Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hobel-Workshop Teil1 - Die Basics

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    ...und dass sie frei sind von jedem Selbstdarstellungsdrang. Da könnte so mancher Youtuber oder Youtuberin sich eine Scheibe von abschneiden.

    Kommentar


      Freu mich auf die Fortsetzung!

      Kommentar


        Hallo an Alle,
        soeben habe ich den Workshop Teil2 - Wechselklingenhobel online gestellt!
        LG Paul

        Kommentar


          Wieder sehr interessant und gut erklärt. So kann man sich mit der Hobeltechnik vertraut machen ohne die Problematik des Schärfens gleich mit anzupacken. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung. Danke Dir.

          Kommentar


            Holzpaul
            Zunächst einmal allerbesten Dank für diesen Workshop mit den Videos dazu und der Zeit, die du dafür für uns geopfert hast. Das ist nicht selbstverständlich

            Ich selber hatte heute nun auch endlich die Zeit, mich damit zu befassen und habe mich dann auch direkt an meinen Hobeln probiert. Mal eben schnell etwas damit hobeln, ist leichter gesagt, als getan. Das braucht schon Übung, wie ich festgestellt habe und das fängt schon damit an, richtig davor zu stehen, den Hobel richtig in der Hand zu halten und und mit dem richtigen Schwung dann noch mit dem Hobel so über das Holz zu gleiten, dass sich der Hobel nicht verkantet bzw. ins Holz frisst und stecken bleibt. Einige Späne habe ich nun auch abhobeln können, hatte/habe allerdings dabei folgende Probleme:

            1. Doppelhobel
            Der Doppelhobel hat sich nahezu jedesmal in dem Holz verkantet und steckte dann fest und das bei verschieden eingestellten Tiefen des Hobelmessers.
            • Kann es daran liegen, dass das Messer nicht ausreichend scharf genug ist?
            • Oder ist das Maul einfach schon zu groß?

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Doppelhobel Maul.jpg Ansichten: 0 Größe: 84,4 KB ID: 3907799

            Dann fehlt hinten noch der Griff, der schon nicht mehr dran gewesen ist, als ich den Hobel bekommen habe. Gibt es eine Möglichkeit, den als Ersatzteil zu bekommen und den dann in den Hobel auch wieder richtig einsetzen zu können?

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_3113.jpg Ansichten: 0 Größe: 108,2 KB ID: 3907805Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_3114.jpg Ansichten: 0 Größe: 99,2 KB ID: 3907806

            2. Einhandhobel
            Der Einfachhobel mit der Puksohle ließ sich schon wesentlich leichter und auch durchgehend über das Holzstück ziehen. Dabei kamen schöne lange, dünne Hobelspäne oben aus dem Hobel heraus. Nach ein paar Hobelvorgängen saß der Hobel unten aber mit kleinen Spänen dicht, die ich erst herausbekommen konnte, nachdem ich das Messer herausgenommen habe. Woran mag das gelegen haben?
            • Messer nicht scharf genug?
            • Den Keil und/oder das Messer nicht richtig eingesetzt? Wobei ich beide wieder so eingesetzt habe, wie sie vorher auch im Hobel gesteckt haben.
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_3104.jpg Ansichten: 0 Größe: 95,1 KB ID: 3907802Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_3108.jpg Ansichten: 0 Größe: 95,9 KB ID: 3907804

            Ich habe meine Handhobel zwar schon ein paar Jahre, habe aber jedesmal, wenn ich denn etwas hobeln musste, immer nur den Elektrohobel (Bosch PHO 25-82) benutzt und das auch nur sehr ungerne. Nicht nur wegen dem vielem Dreck, den er auch trotz Absaugung macht und dem Lärm, allem voran weil mir damit das Gefühl zum Holz hin fehlt und breitere Flächen sich nicht plan hobeln lassen. Etwas hobeln zu müssen, war immer ein Graus für mich. Das Holz hatte nach dem Hobeln mit den Handhobeln nicht nur eine viel schönere Oberfläche, mir das das Hobeln in sich damit nun richtig Spaß gemacht. Ich will und werde damit nun definitiv dran bleiben. Das hätte ich ohne diesem Workshop nie gedacht und meine Hobel hätten lediglich als "Deko" oben im Werkstattregal ihr Dasein gefristet.

            Hier meine ersten Hobelergebnisse - zumindest schon ein kleiner Teilerfolg

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_3098.jpg Ansichten: 0 Größe: 134,5 KB ID: 3907800Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_3101.jpg Ansichten: 0 Größe: 60,8 KB ID: 3907803Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_3099.jpg Ansichten: 0 Größe: 73,4 KB ID: 3907801


            Wenn ich nun noch die o.a. "Probleme" in Griff bekomme, kann ich mich auch richtig und mehr im Hobeln üben - "Übung macht die/den Meister/in"
            Ich würde mich daher sehr freuen, wenn du mir bzgl. meiner Fragen weiterhelfen kannst, Paul. Das Video vom Workshop Teil 2 habe ich mir auch schon angeschaut, dazu aber mehr in dem Thread dazu.

            Nochmals für diesen Workshop durch den ich etwas gelernt und sprichwörtlich in die Hand genommen habe, was ohne dem nicht passiert wäre. Und das dann noch mit großem Spaß an der Sache
            Zuletzt geändert von –; 05.04.2021, 20:41.

            Kommentar


              Hier Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image_66818.jpg
Ansichten: 24
Größe: 15,2 KB
ID: 3907809
              Ist das Hobelmaul kaputt.

              Kommentar


                Nachtuebernahme
                Da lag ich dann mit meiner Vermutung ja schon richtig. Wobei ich im Moment allerdings nicht so ganz verstehe, was die Größe oder Form des Hobelmauls damit zu tun hat, dass sich der Hobel in das Holz frisst und dort stecken bleibt. Wenn das Maul nun viel größer wäre und sich der Hobelspan in dem Hobelschaft nur aufrollen, nicht nach oben hin herausschieben und dadurch den Hobelschacht verstopfen würde, das kann ich nachvollziehen.

                Kommentar


                  anmaro69 ich sehe so einige Dinge bei deinen Hobeln. Zunächst mal Schärfen. Auf dem ersten Bild, das Eisen ist schartig. Aus dem Schärfen wird oft eine Wissenschaft gemacht. Ist aber keine. Such mal nach Paul Sellers in youtube oder bei dictum gibt es ein pdf als Schärfguide.

                  Deine Späne sind sehr dick. Das Eisen muss weiter zurück.

                  Immer etwas schräg zur Faser hobeln. Damit zieht der Schnitt besser. In Faserrichtung hobeln. Dann klemmts nicht. Das geht aber auch nicht immer. Dann helfen Spezialhobel wie Flachwinkelhobel z.b. Einhand Blockhobel mit Flachwinkel.

                  Holzpaul . Danke für Deine Mühe hier.

                  Kommentar


                    Hallo Annette,
                    zu 1
                    Das der Doppelhobel sich laufend verkantet kann an mehreren Sachen liegen:
                    Er ist nichtt richtig scharf
                    Du gibst ihm zuviel Eisen, d.h. das Eisen schaut unten zuweit raus.
                    Die Lateraleinstellung stimmt nicht, d.h. das Eisen schaut auf einer Seite mehr raus als auf der anderen
                    oder/und
                    Du hobelst vielleicht auch gegen die Faser, also drehe das Brett um180° damit du mit der Faser hobelst also vorne wäre vorher hinten

                    Der hinterer Griff stützt normalerweise auch das Hobeleisen und verhindert auch ein Flattern des Hobeleisens was im Extremfall auch ein Grund sein kann das der Hobel leichter verkantet. Das ist glaube ich ein Steiner - Hobel, von dort wirst Du keine Ersatzteile mehr bekommen. Ich würde ihn aus Weissbuche selbst herstellen was zugegebenermaßen nicht einfach ist, oder Du hälst zukünftig bei Flohmärkten auf so etwas Ausschau. Vorsicht kann aber süchtig machen.

                    zu 2
                    Das ist kein Einhandhobel sondern ein Schlichthobel mit Pockholzsohle
                    Anscheinend ist dieser scharf
                    Zwar ist der Sinn eines Schlichthobels einen höheren Abtrag zu erreichen aber ich finde auch du gibst am Anfang zuviel Eisen (siehe Spänedicke)
                    Das das Hobelmaul verstopft liegt möglicherweise am Keil. Vielleicht falscher Keil (eventuell zu lang). Vielleicht falschherum drinn. Muss unten am Eisen flach aufliegen das der Span nicht daran hängen bleibt. Beim Hobeln immer nach ein paar Stößen die Späne entfernen. (funktioniert mit einem Bleistift Radiergummiseite sehr gut), also ken Metall!.

                    Ich glaube ich muss noch ein Video machen wie man einen Hobel richtig einstellt mit dem ganzen Drumherum.
                    LG Paul

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X