Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Sauna-Holzpflege

Lange schön: fachgerecht geschütztes und gepflegtes Holz

Holz ist ein beliebtes Baumaterial, das langlebig ist und dessen Natürlichkeit ihm ein dekoratives Aussehen verleiht. Da die Einzelteile von Saunahäusern zumeist unbehandelt ausgeliefert werden, ist eine schützende und vorsorgende Pflege empfehlenswert: Eine Oberflächenbehandlung sorgt dafür, dass Holz den Einwirkungen von Sonne, Wind und Regen trotzt – für lange Freude am Produkt.

Bevor Sie Ihr neues Saunahaus aufbauen, benötigt es einen pflegenden Anstrich mit Holzschutzmittel. Dadurch schützen Sie auch Stellen, die im Nachhinein nicht erreichbar sind. Sichern Sie die lange Lebensdauer Ihrer Sauna: Eine Holzbehandlung erfordert die Anwendung des richtigen Mittels, das wiederholt im Abstand von zwei Jahren aufgetragen werden sollte. Der Fachhandel gibt Tipps zur passenden Behandlung, denn nicht alle Grundierungen vertragen sich mit dem gewünschten Anstrich. Wird der Schutzanstrich richtig ausgeführt, hält er viele Pilzarten, wie Bläuepilze oder Schwämme, aber auch Schädlinge fern. Selbst Schimmel und Fäulnis können Sie einen Riegel vorschieben. Überlegen Sie sich, ob Sie die Saunakabine auch von innen pflegen. Das ist nicht zwingend nötig, aber besonders Saunaholz bedarf einer guten Pflege, denn es ist höchsten Beanspruchungen durch Wasserdampf und Hitze ausgesetzt. Nutzen Sie dort statt eines chemischen besser ein natürliches Holzschutzmittel: Die Inhaltsstoffe verdampfen wegen der starken Wärme und werden eingeatmet.

Schon vor dem Aufbau auf eine gute Holzpflege achten

Gute Holzpflege hat auch etwas mit dem richtigen Aufbau der Sauna zu tun, wodurch holzzersetzende Witterungseinflüsse gemindert oder vermieden werden. Besonders wichtig ist eine ausreichende Belüftung, um das Holz zu schützen. Flächen, die schutzlos Spritzwasser ausgeliefert wären, sollten abgedeckt werden. Beim Verschalen werden Blockbohlen grundsätzlich von unten nach oben verlegt, damit Regen sich nicht in den Nuten staut, sondern abtropfen kann. Zudem halten Überlappungen oder Tropfnasen das Wasser fern und leiten es gezielt ab.

Wenn Sie Ihre Sauna nicht direkt zusammenbauen, sollte das naturbelassene Holz während der Lagerung nicht ungeschützt den Wettereinflüssen ausgeliefert sein: Übermäßige Hitze und eine feuchte Umgebung lassen es leiden. Manche Produkte sind schon ab Werk vorbehandelt und verfügen über einen Lasur- oder Farbanstrich. Eine Kesseldruckimprägnierung (kdi) schützt Hölzer besonders zuverlässig. Wollen Sie mehr Pflege, können Sie noch ein spezielles Öl auftragen – auch hier hilft der Fachhandel weiter. Beim Lagern setzt kesseldruckimprägniertes Holz wegen seiner hohen Feuchte leicht Stockflecken oder oberflächlichen Schimmel an, was das Holz aber nicht zerstört und der Festigkeit nicht schadet. Ist das Holz getrocknet, können Sie den Schimmel abbürsten, die Bewitterung sorgt von allein dafür, dass die behandelte Stelle nicht lange sichtbar bleibt.

 

Quelle: Weka Holzbau und Wikipedia


Projekte

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com