Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Holzverbindungstechnik

Holzverbindungstechnik

 

 

Holzverbindungstechnik 1-2-do WissenIn der Holzverbindungstechnik gibt es lösbare und nicht lösbare Verbindungstechniken. Die lösbaren Verbindungstechniken sind meist Schraubverbindungen. Wegen des Setzverhaltens von Holzwerkstoffen ist die Haltbarkeit von Schraubverbindungen teilweise problematisch, weil sich die Schrauben lockern können. Die weitaus meisten Holzverbindungen sind deshalb nicht lösbare Verbindungen. Neben Nagelverbindungen wird meist verleimt. Die klassische Verleimung wird hierbei durch traditionelle Holzverbindungstechniken unterstützt. In Kombination miteinander ergeben sich hochwertige und auch sehr dekorative Holzverbindungen. Aus der Vielzahl der möglichen Verbindungstechniken sind im Folgenden solche ausgewählt, die vom Heimwerker mit vertretbarem Aufwand hergestellt werden können. 

Anlängen

Beim Anlängen werden die Bauteile in Richtung ihrer Fasern miteinander verbunden. Weil hierbei die Stirnseiten (Hirnholz) aneinander stoßen und die Verbindungsfläche klein ist, sind Längsverbindungen grundsätzlich kritisch. Für eine sichere Verbindung muss die Klebefläche vergrößert werden, wobei es günstig ist, wenn die Holzfasern der zu verbindenden Bauteile auf einer gewisse Länge parallel verlaufen. Hierzu gibt es eine Reihe bewährter Techniken. 

Breitenverbindungen

Bei Breitenverbindungen, z. B. von Brettern, verlaufen die Fasern an den zu verleimenden Längsseiten parallel, wodurch sich zusammen mit der relativ großen Klebefläche eine sichere Verbindung ergibt. Bei Breitenverbindungen ist eine Berücksichtigung der Jahresringe und des Holztyps (Splintholz, Kernholz) wichtig, um später eine möglichst ebene und verzugsarme Oberfläche zu erreichen. 

Rahmenverbindungen

Rahmenverbindungen, Gestellverbindungen und Sprossenverbindungen werden verwendet, wenn Kanthölzer, Latten oder Leisten über Eck, über Kreuz oder als T-Stoß miteinander verbunden werden sollen. Meist stoßen hierbei Stirnseiten (Hirnholz) und Längsseiten aneinander. Für eine sichere Verbindung muss deshalb meist die Klebefläche vergrößert werden. 

Eckverbindungen von Kanthölzern, T-Verbindungen von Leisten, Rahmen und Kanthölzern, T-Verbindungen von Brettern

T-Verbindungen von Brettern werden im Möbelbau verwendet. Hierbei stoßen meist die Schmalseiten von Brettern oder Platten aneinander. 

Eckverbindungen

Typische Verbindungen im Möbelbau. Neben den üblichen Nagel-, Schraub- und Leimverbindungen sind die „gezinkten“ Eckverbindungen eine „klassische“ Holzverbindung, von der neben hoher Festigkeit auch eine sehr hohe dekorative Wirkung ausgeht.

Siehe auch:


Projekte

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com