Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

LED - Erfahrungen

Erfahrungen bei der LED-Umrüstung

 

 

Bericht von bonsaijogi:
Ich bin zur Zeit dabei meine Beleuchtung auf LED umzurüsten. Die Erfahrungen die ich damit gemacht habe möchte ich Euch hier mitteilen, da die ganze Umrüsterei recht kostspielig sein kann.

 

 

Die Farbe

 

 

 

Die wichtigste Angabe beim Tausch einer Glühbirne gegen eine LED Lampe ist in meinen Augen (und das ist wörtlich zu nehmen) die Farbtemperatur! Viele LED Lampen werden als "warmweiß" verkauft. Das Spektrum von "warmweiß" geht bis 3500 Kelvin. Das kann aber schon einen leichten Blau- bzw. Grünstich beinhalten.
Meine Erfahrung ist, dass eine LED Lampe mit 2700 Kelvin fast genau dieselbe Farbtemperatur hat wie eine normale Glühlampe. Liegt die Farbtemperatur darüber, ist bei Billiglampen mit dem besagten Blau- bzw. Grünstich zu rechnen.

 


Philips, Osram und Samsung sind zwar teurer bieten aber tatsächlich die beste Qualität. Auch wenn man die Beleuchtung "weißer" möchte, bieten die Markenhersteller das beste Farbspektrum. Ich behaupte das nicht nur, ich habe für diese Erfahrung einige Euro investiert!


 

Leistung und Helligkeit

Am verlässlichsten und zum Vergleich mit einer Glühbirne am Besten geeignet, ist meiner Meinung nach die "Lumen" -Angabe einer LED Birne. Es gibt bei den LED´s sehr große Qualitätsunterschiede. Da reicht die Angabe in "Watt" nicht aus um die Helligkeit mit einer Glühbirne zu vergleichen.
Auch bei dieser Angabe in "Lumen" sind die namhaften Hersteller am zuverlässigsten!
Auch hier spreche ich wieder aus gemachter Erfahrung, ich habe nämlich ein Lumen-Meßgerät, mit dem ich die verschiedensten LED´s gemessen hab!
Bei Philips, Osram und Samsung kommt sogar oft mehr "Lichtleistung" raus, als auf der Verpackung angegeben ist, was ich bei den eBay Angeboten (meist aus China) nicht bestätigen kann!


 

die Einsatzgebiete

 

 

Vor der Haustür

 

 

 

 

Samsung LED Glühbirnenform dimmbar 10 Watt / 230 Volt / 2700 Kelvin /550 Lumen / Sockel E27 ab 25 ¬habe ich eine Lampe die mit einem separatem Bewegungsmelder geschaltet wird. Bisher war dort eine klare 60 Watt Birne mit E27 Sockel drin, die den Eingangsvbereich und den Weg vor dem Haus ausreichend beleuchtete.
Dort habe ich jetzt eine Samsung LED, 10Watt mit 2700 Kelvin (ebenfalls E27 Sockel) installiert, die laut Angabe von Samsung eine 55 Watt Glühbirne ersetzen soll.
Ich persönlich bin begeistert ... was aber für mich viel interessanter war ist, dass meine Nachbarn der Meinung waren ich hätte eine viel stärkere Lampe eingebaut und dass das doch nur mehr (Energie) kosten würde und das doch nicht nötig wäre, da die alte Lampe doch hell genug gewesen wäre!

 

 

 

 

 

 

 

Im Wohnzimmer

 

 

 

 

 

habe ich einen "6-flammigen" Deckenstrahler, also 6 Halogen-Spots mit jweils 50 Watt und E14 Sockel. Diese Spots habe ich zuerst gegen billig LED-Spots mit einer Farbtemperatur von 3200 Kelvin getauscht ... hell sind die schon ... nur extrem unangenehm Blaustichig. Meine Frau legte umgehend ihr Veto ein: "So auf gar keinen Fall!"
Philips oder Osram Nachbau? mit 60 LED´s pro 120° Spot 3 Watt / 230 Volt / 2800 Kelvin / 260 Lumen / Sockel E14 ab 6 ¬Ein paar Tage später hatte ich mir dann 6 neue (und etwas teurere) LED Spots mit 2700 Kelvin (auch E14 Sockel) besorgt und eingebaut ... meine Frau hat 3 Tage lang keinen Unterschied bemerkt, bis ich sie eingeweiht habe.
Übrigens verbrauchen diese Spots nur noch jeweils 3 Watt, anstatt 50 Watt wie die Halogenspots. Dieselben hab ich dann auch in der Küche eingebaut. Da meine Frau nichts dazu gesagt hat, ist es wohl in Ordnung so.
 

 

 

Über dem Esstisch

 

 

im Wohnzimmer habe ich eine "2-flammige" Lampe hängen die gedimmt werden kann. Zuerst hatte ich da günstige dimmbare LED Birnen drin, zwar mit 2700 Kelvin, aber mit furchtbarem "Dimmverhalten". Die neuen dimmbaren Philips LED Birnen sind vom Dimmverhalten her fast nicht von den alten Glühbirnen zu unterscheiden. (auch hier E27 Sockel)

LED - Erfahrungen: Die wichtigste Angabe beim Tausch ... 1-2-do WissenLED - Erfahrungen: Die wichtigste Angabe beim Tausch ... 1-2-do Wissen

 

 

In der Sofaecke

 

 

hab ich es in die Lampe über dem Tisch mit einer LED Billigvarriante versucht. Die LED Birne (E14 Sockel) passte optisch zwar sehr gut in die kleine Hängelampe, das produzierte Licht zauberte einem aber eine Gänsehaut bis in den Nacken. So will man die Fersehzeitung nicht lesen!
Die Folge: Veto meiner Frau: "So auf gar keinen Fall!"
Auch hier hab ich jetzt eine Philips LED Birne drin, die nun mit nur 3 Watt und 2700 Kelvin, die alte Glühbirne Ersetzt.
 

 

 

Im Badezimmer-Spiegelschrank

 

 

LED - Erfahrungen: Die wichtigste Angabe beim Tausch ... 1-2-do Wissenhabe ich die 20 Watt 'Halogen Stiftsockellampen (Sockel G4) gegen entsprechende LED´s getauscht. Hier möchte man (ich zumindest) ein bischen "weißeres" Licht. Die Farbtemperatur 3000 Kelvin hat sich dabei als angenehm erwiesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was noch sehr wichtig ist:

 

 

 

 

 

 

 

Um einen Raum mit LED-Lampen ähnlich oder gleich zu beleuchten wie mit Glühbirnen, ist der Abstrahlwinkel sehr wichtig! Eine Glühbirne "strahlt" normalerweise fast in alle Richtungen, also ringsrum ab. Bei einer LED Birne ist das bauartbedingt oft nicht der Fall. Darum sollte man darauf achten, dass der Abstrahlwinkel möglichst groß ist, um eine Raum ganz auszuleuchten. Empfehlenswert ist da ein Wert ab 120°, besser noch 180° oder mehr. Je niedrieger eine Lampe hängt, umso größer sollte der Abstrahlwinkel sein.
Möchte man eine bestimmte Stelle punktuell ausleuchten, also wie mit einem Spot, sind die LED´s mit einem Abstrahlwinkel unter 100° sehr effektiv.

 

 

 

Vergleichswerte

 

 

zum Austausch gegen LED kann man in etwa den Lumenwert einer LED heranziehen:

Eine LED mit 50 Lumen ersetzt eine Glühbirne mit ca. 5 Watt
Eine LED mit 100 Lumen ersetzt eine Glühbirne bis ca. 25 Watt.
Eine LED mit 200 Lumen ersetzt eine Glühbirne bis ca. 40 Watt.
Eine LED mit 350 Lumen ersetzt eine Glühbirne bis ca. 60 Watt.
Eine LED mit 500 Lumen ersetzt eine Glühbirne bis ca. 75 Watt.

Diese Angaben sind ein Mix aus eigenen Meßwerten und selbst gefühlter Wahrnehmung.
Einige Angaben von No-Name Herstellern konnten zwar bei den Meßwerten mithalten, sind aber beim "Wohlfühlfaktor" durchgefallen, da die Farbtemperatur von meiner Frau und mir als unangenehm empfunden wurde.
Entscheidend ist, glaube ich, maßgeblich das eigene Emfinden und der Einsatzort. Man sollte, wenn irgendwie möglich, die LED Lampe zuerst testen und zwar dort, wo sie eine Glüh- oder Halogenlampe ersetzen soll. Im Internethandel ist eine Rückgabe oft nicht möglich oder mit Kosten verbunden. Ich kann deshalb jedem nur raten, sich beim Umstieg an einen örtlichen Fachhändler zu wenden der einem ein Umtauschrecht zugesteht, wenn man sich seiner Sache nicht ganz sicher ist.
Wer übrigens schon Energiesparlampen anstatt Glühlampen einsetzt, der spart beim Umstieg weit weniger, da ESL bereits wesentlich weniger Watt "verbraten" als Glühbirnen.
Am meißten spart man, wenn eine alte Glüh- oder Halogenlampe gegen eine entsprechende LED Birne getauscht wird ... und zwar 80 bis 90% an Stromkosten.
Gutes Argument, oder?

 

 

 

LED-Röhren

 

 

LED - Erfahrungen: Die wichtigste Angabe beim Tausch ... 1-2-do Wissen

Leuchtstoffröhren lassen sich inzwischen auch gegen LED Röhren, sogenannte "Tubes", tauschen und zwar ohne Abstriche! Ich habe in meinem Büro zwei doppelflammige Lampen mit Leuchtstoffröhren (160 cm / 4 x 58 Watt). Eine der Röhren wurde von unserem Elektriker gegen eine LED Röhre getauscht um zu testen ob es einer merkt (bei mir im Büro ist ständig was los). Nach 3 Monaten "Versuchszeit" steht fest: Kein Mensch hat einen Unterschied bemerkt ... wobei, dass stimmt eigentlich nicht ganz ... jeder der Befragten kam, nachdem er darauf angesprochen wurde, zu dem Schluss, die LED Röhre sei heller und doch sogar angenehmer als die normale Leuchtstoffröhre.
Da die (guten) LED Tubes aber sehr teuer sind, rentiert sich der Tausch nur, wenn die Röhre den ganzen Tag "brennt" oder wenn sie den ganzen Tag oft ein- und ausgeschaltet wird. LED´s macht ein häufiger Schaltzyklus nichts aus. Normale Röhren leiden darunter nicht nur sehr, sie benötigen dadurch auch mehr Strom durch das häufige "zünden" des "Leuchtstoffgases".
Für den normalen Hobbykeller in dem die Leuchtstoffröhrenbeleuchtung nur Samstags und ein paar Stunden Abends genutzt wird, rechnet sich die hohe Investition erst nach vielen Jahren.



"vor der Haustür"

 

 

 

 

  Samsung LED Glühbirnenform dimmbar
10 Watt / 230 Volt / 2700 Kelvin /550 Lumen / Sockel E27 ab 25 €
"im Wohnzimmer" Philips oder Osram Nachbau? mit 60 LED´s pro 120° Spot
3 Watt / 230 Volt / 2800 Kelvin / 260 Lumen / Sockel E14 ab 6 €
"über dem Esstisch" Philips Master LED A55
6 Watt / 230 Volt / 2700 Kelvin / 240 Lumen / Sockel E27 ab 15 €
"in der Sofaecke" Philips Novallure dimmbar
3 Watt / 230 Volt / 2700 Kelvin / 136 Lumen / Sickel E14 ab 15 €
"Im Badezimmer-SpiegelschranK" Philips Master LED A55
6 Watt / 230 Volt / 2700 Kelvin / 240 Lumen / Sockel E27 ab 15 €
LED-Röhre 120 cm SMD LED Leuchtstoffröhre mit SMD Leuchtdioden
18 Watt / 230 Volt / 6000 Kelvin / 1850 Lumen / Sockel T8 G13 /62 €

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Projekte

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com