Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ein Fachtipp zum Thema Sägen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ein Fachtipp zum Thema Sägen

    Liebe Community, liebe Säge-Liebhaber,

    habt Ihr Euch auch schon des Öfteren gefragt, mit welcher Geschwindigkeit bearbeite ich die unterschiedlichen Materialien um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen. Hier findet ihr eine Übersicht, welches die optimale Geschwindigkeit für verschiedene Materialien ist:

    Weichholz 50 - 90m/s
    Hartholz 50 - 80m/s
    Tropenholz 50 - 85m/s
    Holzspanplattte 60 - 80m/s
    Schreinerholz 60 - 80m/s
    MDF 30 - 60m/s
    Laminat 50 - 90m/s
    (ein - und zweiseitig beschichtet)


    Jetzt dürfte nichts mehr schiefgehen :=)
    Eure Redaktion


  • Also so leid es mir tut - ich kann grad mit den Werten rein garnix anfangen.

    Für diejenigen die sich da schlau machen wollen - hier eine erklärende PDF dazu: http://www.bosch-pt.at/download/ACC_...SAWS_AT-de.pdf

    Kommentar


    • Nur um nachzufragen - also wenn ich die Tabelle auf Seite 17 der PDF richtig verstehe, dann sollte man zB um Weichholz zu Sägen - bei den Werten 50 - 90 m/s Sägeblätter von 190- 240 mm Durchmesser und einer Umdrehungszahl von 6300 - 8700 Umdrehungen pro Minute haben - versteh ich das so richtig ?

      Kommentar


        Moin,

        du mußt gucken was für eine Säge du hast wenn es sich um eine Kreissäge handelt errechnest du den Umfang des Blattes also Durchmesser mal Pi z.B. 190mm Blatt mal Pi(3,14...)= 596.90...mm also rund 600mm das must du in Meter umrechnen = 0.6 das mal die Drehzahl in der Sekunde (achtung Drehzahlen werden pro Minute angegeben also muss man das umrechnen) z.B. 6000U/min wären 100U/s
        und 0,6Meter mal 100 Umdrehungen ergibt eine Schnittgeschwindigkeit von 60m/s

        Gruß Heiko

        Kommentar


        • Zitat von HB1974
          .... 0,6Meter mal 100 Umdrehungen ergibt eine Schnittgeschwindigkeit von 60m/s...
          Aha damit ist also die Schnittgeschwindigkeit gemeint - ich dachte schon ich muss jetzt nun beim sägen mit 215 Km/h durch die Gegend flitzen .

          Muss dann doch mal direkt schauen wie es bei der Stichsäge ist. (Hubzahl / Sek. * Weg = ?

          Kommentar


          • ja und wo her weiss ich was zu schnell und zulangsam ist ! z.b bei eine stichsäge ?

            Kommentar


            • Für die Stichsäge wird es wohl schwierig werden.
              Hier gibt es beim Sägen immer eine Geschwindigkeit zwischen 0 m/s und ?m/s, da das Sägeblatt am Oberen- und Unteren-Totpunkt immer eine Geschwindigkeit von 0 m/s hat.

              Kommentar


              • ich fänds auch wichtig zu beschreiben mit dem Pendelhub, wann ja, wann nein

                Kommentar


                • Sorry, aber ich habe echt keine Lust vor dem Sägen erst mal zu rechnen. Mach ich zwar zwischendurch gerne aber wenn ich arbeite habe ich andere Prioritäten. Werde dann mal nach Gefühl und Gehör weitermachen wie bisher.
                  Was sich merken lässt ist z.B. "MDF 1/2-Gas" - aber der Rest wird sich nach Anwendung ergeben denke ich mal.
                  Wenn die Liste in 1/4-Gas, 1/2-Gas oder 1/1-Gas aufgeteilt wäre, wäre dies ok, aber dass ich da erst über den Durchmesser den Umfang ausrechne (d x 3,14) ist mir zu umständlich

                  Kommentar


                  • Pendelhub schalte ich ein, wenn ich z.B. eine Spanplatte schneide die länger als 100 cm ist oder bei Brettern in der Länge. Wenn es auf Genauigkeit ankommt, schalte ich den Pendelhub aus. Ist der Pendelhub eingeschaltet, schneidet man nicht so genau.

                    Abgeschalteter Pendelhub z.B. beim ausschneiden von Arbeitsplatten für Ceranfeldöffnung oder Spülenausschnitt.

                    Das machen aber die Leute alle so wie sie möchten, liegt auch ein wenig an der Qualität der Sägeblätter. Da nehme ich immer die besten, auch von Bosch oder Festool-Stichsägeblätter.

                    Wichtig ist dabei, die Säge nicht zu dolle zu schieben. Ebend mit Gefühl arbeiten und sanft schieben.

                    Kommentar


                    • Das mit der Umdrehungszahl bei Kreissägen sehe ich auch nicht so verbissen und fange an zu rechnen - nee nee. Wie Gismo bereits sagte es wird sich je nach Anwendung und Erfahrung rauskristallisieren.

                      Meistens sägt man ja Holz, wenns denn doch mal Kunststoff sein sollte, runter mit der Geschwindigkeit, sonst fängts an zu schmieren, weils es zu heiß wird beim sägen.

                      Kommentar


                      • Wenn ich die Angaben richtig deute dreht es sich nur um die Geschwindigkeit von Kreissägeblättern. Nur was mache ich wenn meine Kreissäge zu schnell oder langsam ist? Projekt verwerfen oder andere kaufen?
                        Halbgas oder nen Turbo hat meine jedenfalls nicht

                        Kommentar


                        • HansJoachim - dann hast Du ein riesiges Problem.

                          Die meisten Kreissägen neueren Herstellungsdatum haben eine Elektronische Drehzahlregelung von 0 bis max. Also entweder eine neue kaufen oder

                          Augen zu und durch

                          Kommentar


                          • Zitat von TischlerMS
                            Die meisten Kreissägen neueren Herstellungsdatum haben eine Elektronische Drehzahlregelung von 0 bis max. Also entweder eine neue kaufen oder Augen zu und durch
                            Ich habe die PKS 55 A und die hat auch keine Regelung - Glück gehabt, brauche nicht zu rechnen

                            Kommentar


                            • Als Zerspaner weiß ich, wie wichtig die richtige Schnittgeschwindigkeit ist. Hier entscheidet mitunter schon eine kleine Änderung über Werkzeugbruch oder zu schnellen Verschleiß.Zu Hause, bei Arbeiten mit Holz, kenne ich aber auch nur Volllast. Bei harten Hölzern wird es allerdings schon interessanter. Hier könnte man sich einmal die Mühe machen und, entsprechend der Drehzahl oder des Hubes (soweit verstellbar), die Schnittgeschwindigkeiten ausrechnen. Einmal gemacht, weiß man bei welcher Einstellung welche Schnittgeschwindig erreicht wird und braucht nicht jedes mal neu rechnen.
                              Hier ein Tipp an die Hersteller:
                              Eine Tabelle in der Anleitung mit Angaben zur Schnittgeschwindigkeit je Einstellung würde dem Nutzer einiges ersparen. Falls das nicht sogar einige machen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X