Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Rost

Begriff


Als Rost bezeichnet man die Oxidationsphase von Eisen und Stahl. Diese gibt es in zwei Formen: FeO (einfaches Eisenoxid) und Fe2O3 (dreiwertiges Eisenoxid). FeO entsteht nur bei höheren Temperaturen, wie Walzen oder Schmieden, ggf. auch beim Glühen in höherem Temperaturbereich (über 720°C). Fe2O3 ist der Rost, der sich an der Atmosphäre bildet und das rostrote Eisen bewirkt.
 

Behandlung


Will man das Eisen gegen Rost schützen, gibt es zwei Möglichkeiten: Man lagert es bei einer relativen Luftfeuchte unter 70%, oder man schützt es durch eine Oberflächen-behandlung.

Verzinken


Der beste Schutz, Eisen vor Korrosion zu schützen, ist eine Verzinkung. Da Zink »unedler«, als Eisen ist, besteht der Schutz nicht nur in dem Überzug, sondern auch, wenn die Zinkschicht verletzt worden ist: Durch die kathodische Wirkung des Zinks wandern die Elektronen vom Zink zum Eisen, zersetzen das Zink und schützen somit den Grundstoff: Das Eisen.

Galvanisieren


Bei der Galvanisierung wird das Gut in eine Wanne mit Säure gelegt. Unter Gleichstrom wird ein Pol an das Material gelegt, der andere Pol an Zinkstäbe. Die Zinkstäbe geben ihr Material an den anderen Pol ab, so daß sich das Material mit Zink überzieht. Je nach Dauer (und anschließender Passivierung) ergeben sich unterschiedliche Zinküberzüge, die von silbrig über gelb bis umbrafarbig zeigen. Je dunkler der Zinküberzug ist, desto besser ist der Korrosionsschutz.
 

Phosphatieren (Bondern)


Dieses Verfahren läuft ähnlich ab, wie beim Galvanisieren, nur mit dem Unterschied, daß Phosphatsalze in dem Bad sind. Der Korrosionsschutz ist eher dürftig. Man kennt das gebonderte Material von Gewehrläufen u. Ä.
 

Feuerverzinken


Feuerverzinken ist der beste Korrosionsschutz, den es gibt - sieht man von der Verwendung korrosionsbeständiger Legierungen ab. Dabei wird das Gut in ein flüssiges Zinkbad getaucht, nachdem es vorher in einem Säurebad von allen Verunreinigungen, wie Schlacke, Rost und anderen Oberflächenanhaftungen befreit wurde (Ausnahme: organische Überzüge, wie Farben - diese müssen vorher abgebrannt oder anders restlos entfernt werden -)

Verzinktes Material streichen


Verzinktes Material wird vor dem Streichen mit Ammoniak abgewaschen und mit klarem Wasser abgespült und abgetrocknet. Danach kommt ein Überzug aus Zinkhaftgrund darüber. Danach kann man mit jeder Farbe streichen oder spritzen.

Organische Überzüge


Zu den organischen Überzügen gehören Lacke und andere Farben.

Haftung der Farben


Die Oberfläche muß metallisch blank sein, um einen Farbauftrag zu erhalten.

Oberflächenbehandlung


Die Oberflächenbehandlung soll sorgfältig alle Farb- und Roststellen entfernen.

Brennen


Alte Lacke bekommt man am besten durch einen Brenner entfernt. Man muß solange die Flamme daraufhalten, bis sich die Farbe in ein dunkles Weiß verwandelt hat; danach mit einer Drahtbürste die Asche entfernen. Anschließend mit grobem Korn nachschleifen. Mit Metallgrund vorstreichen (spritzen) und anschließend den Endlack aufbringen, am besten zweimal.
 

Sandstrahlen und Primern


Durch Sandstrahlen wird nicht nur jede Oberflächenbeschichtung entfernt, sondern auch die Oberfläche angerauht. Dadurch hält die Grundierung, die in meist einem Arbeitsgang mit dem Strahlen erfolgt, wesentlich besser, als bei dem abgebrannten Material. Durch den Stahlkies, der beim »Sandstrahlen« verwendet wird, bildet sich eine poröse Oberfläche, die die Farbe besser haften läßt, als bei glattem Material. Die aufgebrachte Grundierung kann ein einfacher Shopprimer (rostrot) , oder ein Zweikomponenten-Auftrag sein. Da gibt es die Epoxid-Version oder noch besser, die Zinkstaubversion. Danach kann lackiert werden.
 

Andere Möglichkeiten


Von sogenannten Rostumwandlern halte ich gar nichts. Sie gaukeln nur vor, daß der Oxidationsprozess zum Stillstand gekommen ist. Auch von Hammerit und Kollegen habe ich schlechte Erfahrungen. Sie halten einfach nicht, das, was sie versprechen. Im Eisenoxid ist meist ein Überschuß an Sauerstoff, der, überdeckt durch die Farbe oder den Rostumwandler, weiter sein Unwesen treibt.
 

Andere Korrosionen


Korrosion ist nicht auf Eisen beschränkt, auch Edelmetalle korrodieren: Silber wird schwarz..
Zink nimmt den sog. Weißrost an: Dieser ist, wenn nicht allzu ausgeprägt, keine Beeinträchtigung des Korrosionsschutzes. Man sollte ihn aber, bei Blechen z.B. mit Öl abreiben.

 

Links

Korrosion

Eisenmetalle

Schwermetalle

Nichteisenmetalle

Wärmebehandlung und Gewichte

Handelsformen und Gewichte von Metallen


Projekte

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com