über der Mitte des Sägeblattes steht. Irgendwo mache ich da einen Fehler.
                      Aber egal, krieg ich hin und werde dazu ein Projekt machen.

                      Im Moment haben wir Waldbrandstufe 4 - da darf ich sowieso nicht in den Wald.
                      :-)
                      @woody: die hübsche Bleistiftschale mit Schale für Büroklammern wiegt über den Daumen 10kg und ist 900x250mm gross.
                      :-)

                      Kommentar


                      • Hier noch ein stiller Mitleser, der mangels Kreissäge keine sinnvollen Beiträge hinterlassen kann.

                        Es hätte mich aber aber auch gewundert, wenn Du das nicht so oder so durchgezogen hättest.

                        Kommentar


                        • Ich lese auch, sehr interessant, und das Video oben ist spitze.
                          Und deine Schale oben sieht auch klasse aus Heinz von Haff.
                          Das oben auf dem Video werde ich bestimmt versuchen nach zu bauen, aber erst nächstes Jahr;-))

                          Kommentar


                          • Mit den Aufgaben wächst das Können,
                            natürlich sollst weiter machen und lesen tun wir alle , ich zu mindest.
                            Schön das du für dich was spannendes gefunden hast und am knobeln bist!
                            Also ich verfolge deine Berichte bestimmt weiter...
                            Daumen sind gedrückt....

                            Kommentar


                            • Hab folgendes Video dazu gefunden und möchte dasselbe für einen kugelbahnkreisel machen. Habe die PTS 10, was meint ihr reicht hier dazu dass standard sägeblatt oder sollte ich mir ein anderes kaufen? Noch eine frage zusätzlich, kann ich extrem kleine sägeblätter für einen kleineren radius montieren? Wenn ja wo gibts sowas?
                              https://m.youtube.com/watch?v=uv3IxAgCS2c

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X