eigene Schaffelle gerben lassen
1/1 eigene Schaffelle gerben lassen
Textile Bastelideen und Handarbeiten
Herbst
von wolfsfarm
07.12.16 22:07
1382 Aufrufe
  • 1-2 TageLeicht
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 22,00 €

Beim Schlachten von Schafen fällt natürlich auch das Fell an. Aus Respekt vor dem Tier sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, daß alles verwertet und gewürdigt wird. Daher sende ich meine Schaffelle immer zu einer Gerberei.


Natürlich sind Schaffelle beim großen schwedischen Möbelhaus billiger - aber kein Mensch weiß wo sie herkommen, wie die Tiere behandelt und wie die Felle gegerbt wurden.

Meine Felle stammen von glücklichen Tieren, die das ganze Jahr eine große Weide mit Büschen, Bäumen und Streuobst hatten, nie Medikamente gesehen haben und vor Ort ohne Stress geschlachtet wurden. Daher werden die Felle auch rein pflanzlich gegerbt und haben dann die best mögliche Qualität.

Damit das aber klappt, muß man ein paar Dinge beachten - die folgenden Arbeitsschritte zeigen was...

Lokal oder im Internet finden sie viele Gebereien. Ich möchte hier mal die Gerberei Trautwein empfehlen. Dort können sie auswählen nach welcher Methode das Fell gegerbt werden soll - ich entscheide mich immer für die pflanzliche Gerbung - so können auch Kleinkinder etc. bedenkenlos auf dem Fell sitzen - http://www.gerberei-trautwein.de/. Es dauert dann ca. 3 bis 6 Monate bis man sein eigenes gegerbtes Fell zurück bekommt. Für mich ist das immer wie Weihnachten, wenn man dann die flauschigen und wohl riechenden Felle auspacken kann.

Wer keine eigenen Schafe besitzt, aber ein Fell gerben lassen möchte, kann seinen lokalen Schlachter/Metzger fragen - die haben sicherlich Felle, die sie nicht verwerten und abgeben können - zumeist kostenlos. Das Gerben selbst kostet ca. 20,- bis 50,- € -je nach Fellgröße.


NähenFell, Schaffell, Gerben, Salzen, Versand
4.2 5 14

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Pfund   Speisesalz   
Schaffell     

Benötigtes Werkzeug

  • ein scharfes Messer
  • eventuell Einweghandschuhe

1 Auskühlen

Auskühlen
1/1

1. Nach dem Schlachten müssen die Felle als erstes abkühlen. Daher im Freien ausbreiten und je nach Witterung ca. 3 Stunden lang auskühlen.

2 Fell säubern

Anschließend auf einem Tisch oder Boden die Felle ausbreiten und von Fettklumpen oder großen Fleischresten befreien. Falls noch nicht geschehen, dann die Füße und alle schmutzigen Partien am Rand abschneiden.

3 Salzen und falten

NEXT
Salzen und falten
1/2
PREV

Jetzt das Fell auf der Fleischseite mit ca. 1 kg Speisesalz einreiben. Gut in alle Ecken und Winkel einreiben - es darf keine blanke Stellen übrig bleiben. Anschließend ca. 10 Minuten warten, bis das Salz leicht feucht geworden ist. Dann das Fell entlang der Wirbelsäule einmal falten - dann nochmal in der Mitte der Wirbelsäule falten, so daß 1/4 Paket entsteht. Nochmal falten auf 1/8 - so in eine Plastikkiste legen und einen Tag kühl stellen.

4 Nachsalzen und verschicken

Nachsalzen und verschicken
1/1

4. Am nächsten Tag eventuelle Flüssigkeit abgießen und nochmal nachsalzen, falls nötig. Dann das Fell in einen großen Müllsack geben und wasserdicht zubinden. Diese Plastik-Fellbündel (meist hat man je mehrere) dann in einen Karton verpacken und zur Gerberei schicken.


Keine Angst - durch das Salz wird dem Fell die Feuchtigkeit entzogen und es verhindert Schimmel und Verderb. So gesalzen ist es mehrere Wochen haltbar - egal bei welcher Temperatur.

23 Kommentare

zu „Schaffelle zum Gerben vorbereiten“

Eine Uralte Handwerkskunst wie diese findet heute kaum noch Anhänger. Dein Beitrag enthält zwar Werbung (was wir hier nicht sonderlich schätzen) doch dein Ansinnen habe ich verstanden und ich finde es auch gut.

In meiner Heimat war das in meiner Jugend völlig normal das die Leute das gemacht haben.

Fünf Daumen von mir.
2016-12-08 08:50:47

Als Kind habe ich liebend gerne den Hasen das Fell über die Ohren gezogen oder dürfte die Schaffelle im großen Bottich mit Gummistifeln waschwalken und heute wohne ich in der Stadt. Eine hohe Kunst so man denn Schafe hat... Danke für den interessanten Einblick.
2016-12-08 09:12:41

Ich kenne diese Arbeit auch und kann Deine Erfahrungen mit der genannten Firma teilen.
2016-12-08 09:22:41

Witzig, erst gestern hab ich eine Dokumentation dazu gesehen und ich glaube mich auch erinnern zu können, dass genau diese Gerberei erwähnt wurde. Die verwenden Schaffelle aber auch für die Lederherstellung, wobei die Nachfrage in den letzten Jahren leider gegen Null ging (Preisfrage).

Danke für dieses interessante Projekt.
2016-12-08 15:36:56

ein sehr interessantes Projekt
2016-12-08 15:46:36

Vielen Dank für Eure Zustimmung. War mir nicht sicher, ob das im Zeitalter von Veganismus noch gut ankommt. Aber es hilft ja nix, wenn die Tiere geschlachtet werden, wäre es ja eine Sünd und Schande, wenn man das Fell oder Leder nicht nutzen würde. Und viele käuflich erwerbaren Felle und Leder sind halt chromgegerbt - worauf man allerdings zugunsten der pflanzlichen Gerbung verzichten sollte. Wenn mehr einheimische Felle und Leder gekauft würden, könnte man auf die Chinaimporte mit unklarer Herkunft und Behandlung verzichten.
2016-12-08 16:22:49

Vor allem wenn durch falsche Dosierung oder unsachgemäße Anwendung das Chrom III zu Chrom VI wird, welches erwiesenermaßen Allergien hervorruft. In 1 von 10 Proben (Handtasche, Schuhe, Handschuhe, Gürtel, etc) konnte das CrVI nachgewiesen werden.
2016-12-08 17:22:55

stamme auch aus einer ländlichen Gegend daher ist mir das vorbereiten der Felle bekannt - aber schön das Du mal wieder daran erinnerst
2016-12-08 20:09:58

@Wolfsfarm

Das ist ja ein tolles Ding: Du bist ein Geistesverwandter!

Ich gehe allerdings noch einen Schritt weiter, indem ich nämlich selber gerbe. Ich habe mich allerdings nicht getraut, dieses alte Handwerk hier vorzustellen, da daran manches doch auf einige Leute abstoßend wirken könnte.
Ich werde dazu einen Wissensartikel einstellen, da ich Deinen Beitrag nicht mit langen Erläuterungen stören will.

2016-12-09 01:14:42

Danke fürs zeigen, interessanter Beitrag.
2016-12-09 01:18:14

@ottomar - danke für Dein Kommentar. Ja bitte - unbedingt einen Wissensbeitrag zum Gerben einstellen. Würde ich auch gerne mal machen - habe mich aber noch nicht getraut, da ich nicht wirklich weiß wie man es machen soll.
2016-12-09 08:07:41

@ ottomar,

auch ich würde es begrüßen wenn du ein Wissensartikel zu diesem Thema veröffentlichen würdest.
2016-12-09 08:31:54

Sehr schön.
Kenne ich noch als Kind, Und ganz ehrlich: Veganer?? Die futtern unseren Steaks das ganze grün weg.
5D
2016-12-09 10:18:52

@George @ Ottomar: Mich würde es auch interessieren. Ich finde es nicht abstoßend, schließlich is das der Weg den viele unserer Gebrauchsgegenstände gehen. Das schöne beheizte Lederlenkrad wächst auch nicht auf'm Baum, sonder es muß vorher ein Tier sterben. So isses, vegan hin oder her.
2016-12-09 15:02:25

Ottomar hat schon heute einen Artikel zum Gerben eingestellt. Also einfach mal in der Wissensdatenbank nach "Gerben" suchen und Ihr werdet fündig. Vielen Dank - für die schnelle Wissensvermittlung!
2016-12-09 22:22:20

ein interessanter Beitrag - wenn auch mit Werbung
2016-12-10 08:54:26

Großes Ehrenwort - das soll keine Werbung sein - kenne die Firma nicht persönlich. Aber es gibt nur wenige Gerbereien, wo man das Gerbverfahren aussuchen kann. Daher soll es eine Hilfe für Suchende sein. An meinem Wohnort in weiten Umkreis von Dresden wollen die meine Lammfelle - also Schafe die ca. 8 Monate alt sind, nicht gerne gerben. Die wären zu fein, das würde verfilzen etc. Ich soll die Lämmer doch im Sommer einmal scheren - das gäbe dann kurze und gute Felle. Aber das will ich nicht, da ich die Tiere bis Ende November halte, da geht bei uns schon oft ein kalter Böhmischer Wind - daher brauchen die Schafe ihren dicken Pelz. So war ich sehr froh, als ich besagte Gerberei gefunden habe, die es als völlig unproblematisch bezeichneten meine Lammerfelle zu verarbeiten. So unterschiedlich sind halt die Firmen - das war der ganze Hintergrund - hoffe, es ist verziehen. Künftig umschreibe ich es etwas mehr, anstatt es direkt zu nennen. Gruß vom Wolf aus der Oberlausitz
2016-12-10 09:24:11

Das ist mal etwas ausgefallenes
2016-12-11 11:44:18

Wolfsfarm schrieb:

"Großes Ehrenwort - das soll keine Werbung sein - kenne die Firma nicht persönlich."

Nun ja, im Gegensatz zu Wolfsfarm kenne ich die Firma und deren Inhaber als Kunde. Ist bei mir um die Ecke, und ich habe Erfahrungen mit den Leuten - und zwar nur positive.

Da sich sicher nicht jeder der Schmuddelarbeit des Gerbens in der heimischen Waschküche aussetzen möchte, halte ich es ganz ausnahmsweise für vertretbar, auf Schiltach hinzuweisen. Hintergrund ist der, dass es kaum noch Gerbereien gibt, und so gut wie gar keine mehr, die auch einzelne Felle zur Gerbung annehmen.

Daher sehe ich den Verweis als Hilfe für alle an.
2016-12-11 19:24:46

So bleibt doch ein kuscheliges Fell erhalten !
Sehr interessante Geschichte, danke .
Fünf Daumen von mir dafür !
2016-12-11 19:46:21

Ottomar hat mir berichtet was das für eine Sauarbeit ist.alleine dafür bekommst 5D
2016-12-13 08:17:10

sehr interessant
2016-12-19 15:30:44

Die Vorbereitung ist schön beschrieben. Mich hätte das Gerben selbst noch interessiert.
2016-12-27 06:49:06

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!