Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bohrmaschine defekt durch Nichtbenützung?

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ja, obwohl ich kein Experte bin, sagt mir mein Hausverstand dasselbe - womit wir wieder bei meiner ersten, zu Beginn dieses Threads formulierten Vermutung wären.

    Nun überlege ich, als letzten Versuch doch Kontaktspray durch die Fuge beim Druckknopf in den Schalter zu sprühen. Ich will damit aber noch ein paar Tage warten, falls sich noch ein Profi mit einer besseren Idee meldet.

    Kommentar


      Kannst man den Schalter überbrücken? Nur mal zum Test ob es wirklich daran liegt.

      Kommentar


        Das wäre theoretisch eine gute Idee. Aber der Schalter ist in einem Guss mit der Elektronik verbaut, und von dort gehen 4 Steckkontakte und eine nicht lösbare Ader weg.

        Auf dem Schalter ist eine Zeichnung eingeprägt, auf der alle Kontakte nummeriert sind. Diese nützt mir aber nichts, wenn ich nicht weiß, was die Nummern bedeuten. Nur der Anschluss des Netzkabels ist eindeutig erkennbar.

        Kommentar


          Mal einen Elektriker fragen?

          Kommentar


            Mache ich, sobald ich einen treffe.

            Kommentar


              Bin einen kleinen Schritt weiter: Habe unter der Lupe gesehen, dass das Schaltergehäuse nicht geschweißt, sondern gesteckt ist und es vorsichtig geknackt. Die kleinen Teilchen links im Bild sind herausgefallen und ich muss erst herausfinden, wohin sie gehören.

              Gibt es hier einen Elektroniker, der etwas zu meinen Beobachtungen sagen kann?

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_0077.JPG
Ansichten: 139
Größe: 270,2 KB
ID: 3949182

              Die weiße Masse neben dem Elko ist wohl zur Befestigung und kein ausgeronnenes Dielektrikum, da sich an dem kleinen Widerstand links in der Ecke dieselbe befindet. Allerdings hat der Elko nach meinem neuen Multimeter nur 56 µF statt der aufgedruckten 100 µF. Ich weiß aber nicht, was ihm parallel geschaltet ist und daher die Messung beeinflusst.

              Andererseits halte ich es für möglich, dass ein Elko nach längerer Nichtbenützung Kapazität verliert. Leider ist die Platine eingeklebt und ich kann nicht ohne Schaden an die Lötseite.

              Macht es Sinn, die Kohlefläche des Potentiometers (in der linken Hälfte, rechts der goldene Schleifkontakt dazu) mit Kontaktspray zu behandeln, oder richtet dieses mehr Schaden an?
              Angehängte Dateien

              Kommentar


                Zwischenzeitlich konnte ich im Netz recherchieren, dass die weiße Masse, wie vermutet, zur Befestigung der Bauteile beim Löten dient und dass Elkos, wenn sie altern, eher eine höhere Kapazität aufweisen. Der Elko scheint also eher nicht defekt zu sein.

                Weiß jemand, ob auf der leider nicht zugänglichen Rückseite der Platine auch elektronische Bauteile sind? Man sieht nur einige durchgehende, von oben gesehen unbelegte Lötaugen. Ich habe die Funktionsweise der Drehzahlregelung noch nicht wirklich verstanden.

                Kommentar


                  Da ich bisher im Elektronikschalter keinen Fehler finden und reparieren konnte und ich mit der Maschine bis zum Defekt sehr zufrieden war, hatte ich mich schon entschlossen, den teuren Schalter zu bestellen. Dabei musste ich leider feststellen, dass dieser - obwohl in der Liste im Bosch-Ersatzteilshop angeführt - nicht mehr verfügbar ist.

                  Leider sind nun auch die hilfreichen Tipps in diesem Forum versiegt.

                  Kommentar


                    Theoretisch könnte Schlacke sicher helfen. Er war aber schon eine Weile nicht mehr hier.

                    Kommentar


                      Elkos altern definitiv und wären für mich die ersten Verdächtigen.
                      Das Potentiometer sollte mit einer geringen Menge Kontaktspray keine Probleme haben, Du kannst es aber auch einfach nur einige Male bewegen um eventuelle Verunreinigungen/Oxidation mechanisch zu entfernen.
                      Und ohne es sicher zu wissen gehe ich sehr stark davon aus, dass auf der Lötseite der Platine eine ganze Menge SMD-Bauteile stecken.
                      die "unbelegten Lötaugen" sind vermutlich vor allem dafür da, Leiterbahnen von beiden Seiten der Platine miteinander zu verbinden.

                      Die Funktionsweise der Drehzahlsteuerung ist vermutlich ungefähr so:
                      Die Elektronik beinhaltet einen Mikroprozessor. Das Poti wirkt als Spannungsteiler, wird mit einer Referenzspannung versorgt und liefert einen Teil dieser Spannung als Signal an den Prozessor.
                      Der Prozessor weiß, bei welchem Spannungssignal er welche Drehzahl einstellen soll.
                      Ein Magnet und Magnetkontakt an der Welle liefert die aktuelle Drehzahl an den Prozessor.
                      Damit weiß der Prozessor, ob die Drehzahl gerade passt, zu niedrig ist oder zu hoch ist. Dementsprechend ändert er die Ansteuerung einer H-Brücke (mermutlich über eine PWM) um den Motor auf richtige Drehzahl zu bringen/zu halten.

                      Wenn ich es richtig sehe hast Du nicht viel zu Verlieren bei weiteren Reparaturversuchen.
                      Oft sind die Klebstoffe, mit denen Elektronik verklebt wird, temperaturempfindlich. Wenn Du den Schalter mal für eine halbe Stunde bei 60° in den Backofen legst hast Du vielleicht eine Chance, die Platine zu entfernen. Wenn nicht kannst Du noch 80-100 Grad probieren, aber da wirds dann schon sehr schmerzhaft wenn Du dir die Finger oder andere Hautstellen damit verbrennst. Alkohol (Spiritus / Isoprpopanol) ist auch noch ein geeignetes Lösungsmittel für einige verwendete Klebstoffe, kann aber Probleme mit dem Kunststoff verursachen. Und auf keinen Fall Alkohol und Wärme kombinieren - ein Leben ohne Augenbrauen führt zu blöden Fragen

                      Kommentar


                        Hallo arathorn76, vielen Dank für Deinen ausführlichen Beitrag. Leider hat mich das das Netz nicht wie sonst vom Eingang desselben verständigt, daher meine späte Antwort.

                        Zwischenzeitlich konnte ich einen Elektroniker fragen, der auch sofort auf den Elko getippt und mir gleich einen neuen eingelötet hat. Er hat es ohne Ausbauen der Platine geschafft, indem er den alten Elko abgezwickt und den neuen an die Drahtstummel gelötet hat.

                        Jetzt ist leider ein neues, sehr dummes Problem aufgetaucht: Eine winzig kleine Schraubenfeder, welche einen der Kontakte des Drehrichtungsumschalters andrücken sollte, ist verschwunden. Beim Aufmachen habe ich es nicht bemerkt und erst jetzt beim Zusammenbauen gesehen, dass sie fehlt. Bin gerade verzweifelt auf der Suche.

                        Kommentar


                          habe Anfangs vermutet, das hier nur mit etwas Kontaktspray das Teil wieder ans Laufen kommt, aber zerlegen und dann weitermachen,
                          da sollte nur ein Elektriker hinlangen !
                          Beste Lösung... eine Bosch im Baumarkt anschauen... und bei Gefallen mitnehmen !

                          In Sachen Sicherheit sollte man nicht spaßen... schau mir z.B. auch mit Misstrauen den ( Licht ins Dunkle ) Wettbewerb an... schon
                          bei der Vorstellung ( Poster ) hängen da Lampen mit gewickelten Drähten... Basteln sollte man nur mit entsprechenden Netzteilen...
                          bis 24 Volt ( gemäß VDE darf es max 48 Volt sein .... und natürlich Beleuchtung mit LEDs für die Niederspannung !
                          Gruss....

                          Kommentar


                            Noch einmal Glück gehabt: Mit Hilfe eines Magneten konnte ich das entsprungene Federchen in einer Fußbodenritze finden und alles wieder korrekt zusammenbauen.

                            Jetzt schnurrt die gute alte Schweizerin wieder wie ein zufriedenes Kätzchen.

                            @Hazett: Natürlich hätte ich einfach eine neue kaufen können. Bin nach dem Studium von Erfahrungsberichten aber skeptisch, ob die Qualität noch dieselbe ist wie 2001 Made in Switzerland. Daher, und auch wegen der vielzitierten Nachhaltigkeit, meine Mühe mit der Reparatur.

                            Vielen Dank für alle Beiträge und weiterhin erfolgreiches Werken!

                            Kommentar


                              Zitat von Heimbohrer Beitrag anzeigen

                              Vielen Dank für alle Beiträge und weiterhin erfolgreiches Werken!
                              Und Dir Danke für die Rückmeldung.
                              Ist leider nicht selbstverständlich das die kommt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X