Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Sicherheit beim Handwerken

Sicherheit beim Handwerken 1-2-do Wissen

Sicherheit beim Handwerken

Gerade bei Hobby-Handwerkern und Freizeit-Schraubern ist bei der Lieblings-Freizeitbeschäftigung die Gefahr von Unfällen groß. Je nachdem, in welchem Bereich die Arbeiten durchgeführt werden, ist unterschiedlich großes Vorwissen gefragt. Unabhängig vom Erfahrungsstand jedoch ist es wichtig, einige grundlegende Sicherheitshinweise zu beachten, welche wir im Folgenden vorstellen möchten.

Es ist keine neue Erkenntnis, dass die meisten aller Unfälle in den eigenen vier Wänden passieren. Zahlreiche Gefahren- und Unfallquellen befinden sich in jedem Haus, die aber glücklicherweise nur in den seltensten Fällen zu wirklich gefährlichen Situationen führen. So sind „Klassiker“ wie die klapprige Leiter, die zu Stürzen führt oft genauso vertreten wie unfachmännisch verlegte Stromkabel, welche beim Bohren zu Stromschlägen führen können.

Das richtige Verhalten

Einige simple Maßnahmen können jedoch helfen, Schlimmeres zu verhüten. Dies beginnt natürlich beim angemessenen Verhalten während des Heimwerkens: Professionelles Werkzeug und stabile Ausstattung sind bei praktisch jeder Arbeit ein Muss. Empfehlenswert ist es, vor jeder Benutzung Gerätschaften wie Bohrmaschine oder Säge auf Unversehrtheit und einwandfreie Funktion zu prüfen. Auch sollte Abstand von günstigen Geräten aus zweifelhafter Herkunft genommen werden, denn hier fehlen wichtige Prüfzeichen wie das CE-Siegel oft oder sind gefälscht. In diesen Fällen ist das Gefahrenpotenzial oft unkalkulierbar.

Anleitungen mit praktischen Tipps & Ausstattung

Als blutiger Anfänger sollte man auch auf die Qualität der angebotenen Anleitungen achten. Hier sind Fachbücher aus dem Buchhandel oder die Anleitungen auf 1-2-do eine gute Wahl. Von Vielen werden auch die Anleitungen für Heimwerker auf helpster gerne genutzt. Generell ist es aber anzuraten, gerade bei den ersten Gehversuchen eine erfahrene Person in Reichweite zu haben – viele Arbeiten sind alleine auch nur schwer oder gar nicht auszuführen.

Wenn mit Modernisierungsarbeiten an der Elektroinstallation im Altbau begonnen wird, ist die Anschaffung eines Detektors für diese anzuraten, denn in diesen Gebäuden sind die vorgegebenen Installationszonen oft nicht eingehalten worden. Wie schon erwähnt kann das Anbohren einer Leitung zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen.

Auch sind sogenannte Sicherheitsschuhe eine gute Investition. Diese verfügen über eine dicke, isolierende Sohle, die das Eintreten eines Nagels zuverlässig verhindert. Auch auf der Oberseite schützen diese Schuhe den Fuß vor herunterfallenden Gegenständen. Für die gesamte Arbeitskleidung gilt, dass diese strapazierfähig sein muss und sicher sitzt. Ein Schutzhelm ist natürlich nicht für jede Arbeit Pflicht, allerdings kann er gerade bei häufigen Arbeiten über Kopf oder beim Einreißen von Wänden Verletzungen verhindern.

Werden die hier genannten Punkte beachtet, steht dem heimischen Handwerkervergnügen nichts mehr im Weg. Nur eines sollte dem Jung-Handwerker bewusst sein: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – erst Übung macht diesen. Der eine oder andere anfängliche Fehlschlag ist so leichter zu ertragen.

Bildquelle:

Flickr.com © Tony Alter (CC BY 2.0)

 


Projekte

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com