Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erfahrungen von PFS 55 von Bosch

Einklappen
X
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erfahrungen von PFS 55 von Bosch

    Ich besitze seit ca. 1 Jahr die PFS 55 von Bosch und habe schon einiges damit gestrichen (wie man auf den Bildern sieht Zargen für die Imkerei und Zaun usw.). Bin bis jetzt sehr zufrieden und möchte von anderen Usern gerne andere Meinungen dazu hören was sie zur PSF 55 sagen.

    Im voraus vielen Dank für eure Meinungen

    Lg Imker22

  • Hallo Imker22,

    herzlich willkommen auf 1-2-do.com! :-)

    Schönes Thema! Ich liebäugele selbst mit dem Farbsprüher, und daher freue ich mich auch über Erfahrensberichte.
    Wie lange hast Du für die Arbeit gebraucht? Das ist sehr schön geworden!

    Herzliche Grüsse,
    Susanne

    Kommentar


    • An Susanne!

      Ich kann dir den Farbsprüher empfehlen das einzige was mich stört das drehen des Sprühkopfes war bei mir immer mit verschmutzen der Finger verbunden und wenn man wasserlösliche Farben genommen hat, hat sich die Düse verstopft die zu reinigen war immer sehr umständlich (ich hatte immer Farbe an den Finger - genauso wenn ich mit den Pinsel gestrichen hätte). Aber von der Zeitersparnis gegenüber den Pinsel ist das Gerät unschlagbar und man verbraucht weniger Farbe gegenüber den Pinsel. Also wenn du dir den PSF kaufen willst kauf ihn dir

      Und danke für das Kompliment ich habe auch noch ein paar Bilder eingestellt, der Zeitaufwand mit den Schleifen ca. 5 Stunden (das Angenehme ist beim PSF 55, das das langwierige Trocknen für den 2 Anstrich entfällt d. h. man sprüht die erste Schicht und 2 minuten später kann man dei 2 Schicht aufragen und dann lässt man es 1 Stunde trocknen.)

      Kommentar


        Hallo!

        ich kann zwar leider nichts zur PSF 55 von Bosch sagen. Ich selber nutze eine Wagner W 550 Spritzpistole. Diese ist vom Aufbau vergleichbar.

        Ich habe mit der Wagner Pistole sehr gute Erfahrungen gemacht. Am Anfang aber sehr viel probieren müssen. Ich erreiche die besten Ergebnisse mit lösemittelhaltigen Lacken. Diese Lacke nebeln viel besser als wasserhaltige Lacke. Wichtig ist hier auch die richtige Viskosität.

        Mittlerweile spritze ich Möbel und schafe es so gut wie keine Nasen zu bekommen und die Oberfläsche ist nachher wirklich glatt.

        grüße Günter

        Kommentar


        • An Guenter!

          Spritzpistolen von Wagner haben mich beim Kauf einer Farbspritpistole auch interessiert aber die Bosch hat mir mehr zugesagt. Der Tip mit den lösemittelhaltigen Lacken ist ein guter Tip sofern ich nicht die Zargen spritzen muss, denn bei den Zargen ist es am besten wasserlöslichen Lack zu verwenden, da muss ich halt das Fingerverschmutzen in Kauf nehmen, aber danke für den guten Tip Guenter

          Lg Imker22

          Kommentar


          • ...aber so langsam verschwinden doch lösungsmittelhaltige Lacke vom Markt. Gibt es denn auch eine Pistole mit der man (der Umwelt und der Gesundheit zu liebe) auch wasserlösliche Lacke gut spritzen kann?

            Kommentar


              Zitat von kindergetuemmel
              ...aber so langsam verschwinden doch lösungsmittelhaltige Lacke vom Markt. Gibt es denn auch eine Pistole mit der man (der Umwelt und der Gesundheit zu liebe) auch wasserlösliche Lacke gut spritzen kann?
              Verschwinden werden die nicht,die werden nur
              in zukunft so hergestellt,dass es sich weniger Schadstoffe darin befinden.
              Wasserlacke erzielen kaum Umsatz,da diese so gut wie gar nicht verkauft werden.

              http://www.caparol.de/Portals/_de/up...linie_2010.pdf

              Kommentar


              • An Bob_der_Baumeister

                Sehr interessanter Kommentar und auch interessantes PDF (scheint mir, bin noch nicht dazu gekommen es mir durchzulesen, wenn ich es durch habe geb ich bescheid).
                Das Problem das ich habe ist ich muss, obwohl die wasserlösslichen Lacke die Düse der PFS 55 verstopfen, wasserlössliche Lacke beim streichen der Zargen für die Imkerei nehmen, wel ja auch dann Bienen drin leben, ich könnte sie aber auch so lassen wie sie sind und mit Firnisöl einreiben ist auch ein guter Schutz nur ich möchte es ein bisschen bunt auf mein Bienenstand, sieht ja sicherlich hübsch aus wenn die Beuten unterschiedlich bunt sind (rot, gelb, blau usw.) ist halt ein bisschen Arbeit aber mit der PFS 55 geth flott dahin.
                Danke nochmals an alle für ihre guten Meinungen

                Lg Imker22

                Kommentar


                  Zitat von Imker22
                  An Bob_der_Baumeister

                  Das Problem das ich habe ist ich muss, obwohl die wasserlösslichen Lacke die Düse der PFS 55 verstopfen, wasserlössliche Lacke beim streichen der Zargen für die Imkerei nehmen, wel ja auch dann Bienen drin leben.
                  Lg Imker22
                  Ja in deinem Fall,kommt da leider nichts anderes infrage
                  als wasserlösliche Lacke bzw Lasuren.

                  http://www.lwg.bayern.de/bienen/info.../linkurl_3.pdf

                  Das ist nicht so gut,da diese Wasserlacke nicht so gut decken.

                  Kommentar


                  • An Bob_der_Baumeister

                    Die PDF von Caparol ist sehr interessant ich werd mal schauen was eine 750ml beim Fetter kostet (die Dose blau von Renova? kostet dort 10€ und ist wasserlösslich und ich hab noch 1 ganze und eine halbe Dose) vielleicht gleich oder teurer. Wegen der Deck muß ich sagen ich habe die Zargen kurz vorgeschliffen (mit den PSM 80 A und einen 40er Schleifpapier) und dann zweimal gestrichen (die Düse auf waagrecht und senkrecht eingestellt) und die Deckkraft war super und was der Zeitaufwand an geht, mit den Pinsel dauert 2 Tage (ersten Tag anschleifen und streichen und am 2ten Tag die zweite Schicht da ist man mit dem PFS schneller). Aber nochmals danke für die Kommentare und die beiden PDF-Docs Bob_der_Baumeister

                    Lg Imker22

                    Kommentar


                      wenn du Caparol nehmen willst,kannst du ja nach diesen wasserlacken Ausschau halten.

                      http://www.caparol.de/Portals/_de/up...Broschuere.pdf

                      Kommentar


                      • An Bob_der_Baumeister

                        Ich habe mir das PDF angesehen und mich interessieren die Holzschutzfarbe bin mir aber nicht sicher welche ich nehmen soll. Ich druck die PDF morgen einfach aus und fahr zum Fetter und lass mich dort einfach beraten. Danke nochmals für die PDF

                        Lg Imker22

                        Kommentar


                          ich spritze beruflich viele zargen und türen damit auch mit unterschiedlicher viskosität
                          und bin begeistert über das ergebnis aber mein chef auch =) klare kaufsache

                          Kommentar


                            Hallo allerseits,

                            ich bin derzeit am Überlegen, mir ebenfalls die PFS55 zuzulegen. Kann mir jemand sagen, ob man auch kleinere Mengen Deckenfarbe (z.B. Alpinaweiss) damit sprühen kann?

                            Bei mir im Keller laufen ein paar Lüftungsrohre unter der Decke, und ich komme mit Pinsel & Co nicht zwischen Decke und Rohre. Daher dachte ich an die kleine PFS, mit der ich dann auch ab und an die Gartenmöbel u.ä. behandeln könnte. Die große 105 Wallpaint wäre für den Anwendungsfall ein paar Nummern zu groß.

                            Kommentar


                            • Meine bisher erste und einzige Erfahrung mit dem PFS 55 habe ich bei meinem Projekt Sitzbank mit integrierter Katzenbox gesammelt, bei dem ich versucht habe, eine Holzschutzlasur damit aufzutragen. Mangels Erfahrung und weil ich nicht genau genug gelesen habe, hat das leider nicht ganz so gut geklappt, wie ich mir das vorgestellt habe. Die Reinigung des Geräts hinterher fand ich ziemlich aufwändig, da sich die Lasur doch recht hartnäckig überall breit gemacht hat.

                              Seitdem habe ich leider keine Zeit mehr gefunden, mal damit zu üben. Ich habe mir aber vorgenommen, beim Üben anfangs lieber zu viel Verdünner zu nehmen als zu wenig. Das sollte mir die anschließende Reinigung erleichtern. Später kann man das Mischungsverhältnis ja immer noch zu gunsten der Farbe anpassen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X