Icon--down-black-48x48 IC-logout IC-up IC_check

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welches Li-Akkusystem ist für den Heimanwender sinnvoller ...

Einklappen
X
Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das enttäuscht mich auch etwas: Laubbläser und Rasenmäher Bosch haben 36 Volt. 18 Volt-Akkus habe ich genügend aber noch einen mit 36 Volt zu kaufen ist preislich echt heftig. Dabei wäre ein solcher manchmal hilfreich, ich habe zwei Akkus, ein weiterer wäre ziemlicher Luxus.

    Eine Kompabilität wäre da schon hilfreich. Auch um mal die Säbelsäge mit dem dicken 36 V-Akku auszurüsten. Ein Adapter wäre geschickt, kann ich aber nicht selbst bauen. Von Elektronik habe ich keine Ahnung und nen 3D-Drucker habe ich auch nicht. Also weiterhin drei Systeme - 12, 18 und 36 Volt. Bosch blau habe ich nicht, das wäre dann doch zu viel des Guten.

    Nebenbei ärgert es auch, dass die blauen Akkus überall im Netz deutlich günstiger sind als die grünen. Einen plausiblen Grund dafür finde ich nicht.

    Kommentar


    • Die blauen Akkus haben aufgrund der günstigen Click & Go Sets einen günstigeren Straßenpreis. Da werden günstige Sets aus Maschine, L-Boxx und Akkus einfach zerpflückt und weiterverkauft. War für mich ein Grund eher blaues als grünes Akkuwerkzeug anzuschaffen.

      Wohin die Reise geht bleibt spannend, im blauen Bereich haben 18V Werkzeuge die 36V Klasse z.T. eingeholt bzw. überholt. Ob ich nun 2 * 18V * 4Ah, 1 * 36V * 4Ah oder 1 * 18V * 8Ah habe, der Energieinhalt ist brutto derselbe. Netto muß man bisschen differenzieren. Da kann man literweise Stammtischdiskussionen führen ohne auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

      Wobei, ich habe den Verdacht, dass die Akkuspannungen auch bisschen Marketing sind. Auf einem Rasenmäher im Globus stand dick & fett: 80V. Werden demnächst 400V Akkurasenmäher angeboten? Muss die EU das demnächst wie bei den Staubsaugern mit einspunkteinundzwanzig Gigawatt regulieren?

      Kommentar


      • Ja, die Akkupreise der blauen machen sich die Händler durch zerpflücken der Sets selbst kaputt ... doch da sind auch die Hersreller/Vertreter ebenso schuld, wenn die solche günstigen Angebote raushauen.
        Doch das schwankt eh immer, auch bei anderen Hersteller-Akkupreise, daher muss man etwas die Preise verfolgen und eben dann zuschlagen, wenn es günstig ist.

        @Rainerle: Ein Adapter anzubieten wäre sicher ein klacks, oder eben auch 2x18V Maschinen, gerade im grünen Heimwerkerbereich wäre das eine Kundenfreundliche Lösung. Doch wenn Bosch auch so groß ist, da ist sind sie noch weit hinterher.



        Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
        Wohin die Reise geht bleibt spannend, im blauen Bereich haben 18V Werkzeuge die 36V Klasse z.T. eingeholt bzw. überholt. Ob ich nun 2 * 18V * 4Ah, 1 * 36V * 4Ah oder 1 * 18V * 8Ah habe, der Energieinhalt ist brutto derselbe. Netto muß man bisschen differenzieren. Da kann man literweise Stammtischdiskussionen führen ohne auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.
        Denke auch das irgendwann die 36V Akkus durch die 18V gänzlich abgelöst werden.
        Und klar haben deine 3 aufgeführten Akkuvarianten den selben Energiegehalt, doch das ist nicht die Frage, sondern die Frage ist, welche Akku-Variante kann man ausgiebiger nutzen und zu welchem Preis ... und da ist und bleibt 2x18V eben definitiv die ausgiebigere und kostengünstigere Variante, daher auch für Heimwerker ideal.


        Wobei, ich habe den Verdacht, dass die Akkuspannungen auch bisschen Marketing sind. Auf einem Rasenmäher im Globus stand dick & fett: 80V. Werden demnächst 400V Akkurasenmäher angeboten? Muss die EU das demnächst wie bei den Staubsaugern mit einspunkteinundzwanzig Gigawatt regulieren?
        Das Marketing ist ja mittlerweile bekannt (EPTA =Akku - Nennspannug bei Last oder Akku - Leerlaufspannung, also 72V oder 80V) und im Threadanfang bei der Abstimmung hatte ich mal alle seither möglichen Spannungsklassen angegeben.
        Doch selbst Bosch nutzt das ja bei 10,8V und 12V Angabe aus.
        Zuletzt geändert von –; 30.08.2019, 19:18.

        Kommentar


        • Zitat von MrDitschy Beitrag anzeigen
          Ein Adapter anzubieten wäre sicher ein klacks, oder eben auch 2x18V Maschinen, gerade im grünen Heimwerkerbereich wäre das eine Kundenfreundliche Lösung. Doch wenn Bosch auch so groß ist, da ist sind sie noch weit hinterher.
          Bis die ersten zwei unterschiedlich geladene Akkus reinstecken und dann rummosern, dass die Laufzeit unter aller Sau ist oder oder oder. Eine aufwändige Elektronik die beide Akkus optimal ausnutzt, zahlt dir im Heimwerkerbereich keiner. Bei Feinkost Albrecht und Co gibts ja schon fast komplette Geräte für den Preis von einem Markenakku. Und, welches Gerät würde überhaupt davon profitieren? Nur Geräte mit hoher Spitzenleistung, sehe ich bei grün aber nicht. Oder Geräte mit langer Laufzeit. Dann vielleicht doch lieber das Gerät energieeffizient auf 18V auslegen. Im Übrigen finde ich die Wireless-Akkus eine feine Sache. Staubsauger oder Schleifer - einfach auf's Ladegerät stellen. Immer voll (beim Staubsauger sowohl Akku als auch Staubbehälter)

          Kommentar


          • Dass Bosch auf die 12 Volt-Masche aufgesprungen ist, wurde hier mal offiziell erklärt. Da nahezu alle anderen Hersteller mit 12 Volt werben, musste nachgezogen werden. 10,2 Volt ist eben schlechter als 12 Volt.

            und da sind wir wieder bei den Staubsaugern. 1500 Watt haben sich besser verkauft als 1000 Watt. Ob die 500 Watt in Wärmeentwicklung oder Saugleistung gehen, war uninteressant. Das gilt aber immer noch für Schlagbohrer. 800 Watt sind für Käufer viel schlechter als 1000 Watt. Das ist eine unsinnige Entwicklung ...

            Kommentar


            • Zitat von ascii4711 Beitrag anzeigen
              Bis die ersten zwei unterschiedlich geladene Akkus reinstecken und dann rummosern, dass die Laufzeit unter aller Sau ist oder oder oder. Eine aufwändige Elektronik die beide Akkus optimal ausnutzt, zahlt dir im Heimwerkerbereich keiner. Bei Feinkost Albrecht und Co gibts ja schon fast komplette Geräte für den Preis von einem Markenakku. Und, welches Gerät würde überhaupt davon profitieren? Nur Geräte mit hoher Spitzenleistung, sehe ich bei grün aber nicht. Oder Geräte mit langer Laufzeit. Dann vielleicht doch lieber das Gerät energieeffizient auf 18V auslegen. Im Übrigen finde ich die Wireless-Akkus eine feine Sache. Staubsauger oder Schleifer - einfach auf's Ladegerät stellen. Immer voll (beim Staubsauger sowohl Akku als auch Staubbehälter)
              Naja, das sich die Laufzeit nach der niedrigsten Kapazität eines Akkus richtet, sollte mittlerweile jedem bekannt sein. Und große Elektronik bedarf es nicht, wozu auch? Die Maschine schaltet einfach nach der Abschaltspannung ab (Makita macht es nicht anders).
              Und klar benötigt 2x18V nur für leistungsfähigere Maschinen, doch z.B. Rasenmäher, Motorsäge, Motorsense, Laubbläser, Staubsauger, usw. ist das nicht verkehrt, um in einem Akkusystem zu bleiben. Oder manche dienen auch nur der Laufzeitverlängerung, doch da würde ich auch lieber wenn möglich, denn Akkuwechsel vorziehen.

              Zu den Wirless-Akkus bringts du nun aber Bosch grün und blau durcheinander, denn die gibt es m.W. doch nur bei blau!?
              Das Konzept Wirless-Laden ist zwar an der Werkbank nicht verkehrt, doch allgemein dazu nun extra Akku und Lader kaufen, ist schon wieder nicht stimmig, wenn hier doch so manche schon nur wegen günstigeren Akkus, entsprechend ein Akkusystem auswählen.




              Zitat von Rainerle Beitrag anzeigen
              Dass Bosch auf die 12 Volt-Masche aufgesprungen ist, wurde hier mal offiziell erklärt. Da nahezu alle anderen Hersteller mit 12 Volt werben, musste nachgezogen werden. 10,2 Volt ist eben schlechter als 12 Volt.
              Eher nein, denn m.W. hatte vor Bosch in Europa kaum jemand von den großen die 12V statt 10,8V Klassifizierung (m.W. nur Milwaukee, aber die waren hier nicht so groß auf dem Markt), also den Marketing-Schuh muss sich schon Bosch anziehen.
              Denn der Umstellungsgrund war ähnlich wie du ansprichst, dass "der ach so dummer Kunde" (darf man natürlich nicht sagen) eben eher zu den im Baumarkt oder Discounter "stärkeren" 12V Billiganbieter gegriffen haben (ja, die haben gleich zu Anfang die Leerlaufspannung eines Akkus herangezogen), anstatt zu den "schwächeren" 10,8V Bosch .... also wie überall müssen Kunden aufgeklärt werden oder man passt sich an, damit der Markt wiederum angeglichen wird.

              Kommentar


              • Makita hat soweit ich weiß eine Ladestandsanzeige am Akku, genauso wie Bosch blau 18V. Dann sehe ich, welche Akkus halbwegs gleich geladen sind. Habe ich das nicht, darf ich blind raten und steck einfach mal zwei Akkus rein. Oh, Maschine läuft nicht lange, welcher Akku ist nun leer? An einem mobilen Gerät, das ich in der Hand halte zwei Akkuaufnahmen? Sperrig. Will ich schnell mal was größeres machen muss ich 2 gleiche vollgeladene Akkus vorhalten. Ah, blöd, der eine muss erst noch geladen werden. Wie kann man sowas nur auf den Markt bringen. Schnell mal auf Amazon eine 1-Stern Bewertung raushauen, so ein Schrott.

                Gibt bei grün mittlerweile auch 6Ah Akkus, wenn ich an blau denke, was da mit den 5-8Ah Akkus alles an Leistung oder Laufzeit geht, brauche ich kein Doppelpack. Irgendwann wirds dann gewichtsmäßig eh schwierig. So ein Winkelschleifer mit 12Ah Akku dürfte ordentlich am Arm ziehen.

                Die blauen Wireless gibt es gelegentlich hier und da auch recht günstig. Macht aber m.E. nur für wenige Geräte Sinn. Bei mir sind es vor allem Schwingschleifer und Akkuhandstaubsauger.

                Kommentar


                • @ascii4711:
                  Ja, wieder ein Beweis, dass man die Amazon-Rezensionen nie ernst nehmen sollte! Denn wer die Ampere-Abgaben und Hitzeentwicklung eines Akkupacks nicht beachtet, kann dazu viel unnützes schreiben.
                  Zum Handling von leeren/vollen Akkus sage ich nur soviel; wenn du den Umgang und Laden deiner Akkus nicht beherrschst (egal ob volle bis leere Akkus einzeln oder doppelt genutzt werden) und dir nichmals eine Akkuanzeige bei der Bestimmung eines Ladezustandes eines Akkus weiter hilft, hilft glaube nichts mehr weiter!?
                  Auch wenn du keine vollgeladenen Akkus verwendest, hat das System keine Schuld!

                  Von daher ist deine Gegenargumentation, nicht nachvollziehbar und bleibe bei meiner Meinung, dass z.B. zwei 6Ah 18V Akkus flexibler eingesetzt werden können als ein 12Ah 18V Akku oder gar ein 6Ah 36V Akku ... weiter sind die zwei 18V Einzelakkus auch kostengünstiger und können flexibler/optimaler entweder in zwei 18V oder 2x18V (36V) Maschine ausgenutzt werden.


                  Kommentar

                  Lädt...
                  X