Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pof 1100 ae

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Pof 1100 ae

    Hallo an alle, ich heiße Michael und bin im Saarland zu Hause.

    Habe mich schon vor einer weile hier Angemeldt, aber ich kenne mich hier im Forum noch nicht aus.

    Ich habe POF 1100 AE, die ich wirklich sehr selten benutzt habe.

    Wollte gestern mit der Oberfräse arbeiten und habe festgestellt das bei den Drehzahlstufen von 1 - 5 1/2, die Oberfräse nicht mehr läuft, aber wenn ich auf die Stufe 6 stelle, läuft die Oberfräse mit höchster Drehzahl.

    Hat oder hatte jemand auch das Problem, mit der Drehzahlregelung?

    Würde mich über eure Hilfe, Tipps, Erfahrung freuen.

    Gruß Michael

    Hallo.
    Wenn, wie du sagst, sich die Drehzahl nicht mehr regeln lässt, dürfte mit 99% Wahrscheinlichkeit der Drehzahlregler defekt sein.
    ​Da die POF 1100 schon einige Jahre alt ist, ist dieser Drehzahlregler als Ersatzteil leider auch nicht mehr lieferbar.
    Da also eine Reparatur ohnehin nicht möglich wäre, bleibt dir nichts anderes übrig, als die POF in ihrem jetzigen Zustand (mit Höchstgeschwindigkeit) weiter zu nutzen.
    Es dürfte auch kaum einen Unterschied machen, da höchst selten mit gedrosselter Geschwindigkeit gefräst werden muss.
    Wäre die Drehzahlregelung dagegen in der niedrigsten Geschwindigkeit "hängen geblieben", wäre ein vernünftiges Arbeiten nicht mehr möglich.
    Insofern hast du noch Glück im Unglück gehabt.

    Kommentar


      Also laut Ersatzteilservice ist der Drehzahlregler noch im Programm. Schau hier.

      Kommentar


        Schlacke, danke für deine Antwort und werde die Oberfräse so wie sie jetzt ist weiter benutzen.

        George1959, danke für die Antwort, aber der Drehzahlregler ist zwar aufgeführt, aber er ist nicht mehr lieferbar.

        Kommentar


          Bei der Drehzahl muss ich Schlacke leider widersprechen. Die POF hat auf Stufe 6 28.000 Umdrehungen. Das kann für einige Fräser zu viel sein. Vor allem wenn man mal größere Modelle nimmt, liegt das Maximum der Fräser gerne mal bei 24.000 oder sogar noch darunter.

          Wenn Du vernünftige Fräser hast, steht auf jedem einzelnen die maximale Drehzahl. Wenn Du sie so weiter nutzt, musst Du eben auf die Fräser verzichten, die unter 28.000 als Max angegeben haben. Im Extremfall sind das sehr viele (so ein 8mm Nutfräser kann durchaus bis zu 32.000 im Schnitt, ein 16mm sieht da schon anders aus).

          Kommentar


            Rookie
            Du hast natürlich völlig Recht, die zulässige Höchstdrehzahl des eingesetzten Fräsers muss beachtet und sollte nicht überschritten werden.
            Ich hatte meinen Beitrag gestern auf die Schnelle, quasi zw. Tür und Angel geschrieben und dabei leider nicht zu Ende gedacht.
            Es mag auch daran liegen, dass ich selber nur die alten, schlanken Oberfräsen ala POF 600 habe, bei denen der Fräskorb noch abgenommen und das Grundgerät als Geradschleifer benutzt werden kann.
            Und genau zu diesem Zweck habe ich sie bis dato ausschließlich eingesetzt, als Geradschleifer mit HM-Fräsern zur Metallbearbeitung.
            Diese Fräser haben üblicherweise einen relativ geringen Durchmesser und somit sind zu hohe Drehzahlen kein Thema.
            Deswegen schalten meine Gehirnsynapsen wahrscheinlich bei den Wörtern Fräse und Fräsern eher in den Bereich Metall als in den des Holzes.

            Habe mir mal die BDA der POF 1100AE ergoogelt und durchgestöbert.
            Bosch schreibt dort, dass die zulässige Drehzahl der eingesetzten Fräser mindestens so hoch sein muß, wie die höchste Leerlaufdrehzahl des Gerätes.
            Wenn das kein Schreibfehler (niedrigste statt höchste Leerlaufdrehzahl ?) ist, "erlaubt" Bosch unabhängig von der Drehzahlregelung, also trotz der Möglichkeit die Drehzahl zu verringern, nur den Einsatz von Fräsern, welche für eine Drehzahl von mind. 28000 rpm zugelassen sind.

            Desweiteren ist mir aufgefallen, dass es, im Gegensatz zu der POF 600 ACE oder einem baugleichen GGS 27 C, wo zu den Reglerstufen 1 bis 6 noch jeweils die "genauen" Drehzahlen angegeben wurden, bei der POF 1100 und auch der POF 1300 nur eine Unterteilung in hohe (5-6), mittlere (3-4) und niedrige (1-2) Drehzahl gibt.
            Die in der BDA enthaltene Drehzahltabelle mit einigen exemplarischen Beispielen zum Zusammenhang von Material, Fräsergröße und Reglerstufen gibt auch nur einen groben Überblick und scheint sich mehr am Material als am Fräserdurchmesser zu orientieren.

            Was mich auch etwas verwundert ist, dass Bosch hier keine explizite Angabe zum zulässigen Höchstdurchmesser der einsetzbaren Fräser macht.
            Nicht wegen der Fräser, sondern vielmehr wegen der Maschine/Oberfräse.
            Mit steigendem Fräserdurchmesser steigt auch die Belastung der Bauteile der Oberfräse, vom Motor/-lager bis zur Spannzange.
            ​​​​​​Der Durchmesser mal die Bauhöhe des Fräsers "ergibt" ein Gewicht, welches dann in Rotation versetzt, eine, in Abhängigkeit zur Fräserschaftlänge, auf Lager und Spannzange einwirkende "Schwungmasse" darstellt.
            Falsch eingespannte Fräser, durch beschädigte Fräser entstehende "Unwuchten" oder der Einsatz von Verlängerungen erhöhen die Belastung natürlich noch zusätzlich.

            Bei den alten POFs gab es zumindest solche Angaben zum größtmöglichen/-zulässigen Durchmesser der Einsatzwerkzeuge.
            Zugegebenermaßen bezogen sich diese Angaben nicht auf die Verwendung der POF als Oberfräse, mit montierten Fräskorb und Holzfräser, sondern auf die als Geradschleifer ala GGS, also ohne Fräskorb und dann mit Schleifsteinen, und zudem gibt es natürlich je nach Verwendung auch Unterschiede in der Arbeitsweise/Handhabung.
            Aber so oder so, die Fräse "weiß nicht", ob nun ein Fräser (Holz/Metall), ein Schleifstein, ein Fächerschleifer oder sonst was eingespannt ist.
            Sie muss ein Gewicht / eine Masse in Rotation versetzen und die Spannzange muss das eingesetzte Werkzeug auch noch sicher festhalten können.
            Darum gab es in den BDAs der genannten Geräte auch noch den Hinweis, das Gerät nach dem Einspannen der Einsatzwerkzeuge erst ca. 1 Minute im Leerlauf drehen zu lassen, um so sicher zu stellen, dass keine "Unwuchten" auftreten und die Spannzange auch genügend Halt bietet.
            Nunmehr ist bei der POF 1100 bloß zu lesen, man möge "vor der Inbetriebnahme den festen Sitz des eingesetzten Fräswerkzeugs überprüfen".

            Lange Rede, kurzer Sinn - auf die genau(st)e RPM lassen sich Maschine und Fräser schwer bis kaum mit- und aufeinander abgleichen.
            Daher ist vermutlich weiter oben zitierter Satz aus der BDA der POF 1100, dass die zulässige Drehzahl der Fräser mind. der Höchstdrehzahl (28000 rpm) des Gerätes entsprechen muss, weniger einem "Schreibfehler" als vielmehr der Sicherheit geschuldet.
            Darüber hinaus dürften die Hersteller von Fräsern und sonstigen Einsatzwerkzeugen, auch wiederum aus Gründen der Sicherheit (zum Schutz des Benutzers und zum Eigenschutz (Herstellerhaftung)), bei der Angabe der möglichen Höchstdrehzahl eher "tiefstapeln",
            also "etwas Luft nach oben lassen", und daher bei der "Zulässigkeit" nicht das wirkliche Maximum angeben.
            Solche "Margen" sind ja auch in anderen sicherheitsrelevanten Bereichen durchaus üblich.

            Bei einem Gerät mit Drehzahlregler und/oder Konstantelektronik (je nach Belastung wird die Drehzahl nachgeregelt/aufrecht erhalten) besteht im Übrigen bei Ausfall oder Ausbau/Überbrückung des Reglers bzw. der Elektronik u.U. soger die Möglichkeit, dass die dann erreichte Drehzahl auch über der eigentlich angebenen Höchstdrehzahl liegt, letztenendes das Gerät also "überdreht".

            Dem TE bliebe in seinem Fall ggf. noch die Möglichkeit, eine externe (geeignete) Drehzahlregelung einzusetzen.



            ​​​​​​




            ​​​​​​

            Kommentar


              Schlacke , ja, die Angabe in der BDA ist tatsächlich seltsam. So dürfte ich von meinem ENT-Set mit 8mm Schaft alle Abrund- und Profilfräser nicht nutzen. Die sind nämlich auf 24.000 begrenzt.

              Bei meinen Trend Fräsern mit 1/2" Schaft wäre es sogar noch schlimmer, da einige Fräser nur mit 18.000 betrieben werden sollen.

              Je dünner der Durchmesser jedoch ist, desto höher sind die zulässigen Drehzahlen. Hier schlummern also auch Modelle, die 30.000 vertragen.

              Nun gut, lassen wir uns einfach überraschen, welchen Weg der TE einschlägt. Wenn es ein kompatibles Ersatzteil gibt, sollte man es auf jeden Fall verbauen oder eben auf die externe Lösung zurückgreifen. Wobei ich da die Preise nicht kenne. Vielleicht ist für das Geld auch eine neue Oberfräse drin. 🤷

              Kommentar


                Eine blöde Frage kam mir da gerade in den Sinn... wenn die Fräser jenseits der 20.000U/min laufen, dann produzieren sie ja auch Schall jenseits der 20kHz, also Ultraschall.
                Die wenigsten von uns dürften ein Gehör haben, das da noch empfindlich für eine Wahrnehmung ist ... warum ist fräsen dann trotzdem so laut ???

                Kommentar


                  Zitat von JoergC Beitrag anzeigen
                  Eine blöde Frage kam mir da gerade in den Sinn... wenn die Fräser jenseits der 20.000U/min laufen, dann produzieren sie ja auch Schall jenseits der 20kHz, also Ultraschall.
                  Die wenigsten von uns dürften ein Gehör haben, das da noch empfindlich für eine Wahrnehmung ist ... warum ist fräsen dann trotzdem so laut ???
                  Öh. Hä? 🤷 Ich überlege noch, ob es eine Scherzfrage ist.

                  Du fräst ja ein Material und dabei entsteht der Krach. Nebenbei heulen die Motoren der Oberfräse ja enorm auf. Finde eine Oberfräse die geräuschlos läuft und Du wirst den freidrehenden Fräser nicht hören.

                  Beispiel: An meiner Holzmann mit 400V sind Silent Power Classic Blätter von Felder drauf. Wenn ich sie starte, hört man den Motor surren und ganz leise das Blatt. Aber wehe es bekommt Holz zwischen die Zähne.

                  Kommentar


                    Ja klar, den Motor hört man. Aber warum hört man den Motor, wenn der auch mit Ultraschallgeschwindigkeit dreht?
                    Und das Holz wird ja auch mit Utraschallgeschwindigkeit zerspant, also warum hört man das?

                    Wo liegt mein Denkfehler?

                    Kommentar


                      Zitat von JoergC Beitrag anzeigen
                      Ja klar, den Motor hört man. Aber warum hört man den Motor, wenn der auch mit Ultraschallgeschwindigkeit dreht?
                      Und das Holz wird ja auch mit Utraschallgeschwindigkeit zerspant, also warum hört man das?

                      Wo liegt mein Denkfehler?
                      Vielleicht Reibung?
                      Im Motor die Lager und Kohlen.
                      Ich höre z.B. einen großen Unterschied zwischen meiner Triton mit Kohlebürsten und der bürstenlosen 18V Katsu. Die ist deutlich leiser. Dazu kommen im Frästisch noch die Schwingungen des Tisches.

                      Aber ehrlich gesagt hab ich mir da nie Gedanken drüber gemacht und keinen blassen Schimmer.

                      Vielleicht hat saberlod eine Idee?

                      Kommentar


                        Die Ursache könnte sein: die Materialien (Gehäuse, Motor, Holz) werden zwar mit den hohen Schwinungen angeregt, können diese Frequenzen aber nicht mithalten und schwingen dann in "ihren" Frequenzen". Da durch die hohen Frequenzen aber auch entsprechen Energie übertragen wird, ist es dann halt die Amplitude, die sich aufschwingt und es wird laut. Mal irgendwelche Resonanzen, die da auch mit spielen außen vor gelassen.

                        Kommentar


                          Der Denkfehler liegt darin, dass Umdrehungszahl/-frequenz pro Minute, die Schallfrequenz pro Sekunde angegeben wird.
                          Sie sind also nicht vergleichbar bzw. gleichzusetzen.
                          Auch wird die Fräse keinen reinen Sinuston erzeugen, als vielmehr ein "Tongemisch".

                          Zudem steigt mit zunehmender Frequenz nicht zwangsläufig auch die Lautstärke linear an.
                          ​​​​​​Eine übliche graphische Darstellung einer Frequenz ist die Wellenform.
                          Stell dir also mal vor, du stehst am Strand und beobachtest die Wellen, wie sie am Ufer ankommen.
                          Die Schallfrequenz wäre hier, wie schnell die Wellen aufeinander folgen, die Lautstärke dagegen wie hoch die jeweiligen Wellen sind.

                          Je höher die Tonfrequenz als so unangehmer wird sie empfunden.
                          Daher filtern/"dämmen" z.b. Gehörschützer vor allen die oberen Frequenzen heraus


                          ​​​​​​

                          Kommentar


                            Der Denkfehler liegt darin, dass Umdrehungszahl/-frequenz pro Minute, die Schallfrequenz pro Sekunde angegeben wird.
                            Sie sind also nicht vergleichbar bzw. gleichzusetzen.
                            ich Dussel

                            Kommentar


                              Zitat von JoergC Beitrag anzeigen

                              ich Dussel
                              Ich dachte um Dussel geht's in dem anderen Thread ? 😁

                              Ich musste aber zugegebenermaßen auch sicherheitshalber erst noch mal googeln zum Thema Frequenz.
                              Zumindest mein "Bauchgefühl" hatte mir aber direkt beim Lesen deines Textes gesagt, dass etwas nicht passt und es zu "einfach" wäre, wenn die Umdrehungszahl der "Tonhöhe" entspräche.
                              Die Oberfräse das "verkannte" Musikinstrument. 😉

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X