Testbericht Akku-Laubbläser ALB 36 Li 7 Kommentare
Vom 28.11.16 Geändert 2016-11-28 13:33:42
Ich beginne ausnahmsweise mit meinem Fazit, denn wer sich nun einen Testbericht voller Lobes erwartet, wird enttäuscht werden. Trotzdem vielen Dank an Bosch, dass ich testen durfte und ich hoffe, dass vielleicht die ein oder andere Kritik auf offene Ohren im Entwicklungsmanagement stoßen möge.
 
Dies ist mein erster Testbericht, der leider nicht wirklich positiv ausgefallen ist. Liegt auch vielleicht daran, dass ich es gewöhnt bin, eine Arbeit in einem Zug durchzuführen und nicht gerätebedingt etappenweise über mehrer Tage/Wochen. Ich muss ehrlich gestehen, ich war nach dem 4. oder 5. Einsatz schon etwas genervt, dass der Akku schon wieder leer war und ich nicht mal ansatzweise meinem Ziel näher gekommen war. Aber für kleinere und zeitlich begrenzte Tätigkeiten wird der ALB sicher meinen bisherigen Akkulaubbläser vom Discounter ergänzen.
 
Für kleinere Gärten bis vielleicht 50-100m² mit wenig Laubbaumbestand, für Terrassen, Flachdächer und Gehwege oder Stufen ist der ALB durchaus geeignet. In Gärten mit viel Baumbestand empfiehlt sich eher ein kabelgebundes Gerät oder ein Benzinbläser. Oder man kauft sich einen 2. und 3.Akku dazu.
 
Nun zu den Fragen des Produktmanagers:
 
1.Was waren Deine ersten Gedanken, als Du den Akku-Laubbläser ALB 36 LI in der Hand hattest? Gefällt Dir das Design?
 
Das Design ist gut gelungen, Verarbeitung und Material von sehr guter Qualität. Der erste Gedanke nach Auspacken des Akkus allerdings - ohweh, leicht ist anders. Dazu später mehr. Das aufsteckbare Blasrohr ist insgesamt 50cm lang. Dadurch lässt sich der ALB auch platzsparend im Karton lagern.
 
 
2.Bei welcher Arbeit hat Dich der ALB 36 Li unterstützt? Wie bist Du dabei genau vorgegangen und wieviel Zeit hast Du benötigt?
 
Testumgebung: mein Garten gesamt ca. 900m², davon ca. 700m² Rasenfläche,  teilweise über 30 Jahre alter Baumbestand von 3 Birken, 5 Pappeln, 2 Eschen, 2 Ahörnern, gemischte Laubhecke, Liguster- und Zypressenhecke, einige Sträucher, Waschbetonplattenbereich ca. 25m², Gehweg im Gartenbereich ca. 20m sowie asphaltierter Autobastellplatz. Dazu Laub aus der Umgebung von Gingkos und Eiche.
 
Die Testbedingungen waren denkbar ungünstig. Tagelanger Regen machten das Laub pappig und schwer. Ein kurzer nächtlicher Frosteinbruch verursachte sodann einen plötzlichen Komplettlaubabfall von meinen beiden Eschen, 2 Ahörnern und teilweise den Pappeln. Zentimeterdicker Laubteppich sowohl auf dem Rasen als auch unter den Hecken war die Folge. Mit einer vollen Akkuladung schaffte ich gerade mal einen Bruchteil der gesamten Fläche. Da ich das nasse Laub nicht auf meinem Rasen angehäuft liegen lassen wollte und die Aufladung des Akku gut 1,5 Stunden benötigt, rechte ich den Rest old school mit dem Laubrechen zusammen. Dafür brauchte ich auch 30 Minuten, wobei ich mit Hilfe der Schneeschaufel den Großteil des in eine Reihe zusammengerechten/-geblasenen Laubes in einem Schub zum Sammelplatz geschoben habe.
 
Probleme hat der ALB definitiv mit den Blattrispen vom Eschenlaub, welche er großteils liegen ließ. Laub, welches sich in/unter Sträuchern verfangen hat, schafft er auch nur mit viel Akkuaufwand bis gar nicht. Selbst wenn es trocken ist. Ebenso hatte ich Mühe, Eschenlaub aus meinem Schotterbeet zur Gänze herauszubringen, gut 1/3 ließ sich nicht entfernen. Rindenmulch (nass) oder Kies bläst er nur wenig weg. Deshalb zweifle ich auch die angegebene Luftgeschwindigkeit an.
 
Da ich mit dem Akku-Laubbläser ALB 36 Li aufgrund der kurzen Akkulaufzeit von 15 Minuten unter Volllast der Unmengen an Laub nicht Herr werden konnte, erledigte ich vor allem aus Zeitgründen (der Winter steht vor der Türe) doch den Großteil dieser Arbeiten mit dem Rechen und dem firmeneigenen Benzin-Laubbläser. Klar kann und soll man das nicht vergleichen, aber auch mit dem Benziner  brauchte ich 4 Stunden am Stück um sämtliches Laub sowohl vom Rasen als auch unter den Hecken und Sträuchern herauszublasen und dann nochmals 3 Stunden um alles auf den LKW zu verbringen. Insgesamt wurden in den 3 Wochen in 2 Etappen nahezu 15m³ Laub entsorgt. Eine zeitliche Aufgabe, welche der ALB niemals innerhalb einer akzeptablen Zeitspanne geschafft hätte.
 
An einem Tag hatte ich sozusagen Normaltestbedingungen: trocken und windstill. Hier konnte ich wenigstens ca. 25 Minuten am Stück mit weniger Luftgeschwindigkeit vor allem das Birkenlaub vom Gehweg, einer kleineren Rasenfläche (ca. 3m²) sowie dem Waschbetonplattenbereich von ca. 25m² vor meiner Werkstätte sauber machen. Doch auch dann wurde der Luftstrom immer schwächer und der Akku war erneut leer.
 
Als wirklich guten Einsatzbereich für den Akku-Laubbläser ALB 36 Li erwies sich das Säubern von glatten Flächen wie Gehwegen und Plattenbereichen. Ebenso Kiesbereiche. Solange sich nicht zentimeterdick das Laub, im schlimmsten Fall auch noch nass, darauf stapelt, geht das Freiblasen zügig und effizient.
 
Ich habe auch versucht, meine Dachrinnen von Eschenlaub freizubekommen. Es war nicht wirklich viel drinnen und ich hab aus dem Fenster heraus den Bläser genutzt. Die Reichweite des Blasstroms auf volle Leistung war aber auch hier nur ca. 2-3m. Wenn man nicht die Möglichkeit hat, mittels Leiter zur Dachrinne zu gelangen, ist so nur eine temporäre Säuberung möglich.
 
Mehr aus Spaß blies ich auch den Sägestaub aus meiner Werkstatt durch die Türe in den Garten oder meinen Eingansbereich ins Haus frei von Dreck. Das wird sicher auch in Zukunft unter anderem ein Einsatzbereich des Akku-Laubbläser ALB 36 Li sein.
 
Die Lautstärke ist nicht ärger als von einem elektrischen Rasenmäher oder meiner elektrischen Brunnenpumpe (knapp 70dB). Sie ändert sich auch nicht, egal ob man mit wenig Luftgeschwindigkeit oder voller Leistung arbeitet. Der Luftdurchsatz lässt sich mit einem stufenlos drehbaren Rändelrad einstellen, welches auch gleichzeitig der An- und Ausschalter ist. Inwieweit die angegebene Luftgeschwindgkeit von 170-250km/h stimmt, kann ich nicht sagen, aufgrund der Ergebnisse wage ich sie aber zu bezweifeln.  
 
 
3.Wie leicht fällt Dir die Handhabung/Nutzung des Akku-Laubbläsers?
 
Wie bei vielen Geräten kommt es vor allem auf die Technik an, wie man das Gerät effizient nutzen kann. Leider war in der umfangreichen 196 seitigen Betriebsanleitung (davon 6 auf deutsch) erst auf den letzten beiden Seiten eine kurze bebilderte Anleitung. Hier wäre gerade für Anfänger ein Link zu einem Video im Internet sicher hilfreich.
 
Da ich beruflich bedingt mit einem Laubbläser umgehen kann, hatte ich selbst keine Probleme. Denn ein Laubbläser erzeugt seine volle Blaskraft erst in ca. 20cm Entfernung von der Ausblasdüse. Kreisförmige oder leicht schwenkende Bewegungen erleichtern das Zusammenhalten des Laubhaufens, man verbläst sich nicht wieder alles in alle Richtungen. Bei größeren Laubmengen ist es auch sinnvoll, diese Schicht für Schicht abzublasen und nicht zu versuchen, das Ganze von unten her wegzukriegen.
 
Als ich zum ersten Mal den Akku in das Gerät einstöpselte und am Drehrad versuchte ihn in Gang zu setzen, tat sich gar nichts. Denn, es muss 2x Klack machen, erst dann ist der Akku fest eingesetzt. Auch dazu fehlt jeder Hinweis in der Bedienungsanleitung. Die Entfernung des Akkus erfolgt durch Drücken auf den roten Arretierungsknopf und einfaches Herausziehen des Akkus. Einsetzen in die Ladestation, welche auch recht groß ist und viel Stellfläche benötigt, ganz einfach durch Einklicken. Die blinkende grüne LED zeigt den Ladevorgang an, leuchtet sie dauerhaft, ist der Akku voll. Die Ladezeit beträgt gut 1,5 Stunden. Am Akku selbst erkennt man durch 3 grüne LEDs die Ladezustandsanzeige. Alle 3 bedeutet voll, 2 grüne Lämpchen etwas über 1/3 und 1 unter einem Drittel. Am längsten wird der Zustand 2 Lämpchen angezeigt. Ist so ähnlich wie bei der Tankanzeige im Auto. Zwischen halb voll und Reserve hat man auch subjektiv das Gefühl, am weitesten fahren zu können.
 
Laut Betriebsanleitung für den Akku darf er nur in einem Temperaturbereich von 0-45Grad aufgeladen werden. Dazu gibt es auch eine Kontrollleuchte am Akku selbst. Auch eine Lagerung soll nur in diesem Temperaturbereich erfolgen. Das bedeutet für mich, ich muss den Akku über den Winter im Haus aufbewahren, da mein Geräteschuppen diese Anforderungen nicht erfüllt. Da ich aber gerne Gerät+Akku gemeinsam aufbewahre, ein kleiner Minuspunkt.
 
Mit eingesetztem Akku fühlt sich der Laubbläser für meine Begriffe sehr schwer an. Und das ist er auch. Der Akku selbst wiegt stolze 1234Gramm! Ein Gewicht, welches man ausschließlich mit dem Handgelenk führen muss. Ein Schultergurt würde diese Belastung besser auf den Körper verteilen. Ich könnte mir vorstellen, dass für gehandicapte Personen (Gicht, Rheuma) das Gerät auf Dauer einfach zu schwer ist.
 
Das Blasrohr mit seinen 50cm ist ausreichend, könnte aber 10-20cm länger sein, wodurch man etwas entspannter der Arbeit nachgehen könnte. Ich habe selbst bemerkt, dass ich immer etwas gebückt gearbeitet habe und denke, dass ich mit meinen 1,75m doch eher eine Normalgröße habe. Nachdem der Akku aber eh nach einer Viertelstunde wieder in die Ladestation muss, hält sich die Belastung der Wirbelsäule und des Handgelenkes noch in erträglichen Grenzen.
 
4.Erfüllt der ALB 36 Li Deine Anforderungen und Erwartungen?
 
Dies muss ich leider mit einem klaren Nein beantworten. Die Gründe hierfür sind folgende:
  • Akkulaufzeit mit 15 Minuten bei Volllast ist für meine Gartengröße (ca. 900m²) und Laubvolumen (ca. 15m³) viel zu gering.
  • Die angegebenen Maximalluftgeschwindigkeit von 250km/h konnte ich zwar nicht messen, unter Orkanstärke habe ich aber schon anderes erlebt. Eine Evaluierung der Luftstromgeschwindgkeit war mir mangels entsprechender Messgeräte aber nicht möglich.
  • Der Akku-Laubbläser ALB 36 Li war in den 3 Wochen Testzeitraum mehr in Warteposition auf einen vollen Akku als dass er im Einsatz war.
  
5.Was können wir zukünftig noch am Akku-Laubbläser verbessern oder erweitern?
 
  • Bedienungsanleitung: Punkt Bedienung und Handhabung nicht immer am Schluss sondern am Anfang idealerweise ausklappbar positionieren.
  • Schultergurt
  • Ersatzakku mit UVP 160,-- viel zu teuer
  • Akkulaufzeit deutlich verlängern
  • Vorrichtung zum Aufhängen oder ähnliches für Verstauen nach der Arbeit
 
 
6.Würdest Du den Akku-Laubbläser ALB 36 Li auch in Zukunft verwenden?
 
Für Kleinigkeiten wie wenig trockenes Laub, Freiblasen und Säubern von Gehwegen und Platten sowie groben Dreck aus Werkstatt und Hauseingangsbereich auf jeden Fall. Für die effektive Hauptarbeit an Laubentfernung im Herbst reicht die Akkulaufzeit einfach nicht aus, will man in absehbarer Zeit fertig werden.


Anmerkung zu den Bildern:
Da ich alleine gearbeitet habe, war es mir nicht möglich, Aktionbilder zu machen. Es gibt also hauptsächlich nur Vorher-Nachher-Fotos. Ebenso habe ich technisch nicht die Mittel Videos zu drehen. Ich bin mir aber sicher, dass einige meiner Mittester Videos gemacht haben. 

Vielen Dank fürs Lesen.
NEXT
es kann losgehen
1/24 es kann losgehen
PREV
es kann losgehen Birkenlaub Dachrinne mit Laub Dachrinne freigeblasen, soweit der Luftstrom reicht

ALB 36 LI – Der kraftvolle Akku-Laubbläser von Bosch

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

>>

Kommentar schreiben

Hier geht es zur Diskussion zum Prodkukttest:
http://www.1-2-do.com/forum/die -testberichte-zum-akku-laubblaeser-alb-36-li- thema-23953.html
2016-12-20 16:16:20

Top Bericht Woody .. eine Wohltat nach den letzten von mir gelesenen Berichten .
Da ich ähnliche Garteneigenschaften wie du habe war mir dein Bericht sehr hilfreich mich gegen den Kauf eines ALB zu entscheiden .
Top Bericht , alles gut erklärt und 5 Blätter von mir obendrauf die du dann wegpusten kannst
2016-12-20 21:55:52

Beim nochmaligem Durchlesen meines Berichtes ,fiel mir im Nachhinein etwas auf,darum
möchte ich hiermit vorab auf die angegebene Akkulaufzeit von 45 Minuten hinweisen,
Da hat sich ein Tippfehler eingeschlichen ,habe ich übersehen Sorry
sollte 15 Minuten heissen :)
Die 1 Stunde 20 ,resultieren auf sehr kleine Blasleistung ,zwischen den Rosen,wo der Mulch ist ,da hat der echt solange gehalten . Jedenfalls habe ich solange damit arbeiten können ,lief ja nicht ununterbrochen.
Wenn Ihr das bitte zur Kenntnis nehmen möchtet ..Danke
Die anderen Berichte habe ich bisher alle mitgelesen ,da ich noch nicht dran war,enthalte ich mich noch mit meinem Kommentar dazu
2016-12-20 22:57:41

Guter Bericht, flüssig geschrieben, Bilder aussagekräftig und auch beschrieben.
Dafür bekommst du 5 D.

Anmerkungen zum Bericht in dem Thread dafür.
2016-12-21 11:54:23

Guter ausführlicher Bericht! 5 Daumen!
2016-12-22 18:13:25

Dein Bericht ist ehrlich und gut, aber bei Deinem Urwald ;-) sicherlich auch verständlich, dass der ALB da nicht ganz ausreicht. Du hast Dich aber gründlich mit dem Gerät auseinandergesetzt. 5D
2016-12-24 22:33:14

Antworten zum Thema Basteln, Heimwerken, Gärtnern findet ihr in unserem großen Heimwerker-Wiki! Antworten zum Thema Basteln, Heimwerken, Gärtnern findet ihr in unserem großen Heimwerker-Wiki!
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!