Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Häcksler gesucht

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Häcksler gesucht

    Moin Gemeinde

    Der Herbst naht. Schneller als uns allen lieb ist, obwohl so mancher in diesen Tagen die Temperaturen des Herbstes gar nicht schnell genug haben möchte.

    Und schon sind wir beim Thema: Während chief sich noch Gedanken macht was er sich zu Weihnachten wünscht, suche ich einen Häcksler.

    Unter anderem ist auch der AXT 25 TC von Bosch aufgefallen. Und hierzu meine Frage: Hat den bereits jemand im Einsatz und kann dazu etwas sagen?
    Oder gibt es andere Empfehlungen?

    Gehäckselt werden soll: Sämtlicher Baum und Strauchschnitt. Durchmesser 40 mm sollte sein, min. jedoch 35 mm. Ebenso muss der Häcksler auch Blätter mit klein machen und das ohne zu verstopfen.
    Preisspanne bis max. 400 Euronen.

    Danke schon mal vorab.

  • Moin Toby,

    ob die Gerät von Bosch gut sind oder nicht vermag ich dir nicht zu sagen. Mir waren (sind) sie ehrlich gesagt einfach zu teuer. Ich habe mir vor 8 Jahren ein billiges von Obi gekauft. Es hat 119,- Euro gekostet und ist ein Walzenhäcksler. Ich nutze es nur zwei mal im Jahr (Frühling und Herbst) wobei sich die Aktionen durchaus über mehrere Tage gehen können. Bisher hat das Gerät alles geschluckt was ich eingeworfen habe. Natürlich haben alle Häcksler ihre Grenze doch die von dir erwähnten 4 cm sind bei meinem überhaupt kein Problem. Problematisch sind allerdings Äste welche schon trocken sind. Mit trockenes Holz tun sich diese Geräte halt etwas schwerer weil das Holz ja dann sehr hart ist. Auch nasse Blätter können die Walze zusetzen doch das wäre schon typisch für alle Geräte dieser Bauart. Das Gerät ist dafür aber sehr leise und Gehörschutz wird zwar empfohlen halte ich aber für nicht notwendig. Mein Nachbar sagt immer er hört das Gerät überhaupt nicht.

    Der Grund für den damaligen Erwerb war, dass wir gerade in unser Haus zogen und ich wollte die neun 13 Meter hohe Tannen weg haben. Das Gerät hat alles (bis auf das Feuerholz) ohne murren geschluckt. Im Jahr darauf dann eine 15 Meter hohe Birke und auch da keine Probleme. Inzwischen kommt es für die normale Arbeiten die beim Büsche usw. im Frühling und Herbst anfallen zum Einsatz. Ob nun ein teureres Gerät da besser gewesen wäre muss ich offen gestand in dem Raum stellen denn, ich weiß es nicht aber, ich mutmaße das die Mehrausgabe sich nicht gelohnt hätte.

    Früher hatte ich eine extrem laute Messerhäcksler und diese Geräte fallen bei mir aus heutiger Sicht durch. Sie sind einfach viel zu laut und sie schaffen auch nicht mehr als die Walzenhäcksler.

    Kommentar


    • Ich habe den Häcksler von Bosch und kann ihn nur bedingt empfehlen.

      Die versprochenen 4 cm schafft er definitiv nicht, egal ob trocken oder nass. Nach meiner Erfahrung ist bei 2,5 cm Schluss.

      Weiterhin darf man nicht zu schnell befüllen oder zu viel Material auf einmal einfüllen, denn in beiden Fällen kann es zu Verstopfungen kommen, die nicht leicht zu beheben sind.

      Das Geräusch im Betrieb ist moderat, aber das ist natürlich eine höchst subjektive Wertung.

      Zur Lebenserwartung kann ich nach 3 Jahren Nutzung nichts sagen.

      Der Stößel zum Hinunterdrücken des Materials könnte ein wenig länger sein.

      Das zerquetschte Material wirkt auf den ersten Blick recht grob, ich muss aber sagen, dass es sich, ausgebracht als Milch, innerhalb eines Jahres gut zersetzt.

      Kommentar


      • Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen
        Ich habe den Häcksler von Bosch und kann ihn nur bedingt empfehlen.

        Hast du Erfahrung mit anderen Häckslern? Eine Empfehlung?


        Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen
        Die versprochenen 4 cm schafft er definitiv nicht, egal ob trocken oder nass. Nach meiner Erfahrung ist bei 2,5 cm Schluss.
        Das wäre bitter und für mich ein Grund das Ding zurück zu geben.


        Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen

        Weiterhin darf man nicht zu schnell befüllen oder zu viel Material auf einmal einfüllen, denn in beiden Fällen kann es zu Verstopfungen kommen, die nicht leicht zu beheben sind.
        Ich muss mir das Teil mal ansehen. Bei jeder Verstopfung das Teil auseinander zu schrauben kann nicht die Lösung sein.


        Kommentar


        • Wenn Du die Möglichkeit hast: Nimm einen mit 400V-Drehstrom! Der Mehrpreis ist marginal, der Leistungsunterschied gewaltig.

          Kommentar


          • Den AXT habe ich nicht, sondern einen Vorgänger, rund 20 Jahre alt. 4 cm packt der egal ob trocken oder nass. Ich habe viel Eibe, Buche, Liguster. Aber auch den Tannenbaum von Weihnachten, Heckenschnitt, die abgedorrten Tomaten ... Schilf wird gehäckselt und aufbewahrt - als Strohunterlage an die Erdbeeren.

            Kommentar


            • Muss das noch einmal vor holen.
              Kann ja nicht sein dass nur drei Leute einen Häckler haben.

              Wer hat denn noch Erfahrung?

              Das mit den 400V behalte ich im Auge. Die 20 Meter bis zur Steckdose habe ich locker als Kabel.

              Kommentar


              • Auf drängen meiner Frau habe ich mir jetzt auch einen Häcksler zugelegt. Es ist ein Walzenhäcksler von Black and Decker geworden für den reduzierten Preis von 160.-Euro. Normal ca. 240.-. Bis 4 Zentimeter packt er bis jetzt alles. Wenn es mal zuviel wird, stellt er selbsttätig um in den Retourgang. Wie das mal wird mit dem Wechseln der Walze und Andruckpatte, da lass ich mich überraschen, das scheint nicht so einfach zu werden. Auf alle Fälle möchte meine Frau das Teil nicht mehr missen. Zusammenfassend kann ich nur sagen; Robust, Standfest, extrem leise, Preiswert, empfehlenswert.

                Kommentar


                • Der Bosch AXT 25 TC ist eine gute Wahl.

                  Das Gerät hat ein Turbinenschneidsystem. Das ist ein schräg gestellter Korb mit vielen Schneiden. Die schneiden einfach alles, egal ob Blätter, Strauchschnitt, Stauden oder Baumäste. Und das so gut wie ohne Verstopfung. Das Turbinenmesser ist verschleißfrei.

                  Zum Vergleich:

                  - Der Walzenhäcksler (AXT 2x D) quetscht weiches Fasermaterial nur durch. Dafür zerreißt er harte Hölzer problemlos, da er sie bauart bedingt selbst einzieht. Verschleißteil ist die Gegenplatte, die auch regelmäßig eingestellt werden muss.

                  - Der Messerhäcksler (AXT Rapid 2xxx) schneidet mit seiner Messerplatte weiches Pflanzenmaterial sehr gut, hat dafür bei hartem Holz seine Probleme, weil er die Äste scheibchenweise schneiden muss. Verschleißteil ist das Wendemesser, kann man nachschärfen.

                  Kommentar


                  • Hatte heute ein nettes Gespräch mit einem meiner Händler. Die haben den Bosch AXT 25 TC in der Vermietung.
                    Ich werde den dann mal Anfang Oktober für ein Wochenende mieten und testen.
                    Spätestens dann melde ich mich hier wieder und poste auch Bilder sowie einen kurzen Bericht dazu.

                    Danke erstmal.

                    Kommentar


                    • Toby

                      Mir ist eben aufgefallen, dass ich bei meiner Kritik des Häckslers nicht den Typ erwähnt habe.

                      Es ist ein AXT 22 D.

                      Electrodummy hat mit der Beschreibung dieses Typs durchaus recht, was faseriges Material betrifft. Je trockener, desto besser. Bei Holz ist es aber, wie bereits oben beschrieben, sehr optimistisch, von den versprochenen 38 mmm Maximaldurchmesser auszugehen.

                      Kommentar


                      • Ich habe grade mit einem AXT Rapid 2200 meinen ganzen Baumschnitt (Apfel und Pflaume) gehäckselt und bin damit seit Jahren super zufrieden. Nur bei den dicken Ästen des Weißdornes, die zudem schon trocken waren, hat es mir das Messer etwas verbogen. Das bekam ich aber für 17 Euro inklusive Versand nachgekauft.

                        Kommentar


                        • Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen
                          Toby

                          Mir ist eben aufgefallen, dass ich bei meiner Kritik des Häckslers nicht den Typ erwähnt habe.

                          Es ist ein AXT 22 D.

                          Ich werd mal die Turbine testen.

                          Kommentar


                          • Zitat von Ottomar Beitrag anzeigen
                            Toby

                            Mir ist eben aufgefallen, dass ich bei meiner Kritik des Häckslers nicht den Typ erwähnt habe.

                            Es ist ein AXT 22 D.

                            Electrodummy hat mit der Beschreibung dieses Typs durchaus recht, was faseriges Material betrifft. Je trockener, desto besser. Bei Holz ist es aber, wie bereits oben beschrieben, sehr optimistisch, von den versprochenen 38 mmm Maximaldurchmesser auszugehen.
                            Der maximale Durchmesser der Trichteröffnung beträgt 38 mm. Nachdem allerdings die wenigsten Äste "stangerlgerade" gewachsen sind, ist und bleibt das halt auch eine rein rechnerische Maßangabe.

                            Kommentar


                            • Zitat von Electrodummy Beitrag anzeigen

                              Der maximale Durchmesser der Trichteröffnung beträgt 38 mm. Nachdem allerdings die wenigsten Äste "stangerlgerade" gewachsen sind, ist und bleibt das halt auch eine rein rechnerische Maßangabe.
                              Das ist falsch, denn Bosch sagt selbst etwas ganz anderes:

                              "Das optimierte Fräswalzen-Schneidsystem liefert enormen Materialdurchsatz bis zu 170 kg/h für bis zu 38 mm starke Äste."

                              (Aus: https://www.bosch-garden.com/de/de/b...304-199967.jsp)

                              Wie, bitteschön, soll der Kunde denn diesen Satz verstehen?

                              Elektrodummy, Deine Treue zu Bosch in Ehren, aber Du argumentierst wie der Flaschenhersteller, der von der 1 Liter-Flasche sagt, dass nur 900 cm³ hineinpassten, weil das Glas halt so dick sei.

                              Dergleichen nenne ich Verdummung der Kundschaft, und solche Aussagen erinnern sehr an die Verbrauchsangaben bei Kraftfahrzeugen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X