EasyDrill 12 1 Kommentar
Vom 31.10.16 Geändert 2016-10-31 23:17:04
Liebes Bosch Team, liebe Community,

vorweg vielen Dank für die Auswahl als Produkttester für den Akku-Bohrschrauber EasyDrill 12!

In unserem Vereinsheim haben wir den EasyDrill zum Testen im Holzbereich ausgelegt, sodass er von unterschiedlichen Personen bei ihren Projekten getestet werden konnte. Hauptsächlich kam er hierbei zum Bohren und Schrauben von Holz zum Einsatz aber auch zum Bearbeiten von Plexiglas. Am Ende des Testzeitraums haben wir die Meinungen aller Nutzer gesammelt und gemeinsam ein Meinungsbild erstellt. Zusätzlich haben wir uns den EasyDrill bei einem Projekt etwas genauer angesehen und ein paar Videos gedreht. Als direkten Vergleich stand uns außerdem der Akku-Bohrschrauber PSR 10,8 LI zur Verfügung.

(1) Der erste Eindruck des Geräts ergab sich beim Auspacken des EasyDrill 12 aus dem simplen, aber schicken Softcase. Das Softcase erwies sich nach längerer Nutzung als nachteilig, da es in unseren Werkräumen eher als Staub- und Schmutzfänger diente. Daher wäre für unseren Anwendungsfall ein kleiner Plastikkoffer, wie man ihn von größeren Bohrmaschinen gewohnt ist, passender. Für den eigentlichen Einsatzzweck des EasyDrill, im Haushalt, ist das Softcase gut geeignet, da es ohne etwas zu zerkratzen unauffällig und schick gelagert werden kann. Das Innenleben des Softcase könnte aus unserer Sicht noch durch Halterungen für Bits und gängige Bohrer in Form von Schlaufen oder Taschen ergänzt werden. Insgesamt sind wir aber von dem aufgeräumten Design der Tasche überzeugt.

Das Gerät selbst liegt ordentlich in der Hand, hat ein gutes Gewicht, einen angenehmen Schwerpunkt und wirkt damit sehr ausbalanciert. Auch mit zärteren Frauenhänden lässt sich das Griffstück gut umfassen und halten. Im Vergleich wirkt der Griff des PSR 10,8 LI eher klobig und unhandlich. Die Gummierung am Griffstück fühlt sich ebenfalls angenehm an und bietet ein griffiges Haltegefühl.

Rein optisch gibt es an dem Design des EasyDrill nichts auszusetzen. Lediglich die Position der Leuchte führte zu einem geteilten Meinungsbild und kann somit unter Ansichtssache verbucht werden. Die einen bevorzugen die Leuchte unter dem Bohrfutter, wie bei dem PSR 10,8, andere wiederum waren von der Position auf dem Akku überzeugt. Die Anzeige der Drehrichtung auf der Oberseite des Geräts ist informativ und nicht störend, wurde aber bei der Benutzung nicht bewusst verwendet. Die Ladestandanzeige des Akkus ist zweckmäßig.

(2) Bei der ersten Benutzung fiel positiv auf, dass der Akku vorgeladen und somit das Gerät direkt gebrauchsfertig ist. Zum Einsatz kam der EasyDrill 12 bei dem Zusammenbau einer selbstgebauten Holzwerkbank, dem Umbau einer Tischkreissäge durch die Vergrößerung der Auflagefläche und dem Anbringen eines dazugehörigen Parallelanschlags (jeweils aus Holz) und dem Bau eines Plexiglasgehäuses. Daneben wurde das Gerät immer wieder für kleinere Schraubarbeiten verwendet. Bei immer wieder kurzzeitiger, fast täglicher Nutzung wurde der EasyDrill im Testzeitraum insgesamt zwei Mal aufgeladen. Das werten wir als zufriedenstellende Akkulaufzeit, ohne dabei genau auf die Anzahl der versenkten Schrauben geachtet zu haben. Trotzdem wäre ein austauschbarer Akku wünschenswert, um mit einem zweiten Akku flexibler zu sein oder den Akku eines möglichen anderen 12V Geräts zu nutzen. Das Laden des Akkus bei gleichzeitiger Benutzung ist leider nicht möglich, weshalb auch hier ein austauschbarer Akku sinnvoll wäre.

Bei der Nutzung im Rahmen der genannten Projekte fiel positiv auf, dass der EasyDrill trotz seiner geringen Größe ausreichend „Power“ hat, also Drehmoment aber auch Drehzahl liefern kann. Alle genutzten Holzschrauben von 3x40 bis 6x100 ließen sich relativ gut verschrauben. Nachteilig empfanden wir die fehlende Drehmomenteinstellung, wodurch es aufgrund der ordentlichen Leistung des Geräts öfter vorkam, dass der Akkuschrauber „durchrutschte“ oder auch der ein oder andere Schraubenkopf in Mitleidenschaft gezogen wurde. Nach einer Eingewöhnungsphase an das Gerät, ließ sich die Leistung mit etwas Gefühl besser dosieren und dieser Nachteil ausgleichen. Das Bohrfutter empfanden wir mit maximal 6 mm etwas zu klein für unsere Zwecke. Eine Aufnahme bis maximal 10 mm wäre wünschenswert. Die Drehrichtungsänderung funktionierte problemlos und war gut zu erreichen.

Die Möglichkeit den EasyDrill auf dem Akku abzustellen erwies sich als relativ praktisch, da man dadurch das Gerät gut griffbereit hatte, ohne es vorher aufheben zu müssen. Die Gummierung an der Unterseite sorgte dabei dafür, dass das Gerät einen guten Stand hatte und etwas gegen Verrutschen gesichert war.


Wir werden auf jeden Fall den EasyDrill 12 auch weiterhin in der Werkstatt nutzen, da sich das Gerät durchaus bewährt hat und alle unsere bisherigen Anforderungen im Holzbereich befriedigen konnte. Dabei überzeugte uns das Gerät vor allem durch seine Akkulaufzeit, Leistung und angenehme Größe.

http://www.youtube.com/watch?v=1Wc66K9-umM
http://www.youtube.com/watch?v=5zTM4OrrPkQ
http://www.youtube.com/watch?v=9R3-txcPJKU
http://www.youtube.com/watch?v=xaAfiWf1k6k
http://www.youtube.com/watch?v=GZ2CXiqALac
NEXT
1/7
PREV

EasyDrill 12 – Der handlichste Akku-Bohrschrauber der Welt

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

>>

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

die Diskussion zum Testbericht EasyDrill12 findet ihr hier: http://www.1-2-do.com/forum/die-testberichte- zum-akku-bohrsschrauber-easydrill-12-thema-23 728.html
2016-12-02 08:01:04