Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Swimmingpool selber bauen

- Nützliche Tipps und Tricks -

 

Du willst dir einen Hauch von Luxus im eigenen Garten gönnen, machst dir aber Gedanken darüber, ob dies finanziell überhaupt möglich ist? Mit einem gewissen Maß an Eigenleistung ist der eigene Pool zum Greifen nah und gewiss für jeden Geldbeutel machbar. In den folgenden Absätzen findest du ein paar Tipps, damit auch du dir den Traum erfüllen kannst und bald im kühlen Nass im eigenen Garten entspannen kannst.
 

Die richtige Planung

 

  • Das Wichtigste, damit dein Projekt ohne Probleme in die Tat umgesetzt werden kann, ist eine gute Planung. Beachte dabei auch auf den ersten Blick eher als nichtig erscheinende Kleinigkeiten, wie zum Beispiel ob du eine Genehmigung für dein Bauvorhaben benötigst oder die perfekte Lage des Pools. Als ideal erweist sich dabei die Südseite deines Grundstücks, da sich so die Sonne zur Erwärmung des Beckens am besten nützen lässt.
  • Ist die Lage gefunden und festgelegt, sollte die weitere Planung am Computer mit der entsprechenden Planungssoftware oder auf Papier erfolgen.

 

  1. Wie groß soll das Becken werden?
  2. Welche Form soll es haben?
  3. Wie tief soll der Pool werden (Experten empfehlen eine Tiefe von in etwa 1,50 m)?

Nach Beantwortung dieser Fragen kannst du dein Bauprojekt in deinem Garten abstecken und somit zum nächsten Schritt übergehen.



Der Aushub und die ersten Bauschritte


Den Aushub solltest du, aufgrund der entstehenden großen Menge, von einem örtlichen Bauunternehmen durchführen lassen. Ist dies geschehen, so steht dem Verlegen der Bodenplatte nichts mehr im Weg. Diese wird aus Beton hergestellt. Bedenke bitte, dass dieser im Normalfall von einem Betonwerk angeliefert wird und je nach Zugänglichkeit zur Baustelle zusätzlich ein Betonpumpwagen erforderlich sein könnte, welcher besser zu deinem Pool zufahren kann.

 

  • Beachte bitte ebenso, dass bei der Bodenplatte genauestes Arbeiten gefragt ist. Du sparst bei einer sauberen Arbeitsweise eine Menge Zeit, die durch diverse Korrekturen verloren gehen würde. Nicht nur sind diese meist sehr zeitaufwendig, sondern auch mit zusätzlichen Kosten verbunden.


Nun zu den Wänden des Pools. Diese kannst du wahlweise aus sogenannten Isolierhohlkammerschalsteinen oder Schalungssteinen, welche durch ein Stecksystem miteinander verbunden und später mit Beton verfüllt werden, fertigen. Auch diverse Technikteile für dein Schwimmbad (wie Einlaufdüsen, Skimmer, Gegenstromanlage und Unterwasserscheinwerfer) werden in diesen Schalungssteinen mitverbaut.  Hier findest du eine sehr ausführlichen und erklärenden 10-Punkte Plan zum Bau eines Schwimmbeckens.
 

Die Isolierung - ein wichtiger Bestandteil eines guten Pools


Eine gute Isolierung beginnt mit einem guten Verputz. Neben Innen- und Außenputz sollte außen noch eine Bitumenschicht als Feuchteschutz durch von außen eindringende Feuchtigkeit sowie Deltafolie angebracht werden.


Ohne Rohre und Technik kein funktionierender Pool


Natürlich funktioniert kein Pool ohne Rohre. Dafür am besten geeignet sind PVC-Rohre. Diese lassen sich gut mit Tangitkleber verbinden. Danach kannst du das Becken verfüllen und verdichten.
Um ein betriebsfähiges Schwimmbecken zu schaffen, geht natürlich nichts ohne Technik. Die Schächte für die Ventile, die Gegenstromanlage und das Pumpenhäuschen werden nach ihrer Errichtung natürlich ebenso entsprechend verrohrt.


Die letzte Kleinarbeit - das nervenaufreibende Spiel mit der Folie


Zuerst wird das Becken mit einem Vlies ausgedeckt. Danach legst du den Boden mit Folie aus und achte bitte darauf, dass diese eben ist. Mit einer Heißluftpistole heftest du die Folie an und verschweißen diese anschließend. Das Ganze wird dann nochmals an den Wänden wiederholt. Folie auslegen, Falten glätten, mit Heißluftpistole heften und verschweißen. Nun hast du es fast geschafft!


Der Wassereinlass - der Höhepunkt des Projektes


Nun ist dein Pool bereit zum Füllen. Dies kannst du am leichtesten mit einem C-Schlauch und Standrohr hinter dich bringen, um bald vergnüglich in deinem selbst gebauten Becken dem Alltag entfliehen zu können.


Tipps zur Außengestaltung


Jeder Pool wird optisch aufgewertet durch die richtige Außengestaltung. Schöne Terrassenfliesen oder -platten sorgen für das richtige Ambiente. Auch können die richtigen Möbel, wie zum Beispiel Liegen, welche mit außergewöhnlichem Design glänzen, oder ein paar Pflanzen ihren Swimmingpool zum kleinen Paradies in Ihrem Garten machen.


Der eigene Pool - eine lebenslange Verantwortung


Bitte beachte auch nach Fertigstellung deines Pools, dass dieser nicht nur einzig und allein zur Entspannung dient. Du hast ein großes Stück Verantwortung geschaffen, denn als Besitzer eines Außenpools, bist du verpflichtet, diesen entsprechend abzusichern, um schreckliche Unfälle zu vermeiden. Umzäune dein Grundstück in der Höhe von mindestens 1,20 m, um zu verhindern, dass Nachbarskinder heimlich in deinen Garten schleichen. Auch eine Poolabdeckung trägt zur Vermeidung von unglücklichen Zwischenfällen bei.

Hast du all diese Punkten Beachtung geschenkt, ist dem Badevergnügen nichts mehr entgegenzusetzen. Gutes Gelingen bei deinem Bauvorhaben und viel Spaß im Nassen!

 


Projekte

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com