NEXT
Sägewerk in Aktion
1/5 Sägewerk in Aktion
PREV
Holz
von RainerPrell
13.01.18 13:05
611 Aufrufe
  • 2-3 TageMittel
  • 2-3 Tage2-3 Tage
  • 5050,00 €

Ich habe in meinem Garten eine Birke gefällt. Übrig geblieben ist ein Stück Stamm, ca. 40 cm Durchmesser, zu schade für Brennholz. Da dachte ich mir, man bräuchte eine Vorrichtung mit der man man mit der Motorsäge daraus Bretter schneiden kann. Nach ein paar Tagen Internetrecherche bei der ich nichts passendes gefunden habe, kam ich zum Entschluß, selber etwas zu bauen. Herausgekommen ist eine kleine Sägevorrichtung in der man beliebige Motorsägen (auch elektrische) einspannen kann und damit Bretter oder Balken in verschiedenen Stärken schneiden kann.
Nach ein paar kleineren Anpassungen habe ich inzwischen schon mehrere Stämme zu Brettern verarbeitet, jedesmal mit einem durchaus sehenswerten Ergebnis.
So, nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachbauen, muss ja nicht genau so sein, aber vielleicht habe ich Euch auf eine Idee gebracht.

Leider ist es immer noch nicht möglich eine PDF-Datei hier hochzuladen (???)
Falls jemand Interesse an der Zeichnung oder an 3D-Daten hat, kann ich die gerne zuschicken.
(snoopydog56@freenet.de)


Motorsäge, Holzstamm, Bretter schneiden
4.2 5 35

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Laufschiene  4kt   
Schlitten  4kt   
10  Sechskantschrauben    M8x65 
Zwingen     
Räder     
10  6 kt Muttern    M8 
Gwindestangen    M12 
16  6kt Mutter    M12 
Hater     

Benötigtes Werkzeug

  • Winkelschleifer
  • Schweißgerät

1 Vierkantrohr zurechtsägen und zusammenschweißen

Rahmen
1/1 Rahmen

Teile mit dem Winkelschleifer oder Metallsäge auf richtige Länge schneiden und zusammenschweißen. Schweißnähte verschleifen.
Rahmen mit Rostschutzfarbe lackieren

2 Schlitten zusammenschweißen

Schlitten
1/1 Schlitten

Genau wie beim Rahmen: 4kt-Rohr auf Länge schneiden, zusammenschweißen, Nähte verschleifen, lackieren

3 Zwingen montieren

Zwingen
1/1 Zwingen

Bei den beiden Zwingen habe ich für die beiden Stücke, zwischen denen das Schwert der Motorsäge geklemmet wird, ein Aluminium Teil gedreht mit einem Gewinde drin. Das Ganze dann mit einer M8er Schraube zusammengeschraubt. Kann man sicher auch anders machen. Wichtig ist, dass später das Schwert gut geklemmt wird.

4 Schlitten montieren

NEXT
Schlitten montiert
1/2 Schlitten montiert
PREV

Jetzt den Schlitten montieren. Räder habe ich mir im Baumarkt besorgt.
Für die Verstellung der Zwingen habe ich Gewindestangen genommen.
Hiermit kann man später die gewünschte Brettstärke einstellen. Die Räder müssen leichtgängig sein, wichtig ist auch der Durchmesser, damit der Schlitten zum Gestell passt.Bei mit haben die Räder einen Durchmesser von 70mm.

5 Halter schweißen

Halter
1/1 Halter

Jetzt den Halter anfertigen. Vorgehnsweise wie bei den anderen Teilen.
Der Halter wird gebraucht um später den Rahmen am Stamm befestigen zu können, damit er sich beim Sägen nicht verdreht oder kippt.

6 Zusammenbau

Gesamtmontage
1/1 Gesamtmontage

jetzt das Ganze zusammenbauen und es kann los gehen (-:

41 Kommentare

zu „Kleinsägewerk“

Tolle Idee, schade das ich keine Ahnung von Metallbearbeitung habe. Trotzdem gebe ich mal 5-Sägen.
2018-01-13 13:13:09

Was ich noch nicht ganz verstanden habe, w7e schneidest du das erste Brett....
Den Rest kapiere ich
2018-01-13 13:16:02

Heieiei, das würde ich mich nicht trauen. Dafür habe ich einfach zuviel Respekt vor den Motorsägen. Liegt wohl daran das ich mich damit beinahe mal verletzt habe. Aber deine Vorrichtung ist innovativ und für mich nachvollziehbar.
@ Holzbastla, ich denke der erste Schnitt erfolgt wie der zweite, dritte.... Jedoch liegt die Konstruktion beim ersten Schnitt nicht vollflächig auf. Sie wird ja durch den Bügel gehalten.
2018-01-13 13:47:22

Toll gebaut
2018-01-13 14:11:56

sehr gute Lösung
2018-01-13 14:34:12

Schöne Umsetzung der Alaskan Mill!
2018-01-13 14:35:08

Sowas habe ich schonmal bei YT gesehen. Danke dass Du Deinen Bau hier vorstellst.

2018-01-13 15:02:08

Tollle Arbeit und tolle Beschreibung, 5 Sägen von mir.
ich würde mich aber nicht darüber trauen-habe zu viel Respekt vor Motorsägen
2018-01-13 15:05:15

Einfach nur perfekt.! Das schwebt mir schon lange vor.

Frage: Müßte der Schlitten nicht beschwert werden, damit ein paralleler Schnitt gewährleistet ist? Besteht nicht die "Gefahr", daß das Gewicht der Motorsäge auf eine Seite zieht und dadurch ein "Keilbrett" entsteht?

Ich habe einen Kirschbaumstamm den ich auch so ähnlich im Bretter zerteilen will... Problem dürfte vmtl. nur die Breite der Motorsägenzähne sein. Da fällt ja fast ein cm an Späne weg. Zusätzlich noch Materialzugabe für das Hobeln/Schleifen...,dann ergeben das je nach Brettdicke nur eine Handvoll Bretter. Deswegen tendiere ich etwas mehr für eine Bandsäge....
2018-01-13 15:40:02

Gute Idee und umgesetzt.
2018-01-13 16:42:36

Klasse Arbeit. Höchsten Respekt!
2018-01-13 17:29:49

Klasse! Fehlen da nicht noch Rollen die verhindern dass die Säge nach oben kommt?
2018-01-13 17:40:26

Wie schaffst Du es, den Rahmen auf dem runden Stamm zum ersten Schnitt aufzulegen? Drechst Du den Baum um ihn erstmal Viereckig zu schneiden und schneidest dann jewils ein Brett und drehst Du dann immer um eine Vierteldrehung? Solltest Du machen, denn die Bretter aus der Mitte kannst Du eher nicht verwenden - Kernholz, stehende Maserung. Zumindest im Sägewerk sagt man anders.
2018-01-13 18:24:27

Kettensägen sind nicht mein Metier, deshalb kann ich die Funktionalität nicht beurteilen. Aber das Projekt ist gut erklärt , deshalb 4 Daumen.
2018-01-13 19:46:32

tollgeplant und gemacht, 5 D
2018-01-13 20:16:51

Ganz tolles Projekt, das ich mir vormerken werde.

Die professionellen Vorrichtungen sind dermaßen teuer, dass es eigentlich nur so geht.

Aber es sind noch einige Fragen offen (Siehe oben).
2018-01-13 20:42:03

Tolle Arbeit
4D
2018-01-13 20:49:12

Eigene Idee umgesetzt. Ich find's toll. Danke für die super Beschreibung. 4 D
2018-01-13 21:26:48

Und so entsteht durch Muskelkraft ein Brett. Interessante Konstruktion.

Bei einem Werkzeug wie einer Kettensäge erwarte ich mehr Sicherheitskonstruktionen.

Wir sind hier in einem europäischen Heimwerkerforum, und nicht in einem amerikanischen Holzfällerforum. ;O)
2018-01-13 22:51:50

Wow! Respekt! Da würde ich mich nicht annähernd rantrauen. Cooles Projekt.
2018-01-13 22:54:21

das liest sich sehr beeindruckend
2018-01-13 23:18:33

sieht gut aus... bin auch am überlegen...
2018-01-14 01:22:33

Saubere Umsetzung einer Bekannten Konstruktion. Wer sowas ohne Schweißmöglichkeiten nachbauen will, der kann als Grundrahmen auch eine stabile Aluleiter verwenden. Machen viel so, siehe Google. An den "Schlitten" gehört von oben noch ein Schiebegriff, mit dem auch von oben Druck ausgeübt werden kann. Das ist erforderlich, damit der Schnitt nicht nach oben verläuft. Die Kette der Säge sollte auf 10Grad für Längstschnitt geschliffen werden. Das verbessert den Schnitt, und entlastet die Schiene. Von mir 5D.
Gruß Jürgen
2018-01-14 09:17:14

@ Lochkreis 54 : Das mit dem Schiebegriff stimmt, habe ich auch bemerkt.
2018-01-14 10:47:32

Klasse Idee, gut ausgeführt und beschrieben
2018-01-14 10:50:45

@ Maederlfueralles : Ich habe bis jetzt noch nicht bemerkt dass die Säge nach oben steigt, ist aber bestimmt kein schlechter Tipp. werde ich bei meiner nächsten Sägevorrichtung beachten (-:
2018-01-14 10:51:08

@ Rainerle: Der erste Schnitt ist eigenlich ganz einfach, die Schiene liegt dann eben nur auf ein paar Stellen am Stamm auf, Unebenheiten muss man mit der Säge etwas zurechtstutzen damit die Schiene einigermaßen gerade aufliegt. Danach die erste "Schwarte" abschneiden.Die nächsten Bretter dann in gleicher Weise
2018-01-14 10:54:54

@ Stromer: Beim Schneiden musst Du die Säge sowieso etwas mitführen. Da fängst du das Gewicht das nach unten zieht auf. Wie Du schreibst finde auch ich die Bandsägenlösung besser, ist halt etwas aufwändiger. Bei mir hat auch der Platzbedarf eine Rolle gespielt.
Der Schnitt wird nicht immer 100% parrallel aber das richtet dann die Hobelmaschine.
2018-01-14 11:01:03

@Lochkreis54: Ja da gibt es viele Variationen im Internet, die mit der Leiter kenne ich auch. Das mit dem Griff stimmt, habe ich auch schon bemerkt, sollte man beim Nachbau berücksichtigen. Ich habe mir für die Vorrichtung ein neues größeres Schwert und eine Längsschnittkette gekauft, klappt sehr gut damit
2018-01-14 11:04:19

so und jetzt noch zu Elektrodummy: Wenn jemand einen Baum gefällt, und zu Brennholz verarbeitet hat, kann er sicher mit einer Motorsäge umgehen und das Sägen der Bretter mit der Vorrichtung ist auch nicht gefährlicher als das Entasten des Stammes. Wenn man mit der Motorsäge arbeitet ist eine entsprechende Schulung (Motorsägen - Lehrgang) und Schutzkleidung (Schnittschutzkleidung, Helm, Gesichts- und Gehörschutz) zwingend erforderlich. Aber das wissen außer Dir wahrscheinlich die meisten hier im Forum.
2018-01-14 11:13:43

@ RainerP
sehe ich auch so. Bin auch "Selbstwerber" seit 17 Jahren, mit durchschnittlich 60-80 Rm/Jahr. Wer das mit einer Elektrosäge machen will, hat keine Vorstellungen vom Leistungsbedarf, welcher da ansteht. Die E-Säge benötigt einen Drehstrommotor, da die erforderlichen Leistungen mit 240V nicht zu erbringen sind. Wer das machen will, baut dann aber schon ein komplettes Sägewerk (Milling) ala Logosol auf. Das ist dann nicht nur preislich eine andere Liga, und wohl kaum für den Hobby-Bereich gedacht.
Gruß Jürgen


2018-01-14 11:26:58

Nach genauer Betrachtung frage ich mich jetzt, wie das mit dem Halter beim letzten Brettschnitt funktioniert. Der Abstand zwischen Führung und Halterung ist für das Sägeblatt recht groß, damit würde der letzte Schnitt zu einer dicken "Bohle" führen. Oder wie wird der letzte Schnitt gemacht, damit alle Bretter gleich stark sind?
2018-01-14 12:49:22

Klasse Teil . Sowas könnt ich auch noch gebrauchen . Klasse Arbeit . Top.
2018-01-14 14:14:05

Ja schon mal eine interessante Sache, aber ich sehe hier nur Zeichnungen aus Sketup und kein Projekt außer am Anfang ein Foto, ist nun hier ein richtiges vorzeige fähiges Projekt entstanden ? Außerdem sind Motorsägen eh ein sehr heikles Thema, auf dem Bau , speziell bei den Dachdeckern durch die BG Bau gar nicht gern mehr gesehen und nun solch Minisägewerke, wie sieht es mit der Sicherheit aus und wie beim Sägen was wenn das Schnittgut die Säge / Schwert einklemmt ?
2018-01-14 15:24:04

Habe sowas auch schon auf YT gesehen, so neu ist deine Idee also nicht. Zudem sehe ich es wie holzigeDachkatze, es sind nur Bilder von der Planung zu sehen, nichts aber vom Selbstbau.

Mir wäre das ganze auch viel zu heikel und nur für einen Birkenstamm so ein Aufwand? Die Kosten mit 50,-- erscheinen mir viel zu niedrig.
2018-01-15 07:19:11

Super Ergebnis. Fünf Daumen von mir.
2018-01-15 07:21:44

Ich hätte den Stamm zum nächsten Sägewerk gefahren...so oft fällt man ja auch keine Bäume...

Aber super geplant und umgesetzt!
2018-01-15 07:42:40

Ich finds Klasse und werds mir merken!
5 Schnitte von mir!
2018-01-15 08:10:32

Tolle Planung, super umgesetzt.
2018-01-15 11:13:46

Klasse, finde ich stark extra für einen Stamm eine Vorrichtung zu bauen. :)
Die Umsetzung schaut auch sehr gut aus. 5D´s von mir.
2018-01-17 20:22:47

Top Planung, hätte noch gern mehr vom Zusammenbau gesehen. Aber an sich cooles Teil. 5D
2018-01-17 23:13:00

Antworten zum Thema Basteln, Heimwerken, Gärtnern findet ihr in unserem großen Heimwerker-Wiki! Antworten zum Thema Basteln, Heimwerken, Gärtnern findet ihr in unserem großen Heimwerker-Wiki!
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!